Was ist mangelndes Selbstbewusstsein?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 10.05.05 15:58
eröffnet am: 10.05.05 15:53 von: AbsoluterNe. Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 10.05.05 15:58 von: Parocorp Leser gesamt: 200
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

10.05.05 15:53

26159 Postings, 6272 Tage AbsoluterNeulingWas ist mangelndes Selbstbewusstsein?

"Das trifft die deutsche Volkswirtschaft ins Mark"

Nach der Niederlage im Kampf um die Macht über die Deutsche Börse keilt Rolf Breuer zurück. In einem Interview übte der Aufsichtsratschef der Deutschen Börse massive Kritik am bestehenden Finanzsystem, zu dem auch die Hedgefonds gehören. Am liebsten jedoch würde er den Bettel gleich hinschmeißen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,355419,00.html


A.N.
(vincit sedendo)


Eine findet statt.

 

10.05.05 15:55
1

16581 Postings, 6874 Tage MadChartDas trifft offensichtlich nur Breuer ins Mark

aber bestimmt nicht die Deutsche Volkswirtschaft.

Geh in Rente, alter Mann. Es interessiert keinen mehr, was Du denkst.  

10.05.05 15:58

13786 Postings, 7885 Tage ParocorpBreuer & Seifert lügen...

Jeder, der einen zweiten Blick auf diese Farce werfen, sieht das...


mm.de: Herr Gerke, welche Fehler haben Herr Seifert und Herr Breuer gemacht?




Großansicht


Wolfgang Gerke ist Professsor für Bank- und Börsenwesen an der Universität Erlangen-Nürnberg. Er ist zudem Mitglied der Börsensachverständigenkommission und des Börsenrates der Frankfurter Börse.



Gerke: Sie haben nicht die Interessen ihrer eigenen Aktionäre in den Vordergrund ihrer Bemühungen gestellt, sondern die versuchte Übernahme der Londoner Börse. Das hat sich jetzt gerächt. Sie haben keinen Fehler gemacht, was die strategische Positionierung der Frankfurter Börse angeht. Da waren Seifert und Breuer sehr erfolgreich. Die Deutsche Börse ist ein Outperformer, das Management hat hervorragende Zahlen vorgelegt. Aber das reicht eben nicht.

mm.de: Ist Herr Seifert an seinem großen Ego gescheitert?

Gerke: Das kann man so sagen. Er hat es auf einen öffentlichen Streit ankommen lassen. Er hat sehr privat seine Opponenten herausgefordert. Der Großaktionär und Hedgefonds TCI gab nicht klein bei und ist jetzt der Sieger. Das hatte Seifert nicht einkalkuliert. Er ist wenig diplomatisch, sondern gleich frontal vorgegangen. Dies ist aus Sicht der Börse unakzeptabel, denn Hedgefonds sind gute Kunden der Börse. Die einseitige Beschimpfung bestimmter Aktionäre war nicht klug.

mm.de: Ist der Fall Deutsche Börse AG ein treffendes Beispiel für Münterferings Heuschrecken-Vergleich?

Gerke: Nein, die Entwicklung bei der Deutschen Börse ist mehr ein Beispiel dafür, dass die alte Deutschland AG aus vernetzten und sich gegenseitig stützenden Vorständen und Aufsichtsräten ein Ende findet. Das wird für manchen Vorstand ein grausames Erwachen geben. Die sind es noch nicht gewohnt, dass Aktionäre auf Hauptversammlungen plötzlich Mehrheiten kippen. Ich hoffe sogar, dass die großen Investmentfonds mehr als bisher ihre Stimmrechte wahrnehmen.

mm.de: Werden also künftig mehr und mehr aggressive Fonds sture Vorstände zu Fall bringen?

Gerke: Das hoffe ich. Investmentprofis können den Vorständen am besten auf die Finger schauen. Und die Privataktionäre profitieren davon. Wenn jetzt Pensions- und Investmentfonds oder Versicherungen ihre Mandate aktiv auf den Hauptversammlungen wahrnehmen, dann wird das für die Unternehmenskontrolle in Deutschland von Vorteil sein. Ich habe die Kommission Corporate Governace für Asset Management geleitet. Der erarbeitete Kodex fordert zu aktivem und transparentem Stimmverhalten auf.



http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/...355375-2,00.html
 

   Antwort einfügen - nach oben