Warum, Angst vor den " R e c h t e n " ?

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 15.11.03 00:19
eröffnet am: 14.11.03 14:20 von: WALDY Anzahl Beiträge: 30
neuester Beitrag: 15.11.03 00:19 von: Burgler0 Leser gesamt: 980
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

Seite: 1 | 2  

14.11.03 14:20

14308 Postings, 6894 Tage WALDYWarum, Angst vor den " R e c h t e n " ?

So Jungs und Mädels!

Mal frisch , von der Seele:

Warum eigentlich ,diese  Hysterie, gegen rechts?

Klar gibt es " Glatzen" "Neo-Nazis" echte Nazis und
" Deutschland über ALLES" Gröhler......
Eine absolute Minderheit ( ein blick auf die
Wahlergebnisse, und jeder sieht es)
Ja und???
Wo ist eigentlich das Problem.
Ich denke das sind doch alles...Spinner?

nun mal raus mit der Sprache:

MfG
 Waldy

 
Seite: 1 | 2  
4 Postings ausgeblendet.

14.11.03 15:25

14308 Postings, 6894 Tage WALDYschon erstaunlich...

Warum, Angst vor den " R e c h t e n "?WALDY   14.11.03 14:20  
Thema wurde 70 gelesen
&
vier Leute sagen etwas.....

Hmmmm...ich dachte, bei einen so  " heissen Eisen"
würden doch erheblich mehr Leute  was sagen.

Also nochmal:
nun mal raus mit der Sprache!
 

14.11.03 15:34

2728 Postings, 6946 Tage anarch.Ein Zitat


"[...] Wer Schröder und seine Regierungsmitglieder wegen ihrer Cocktailparty zusammen mit dem Flick-Erben, der mit Geld, das ausschliesslich von Zwangsarbeitern aus Konzentrationslagern erarbeitet wurde, von denen tausende jämmerlich zu Grunde gingen, der niemals auch nur einen Cent Wiedergutmachung an Hinterbliebene der Flick-Nazi-Opfer bezahlt hat, eine Kunstsammlung gekauft hat, die er jetzt mit Schröders Zustimmung in Berlin ausstellen wird, wer Schröder wegen seiner vertraulichen Zusammenarbeit mit dem Nazi-Erben nicht kritisiert und nicht Schröders sofortigen Ausschluss aus dem Bundestag und aus der SPD fordert, der hat für alle Zeiten sein Recht verwirkt, andere wegen "Antisemitismus" zu verurteilen.[...]"

 

14.11.03 15:36

2728 Postings, 6946 Tage anarch.Es sind Braune, manchmal auch Rotbraune,


aber nicht zwingend Rechte.  

14.11.03 15:46

103264 Postings, 7856 Tage KatjuschaDas gefährliche sind nicht die rechten Schläger,

sondern die geistigen Führer dieser Schlägertrupps!

Und wenn ich die Zustimmung zu Hohmanns Rede so anschaue, halte ich diesen Anteil für sehr gefährlich! Okay, die meisten dieser Leute wissen nicht, warum die Rede Hohmanns antisemitisch ist, aber ob das nun schlecht oder gut ist, darüebr bin ich mir noch nicht im Klaren!

Wahrscheinlich liegt es einfach nur daran, weil die ganzen Hohmann-Wähler, die auch jetzt noch zu ihm stehen, einfach keine historische Bildung besitzen! Jeder Bürger der weiß, das man "die Juden" nicht als Träger der bolschewistischen Revolution bezeichnen kann, sondern im Gegenteil noch zu den Verfolgten des Sowjetregimes gehörten, der würde nie im Leben einen Hohmann unterstützen!

In der ganzen Diskussion um Hohmann geht es doch nicht um das Recht auf freie Meinungäußerung (wie uns immer wieder in den Mund gelegt werden soll) sondern um eine klare Geschichtsfälschung durch Hohmann, die auch noch durch die jetzigen Halbwahrheiten auch noch in die Gedanken vieler Bürger gerät!




