Zusammenbruch und unkonventionelle Lösungen

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 08.07.12 10:47
eröffnet am: 08.07.12 09:28 von: vega2000 Anzahl Beiträge: 5
neuester Beitrag: 08.07.12 10:47 von: boersalino Leser gesamt: 281
davon Heute: 1
bewertet mit 7 Sternen

08.07.12 09:28
7

Clubmitglied, 46518 Postings, 7589 Tage vega2000Zusammenbruch und unkonventionelle Lösungen

http://www.nachdenkseiten.de/?p=13760

"...Andere Staaten gaben ihren Banken Milliardensummen und ließen sie weiter zocken. Island unterstellte seine Banken der Finanzmarktaufsicht, wickelte sie kontrolliert ab und sorgte durch Kapitalverkehrskontrollen dafür, dass eine Kapitalflucht vermieden werden konnte. Nur das inländische Kerngeschäft wurde aus den alten Banken herausfiletiert und in neue Banken transferiert, die ganz einfach das Kr" (Neu) bekamen. So wurden beispielsweise aus der komplett r Landsbanki" mit den isländischen Aktiva und Passiva, und die alte private "Landsbanki" mit dem internationalen Geschäft und ihrer hoffnungslosen Überschuldung. Das Eigenkapital der neuen Banken musste jedoch vom isländischen Staat gestellt werden. Island gründete also keine Bad Banks, sondern Good Banks und ließ den Rest ganz einfach in die geordnete Abwicklung gehen. Die leitenden Bankmanager der großen Pleitebanken bekamen keine millionenschweren Abfindungen, sondern einen Haftbefehl zugestellt. Gegen rund 200 Personen aus der Finanzbranche wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet, über 80 davon wurden bereits rechtskräftig verurteilt...."

http://www.nachdenkseiten.de/?p=13760
-----------
Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr zur Hand geht

08.07.12 10:02
2

4679 Postings, 4116 Tage Monsieur HulotHaftbefehle

für Bangster hört sich schon mal gut an :-)  

08.07.12 10:36

11452 Postings, 4212 Tage exquisit#1 - man sollte/müsste dem Beispiel schleunigst

folgen und alle übeltäter aller pleitebanken in europa genauso einbuchten...und für laaaaaaange!  

08.07.12 10:43
1

33984 Postings, 7600 Tage DarkKnightMan sollte das schon mal genau lesen, was

da drin steht. Hier ist kein Wort darüber verloren worden, inwieweit die Banken zur Finanzierung der gesamten Wirtschaft beigetragen haben.

Nur INDIREKT ist EIN EINZIGER SATZ zu sehen, der es lohnt, sich mal Gedanken über ne ähnliche Lösung bei uns zu machen:

"....hat Island ein Hilfspaket geschnürt, das bis zu 80% der fälligen Raten übernimmt. Da die Banken dem Staat gehören, entspricht dieses Hilfspaket einem Teilschuldenerlass für Menschen, die „schuldlos“ in finanzielle Not gerieten...."

Ich sachs mal so:

Bei einer Fremfinanzierung von 200.000 Milliarden EURO der dt. Wirtschaft, z.Zt. mittelfristig finanziert auf max. 5 JAhre, würde das nem Tilgungsvolumen von ca. 40.000 Milliarden pro JAhr entsprechen und den Steuerzahler mindestens 8.000 Milliarden kosten.

Der Artikel ist reine Augenwischerei.  

08.07.12 10:47
2

51864 Postings, 3882 Tage boersalinoIsland ist so etwas wie ein großes Dorf:

da funktionieren gesunde Reinigungsmechanismen noch, da kann man niemanden lange an der Nase herumführen.
Das Wichtigste jedoch ist, die Politiker scheinen das auch gar nicht zu wollen.  

   Antwort einfügen - nach oben