Zum Zahnarzt nach Polen

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 19.06.04 11:52
eröffnet am: 19.06.04 11:46 von: chrismitz Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 19.06.04 11:52 von: Parocorp Leser gesamt: 5310
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

19.06.04 11:46

16833 Postings, 7615 Tage chrismitzZum Zahnarzt nach Polen

Polnische Ärzte haben Zulauf von deutschen Patienten. Zahn- und Schönheitsoperationen stehen auf der Hitliste der Behandlungen ganz oben. Der EU-Beitritt stärkt das Vertrauen.

Stettin (OZ) Die Zahnarztpraxis in Stettin liegt auf einem Hinterhof. Graue Hausfassaden. Über einer Türe ein unscheinbares, blau-weißes Schild: Praktyka Stomatologiczna. Zu deutsch: Zahnarztpraxis.

  Drinnen wartet unter einer riesigen Elmex-Werbetube Zahnärztin Maria Ortel (54) auf Kundschaft. Aus Deutschland. ?Ja, natürlich. Auch Deutsche kommen hierher?, nickt sie. ?Gelegentlich.? Wieviele? ?Zehn pro Woche?? Maria Ortel zuckt die Achseln. Genau hat sie die deutschen Patienten nicht gezählt. ?Die meisten bezahlen bar und gehen gleich wieder.?

  Die Preise sind niedrig. ?Eine einfache Porzellankrone kostet bei uns etwa 100, eine Füllung etwa 30 Euro?, sagt eine Mitarbeiterin der Stettiner Zahnpraxis ?Hirchy?. In Deutschland sind die Kosten viermal so hoch.

  Viele der Kunden sind offenbar privat versichert, können Rechnungen aus dem Ausland problemlos einreichen. Oder sparen Geld, indem sie die Kosten selbst übernehmen. Claudia Esser (35) von der privaten Krankenversicherung DKV in Rostock: ?Wir haben sogar Kunden, die den Zahntarif komplett ausklammern.? So lassen sich im Jahr bis zu 1200 Euro sparen. Da rechnet es sich für viele, zur Zahnbehandlung mal eben nach Polen zu fahren.

  Doch auch Kunden gesetzlicher Kassen nutzen zunehmend die Möglichkeit preisgünstiger Behandlungen in Polen. ?Seit Januar sind wir rechtlich verpflichtet, auch Behandlungen im Ausland abzurechnen?, bestätigt Olaf Krusz von der Techniker Krankenkasse in Rostock. ?Aber nur, wenn wir vorher die Genehmigung gegeben haben.?

  Die zu bekommen sei meist kein Problem, meint der Stettiner Zahnarzt Tomen Cegielski (33). In seiner modern ausgestatteten Praxis sind deutsche Kunden keine Seltenheit. Zweisprachige Preislisten liegen im Warteraum aus wie Speisekarten. ?Wir benutzen genauso hochwertiges Material wie deutsche Zahnärzte und die Kosten sind einfach günstiger.? So fällt auch die Selbstbeteiligung niedriger aus, die bei gesetzlichen Kassen für Zahnersatz 50 Prozent beträgt. Dafür kommen die Kunden: ?Aus Nürnberg, Köln, Berlin, Rostock.?

  Zahnmediziner in Deutschland lässt das nicht kalt. ?Patienten , die diesen Weg wählen, wollen Geld sparen?, sieht Gerald Flemming von der Zahnärztekammer M-V den Tatsachen ins Auge. ?Aber die Frage ist doch: Wie ist das Qualitätsniveau?? Methoden und Werkstoffe ließen bei polnischen Ärzten gelegentlich zu wünschen übrig ? je nach Praxis. ?Wer zur Behandlung ins Ausland geht, muss aufpassen, wo er landet.? Ein wesentlicher Punkt sei ist die Vor- und Nachbehandlung. ?Die findet nicht statt.? Wer sich in Polen einer aufwändigen Operation unterziehe, bleibe oft nur für ein oder zwei Tage, um dann ?kuriert? zurück zu fahren.

?So funktioniert vernünftige Heilkunde nicht.?

  Reza Vossough (46) Geschäftsführer der Aesthetic Med in Stettin, widerspricht. ?Selbstverständlich machen wir Nachuntersuchungen.? Eine Notfall-Hotline ist 24 Stunden geschaltet. Die Klinik, ein Neubau am Stettiner Stadtrand bietet neben Zahnbehandlungen vor allem Schönheitsoperationen. ?Die Qualifikation unserer Ärzte entspricht höchsten internationalen Standards?, sagt Vossough, der aus Deustchland stammt. Auf seinem Schreibtisch liegt ein Silikonbeutel. ?Sehen Sie, Brustimplantate. Es sind die gleichen wie in Deutschland.?