Ansonsten hab ich keine Angst vor Rechten, den die Mehrheit der CDU-Wähler bezeichnet man gemeinhin auch als rechts, aber die sind klar demokratischen Grundsätzen verpflichtet! Aber vor diesem schleichenden Rechtsradikalismus, der sich auch hier im Board zeigt, habe ich schon Angst, vor allem weil zu wenig Aufklärung zum Thema betriebe wird! Und das geht jetzt eigentlich schon 60 Jahre so! Man wird zwar mit dem Holcaust schon in der Schulzeit konfrontiert (und das so stark das viele Bürger schon davon die Schnauze voll haben), aber über die wirklichen Ursachen wird kaum gesprochen! Und die wirklichen Ursachen lagen unter anderem in solchen Klischees und Stgmata wie sie von Herrn Hohmann geäußert wurden! Diese Äußerungen sind ganz klar goebbelschen Ursprungs, auch wenn Hohmann das vielleicht nicht bewußt sein sollte!  

14.11.03 15:52

14308 Postings, 6894 Tage WALDYKatjuscha

!
Ich würde Dir dafür einen
"Greestar" geben.

Wirklich gut!

Aber we sind die "geistigen Führer " ?
und wenn sie so mächtig sind , warum kriegen sie
keinen Fuss in das Parlament?

MfG
 Waldy  

14.11.03 16:11

42128 Postings, 8090 Tage satyrWaldy die geistigen Führer die so mächtig

sind ,brauchen nicht ins Parlament ,denn sie haben die Macht.
Oder glaubt noch einer ,daß in Deutschland das Parlament oder die jeweilige Regierung
die Macht hat.  

14.11.03 16:25

103264 Postings, 7856 Tage Katjuschasatyr, solche Verschwörungstheorien wie von Dir

geäußert, führen zu radikalen Gedanken! Natürlich sind auch die einzelnen Lobbys, ob in Wirtschaft, Gewerkschaften, Dachverbände von Ärzteschaften usw. die Einfluß auf die Macht haben, aber Entscheidungsträger sind immernoch die Parlamente und die Gerichte! Wir haben nicht ohne Grund eine Gewaltenteilung!

Und diese pauschalisiernden Ansichten von einer Macht im Hintergrund (egal wer damit gemient ist) führen z.B. auch zu diesen Vorurteilen einer jüdischen Macht in Kapital oder sonstwo! Interessant ist dabei ja immer, wo "die Juden" überall ihre Finger drinhaben sollen! Einerseits sind sie dem Kapital verpflichtet, und beuten den kleinen Mann aus, andererseits sind das alles verkappte Bolschewisten und Kommunisten! Und so geht das immer weiter mit dieser Sagendichtung! Und wo/wann sind die meisten Sagen entstanden?


@Waldy, das liegt einfach daran, daß die "geistigen Führer" sich über ihre undemokratischen und historisch falschen Ansichten nicht bewußt sind! Warum soll ein Hohmann-Wähler aus Fulda, der ih gewählt hat, weil er so ein netter Mann war, der sich für den kleinen Mann eingesetzt hat, und gelcihzeitig noch eine gewisse moralische Grundeinstellung hat, die zum Wähler passt, warum soll dieser Wähler jetzt an Hohmann zweifeln, wenn er weder die Rede vollständig gelesen hat (das unterstell ich mal, wenn ich mir manche Äußerungen so anhöre) noch die historisch falschen Dinge in der Rede erkennen kann!?

Diese Leute haben einfach ein Bildungsdefizit, und mangelndes Wissen war schon immer ein Grund für Krieg und anderes Unheil! Ist jetzt nur die Frage wie man damit ungeht! Wenn man diese Leute in ihrem Dornrößchenschlaf weckt, könnten sie einerseits überzeugt werden, das ihre Einstellung falsch war, aber es besteht auch die Gefahr, das sie bei ungenügender Aufklärung genau ins falsche Lager wechseln, und genau deshalb habe ich mich gestern auch gegen den Ausschluß Hohmanns aus der CDU ausgesprochen! Die Leute sind in einer demokratischen Partei vielleicht besser aufgehoben, als wenn man sie an den Rand der Gesellschaft schiebt! Trotzdem musste die CDU reagieren, und ganz klar ihre Position darstellen, in dem Sinne kann man die Reaktion vielleicht auch nachvollziehen!  

