Yukos

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 14.11.03 17:24
eröffnet am: 14.11.03 16:52 von: Hiob Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 14.11.03 17:24 von: first-henri Leser gesamt: 323
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

14.11.03 16:52

2509 Postings, 8030 Tage HiobYukos


Mir scheint, daß da seitens der Politik erste Anzeichen des Zurückruderns erkennbar sind. Als erstes wird wohl der Ressourcenminister etwas ruhiggestellt:

        PREMIER GEGEN RUMMEL UM DEN ?FALL YUKOS"
NISCHNEWARTOWSK, den 14. November. RIA ?Nowosti". Russlands Premierminister Michail Kasjanow hält es für unzulässig, die Atmosphäre der Bedrohung in der Frage über die Widerrufung der Lizenz von YUKOS zu schaffen.
Wie der Premier im Verlauf des Arbeitsbesuchs in Nischnewartowsk am Freitag vor Journalisten erklärte, hatte er dem Chef des Ministeriums für Naturressourcen eine diesbezügliche Anweisung gegeben.
?Die planmäßigen Überprüfungen müssen durchgeführt werden, es ist aber unzulässig, den Rummel um eine Gesellschaft aufzuziehen und alle Handlungen gegen sie zu richten", erklärte der Premier.

Und auch unser besonderer Freund Putin scheint mächtig auf die Bremse zu treten.

Putin für offenen Kampf gegen Korruption und für saubere Märkte
"Keine Revision der Privatisierung"
          §   Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich für den offenen Kampf gegen die Korruption in Russland ausgesprochen. Die Korruption sei keine russische Erfindung, doch habe sie in Russland "besondere Formen" angenommen, sagte Putin am Montag in Moskau in Anspielung auf die Justiz-Ermittlungen gegen den inhaftierten Öl-Milliardär Michail Chodorkowski. Putin sprach vor jungen Mitarbeitern der Polizei, die im Land als eine der korruptesten Institutionen gilt. Gleichzeitig forderte er "saubere und durchsichtige" Marktstrukturen, die auch dem einfachen Bürger verständlich seien.
Im Zusammenhang mit seiner Kampfansage gegen die Korruption sprach Putin von der "bisherigen, heutigen und künftigen Privatisierung" im Lande. In den 1990er-Jahren hätten einige wenige Geschäftsleute, unter ihnen auch Chodorkowski, die größten Betriebe Russlands unter ihre Kontrolle gebracht. Dennoch sei nicht an eine Revision der Privatisierung gedacht. "Auf Grund der Ergebnisse des Kampfes gegen die Korruption dürfen wir nicht einfach "Hilfe" rufen und eine Unterdrückungskampagne gegen jeden und alles beginnen, was uns in die Hände gerät."
In der russischen Geschäftswelt herrscht Besorgnis darüber, dass die Justiz trotz aller Erklärungen Putins doch wegen der umstrittenen Privatisierung ermitteln werde. Chodorkowski, dem früheren Chef des zweitgrößten russischen Erdöl-Konzerns Yukos, werden schwerer Betrug und Steuerhinterziehung in Milliardenhöhe vorgeworfen. (APA/dpa)

Meine Prognose ist, daß als nächstes die Staatsanwaltschaft einknicken wird. Deshalb habe ich mir mal zum Kurs von 39,95 EUR ein paar Yukos-Aktien ins Depot gelegt und erwarte, daß sie in den nächsten Wochen wieder das alte Niveau (etwa 56) erreichen, so daß ich mich mit bescheidenen 50 Prozent noch vor Weihnachten wieder von ihnen verabschieden kann. Mal sehen, ob die Rechnung aufgeht.
 

14.11.03 17:19

7885 Postings, 7945 Tage Reinyboy@Hiob

Denke du liegst ganz gut mit deinem KAuf, viel Glück.






Grüße     Reiny


 

14.11.03 17:24

36803 Postings, 7265 Tage first-henriDenke auch, recht enger SL wäre empfehlenswert

   Antwort einfügen - nach oben