Weizsäcker unterstützt Schröder

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 15.09.02 10:18
eröffnet am: 10.09.02 12:12 von: ottifant Anzahl Beiträge: 22
neuester Beitrag: 15.09.02 10:18 von: SchwarzerLo. Leser gesamt: 473
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

10.09.02 12:12

21368 Postings, 7238 Tage ottifantWeizsäcker unterstützt Schröder

Gegen Stoiber


Alt-Bundespräsident Richard von Weizsäcker (CDU) stimmt Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) in der Irak-Politik zu. In der n-tv Sendung "Maischberger" sagte er, die deutsch-amerikanische Freundschaft werde durch die aktuelle Außenpolitik "nicht beschädigt".

Schröders Versprechen, unter seiner Führung werde sich Deutschland keinesfalls an einer militärischen Intervention im Irak beteiligen, war vielfach auf Kritik gestoßen. "Wir haben in der Zeit, in der ein Freund angegriffen worden ist, nämlich die Vereinigten Staaten, wahrlich Solidarität gezeigt", so der Kanzler. Vor allem der CDU/CSU - Kanzlerkandidat Edmund Stoiber kritisierte seinen Kontrahenten wiederholt, in der Irak-Frage den persönlichen Kontakt mit US-Präsident George Bush nicht zu suchen und dadurch die für Deutschland so wichtige freundschaftliche Beziehung zu den Vereinigten Staaten zu gefährden.

Das US-Außenministerium äußerte sich nicht offiziell zu Schröders Kritik. Außenamtssprecher Richard Boucher sagte lediglich: "Ich habe nichts Besonderes zu bestimmten Aussagen zu erklären, die bestimmte Leute vielleicht gemacht haben." Weiter reagierte er ausweichend auf die Frage, ob die deutsch-amerikanischen Beziehungen durch die Irak-Debatte überhaupt nicht beeinflusst würden. "Ich werde keine umfassenden Bemerkungen machen. Wir arbeiten in wichtigen Fragen mit Deutschland zusammen, einem unserer wichtigsten Verbündeten."

Die US-Regierung will nach Angaben aus dem Auswärtigen Amt vermeiden, den Ausgang der Bundestagswahl mit Kommentaren zu beeinflussen, nachdem die Diskussion um ein Vorgehen im Irak immer mehr auch zum Wahlkampfthema wird.  

10.09.02 12:16

1065 Postings, 6800 Tage Onkel HerbertGenau Schröder weiß was er will

und das erkennt auch Weizäcker. Der ist nur in der falschen Partei.  

10.09.02 12:21

2104 Postings, 6969 Tage TD714788Was ich vom hochgelobten Weizsäcker halte, das

...sage ich hier lieber nicht. Das würde Schwarze hageln.

Nur soviel:

Er behauptet, dass sein Vater zwar Hitler unterstützt habe, aber nur mitgemacht hat, um mäßigenden Einfluss auszuüben.

In einer überschwänglich gefeierten Rede spricht er davon, dass die Allierten Deutschland vom Führer "befreit" haben. Als ob die Deutschen alle zwangsweise unterjocht waren.

Meiner Meinung nach hat der gute Richie ein paar Probleme mit der Deutung von historischen Tatsachen.

Grüsse,
Tyler Durdan

 

10.09.02 12:23

23624 Postings, 7483 Tage modAber Tyler hat wie immer den Durchblick

10.09.02 12:24

21368 Postings, 7238 Tage ottifantTyler kannst Du da mitreden???

Warst Du dabei???
Hast Du es erlebt
Ich nicht, deshalb maße ich mir auch nicht an darüber ein Urteil zu fällen.
Gruß Otti  

10.09.02 12:24

1065 Postings, 6800 Tage Onkel HerbertNein TD714788 hat recht

so sind sie halt diese CDUler  

10.09.02 12:31

2104 Postings, 6969 Tage TD714788ottifant

Natürlich kann ich mir kein Urteil aus erster Hand bilden. Trotzdem halte ich anhand der historischen Tatsachen, wie z.B. dem Wahlergbnis, welches Hitler bei "demokratischen Wahlen" erreicht hat, oder den Bildern von massenhaft jubelnden Deutschen, sowie den Erzählungen von Zeitzeugen, Äußerungen eines Bundespräsidenten wie "Befreiung" für äußerst problematisch.

Meiner Meinung nach führt die Benutzung von solchen Begrifflichkeiten leicht dazu, dass die Mitschuld von Menschen verschleiert wird.

Aber es ist ja ohnehin scheinbar common sense, dass es sich bei den Verbrechen aus dem Dritten Reich um die Verbrechen von Hitler und einer Elite um ihn herum gehandelt hat.