  1300 Patienten besuchen die Schönheitsklinik im Jahr, rund 700 davon sind Deutsche. Nur 25-30 Prozent kommen aus Polen. Manuela Vacqué (29), Bürobedarfshändlerin aus Berlin, ist angereist, um ihren Busen vergrößern zu lassen. ?Hier kostet das 2700 Euro, in Berlin zahle ich 5500 Euro.?

  Klinik-Chef Dr. Andrzej Dmytrzak (49) genießt in der Branche einen guten Ruf. Facelifting, Bauchstraffung, Ohren, Augen, Nase: ?Machen wir alles?, sagt der Chirurg, der 25 Angestellte beschäftigt. Darunter fünf Ärzte, zwei Anästhesisten und zwei Chirurgen. 85 Prozent seiner Patienten sind Frauen. ?Meistens geht es um Brustvergrößerung oder Fettabsaugen.?

  ?Ich bin schon zum dritten Mal da?, gesteht Birgit Kreuter (47), Erzieherin aus Berlin. Die Stettiner Klinik hatte sie im Internet gefunden. ?Beim ersten Mal hatte ich 35 Kilo abgenommen und sah aus wie ein Truthahn.? Beim zweiten Mal ließ sie die Augenlider korrigieren, jetzt kam sie zum Facelifting. ?Die Ergebnisse sind Spitze, die Betreuung auch.?

  Berliner Chirurgen, behauptet Geschäftsführer Vossough, hätten aufgrund der Konkurrenz aus Stettin bereits ihre Preise gesenkt. ?Von Berlin fährt man nur zwei Stunden nach Stettin. Und in Westpommern sind wir konkurrenzlos.?

  Durch den EU-Beitritt hat sich für die Polen schon einiges geändert. ?Dass wir jetzt zur EU gehören, stärkt das Vertrauen der deutschen Patienten in unsere Arbeit?, so Dmytrzak. ?Obwohl die vorher auch nicht schlechter war.? Der Nachteil: ?Die Preise mussten etwas angehoben werden?, sagt Vossough. Benzin sei teurer geworden, einige Materialien auch. ?Aber die Löhne werden so schnell nicht steigen.?

  ?Die können in Polen natürlich wirtschaftlich anders kalkulieren als wir?, bekräftigt Joachim Lehmann von der Kassenärztlichen Vereinigung M-V in Schwerin. Die Qualifikation der polnischen Ärzte stellt er nicht in Frage. Dass die Konkurrenz im Ausland für hiesige Mediziner ein Problem sei, ist ihm nicht bekannt. ?Das mag im Einzelfall so sein.?

  Auch Dr. Jürgen Weber (59), Chef der Ästhtik-Klinik Dr. Weber (Brust-OP laut Internet-Preisliste ab 4539 Euro) hat nicht das Gefühl, dass er Patienten nach Polen verliert. Den Trend zur Behandlung jenseits der Grenze aber sieht er ?teilweise mit Besorgnis?. Einige Angebote haben ?einen Touch ins Unseriöse?, findet Weber. ?Jeder muss selber wissen, wo er hingeht. Qualität hat eben ihren Preis.?



Nur die Goldzähne vorher entfernen lassen! *gg*

Gruß  

19.06.04 11:52

13786 Postings, 8027 Tage Parocorpund ich wette, dort treffen wir auch

die geklauten zahnarztgeräte, aus dem thread den ich letzte woche hier im board geesehen hatte.... und da wurde sich noch gewundert, was die mit einer zahnarzteinrichtung wollen *lol*



Die zu bekommen sei meist kein Problem, meint der Stettiner Zahnarzt Tomen Cegielski (33). In seiner modern ausgestatteten Praxis sind deutsche Kunden keine Seltenheit. Zweisprachige Preislisten liegen im Warteraum aus wie Speisekarten. ?Wir benutzen genauso hochwertiges Material wie deutsche Zahnärzte und die Kosten sind einfach günstiger.? So fällt auch die Selbstbeteiligung niedriger aus, die bei gesetzlichen Kassen für Zahnersatz 50 Prozent beträgt. Dafür kommen die Kunden: ?Aus Nürnberg, Köln, Berlin, Rostock.?


;)  

   Antwort einfügen - nach oben