Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 226 750
Talk 206 665
Börse 15 68
Hot-Stocks 5 17
Blockchain 3 4
Rohstoffe 3 11

die letzte meile fällt, QSC UPUPUPUP !

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 26.04.01 10:43
eröffnet am: 26.04.01 09:06 von: jack303 Anzahl Beiträge: 10
neuester Beitrag: 26.04.01 10:43 von: Nobody II Leser gesamt: 574
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

26.04.01 09:06

6045 Postings, 7633 Tage jack303die letzte meile fällt, QSC UPUPUPUP !

Telekom-Urteil schafft mehr Wettbewerb im Ortsnetz

Im Kampf um die Vorherrschaft im Ortsnetz hat die Deutsche Telekom am Mittwoch eine juristische Niederlage erlitten. Die "letzte Meile" fällt.

In einem Grundsatzurteil entschied das Bundesverwaltungsgericht am Mittwoch, dass der frühere Staatsbetrieb der Konkurrenz den direkten Zugriff auf die Anschlussleitung der Kunden als "blanken Draht" ohne technische Extras oder Zusätze gewähren muss. Nur so könne für nicht marktbeherrschende Mitbewerber Chancengleichheit im Wettbewerb hergestellt werden, urteilten die Richter. Die Telekom wollte ihren Wettbewerbern nicht nur die blanken Leitungen auf der "letzten Meile" zum Endkunden vermieten, sondern auch die Vermittlungstechnik. Dies hätte die Mietkosten nach Ansicht der Konkurrenz deutlich nach oben getrieben und die Möglichkeiten für technische Änderungen eingeschränkt. Es gehöre zu den "Pflichten" des Bonner Konzerns, den Wettbewerbern akzeptablen Zugang zu den Teilnehmeranschlussleitungen zu gewähren, hieß es. (AZ: BverwG 6 C 6.00 und 7.00)

Die Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation hatte vor drei Jahren das Unternehmen verpflichtet, die letzte Verbindungsstelle zwischen Ortsvermittlungsstelle und Endkunden Mitbewerbern zur Verfügung zu stellen. Die Telekom wollte die Vermietung aber an Bedingungen knüpfen und nicht nur die Leitung zur Verfügung stellen. Durch bisherige Gerichtsentscheidungen ist dieser entbündelte Zugang bereits möglich. Die Telekom wollte das nicht hinnehmen und wandte sich an das Bundesverwaltungsgericht.



"Flaschenhals"


Nach Angaben der Regulierungsbehörde ist der Wettbewerb im Ortsnetz der "eigentliche Flaschenhals" der Telekommunikation. Im Vorjahr entfiel erst ein Marktanteil von 1,5 Prozent auf Wettbewerber des Bonner Konzerns. Bis Ende 2000 hatten laut Telekom 95 Unternehmen mit ihr Verträge über die letzte Meile geschlossen.


Das ehemalige Monopolunternehmen ist seither der Aufforderung der Regulierungsbehörde nicht gefolgt. Es bietet zwar den Zugang für Teilnehmeranschlüsse an. Bedingung ist jedoch, dass die Anbieter zusätzliche Leistungen - etwa die Nutzung der Übertragungstechnik der Telekom - zu entsprechenden Kosten mit in Anspruch nehmen. Im Revisionsverfahren beigeladen wurden die betroffenen Wettbewerber Mannesmann Arcor und die Netcologne, ein Kölner Regionalanbieter.



Konkurrenten wollen Wettbewerb


Die Telekom-Konkurrenten verlangten die vollständige Umsetzung der Entscheidung des Regulierers. Für eine Chancengleichheit sei eine der "blanke" Zugang zu den Ortsnetzen unabdingbar. Nur dadurch sei auch bei den Wettbewerbern die volle unternehmerische Dispositionsfreiheit gewährleistet.


Die Anwälte der Telekom sahen bereits in ihrer bisherigen Vorgehensweise die Chancengleichheit gewährt. Mehr müssten sie dem Telekommunikationsgesetz zufolge nicht hergeben. Die Entscheidung der Regulierer lenke die Wettbewerber davon ab, eigene Netzstrukturen zu entwickeln und fördere somit nicht die Infrastrukturentwicklung.



