akt. US-Wirtschaftsdaten

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 27.04.01 15:16
eröffnet am: 27.04.01 14:50 von: monique Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 27.04.01 15:16 von: monique Leser gesamt: 381
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

27.04.01 14:50

2111 Postings, 7589 Tage moniqueakt. US-Wirtschaftsdaten

Das Wachstum der US-Wirtschaft (des Bruttoinlandsprodukts) betrug im ersten Quartal 2% und übertraf somit die Erwartungen von einem Prozent klar. Positiv beeinflusst wurde das starke Wachstum besonders durch den Kauf langlebiger, hochpreisiger Wirtschaftsgüter (Schiffe, Verteidigungsmaterial) und durch einen Rückgang der Importe. Die Importe fielen um 10,4%, den höchsten sequentiellen Rückgang innerhalb von 10 Jahren.

Die gewichtigste Komponente des BIP (ca. zwei Drittel), die persönlichen Konsumausgaben stiegen im ersten Quartal um 3,1%, den grössten Anstieg seit drei Quartalen. Diese Wirtschaftsdaten dürften auf Grund der Sonderfaktoren die FED auf ihrer nächsten FOMC-Sitzung nicht davon abhalten, die Zinsen weiter zu senken  

27.04.01 14:56

4757 Postings, 7692 Tage Courtagehallo monique, zu spät! *g*

3 min. sind an der Börse eine lange Zeit.
Gruß  

27.04.01 14:59

10637 Postings, 7847 Tage Ramses IIUS-Lohnkosten und Arbeitslosenzahlen steigen

US-Lohnkosten und Arbeitslosenzahlen steigen

Wie das US-Arbeitsministerium am 26.04. miteilte, stiegen die Lohnkosten in den ersten drei Monaten 2001 um 1,1 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2000.

Die US-Notenbank achtet sehr auf diesen Wirtschaftsindikator. Steigende
Lohnkosten erhöhen die Gefahr einer Inflation. In den vergangenen vier Quartalen stiegen die Lohnkosten um 4,1 Prozent. Da sich Lohnkosten und Inflationswerte i.d.R. ähnlich bewegen, könnte dies eine jährlichen Inflation von etwa 4 Prozent bedeuten.

Wirtschaftsexperten erwarten im Mai eine weitere Leitzinssenkung der Federal
Reserve Bank. Deshalb versuchen sie die jüngsten Daten herunterzuspielen. Die Arbeitsmarktsituation lockere sich kontinuierlich, was den Druck von den
Lohnkosten nehme. Nur über die Höhe der Zinssenkung sind sich die Experten
uneins.

In der Woche zum 21. 04. stiegen durch die jüngste Entlassungswelle die
Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe von 390.000 Anträgen in der Vorwoche auf
408.000 Anträge. Dies ist der höchste Stand der vergangenen fünf Jahre. Der
aussagekräftigere Vier-Wochen-Durchschnitt stieg ebenfalls von 383.500 auf etwa 394.500 gestellte Anträge. Wirtschaftsexperten hatten keinen Zuwachs erwartet.  

27.04.01 15:16

2111 Postings, 7589 Tage moniqueFutures explodierten:

S&P Future mit 11,6 Pts und der Nasdaq Future auf Limit Up mit 42 Pts im Plus. Dieser Futuresstand zum jetzigen Standpunkt läßt auch einen starken Beginn UND Verlauf der Trading Session schließen.

 

   Antwort einfügen - nach oben