14.11.03 16:35

42128 Postings, 8090 Tage satyr@Katjuscha ich wäre froh wenn es eine Theorie

wäre aber leider ist es anders.
Ich sehe das Parlament eher als Marionettentheater zur Belustigung des Volkes ganz nett aber die Fäden ziehen schon immer andere.
Ich gebe dir auch Recht,daß man nicht pauschlisieren sollte,auch ich neige hier am Board
dazu.
Aber bei jedem posting von mir eins schlüssige Argumentationskette anzufügen wird mir
zuviel.
Ich habe noch ein Leben ausser ariva meine Freundin und Katzen schreien nach Futter
und liebe.  

14.11.03 16:36
1

2683 Postings, 6568 Tage Müder JoeDer braune Sonntagskuchen, oder:

wie die CDU/CSU ihre Klientele bedient und Friede, Freude, Eierkuchen - Laune verbreitet.


Man nehme 3 Eier, getrennt verschlagen. Das geschlagene Eiweiß stellen wir weg. In das geschlagene Eigelb kommen:

-eine Prise Meinungsfreiheit, nicht zuviel, denn das hat einen bitteren Nachgeschmack
-zwei Teelöffel Pressefreiheit von CDU-nahen Zeitungen
-200 gramm geriebener Katechismus, wahlweise auch Mandeln, falls der Katechismus schon vergammelt ist
-für die Farbe: braune Sauce. Natürlich nicht zuviel. Aus einem 500 g Becher maximal ein Teelöffel. Aber wenn man nicht hinsieht, kann einem schon das ganze Glas reinfallen. Hätte ja auch daneben auf dem Boden landen können, man hats ja nicht gesehen

So, und jetzt das ganze mit dem Eiweiß vermischen, das als unbeflecktes Element nicht mehr zu erkennen ist. Alles ist jetzt braun. Bei 200 Grad in einer Springform in den Ofen, damit auch der letzte Saft aus dem Eiweiß austrocknet.

Abkühlen lassen und später glasieren mit einer zuckersüßen Glasur aus Wahlversprechen, Bestechung, Vorteilsnahme und Zwangsinternierung von Leuten, die andere Rezepte haben.


Der größte Freund dieses Rezepts: Peter Gauweiler, den ich leider persönlich kennenlernen mußte.


Mit so einem Kuchen kann man auch am nächsten Sonntag zur BTW gehen.


PS: sollte ich Urheberrechte verletzt haben, so geschah das unfreiwillig.
 

14.11.03 16:40

1059 Postings, 7735 Tage mikelandaualso katjuscha...

dadurch, daß du immer wieder behauptest, hohmann hätte in seiner rede historisch falsche dinge gesagt, negierst du einfach die wahrheit!

falls du diese sendung im zdf gesehen hast, solltest du mittlerweile erkennen, daß DU im Irrtum bist!  

14.11.03 16:48

14308 Postings, 6894 Tage WALDYNun ja...aber:

satyr :
"geistigen Führer die so mächtig sind ,
brauchen nicht ins Parlament ,denn sie haben die Macht."

Welche Macht?
Kannst du mir da ein Beispiel geben?
(von rechter Macht)



Katjuscha  
"falschen Ansichten"
Ist das nicht, eine persönliche einstellung, was der einzelne
als:
"falschen Ansichten" sieht?

"Trotzdem musste die CDU reagieren, und ganz klar ihre Position darstellen, in dem Sinne kann man die Reaktion vielleicht auch nachvollziehen!"
Ich find es--persönlich-- nicht fair ,Hohmann
als --rechten brandstiefter-- jetzt aus der partei auszusperren.

