vega2000

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 07.06.04 18:55
eröffnet am: 06.06.04 11:04 von: chrismitz Anzahl Beiträge: 9
neuester Beitrag: 07.06.04 18:55 von: chrismitz Leser gesamt: 807
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

06.06.04 11:04

16833 Postings, 7686 Tage chrismitzvega2000

Rolls-Royce zum Spottpreis

Südafrika ist ein Oldtimer-Paradies. Günstiges Klima hat zahllose Modelle gut erhalten. Da gibt es selbst Raritäten zum Schleuderpreis.

Llandudno (dpa) Kurz hinter Hout Bay zieht Michael Bernecker die Gänge seines knallroten Jaguar E hoch und jagt ihn durch die Kurven am Chapman's Peak. Die Arbeiter
an Südafrikas spektakulärster Küstenstraße schauen beim röhrenden Sound erstaunt auf. Das gepflegte Cabriolet ist ein Hingucker ? auch wenn rund um Kapstadt an gut restaurierten Oldtimern kein Mangel ist. ?Er hatte nur 50 000 Kilometer auf dem Tacho, als ich ihn in Johannesburg gekauft habe?, sagt der Münchner, der die Hälfte des Jahres in seinem Haus am Kap verbringt. Wie er entdecken immer mehr Ausländer in Südafrika nicht nur attraktive Wohnlagen, sondern auch das enorme Oldtimer-Potenzial.

  Vom Morris Minor bis Ford-T reicht die Spanne. Schon für knapp 10 000 Euro wechselt am Kap ein exzellent restaurierter Chevrolet Tourer von 1929 den Besitzer ? samt Ersatzteilen. Ein gut erhaltener Buick aus den 40ern bringt es gerade auf 38 000 Rand (4000 Euro), ein Rolls Royce auf 16 000 Euro. Gepflegte Nachkriegsmodelle wie der DKW Junior aus den 1960ern sind ab 20 000 Rand (2400 Euro) zu haben, BMW-Isetta und Goggo-Coupé für 3650 Euro. Nur Raritäten wie Porsches 356 BT6-Cabriolet mit Hard-Top (1963) sind mit 290 000 Rand (gut 30 000 Euro) relativ teuer.

  In Südafrika, wo zu Apartheid-Zeiten vor allem im Bergbau das große Geld verdient wurde, wurden alle PS-Klassen aus aller Welt importiert. Weiße Ingenieure, Zuckerbarone und Manager verdienten gut, Autos waren Ausgleich für mitunter eintöniges Leben in entlegenen Siedlungen. Meist gutes Klima stellte sicher, dass Autos kaum rosteten. Manches Auto hat nach 50 Jahren noch den Originallack, wirkt neu.

  Die Deutsche Patricia Brenner (34) ist Managerin von MotorClassic. Das junge Unternehmen kombiniert Tourismus mit Nostalgie und Exklusivität. Mit 21 Oldtimern sieht sich die Kapstädter Firma als weltweit größte ihrer Art. Das Spektrum reicht vom Flaggschiff Jaguar E-Coupe über den 45-jährigen Bentley S II bis zum legendären VW-Käfer-Cabrio. Vor allem Hochzeits- und Filmgesellschaften fragen nach. Und im nahen Weinanbaugebiet um Paarl hat Fred Uhlendorff eben seine Kollektion um einen raren Mercedes-Pritschenwagen, von dem nur 160 gebaut wurden, bereichert.


;-))

Gruß  

07.06.04 09:07

16833 Postings, 7686 Tage chrismitz... o. T.

07.06.04 17:26

Clubmitglied, 47416 Postings, 7758 Tage vega2000Danke chris

Ich bin Mercedes-Fanatiker (Ford Mustang wäre die einzige Ausnahme)  

07.06.04 18:41

16833 Postings, 7686 Tage chrismitzVega, ich dachte

eher, um deine Karre los zu werden! *gg*

Gruß  

07.06.04 18:46

16833 Postings, 7686 Tage chrismitzAußerdem Vega, wie kann man nur so stur sein?!

Einen Rolls Royce für 16.000 ? u. dann die Antwort...nein danke,
ich bin Mercedes-Fanatiker...unglaublich...das kann wirklich nur ein Mercedes-Fahrer bringen! ;-))

Gruß  

07.06.04 18:47

16592 Postings, 7087 Tage MadChart@chrismitz

Nu lass man gut sein. Solche Leute BRAUCHT die deutsche Autoindustrie...


:-)  

07.06.04 18:51

16833 Postings, 7686 Tage chrismitzMadChart, ich dachte immer,

die brauchen Leute, die ihr Auto alle 2 Jahre wechseln u. nicht erst
nach 30 Jahren! ;-))

Gruß  

07.06.04 18:53

16592 Postings, 7087 Tage MadChartJa, natürlich

aber vega2000 fährt ja nicht nur einen Mercedes, sondern mehrere. Dann passt's schon wieder...  

07.06.04 18:55

16833 Postings, 7686 Tage chrismitzAha, ein Kapitalist?!


Ich sags ja, sowas kann nur ein (Kapitalist) Mercedes-Fahrer bringen! *gg*

Gruß  

   Antwort einfügen - nach oben