dividenenaspekt

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 20.05.02 09:43
eröffnet am: 19.05.02 14:59 von: volvic Anzahl Beiträge: 7
neuester Beitrag: 20.05.02 09:43 von: Kicky Leser gesamt: 791
davon Heute: 2
bewertet mit 2 Sternen

19.05.02 14:59
2

1380 Postings, 7988 Tage volvicdividenenaspekt

Wie kann man gute Aktien aufspüren? Und was sind überhaupt gute Aktien? Für mich sind das Werte, die ein möglichst hohes, aber vor allem konstantes Wachstum aufweisen können. Statt kurze Strohfeuer möchte ich lieber Werte die sich langfristig einfach besser als der Markt entwickeln.

Es gibt viele Theorien und Möglichkeiten solche Werte zu entdecken. Nach einiger Analyse bin ich auf eine Methode gestossen, die ich hier gerne mal zur Diskussion stellen möchte.

Es geht um den Dividendenaspekt. Seinen Aktionären eine Dividende zu zahlen kostet das Unternehmen richtig Geld. Ich sehe die Zahlung einer Dividene als zusätzliche Indikator für die Seriösität eines Unternehmens. Lassen sich Bilanzen doch recht leicht manipulieren, Gewinne aufblähren, Sonderabschreibungen vornehmen. Die Dividende lässt sich so leicht nicht "fälschen", jedenfalls nicht mittelfristig.

Ich halte es für sehr wichtig den Cash-Flow und damit verbunden die Liquiditätsentwicklung eines Unternehmens zu beobachten. Allein in den Büchern kann man diese aber fälschen. Wird eine Dividende ausgezahlt, dann muss das Geld irgendwoher kommen.

Nehmen wir den Euro-Stoxx 50 als Beispiel Korb mit Aktien. Dort kann man sich recht leicht die Gewinn und Dividendenzahlen der letzten 10 Jahre organisieren. Entwicklen sich die Gewinne manchmal merkwürdig - veränderte Bilanzierung, Einmalabschreibungen, etc. etc. - so kann man bei den Dividenden sehr solide den wirklichen Trend erkennen. Ein Unternehmen das über mehrere Jahre wächst und auch selbst seinem Wachstum vertraut sollte die Dividende entsprechend dem Wachstum erhöhen. Ein gutes Beispiel ist Aegon. 1999 lag der Gewinn je Aktie bei 1,08 Euro. Die Divende bei 0,50 Euro - also wurden ca. 46% des Gewinns ausgeschüttet. Für das Jahr 2001 ist mit einem Gewinn von 1,76 Euro zu rechnen, die Dividende sollte bei 0,85 Euro liegen. Das entspricht einer Ausschüttung ca. 48%. Kurze Probe, 1,08 -> 1,76 binnen 2 Jahren = Gewinnsteugerung ca. 27% per anno, 0,50 -> 0,85 binnen 2 Jahren = Dividenensteigerung ca. 30% per anno.

Das sind für mich sehr solide und erfreuliche Zahlen. Leider hat sich Aegon die letzten 24 Monate vom Kurs nicht so gut entwickelt, und die Wachstumsaussichten 2002 und 2003 sind nicht ganz so brilliant. Aber die vergangenen Jahre bei Aegon sehen absolut plausibel und solide aus.

Wenn man jetzt nach Unternehmen ausschau hält, die ihre Dividende möglichst konstant über mehrere Jahre pro Jahr um 15 oder mehr % erhöht hat und dies auch weiter angestrebt, dann hat man wirklich einen schönen Wachstumswert gefunden.

Unter diesem Aspekt sind übrigens BASF, Bayer, E-On und RWE für absolut kein Kauf. Seit über 5 Jahren weder auf der Gewinnseite noch auf der Dividendenseite ein vernünftiger Aufwärtstrend erkennbar. Die kann man nur kaufen, wenn sie ganz ohne Wachstum mal deutlich unterbewertet sind.

Unter dem Dividenden-Wachstumsaspekt sieht übrigens sogar Nokia solider aus als die Deutsche Bank.

Da es im Euro-Stoxx nur eine handvoll Titel gibt, die meine Wachstumserwartungen erfüllen nehme ich natürlich gerne andere internationale Titel mit in die Auswahl. Besonders den Peer-Group Vergleich finde ich hier sehr interessant. Gerne nehme ich den Branchenprimus mit ordentlichen Wachstumsraten. Citi Group finde ich schon seit Jahren besser als die Deutsche Bank. Und hier folgt der Kurs auch den deutlich besseren Daten als bei DB.

