Zeitung am 14.09.02 ohne Fremdworte

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 15.09.02 14:55
eröffnet am: 15.09.02 13:44 von: Thomastrada. Anzahl Beiträge: 7
neuester Beitrag: 15.09.02 14:55 von: ruhrpottzock. Leser gesamt: 197
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

15.09.02 13:44

16758 Postings, 7182 Tage ThomastradamusZeitung am 14.09.02 ohne Fremdworte

hat jemand Erfahrungen? hat man da einen Unterschied gemerkt?
Interessante Sache, finde ich! :-)

Gruß,
T.



Stuttgarter Zeitung heute ohne Fremdworte

Die Stuttgarter Zeitung will in ihrer Samstagsausgabe völlig auf Fremdwörter verzichten - zumindest sofern dies möglich ist. Grund dafür ist der 'Tag der Deutschen Sprache'.  
Mit 'Deutschtümelei' habe das jedoch nichts zu tun, so die Redaktion, vielmehr wolle man sehen, ob es heutzutage überhaupt noch möglich sei, Anglizismen oder Fremdwörter zu umgehen.  
Den Anstoß für die Aktion gab Helmut Schumacher, der in Stuttgart lebende Sprecher des "Vereins Deutsche Sprache". Die Frage, die sich ihm stellte: Kann eine Zeitung heute noch ohne "Denglisch" auskommen?  
 
Quelle: www.kontakter.de
 

15.09.02 13:53

13475 Postings, 7957 Tage SchwarzerLordEine gute Idee und zum Nachahmen empfohlen.

Ich habe es zwar nicht überprüft und hoffe, daß es nicht eine Medien-Ente ist, aber das liegt genau auf meiner Linie. Bankkaufleute statt Banker, Film statt Movie, Mannschaft statt Team, Kinder statt Kids usw. Wir haben so eine schöne Sprache und zuwenig Selbstbewußtsein, sie auch häufiger anzuwenden.  

15.09.02 13:56

16758 Postings, 7182 Tage ThomastradamusUnd:

'Neuer Markt' statt 'Nasdaq'! ;-)

Gruß,
T.  

15.09.02 14:25

10682 Postings, 7879 Tage estrichLeider verändert sich auch die Syntax

äh, entschuldigung, der Satzbau im Deutschen. Die Deutschen sprechen ihre eigene Sprache nicht mehr richtig. Auch in Bildungskreisen!
Das liegt zum größten Teil an den amerikanischen Film- und Fernsehproduktionen, deren Übersetzung oftmals Wort für Wort geschieht und keine Rücksicht auf die Eigenarten beider Sprachen nimmt. Dieses falsche "Fernseh"-deutsch wird unbewußt in den Alltag übernommen.

Beispiel: "That´s what they say" bedeutet "das sagt man so" wird aber übersetzt mit "das ist was sie sagen". Kommt euch das bekant vor? Lustig, nicht wahr? Aber völlig falsch. Was macht das schon bei anspruchslosen amerikanischen Serien!

Aber auch sexy und modern wirkt ein falsches, dem amerikanischen angepaßtes Deutsch und gibt dem Sprecher das Flair eines Exoten.

Die Welt wird kleiner und radiert Eigenheiten einzelner Kulturen aus, die Welt wird homogen, Verzeihung gleichförmig.

MfG

Estrich  

15.09.02 14:30

403 Postings, 6825 Tage AntichristHätte ich nie gedacht,

daß ich mal mit SL einer Meinung bin.
Wenn ich schon diese ganzen Anglizismen höre, mit denen uns die Hersteller in der Werbung bombardieren um uns zu zeigen, über was für hippe Produkte man verfügt. Das wirkt teilweise schon fast lächerlich.

Und was ist 'Deutschtümelei' überhaupt für ein Wort ?
Kaum geht's um Deutschland, wird so ein negativ behafteter Begriff rausgekramt während bei den Amis in solchen Fällen von 'gesundem Patriotismus' die Rede ist.  

15.09.02 14:44

41686 Postings, 7306 Tage Dr.UdoBroemmeFremdwörter sind wichtig und ein Teil der

deutschen Sprache. Gerade Anglizismen transportieren weit mehr als ihre analogen deutschen Begriffe - eine Art Lebensgefühl.

Siehe auch folgenden Beitrag:

Vom Sinn und Unsinn der Fremdwörter (1)

Der Einfluß des Englischen auf andere europäische Sprachen wird im Mai Thema einer interdisziplinären Vortragsreihe mit Podiumsdiskussionen mit dem symptomatischen Titel "Franglais, Deutschlisch und Russglijkij" sein. dieUniversitaet.at veröffentlicht vorweg das Programm und in einer zweiteiligen Serie Überlegungen des Germanisten Richard Schrodt zur Frage, warum es in der Kommunikation überhaupt Stolpersteine wie Anglizismen gibt.

Richard Schrodt am 20.04.2001

Eine Frage ...

Anglizismen sind potenzielle Stolpersteine im sprachlichen Alltag: Das wird wohl niemand leugnen. Der Gedanke liegt nahe, diese Stolpersteine radikal zu beseitigen. Die freie Bahn zum richtigen Verständnis wird gefordert. Diese freie Bahn, so wird behauptet, darf keine anstößigen Fremdlinge enthalten. Deshalb werden Vereine gegründet, Symposien abgehalten, Bücher geschrieben, Internetseiten gestaltet. Es ist kein Thema aus dem Elfenbeinturm der Germanistik: Für Sprachkritik und Sprachpflege engagiert sich eine interessierte Öffentlichkeit. Darüber könnte man froh sein, geht es doch um einen guten Zweck, die Sicherung der Kommunikation.

