gelähmte Mäuse mit neuronalen Stammzellen heilen

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 19.02.09 15:56
eröffnet am: 15.02.09 15:47 von: Pate100 Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 19.02.09 15:56 von: pomerol Leser gesamt: 247
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

15.02.09 15:47
1

15130 Postings, 7145 Tage Pate100gelähmte Mäuse mit neuronalen Stammzellen heilen

                                                               

na das hört sich doch mal gut an.

Mit Stammzellen Querschnittslähung heilen

Japanische Wissenschaftler konnten nach eigenen Angaben gelähmte Mäuse mit neuronalen Stammzellen heilen.

 

Auf einer Konferenz berichteten sie letzte Woche von ihrem Erfolg. Teamleiter Hideyuki Okano erklärte, dass sie in das Rückgrat der Mäuse neuronale Stammzellen implantiert hatten, die sie aus menschlichen induzierten Stammzellen (iPS) gezüchtet hatten. Das sind pluripotente Stammzellen, die mit einem Verfahren der Reprogrammierung, das von Shinya Yamanaka von der Kyoto-Universität entwickelt wurde, aus normalen Körperzellen gewonnen werden.

 

Nachdem sich die aus menschlichen iPS-Zellen gezüchteten neuronalen Stammzellen als wirksam erwiesen und neue Nervenzellen gebildet haben, will Okano möglichst schnell Versuche an Affen vornehmen, um klinische Tests an Menschen vorzubereiten. Für ihren Versuch hatten sie 40 Mäusen neun Tage nach der zugefügten Querschnittslähmung jeweils eine halbe Million Stammzellen implantiert. Die verwendete Mäuseart entwickelt keine Immunreaktion auf Implantate. Nach einem Monat konnten 29 Mäuse wieder laufen, 11 Mäuse sind allerdings gestorben, angeblich nicht an den Folgen, die mit dem Experiment zu haben. Krebszellen sind in den Mäusen bislang nicht aufgetaucht. Die Sorge besteht bei der Verwendung von umprogrammierten Zellen, denen Gene hinzugefügt werden, dass sie sich auch in Krebszellen verwandeln könnten.

                       
Florian Rötzer14.02.2009

http://www.heise.de/tp/blogs/3/132384

 

15.02.09 16:02
2

24972 Postings, 5095 Tage zockerlillymal sehen, ob die ersten klinischen tests

am menschen den erhofften erfolg zeigen. geron corporation ist eifrig dabei auf diesem gebiet zu forschen.
das problem ist nicht unbedingt die sorge vor krebs, sondern vor teratomen, welche bei den laborversuchen mit ratten bisher aber nicht gefunden wurden.  

19.02.09 15:52
4

26159 Postings, 6252 Tage AbsoluterNeulingEs ist zu früh für Euphorie...

...und vor allem sollte unkontrolliertes Herumexperimentieren unterbleiben,
weil sonst der Ruf einer ganzen therapeutischen Richtung gefährdet ist.

----------

Gefährlicher Versuch: Obwohl Forscher nicht wissen, welche Risiken embryonale Stammzellen bergen, hat ein israelisches Paar sein schwerkrankes Kind damit behandeln lassen. Vier Jahre später entwickelt es Tumore in Kopf und Rückenmark. Die gehen sicher auf die Stammzellen zurück, meinen Ärzte.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,608413,00.html
-----------
AbsoluterNeuling - The Art of Posting

19.02.09 15:56

8274 Postings, 5632 Tage pomerolHoffnung für alle

   Antwort einfügen - nach oben