© 2001 Financial Times Deutschland  

26.04.01 09:15

4614 Postings, 7697 Tage Nobody IIUnd was meinst du

was da passiert. Die blanken Drähte laufen in den Vermittlungsstellen zusammen. Wenn die nun den blanken Draht bereitstellen, dann baut jeder Anbieter seine eigene Vermittlungsstelle. Mal zum Größenvergleich bei einer mittleren Kleinstadt (20.000 Einwohner) hat 12 Vermittlungsstellen. Von der Größe ca. mindestens so groß wie eine Doppelgarage !

Dann kannst du dir ja ausrechnen, was es die Anbieter kostet, die Dinger zu bauen ! Das nächste Problem ist dann wo, wann ?

Es werden wieder nur die Großstädte profitieren. Außerdem müssen die Stellen neben die Vermittlungsstellen der DTAG, da ja dort die blanken Enden der Drähte liegen.

Das war alles nur ein Urteil, welches die Lage der Telekom nur verbessern konnte. Schlechter wird es für die nur in wenigen Gebieten, wenn vereinzelt neue Vermittlungsstellen entstehen.

Da das Urteil ja schon bestand, wurde es auch bisher so umgesetzt. Die DTAG hat es ja nur angefechtet und nicht geschafft. Damit ändert sich da ja nichts. Das einzige was jetzt anders ist, ist das die anderen Anbieter wissen, dass wenn sie doch eine Vermittlungsstelle bauen, der Beschluß nicht annuliert wird. Also haben die jetzt Gewissheit.
Aber bei den Verbindlichkeiten von denen würde ich mir keine Hoffnung machen.

Gruß
Nobody II  

26.04.01 09:24

6045 Postings, 7633 Tage jack303@nobody

Welche Verbindlichkeiten ?

QSC hat einen Barbestand von 297 Millionen Euro in der Kasse und ist durchfinanziert bis zum Break (ohne Kapitalerhöhung). Zudem wurden von insgeamt angebl. knapp 1600 Kollokationsräumen ca. 900 bereits installiert.

Gruß

ja ck 30 3  

26.04.01 09:39

4614 Postings, 7697 Tage Nobody IIOk !

QSC kann sein - kenne ich nicht. Und wer noch ?
Accor ist am Würgen, Mobilcom ebenfalls ! Bis jetzt sehe ich hier immer noch ein Monopol. Außerdem müssen dann ja die Preise auch noch unter denen der Telekom sein. Bei ca. 6 Mio AktivPlus-Nutzern mit 3Pf/Minute.
Ich sehe hier nicht mal die Chance zum Oligopol, da der Markt gesättigt ist. QSC ist doch außerdem mehr für Geschäftskunden oder ?
Nach UMTS-Investitionen werden die nicht-Lizenzinhaber auch noch über Netzbereitstellung bluten. Beim Ortsnetz wird es nicht mal zu 6 Gesellschaften kommen, welche Netz anbieten. Ausnahmen wird es geben, aber nur in Großstädten.


Gruß
Nobody II  

26.04.01 09:46

6045 Postings, 7633 Tage jack303@ nobody

Hallo nobody,

ich glaub Du bist nicht unbedingt informiert. Dann lass doch auch nicht soviel Quatsch vom Stapel. Les Die doch mal meinen Thread QSC und AOL durch,
da findest Du, sofern Du es möchtest, alle benötigten Informationen. Anlagevermögen und Barbestand sowie das jetzt mögliche kostenlose Voice over IP im Ortsnetz bietet ungeheure Vorteile für QSC.

j a c k 3  0 3  

26.04.01 10:15

4614 Postings, 7697 Tage Nobody II@Jack 303

Wer läßt hier Quatsch vom Stapel ! Solche Sprüche kannst du dir sparen. Ich erleb den Telekommunikationsmarkt jeden Tag live und wenn hier einer Fantasien hat, dann scheinst du das wohl zu sein.