Was meint ihr zu dem Thema? Und welche Werte sind unter diesem Gesichtspunkt empfehlenswert? Meiner Meinung nach sollten sie aber eine gewisse Grösse haben und auch schon eine Weile am Markt sein.

volvic  

19.05.02 17:49

9047 Postings, 7598 Tage taosDie Dividende ist sehr wichtig.

Ohne Dividende würde ich langfristig in keine Aktie investieren. Was nützen all die schönen Buchgewinne? Um an das Geld zu kommen, muss ich die Aktien verkaufen.

Leider ist durch die Zockerei am Neuem Markt, für viele Leute der Sinn von Aktien nie klar geworden.

Da gab es nur kaufen und möglichst mit Gewinn verkaufen. Das ist Aktienhandel, aber keine Aktienanlage.

Leider wird bei ARIVA kaum über dieses Thema diskutiert, kennt jemand ein dafür besser geeignetes Bord?

Taos

 

19.05.02 18:02
1

3357 Postings, 7624 Tage das Zentrum der M.Volvic - schau mal

das hier ist ein Brief, den ich anlässlich einer Jahreshauptveranstaltung dem Finanzvorstand zugesendet habe. Ursache war die Diskussion eines "Aktionärsschützers" der darauf bestanden hat, es müsse wesentlich mehr Dividende ausgeschüttet werden. Weiterhin habe ich dir unten einen Link zu einem bereits bestehenden Thread gesetzt der sich mit diesem Thema befasst. Aus diesen Postings geht mein Standpunkt deutlich hervor, denn ich glaube nicht an die sogenannte Dividendestrategie, da sie nur einen Teilbereich abdeckt das Ganze aber außer Betracht läßt. Aber zuerst der Brief:

