doofer Klinsmann

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 04.05.05 14:09
eröffnet am: 04.05.05 14:09 von: börsenfüxlein Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 04.05.05 14:09 von: börsenfüxlein Leser gesamt: 190
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

04.05.05 14:09

18298 Postings, 7362 Tage börsenfüxleindoofer Klinsmann

Klinsmann droht Spielern mit Rauswurf

Als hätte der deutsche Fußball keine anderen Probleme: Der Streit zwischen Bundestrainer Jürgen Klinsmann und der Spielergewerkschaft um die individuellen Schuhausrüster einzelner Nationalspieler eskaliert. Klinsmann drohte den Adidas-Abtrünnigen jetzt sogar mit dem Rauswurf aus dem DFB-Team.



DPA
Bundestrainer Klinsmann: "Unsere Position ist sehr klar"
Hamburg - "Es wird hier kein Nationalspieler mit einem anderen Schuh als von 'Adidas' spielen. Wenn er sagt, er muss doch mit einem anderen spielen, dann kann er nach Hause fahren", sagte Klinsmann der "Sport Bild". 12 DFB-Kicker spielen derzeit in ihren Clubs in Schuhen der "Adidas"-Konkurrenten "Puma" und "Nike".

Auslöser für den Konflikt war ein Schreiben der Vereinigung der Vertragsspieler (VdV), das der "Sport Bild" nach eigenen Angaben vorliegt. Darin bot die Spielergewerkschaft an, Nationalspieler in Sachen "Problematik der individuellen Ausrüsterverträge mit anderen Sportartikelherstellern als der Firma 'Adidas'" gegenüber dem DFB zu vertreten. Empfänger des Schreibens waren laut "Sport Bild" Thomas Brdaric, Miroslav Klose, Frank Baumann, Thomas Hitzlsperger, Timo Hildebrand, Philip Lahm, Andreas Hinkel, Jens Lehmann, Arne Friedrich, Christoph Metzelder, Dietmar Hamann und Christian Wörns.

Doch Klinsmann will nicht mit sich handeln lassen. "Unsere Position ist da sehr klar. Wie es Rudi Völler vor mir gemacht hat oder Franz Beckenbauer, das gilt es zu respektieren. Wenn einer meint, er müsse jetzt mit anderen Schuhen spielen, muss er es halt woanders tun."

"Adidas" ist seit Jahrzehnten exklusiver Ausrüster des DFB. Der Gründer des Unternehmens, Adi Dassler, hatte der Nationalmannschaft bei der WM 1954 Schuhe mit Schraubstollen gebaut, mit denen die Mannschaft das Finale überraschend mit 3:2 gegen Ungarn gewann. Die Sportartikelfirma zahle dem Verband jährlich zusätzlich einen Betrag mit "ungeheurem finanziellen Volumen", so Klinsmann, "selbst Spieler, die keine Verträge mit 'Adidas' haben, profitieren davon."


verstehe nicht, warum dieser Typ bei euch in Deutschland so beliebt ist...war mir schon als Bayern-Spieler unsympathisch...

füx  

   Antwort einfügen - nach oben