Köln, 05.04.2001

Q-DSL: Neuer Highspeed Internet Zugang startet in Bremen und Bremerhaven

Köln/Bremen, 5. April 2001. Die QSC AG, Deutschlands führender alternativer DSL-Anbieter, bietet ab sofort in Bremen und Bremerhaven mit "Q-DSL" einen qualitativ hochwertigen Highspeed-DSL-Internetzugang speziell für Privatkunden. Mit Q-DSL können Nutzer mit einer Geschwindigkeit von 1024 Kilobit pro Sekunde Downstream und 128 Kilobit pro Sekunde Upstream ins Internet surfen. Damit ist Q-DSL T-DSL überlegen, nicht nur, was die Geschwindigkeit betrifft, auch die Anschlussdauer ist sensationell schnell. Während die T-DSL Nutzer seit Monaten auf ihren DSL-Zugang warten, schließt QSC ihre Kunden in durchschnittlich nur 4 Wochen an. Den superschnellen Weg ins Web gibt es zu einer echten Flatrate ohne Zeit- oder Mengenbegrenzung von nur 59 Euro (115,40 DM).


Der Startschuss für Q-DSL fällt am 7. April im Weser-Stadion in Bremen. Dort verlost der Werder Bremen Hauptsponsor QSC unter den Zuschauern den schnellen Q-DSL Internetzugang. Aber nicht nur die Fans von Werder Bremen, auch jeder Bremer oder Bremerhavener besitzt ab sofort die Möglichkeit, beim großen Q-DSL Gewinnspiel auf www.q-dsl.de mitzumachen. Der Gewinner kann für 1 Jahr umsonst mit High Speed im Internet surfen.

"Unser Ziel ist es, die leistungsfähige DSL-Technologie, die wir bisher erfolgreich im Geschäftskundenmarkt etabliert haben, auch für Privatkunden attraktiv und erschwinglich zu machen", so Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender der QSC AG, "mit Q-DSL bekommt jetzt jeder Bremer und Bremerhavener die Möglichkeit, pures Surfvergnügen zu einem kostengünstigen Flatrate-Tarif zu erleben. Damit bieten wir erstmals eine echte Alternative zu T-DSL und fördern den Wettbewerb in Deutschland. Auch planen wir, das Privatkundenprodukt Q-DSL nach erfolgreichen Marktstart bundesweit anzubieten."

Q-DSL ist eine kundenfreundliche "Plug and Play"- Lösung, wobei das DSL-Modem im einmaligen Aktivierungspreis von 59 Euro (115,40 DM) inbegriffen ist. Die echte Flatrate ohne Zeit- und Mengenbegrenzung garantiert, daß auch Power-Surfer ihre Online-Kosten immer voll im Griff haben. Ein weiterer Vorteil: die Nutzer können den Internetzugang 24 h am Tag nutzen, ohne sich jedesmal wieder einwählen zu müssen. Denn Q-DSL ist eine Highspeed-Standleitung ins Netz. Auch führt QSC im Gegensatz zu anderen Wettbewerbern keine regelmäßige Abschaltung der Kundenleitung vom Netz einmal am Tag durch. Dadurch entfällt tägliches Wiedereinwählen und der Nutzer bleibt "always-on" im Netz. Gleichzeitig ist er - wie bei ISDN - jederzeit telefonisch erreichbar.
Ebenfalls profitieren die Privatkunden der QSC von der Tatsache, dass das QSC-Netz ursprünglich für Geschäftskunden ausgelegt ist und somit höhere Leistungsmerkmale bieten kann.

Erst mit einer hohen Geschwindigkeit beginnt der Spaß im Netz. Online-Games, Videos oder Livestreams, all die multimedialen Anwendungen, die sich bisher nur langsam durchs Netz gequält haben, werden mit Q-DSL jetzt blitzschnell und in ungeahnter Qualität geladen. So benötigt man zum Beispiel für einen Download eines MP-3 Songs mit Q-DSL nur 1 Minute, während der Download ansonsten bis zu 16 min dauern kann. Damit spart Q-DSL Zeit und Geld.

