YOLO anno 1895

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 19.12.12 18:43
eröffnet am: 18.12.12 20:34 von: Dilettantenst. Anzahl Beiträge: 6
neuester Beitrag: 19.12.12 18:43 von: seltsam Leser gesamt: 397
davon Heute: 1
bewertet mit 3 Sternen

18.12.12 20:34
3

2929 Postings, 3427 Tage DilettantenstadlYOLO anno 1895

 
Angehängte Grafik:
doqb9.jpg (verkleinert auf 85%) vergrößern
doqb9.jpg

19.12.12 05:04
2

52504 Postings, 3979 Tage boersalinoEinfach umgedreht, das Rad

Stadl, weißt du eigentlich, weshalb das Antriebsrad sooo groß war?  

19.12.12 15:40
1

2929 Postings, 3427 Tage Dilettantenstadlhab ich tatsächlich auch schon überlegt

kam zu dem schluss das der herr fahrradkette wohl noch in die windeln machte und man auf direktübersetzung vertrauen musste. große räder sind da wohl am effizientesten.
aber ehrlich gesagt, kein plan. denk mir das nur aus...klingt aber logisch

oder weißte mehr?

könnt auch sein das die auf augenhöhe mit den pferdekutschen sein mussten. :)  

19.12.12 15:56
3

17392 Postings, 6359 Tage cumanaRadelfan braucht keine Kette!

 
Angehängte Grafik:
abflug-vom-rad.jpg (verkleinert auf 92%) vergrößern
abflug-vom-rad.jpg

19.12.12 18:31
2

52504 Postings, 3979 Tage boersalinoDas ist wohl korrekt, Stadl !

Die Übersetzung oder Transmission mittels Kette war noch nicht erfunden. Hat man dann Pedale wie heute noch beim Kinderdreirad, müsste man sich zu Tode strampeln, nur um nicht umzufallen. Daher ist das Antriebsrad soooo groß, dass man mit jedem Pedaltritt wenigstens 3-4 Meter schafft.  

19.12.12 18:43

117565 Postings, 8007 Tage seltsamja, hätt´ er´s umgedreht,

wäre er gradeaus gefahren...  

   Antwort einfügen - nach oben