Wieso am Hindukusch ?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 11.06.04 11:16
eröffnet am: 11.06.04 11:12 von: kiiwii Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 11.06.04 11:16 von: danjelshake Leser gesamt: 189
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

11.06.04 11:12

129861 Postings, 6587 Tage kiiwiiWieso am Hindukusch ?

Was macht die Bundeswehr am Hindu ?  Kusch ?


SPIEGEL



AFGHANISTAN

Bundeswehreinsatz nach Anschlag in der Kritik

Die unkalkulierbare Sicherheitslage und ein Anschlag auf chinesische Arbeiter haben die Diskussion über den Einsatz deutscher Soldaten in Afghanistan wieder aufleben lassen. Der Unions-Verteidigungsexperte Christian Schmidt wirft der Bundesregierung vor, keine realistische Zielsetzung zu verfolgen.

Bundeswehrsoldat in Kundus: Strategie in Frage gestellt

Nach einem Terroranschlag auf zwölf chinesische Straßenarbeiter in der nordafghanischen Provinz Kundus haben Politiker von Union und Grünen die Strategie für die dort stationierte deutsche Stabilisierungstruppe in Frage gestellt. Der Grünen-Politiker Christian Ströbele und der Unions- Verteidigungsexperte Christian Schmidt (CSU) warfen der Bundesregierung in der "Berliner Zeitung" vor, es fehle an einer realistischen Zielsetzung für den Bundeswehr-Einsatz in Kundus.

Ströbele sagte dem Blatt, er sehe nicht, wie der Einsatz des regionalen Wiederaufbauteams (PRT) "zu einer Veränderung der Lage führen könne". Auch die vor Ort tätigen Hilfsorganisationen deuteten an, dass sie eine Neuausrichtung des Militärkonzepts erwarten. Schmidt warnte, angesichts der sich deutlich verschlechternden Sicherheitslage könne man den Einsatz des Bundeswehr-Teams "nicht einfach so weiter laufen lassen".

Die Verteidigungspolitiker Rainer Arnold (SPD) und Winfried Nachtwei (Grüne) rechtfertigten derweil den Kundus-Einsatz der Bundeswehr. Niemand hätte erwarten dürfen, dass man mit 200 Soldaten Terroranschläge verhindern könne, sagte Arnold der Zeitung. Nachtwei wies die Kritik Ströbeles und Schmidts zurück. Das PRT-System sei in den afghanischen Friedensprozess politisch eingebunden. Nicht ein Rückzug, sondern ein Ausweiten der Stabilisierungsbemühungen sei nötig.

Bei dem Anschlag auf chinesische Straßenbauarbeiter waren gestern zwölf Menschen getötet worden. Die Täter konnten unerkannt fliehen. Es wird vermutet, dass es sich um militante Islamisten handelt.


 

11.06.04 11:16

13393 Postings, 6574 Tage danjelshakegibts doch net...

"Der Unions-Verteidigungsexperte Christian Schmidt wirft der Bundesregierung vor, keine realistische Zielsetzung zu verfolgen."
warn das nich diejenigen die am liebsten mit den amis seite an seite in den irak einmarschieren wollten??
welche zielsetzung gab es denn da außer ein totales chaos zu hinterlassen???

mfg ds  

   Antwort einfügen - nach oben