Hintergrundinformation:
Die QSC AG (QSC) ist der führende alternative DSL-Anbieter in Deutschland. Diese Technologie nutzt die ?letzte Meile' auf Basis des entbündelten Netzzuganges und beschleunigt den Datenverkehr über die normale kupferbasierte Teilnehmeranschlussleitung auf ein Vielfaches der heute üblichen Geschwindigkeiten. QSC bietet dem Anwender breitbandige ?always on'-Verbindungen von und zum Internet in einer symmetrischen Geschwindigkeit, skalierbar von 144 Kbps bis zu 2,3 Mbps. Das Unternehmen hat bisher die 40 größten Städte Deutschlands mit seinem Netz abgedeckt.
Seit April 2000 ist QSC am Neuen Markt [QSC] in Frankfurt und der New Yorker Nasdaq [QSCG] notiert. Der Börsengang erhöhte das Eigenkapital um mehr als 280 Millionen Euro auf über 420 Millionen Euro.



Weitere Informationen erhalten Sie bei:

QSC AG
Karl-Heinz Angsten
Unternehmenssprecher
Fon: 0221/6698 280
Fax: 0221/6698 289
E-Mail: presse@qsc.de

PR-Agentur.
Fourier Marcom GmbH
Fon: 0221/272 57 30
Fax: 0221/272 57 55
E-Mail: susanne.fiederer@fourier-group.de

 

Das verspricht QSC !

Und das folgende scheint man als günstig und wegbereitend für die Kunden zu sehen.

  teltarif.de        Internet        Tk-Anbieter: QSC        Tarif:  QSC Speedway  
 
   
Anbieter:   [ Kontaktdaten ]
[ weitere Tarife ]
[ Leserkommentare ]  Tk-Anbieter:  QSC
Tarif:  QSC Speedway    

Tarif:   [ Konditionen ] · [ weitere Infos ] · [ Tariftabellen ]  

Konditionen

Nutzung per:  Direktanschluss an das Netz von QSC
Anmeldung erforderlich:  ja
Anschlusstyp:  Analoganschluss
Grundgebühr:  DM 199,00 monatlich
Einrichtung:  DM 0,00 einmalig
Call by Call:  Nach dem Wechsel stark eingeschränkt!
Mindestumsatz:  nein
Abrechnung:  eigene Rechnung
Verfügbar:  bundesweit
Gültig ab:  01.02.2001  
Zeittakt:  1/1


Weitere Informationen

Da es sich um eine Standleitung handelt, wurde hier als Zugangsart "Vollanschluss" gewählt. Es handelt sich allerdings nicht um einen Vollanschluss im klassischen Sinne. Man muss demnach nicht von der Deutschen Telekom oder einem anderen Anbieter zu QSC wechseln.
Weitere Angebote entnehmen Sie folgenden Tabellen:
Tarifname  Monatlicher Preis
Einrichtungsgebühr  Übertragungs-
geschwindigkeit
(Down- & Upstream)  Transfer-
volumen
inklusive  

Game. Way 144  DM 199,-
DM 990,-  144 kBit/s  5 GB  

Flat. Way 144  DM 299,-
DM 990,-  144 kBit/s  inkl.  

Speedway 144  DM 199,-
keine  144 kBit/s  inkl.  

Speedway 256  DM 787,64
DM 1.042,84  256 kBit/s  inkl.  

Speedway 512  DM 926,84
DM 1.740,14  512 kBit/s  inkl.  

Speedway 1024  DM 2.318,84
DM 1.148,40  1 MBit/s  inkl.  

Speedway 2320  DM 3.478,84
DM 1.148,40  2,3 MBit/s  inkl.  


Tariftabellen

Alle Preise sind in Pfennig pro Minute angegeben. Angaben zu Einwahlentgelten und Taktung finden Sie in den Konditionen und gegebenenfalls auch in den weiteren Informationen am Anfang dieser Seite.

Internetzugang  Rund um die Uhr
Mo-So
ganztags  
 
Internet  0  
 


Und das ist das Angebot !!
Wenn das für Privatkunden ist, na dann würde ich lieber 6 Monate auf T-DSL warten.

Und Fundamental naja - da hat man sich durch den Börsengang gerettet.


1999 : 1.6 Mio EUR Umsatzerlöse, Verluste von 6.6 Mio EUR !

Klar mit 130 Mio EUR Eigenkapital und 30 Mio Verbindlichkeiten ist man gut durchfinanziert, aber wo das Geld herkam kann man schön hier sehen. Und wenn ich gerade mal nach gut 18 Monaten T-DSL in Bremen und Bremerhaven anfange und dann mit solchen Preisen !
Na ich weiß ja nicht.