Wie ich selbst gehandelt hätte, wenn ich dabei gewesen wäre, kann ich natürlich nicht sagen. Trotzdem kann man niemandem das Recht absprechen, eine Meinung über etwas zu haben, was man nicht aktiv erlebt hat.

Grüsse,
Tyler Durdan

 

10.09.02 12:35

21368 Postings, 7238 Tage ottifantHallo Tyler

"den Bildern von massenhaft jubelnden Deutschen, sowie den Erzählungen von Zeitzeugen"

Du weißt doch wie sowas gemacht wurde und wird, oder???

Schade jetzt wird es richtig interessant und ich muß weg.
Bis später  

10.09.02 12:36

2104 Postings, 6969 Tage TD714788Wenn Du behaupten willst, das solche Bilder...

...manipuliert sind und in Wirklichkeit kein Deutscher Hitler wollte oder zujubelte, dann ist die Diskussion hier ohnehin für mich beendet.

Grüsse,
Tyler Durdan

 

10.09.02 12:41

9161 Postings, 7851 Tage hjw2td



deine einschätzung teile ich

gruss  

10.09.02 12:41

21368 Postings, 7238 Tage ottifantJetzt verstehst Du mich nicht oder???

Sicher haben die gejubelt und die würden jetzt noch jubeln.

Die haben aber auch gejubelt als die Ami´s kamen.
 

10.09.02 12:45

2104 Postings, 6969 Tage TD714788Damit behauptest Du aber, dass....

...es ein ganzes Volk von dumpfen Jublern gab.

Auch diese Behauptung halte ich für unhaltbar. Ich bin jedoch der Meinung, dass dies eine Diskussion ist, die viel zu ernsthaft ist, um sie in einem solchen Kasperboard zu halten. Außerdem habe ich keine Lust, die "dumpfen Jubler" hier an diesem Board zu wecken.

Vielleicht sollten wir uns über das Thema lieber mal auf dem nächsten Treffen unterhalten.

Grüsse,
Tyler Durdan
 

10.09.02 12:47

21368 Postings, 7238 Tage ottifantAlles klar

10.09.02 12:47

23624 Postings, 7483 Tage modHm, otti hat hier eine grössere Empathie o.T.

10.09.02 12:51

21368 Postings, 7238 Tage ottifantErwischt

muß erst mal nachlesen was Du willst

http://www.sign-lang.uni-hamburg.de/Projekte/plex/...mma/Empathie.htm  

10.09.02 12:55

2104 Postings, 6969 Tage TD714788Das ist halt die Frage, ob das Empathie ist, ....

...oder auch der Versuch der Verklärung. Wie auch immer möchte ich das hier nicht weiter breit treten. Gerade weil ich das Thema für sehr wichtig erachte, möchte ich das ungern mit solchen Koryphäen wie mod etc. "besprechen".

Grüsse,
Tyler Durdan

 

10.09.02 13:02

23624 Postings, 7483 Tage modCarl Rogers ist der geistige Vater. Das Ehepaar

Tausch/Tausch (HH) hat es in Deutschland
publik gemacht:

Die Psychotherapie nach Carl Rogers

Die therapeutische Methode der Personenzentrierten Psychotherapie wird durch die Bereitschaft und Verpflichtung des Therapeuten beschrieben, eine bestimmte Art von professioneller Beziehung mit dem Klienten einzugehen*. Sie ist durch folgende Haltungen und Aktivitäten des Therapeuten charakterisierbar:

·       Kongruenz/Authentizität (Selbstübereinstimmung) des Therapeuten in der therapeutischen Beziehung. Echtheit, Kongruenz bedeutet, daß der Therapeut sich ungekünstelt und ohne professionelles oder routinemäßiges Gehabe verhält. Dies ist eine Grundlage für die Entwicklung einer vertrauensvollen Beziehung.

·       Kommunikation von nicht an Bedingungen gebundene positive Wertschätzung und Respekt  durch den Therapeuten. Der Therapeut hält sich offen für seinen Respekt und seine Wertschätzung gegenüber dem Klienten. Nicht an Bedingungen gebundene Wertschätzung und emotionale Wärme bedeutet, daß der Therapeut die Person des Klienten in jedem Fall respektiert. Er betrachtet den Klienten als eine Person von eigenem Wert und respektiert seine Individualität und Besonderheiten. Er enthält sich jeder verletzenden Kritik und versucht nicht, das Verhalten und Erleben des Klienten zu verbessern oder abzuwerten.