Da mag es erstaunlich sein, dass aus den Reihen der Fachwissenschaft zur Besonnenheit gemahnt wird: Nicht das Fremdwort sei das Problem, sondern das Fachwort (oft in Gestalt eines Fremdwortes). Fremdwörter sind für das Funktionieren der Sprache wichtig, weil sie die notwendigen Bedeutungsdifferenzierungen im Wortschatz signalisieren; Fremdwörter zeigen einen sozialsymbolischen Mehrwert an, der gerade für einen konkreten Kommunikationsakt wichtig sein kann; aus soziologischer Sicht ist die traditionelle Grenze zwischen Erbwort und Fremdwort fragwürdig.

Vielleicht ist das Deutsche überhaupt eine Mischsprache, für die sprachliche Reinheit nicht gefordert werden darf. Daran schließt sich die Frage an, ob es überhaupt eine "reine" Kultursprache geben kann - das Altgriechische enthält Wörter aus den "barbarischen" nicht-griechischen Sprachen, das Latein Wörter aus dem Griechischen, und schon das Altindische hatte Wörter aus den umliegenden nicht-indogermanischen Sprachen übernommen. Es ist leicht, manchen fremdwortpuristischen Strömungen einen unangemessenen Sprachnationalismus nachzuweisen. Dennoch gerät manchen die Permissivität der Sprachwissenschaft zur Libertinage: Die Stolpersteine gibt es ja, die Anstößigkeit ist vorhanden, die Kommunikation kann problematisch werden.

Es lohnt sich also, die Frage neu zu stellen: Warum gibt es überhaupt Stolpersteine in der Kommunikation? Wir stehen vor einem Paradox: Alle Erklärungen des Sprachwandels laufen darauf hinaus, dass sprachliche Veränderungen die Kommunikation erleichtern. Längeres wird gekürzt, Überflüssiges beseitigt, Unähnliches ähnlich gemacht, Wechselndes ausgeglichen. Da wird tatsächlich alles, das der Kommunikation hinderlich ist, aus dem Weg geräumt. Warum und wie kann noch etwas übrig bleiben?

... und zwei Antworten ...:
1. Der sozialsymbolische Mehrwert

Ich sehe zwei Gründe dafür. Der erste ist der sozialsymbolische Mehrwert. Karl Bühler hat in seinem Kommunikationsmodell darauf hingewiesen, dass bei der Übermittlung einer Nachricht nicht nur ein bestimmter Inhalt dargestellt, sondern auch das Verhalten des/der Empfängers/In gesteuert wird sowie die Intentionen des/der Senders/In (Ausdrucksfunktion) vermittelt werden. Ich vergleiche diese Funktionen mit dem Begriff der "analogen Kommunikation" nach Paul Watzlawik und sehe den sozialsymbolischen Mehrwert als                  metaphorische Ähnlichkeitsbeziehung zwischen Signal und Referent, hier also zwischen dargestelltem Inhalt und sprachlicher Gestalt: Das Fremdwort signalisiert mit seiner Auffälligkeit eine besondere Art der Beziehung, einen menschlichen Wert, der ebenfalls kommuniziert und insofern dargestellt wird und um den es vielleicht im konkreten Kommunikationsakt besonders geht. Die Aufschrift auf einem Kleidergeschäft "Casual Wear" signalisiert mir (Jahrgang 1948), dass ich dort nichts (mehr) zu suchen und zu finden habe. Es ist eben Freizeitkleidung für modebewusste junge Menschen mit einem bestimmten Lebensstil und nicht für (nur im Prinzip!) akademische Krawattenträger.

Fremdwörter können in der Alltagskommunikation, wenn sie bewusst verwendet werden, Grenzmarken der Verständigung sein. Sie funktionieren genauso wie Neuwörter, Modewörter und Jargonausdrücke. Sie sind in dieser Funktion Bekenntnis und fordern Bekenntnis ein. Wenn sie Anstoß erregen, dann wollen sie Anstoß erregen. Sie signalisieren: Wenn du mir zuhörst, wenn du mit mir reden willst, dann musst du dich auf meine Lebensform einlassen. Eine darwinistische Betrachtung der Sprache, eine Sprachauffassung, die nur die Sicherheit und Leichtigkeit der digitalen Kommunikation berücksichtigt, ist verfehlt. Wenn wir sprechen, dann sprechen wir immer auch über uns - über unsere Einstellungen, Werthaltungen und Bedürfnisse. In jedem sprachlichen Akt geben wir von uns etwas Preis. Wir stellen uns im Sprechen zur Schau. Wir bekennen uns zu den Unsrigen, wir grenzen uns von den Anderen ab. Wir markieren unsere Lebensform sprachlich - und zwar oft nicht in dem, was wir sagen, sondern immer auf die Weise, wie wir etwas sagen. Sozialsymbolische Mehrwerte sind natürlich das klassisches Schlachtfeld der Kulturkritik, und hier gerät jede Sprachkritik zur Kulturkritik.

Der Autor ist Universitätsprofessor am Institut für Germanistik der Universität Wien.

 

15.09.02 14:55

19279 Postings, 7790 Tage ruhrpottzockerAlso - ich tu gern hochdeutsch sprechen !


Datt mitti Fremdwörtas, datt iss nich dem RZ sein Pilsken.

Wennsse schonn den Stoiber quaseln hörn tus: Schröder isoliert Deutschland !

Na und ? Iss datt etwa schlimm ? Der RZ hat au sonne Iso-Termoskanne zu Hause ! Wennsse da watt rein tus, dann tut datt schön kalt oder warm bleiben. Getz sach mich ! Warum soll der Schröder nich ganz Deutschland isolieren tun ? Datt iss doch gut !

Odda tut der watt anderet meinen, der Stoiber ? Erkär mich datt !!  

ariva.de  

   Antwort einfügen - nach oben