Außerdem mit einer Bilanzsumme von 160 Mio EUR und Umsätzen von knapp 2 Mio EUR - ist eine Marktkapitalisierung von 371 Mio nicht gerechtfertigt.

Hier noch mal die traurigen Daten für alle, welche beim IPO dabei waren !
Man hat sich das Geld nicht von den Banken geborgt, sondern durch Anlegerverarsche gescheffelt - man muß allerdings sagen, dass QSC da nicht die Einzigsten waren, welche diese Finanzierungsmethode genial genutzt haben.

Emissionsdaten
Zeichnungsfrist: 05.04.2000 - 17.04.2000
Emissionstermin: 19.04.2000
Segment: Neuer Markt
Bookbuildingspanne: 12,00 - 15,00 Euro
vorbörslicher Handel:  
Ausgabekurs: 13,00 Euro
Erstnotiz: 19,00 Euro
Zeichnungsgewinn: 46,15 %
Aktienvolumen: 20.200.000 Stück
Greenshoe: 3.030.000 Stück (ausgeübt)
Emissionsvolumen: 301.990.000 Euro
Konsortialführer: Morgan Stanley Dean Witter
Konsortialbegleiter: Deutsche Bank
Salomon Smith Barney  


Und zu den versprochenen 4-Wochen Anschlußdauer, da kann ich dir Geschichten erzählen. Ich glaub QSC hat sich da extrem verkalkuliert - ich kenne etliche Leute aus Bremen, welche Absagen bekommen haben. Wenn ich die Leute ablehne, dann schaffe ich die 4 Wochen ! Bin mal gespannt wie sich in 2 Monaten zeigt, dass 4 Wochen Utopie sind.

Für mich QSC ganz klar kein fundamentaler Kauf !


Gruß
Nobody II  

26.04.01 10:34

6045 Postings, 7633 Tage jack303@nobody

Das Q-DSL Angebot gibt es noch gar keine 4 Wochen....(Start am 5. April)

Wenn ich die Leute ablehne, dann schaffe ich die 4 Wochen ! Was soll das heißen ?

Habe Deinen kommentar an IR von QSC weitergeleitet, mal gucken was die so dazu sagen.

Gruß jack  

26.04.01 10:36

10873 Postings, 7860 Tage DeathBullBacke Backe Kuchen

W:O hat gerufen.

 

26.04.01 10:39

6045 Postings, 7633 Tage jack303@death bull

ich hoffe Du meinst "niemanden" von uns "2" hier im Thread.


j a c k 3 0 3  

26.04.01 10:43

4614 Postings, 7697 Tage Nobody II@jack303

QSC schreibt siehe oben :
Während die T-DSL Nutzer seit Monaten auf ihren DSL-Zugang warten, schließt QSC ihre Kunden in durchschnittlich nur 4 Wochen an. Den superschnellen Weg ins Web gibt es zu einer echten Flatrate ohne Zeit- oder Mengenbegrenzung von nur 59 Euro (115,40 DM).

Und das in der Meldung vom :

Köln, 05.04.2001

Q-DSL: Neuer Highspeed Internet Zugang startet in Bremen und Bremerhaven


Kenne Kunden in Bremen, vom Umsatz her Privatkunden, welche von QSC abgelehnt wurden, weil es dort "nicht möglich ist und auch nicht effizient ist" !

Das soll heißen, wenn Kunden zu mir kommen und sagen sie wollen DSL und ich stelle fest, dass ich den Termin nicht schaffe, die Krawatte des Kunden mir nicht gefällt,der mögliche Umsatz des Kunden zu armselig ist, was weiß ich und sage denen : nein geht nicht, blabla dann kann ich mich eventuell rühmen, dass ich in 4 Wochen DSL-Anschlüsse schalte.
Bleibt noch abzuwarten ob auch bei Kundenauswahl 4 Wochen machbar sind.


PS:
Kannst du hinschicken wohin du willst !
Ändert an meinen Erfahrungen und meiner Meinung nichts.


Gruß
Nobody II  

   Antwort einfügen - nach oben