·       Kommunikation von einfühlendem Verstehen der inneren Welt des Klienten durch den Therapeuten (Empathie). Nicht-wertendes, einfühlendes Verstehen (Empathie) bedeutet, daß der Therapeut seine Aufmerksamkeit auf die Erfahrungen und gefühlsmäßigen Erlebensinhalte richtet, die der Klient in jedem Moment äußert. Er versucht, den Klienten zu verstehen, wie dieser sich selbst sieht. Er bewertet die vom Klienten ausgedrückten Gefühle und Erfahrungen weder offen noch insgeheim und sucht auch nicht nach Erklärungen dafür. Er versucht, die Welt aus der Sicht des Klienten zu erfassen und zu verstehen. Und er teilt das Verstandene mit eigenen Worten dem Klienten mit. Der Klient kann überprüfen, ob der Therapeut seine Sichtweise verstanden hat.

In der Zusammenarbeit zwischen Therapeut und Klient können wichtige Erfahrungen, Probleme, belastende Erlebnisse besprochen und in einer vertrauensvollen Atmosphäre  Lösungen, Auswege oder Veränderungsmöglichkeiten gesucht und ausprobiert werden.  

Die Personenzentrierte Psychotherapie ist durch jahrzehntelange Forschung abgesichert und gilt als wissenschaftlich fundierte Methode. Rogers hat als erster Psychotherapie mit Mitteln der empirischen Forschung transparent gemacht. Die Personenzentrierte Psychotherapie ist gut dokumentiert und für die Öffentlichkeit nachvollziehbar. Damit ist auch die Qualitätssicherung gewährleistet.  

Das personenzentrierte Konzept gründet auf einem Menschenbild, das aus folgenden Annahmen besteht: Der Mensch steht in einem andauernden Prozess der Veränderung und besitzt die Fähigkeit, sich in Richtung größerer Reife und seelischer Funktionsfähigkeit zu entwickeln (Selbstverwirklichungstendenz). Er ist fähig, aktiv zu sein und selbst die Verantwortung für seine Ideen, Gefühle und Handlungen zu übernehmen (Selbstverantwortlichkeit, Eigenaktivität), sich von ?innen?, von   seiner ?gefühlsmäßigen? Basis her zu verstehen und zu steuern (emotionale und soziale ?Intelligenz?) und für seine im Leben auftretenden Probleme eigene Ressourcen zu aktivieren und angemessene Lösungen zu entwickeln (Selbstregulierung, Selbstheilungstendenzen).



 

12.09.02 15:03
1

805 Postings, 7134 Tage C.F.GaussUnglaublich, was hier passiert. Komme gerade von

einem längeren USA-Aufenthalt zurück und lese die Irak-Debatte detaillierter als drüben. Auf allen Nachrichtenkanälen waren extrem negative Kommentare zu hören und alle Amerikaner, mit denen man eine Diskussionen geführt hat, waren enttäuscht über die deutsche Haltung, unabhängig ob sie Bush-Anhänger waren oder nicht. Und dann kommen unsere Ober-Intellektuellen und Oberschwafler Weizsäcker und Schröder daher und meinen, die Diskussion hätte keinen Einfluß. Ich frage mich, sind die wirklich so blöd oder halten sie ihre Wähler für so blöd? Ich glaube, es ist Beides. Mir wird schlecht.  

12.09.02 15:16

3138 Postings, 7217 Tage 1st_basemanhey otti

du solltest dich mal umbenennen in "INFORMATOFANT" oder "POLITOFANT"

telefonmann war grad da, wie du siehst funktioniert jetzt internet endlich in der neuen wohnung!!  

12.09.02 15:34

21368 Postings, 7238 Tage ottifantHallo Base

viel spaß mit T-Online

Zuhause surfen kostet aber Geld und zwar Dein Geld

Gruß  

15.09.02 09:45

1152 Postings, 7391 Tage borgling@C.F.Gauss Der Beweis für Deutschlands grenz-

enlose Blödheit.  ...T-Online Umfrage...


Abstimmen bei T-Online

Was glauben Sie: Hat der Irak funktionsfähige Atomwaffen?

So haben 5780 Besucher abgestimmt:
  Ja     50.22%  

Nein     45.93%  

Ist mir egal     3.84%  

Fenster schließen

Die hälfte glaubt tatsächlich, dass der Irak die Atombombe hat. Ist zwar nur eine Statistik, aber schon symptomatisch!

Gruß
 

15.09.02 10:18

13475 Postings, 7958 Tage SchwarzerLordNa Boirgling.

Mal wieder am persönlichen Diffamieren polit. Andersdenkender? Ist schon typisch, wie man im linken Lager gleich direkt auf jemanden losgeht und dem das Wort verbieten will.  

   Antwort einfügen - nach oben