Dividendenpolitik

Die Dividendenpolitik wird gegenüber Aktionären oft erwähnt, aber selten erklärt. Ein Unternehmen wird etwas sagen wie: ?Unser Ziel ist es, 40 bis 50% der Gewinne auszuschütten und die Dividende mindestens mit der Rate zu erhöhen, mit der das allgemeine Preisniveau steigt.? Und das war´s dann ? es wird keine Erklärung geliefert, warum gerade diese besondere Politik die beste für die Eigentümer des Unternehmens ist. Doch die Verwendung des Kapitals ist wesentlich für das Management des Unternehmens und der Investitionen. Weil das so ist, glauben wir, dass Manager und Eigentümer sehr genau darüber nachdenken sollten, unter welchen Umständen Gewinne einbehalten und unter welchen sie ausgeschüttet werden sollten.
In vielen Unternehmen ? insbesondere in solchen mit hohem Verhältnis von Aktiva zu Gewinn ( asset / profit ratio) ? führt die Inflation dazu, dass der gesamte ausgewiesene Gewinn oder ein Teil davon ein verfälschter Gewinn ist. Der verfälschte Anteil ? nennen wir ihn blockierten Gewinn ? kann nicht als Dividende ausgeschüttet werden, wenn das Unternehmen seine wirtschaftliche Position behalten soll. Würde dieser Gewinn ausgeschüttet, verlöre das Unternehmen in einem der folgenden Bereiche an Boden: seiner Fähigkeit, die Absatzmenge zu halten, seiner langfristigen Wettbewerbsposition, seiner Finanzkraft. Ganz egal wie konservativ seine Ausschüttungsquote ist ? ein Unternehmen, das beständig eingeschränkte Gewinne ausschüttet, ist dem Untergang geweiht, wenn es nicht anderweitig Eigenkapital aufnimmt.
Die freien nicht blockierten Gewinne können mit der gleichen Machbarkeit einbehalten oder ausgeschüttet werden. Unserer Meinung nach sollte das Management entscheiden, welcher Kurs für die Eigentümer des Unternehmens mehr Sinn macht.
Dieses Prinzip wird nicht allgemein anerkannt. Aus einer Vielzahl von Gründen gefällt es Managern, freie, problemlos ausschüttbare Gewinne gegenüber den Aktionären zurückzuhalten ? um das Unternehmensimperium, über das sie herrschen zu erweitern, um aus einer außergewöhnlichen komfortablen Finanzlage heraus zu handeln usw. Aber wir glauben, es gibt nur einen gültigen Grund für die Einbehaltung von Gewinnen. Frei Gewinne sollten nur dann einbehalten werden, wenn es eine vernünftige Aussicht gibt ? vorzugsweise untermauert durch Erfahrungswerte oder, soweit angemessen, durch eine durchdachte Analyse der Zukunft -, dass für jeden Euro, den das Unternehmen einbehält, wenigstens ein Euro Marktwert für den Eigentümer geschaffen wird. Das wird nur dann geschehen, wenn das einbehaltene Kapital zusätzliche Gewinne erwirtschaftet, die mindestens so hoch sind wie die generell für Investoren erzielbaren.
Um das zu illustrieren, nehmen wir an, ein Investor besitze eine risikolose, unendlich laufende 10%ige Anleihe mit einer sehr ungewöhnlichen Eigenschaft. Jedes Jahr kann der Investor wählen, ob er seine 10% Zinsen in bar haben will oder sie wieder in 10%ige Anleihen mit denselben Bedingungen investiert; das heißt unendliche Laufzeit und jährlich dieselbe Möglichkeit, zwischen Zinsauszahlung und Reinvestition zu wählen. Falls in irgendeinem Jahr der maßgebliche Zins auf langfristige, risikolose Anleihen 5% beträgt, wäre es dumm, wenn sich der Investor seine Zinsen in bar auszahlen ließe, weil die 10%ige Anleihe, die er statt dessen wählen könnte, erheblich mehr als 100 Cent pro Euro wert wäre. Unter diesen Umständen sollte der Investor, der Bargeld in die Hände bekommen möchte, für die Zinsen zusätzliche Anleihen nehmen und diese dann sofort verkaufen. Auf diese Weise erhält er mehr Geld, als wenn er sich die Zinsen direkt bar auszahlen ließe. Angenommen, alle Anleihen würden von rationalen Investoren gehalten, würde sich im bereich von 5% keiner für Geld entscheiden, nicht einmal die Anleiheninhaber, die das Geld zum Lebensunterhalt brauchen.
Wenn die Zinssätze jedoch bei 15% lägen, würde kein vernünftiger Investor wollen, dass man sein Geld zu 10% für ihn investiert. Statt dessen würde er sich dafür entscheiden, seine Zinsen in bar zu nehmen, selbst wenn sein persönlicher Geldbedarf null wäre. Der umgekehrte Weg ? Reinvestition der Zinsen ? würde ihm zusätzliche Anleihen verschaffen, deren Marktwert weit unter dem Barbetrag liegt, den er wählen könnte. Falls er 10%ige Anleihen wollte, kann er einfach das Bargeld, das er  erhalten hat, nehmen und sie am Markt kaufen, wo sie mit einem hohen Abschlag zu bekommen sein werden.
Eine ähnliche Analyse wie die unseres hypothetischen Anleiheninhaber ist für die Eigentümer angemessen, die darüber nachdenken, ob die freien Gewinne eines Unternehmens einbehalten oder ausgeschüttet werden sollen. Natürlich ist die Analyse viel schwieriger und anfällig für Fehler, weil die Renditen auf die reinvestierten Gewinne keine vertraglich festgelegten Größen wie in unserem Anleihefall sind, sondern schwankend. Die Eigentümer müssen schätzen, wie hoch die durchschnittliche Rendite mittelfristig in der Zukunft liegen wird. Wenn jedoch erst einmal eine begründete Schätzung vorliegt, ist der Rest der Analyse einfach:
Wir würden uns eine Reinvestition der Gewinne wünschen, wenn zu erwarten ist, dass dies hohe Renditen erwirtschaften wird, und wir werden uns die Ausschüttung der Gewinne wünsche, wenn das Ergebnis der Reinvestition wahrscheinlich niedrige Renditen sein werden.

http://blau.ariva.de/board/...950&showthread=1&nr=65940&jump=326718&0  

20.05.02 09:27

3357 Postings, 7624 Tage das Zentrum der M.nochmal up für volvic o.T.

20.05.02 09:30

69046 Postings, 7994 Tage Kickyund was ist mit dem Dividendenabschlag

nach Ausschüttung s.Beiersdorf?  

20.05.02 09:34

3357 Postings, 7624 Tage das Zentrum der M.Kicky - das ist nur interessant

wenn du kurz danach verkaufen willst. Sonst ist das völlig belanglos.  

20.05.02 09:43

69046 Postings, 7994 Tage Kickynaja Bechsteinchart unter 38-Tageslinie

teledata.de

und das war das beste Beispiel bei Euramsartikel  

   Antwort einfügen - nach oben