FDP ,SPD,CDU , ich find es einfach ,zu einfach ,zu sagen:
Du bist (zu)rechts also geh.....
Wenn das so weiter geht, wird doch bald bei jeder gelegenheit,
die --- rechte keule--- rausgeholt und damit, Leute
aus der Partei oder (Beamten)Job zu holen.
Und da seh ich halt den begriff:
"der ist Rechts"
nur als vorgeschoben um leute abzusägen.

MfG
waldy






 

14.11.03 16:54

103264 Postings, 7856 Tage KatjuschaAuwaia, genau das meine ich !

Das hat eben nichts mit Ansichten zu tun! Geschichte ist eine Wissenschaft, die man mit Recherche zum Glück relativ genau beschreiben kann, und deshalb hat Hohmann einfach Tatsachen (keine Ansichten) vefälscht, ganz abgesehen von diesem ewigen "das jüdische Volk" oder "die Juden" Gequatsche! Genau mit diesen Pauscahlisierungen bedient er alte Klischees, die ich eigentlich in dieser aufgeklärten Gesellschaft für fast ausgestorben hielt!

Und lieber mikelandau, vielleicht kannst Du mir mal erzählen, was in "der Sendung" im ZDF gegen diese Tatsachen gesprochen hat!?

Komme mir bitte jetzt nicht mit Trotzki und anderen Revolutionsführern, die Eltern mit jüdischem Glauben hatte, und die unter dem Zaren ausgebeutet wurden! Wenn Du das tust hast Du wirklich nichts verstanden! Sorry!  

14.11.03 16:55
1

2683 Postings, 6568 Tage Müder Joe@mikelandau: und hättest DU Panorama

im ARD gesehen, dann solltest Du mittlerweile erkennen, daß katjuscha recht hat.

AUWEEEH, jetzt sind wir wieder soweit: zwei Stühle, eine Meinung ... oder hieß das: eine Tatsache, zwei Meinungen?

Egal: der braune Sonntagskuchen ist und bleibt der Deutschen Lieblingsspeise.  

14.11.03 16:56

7336 Postings, 6827 Tage 54reabdas ist mir alles zu einfach. wieso muß ich

studiert haben, um nicht auf braune rattenfänger hereinzufallen? die geschichte zeigt deutlich was anderes. die studierten haben im dritten reich überproportional zu den mitläufern und mittätern gehört. ein einfacher mensch wollte schon vor kriegsbeginn mit hitler aufräumen - leider fehlgeschlagen.

auch würde ich nicht jeden menschen, der meine politische ansichten nicht teilt, zum nazi abstempeln. der hier erwähnte gauweiler vertrit sicherlich meinungen zum strafrecht und in der politik, die vielen nicht passen. ist er deshalb ein nazi?

übrigens auf den verschwörungstheorien von den dunklen mächten, die in wirklichkeit das land beherrschen, wurde vorzüglich von den nazis gespielt.

ich weiss nicht was ein rechter respektive ein linker ist. es gibt politische auffassungen, die ich teile, andere die ich ablehne. mein politischer "gegner" ist allerdings nicht mein feind. angst habe ich nicht. auch nicht vor politischen extremisten.


 www.baer45.de.vu">
 

14.11.03 17:16

4971 Postings, 7715 Tage Apfelbaumpflanzerwieso eigentlich rechts

Also diese "Links" - "Rechts" Einteilung stimmt doch schon lange nicht mehr.

Was ist schon "rechts?".
Waren die Nazis überhaupt "rechts" im ursprünglichen Sinne (konservativ)
Worin unterscheiden sich eigentlich die "nationalen" von den anderen Sozialisten?
Dass das Privateigentum zwar noch exisiterte, aber trotzdem "Du bist nichts - dein Volk ist alles" galt?
Wollen die einen einen Internationalen (pro "Ausländer") Sozialismus, die anderen einen "nationalen" (jedes Land für sich)?


Fragen über Fragen.

Dann wäre das Gegenteil von rechts UND links: Rule of law, möglichst wenig Staat - oder?



Grüße

Apfelbaumpflanzer

 

14.11.03 17:19

2683 Postings, 6568 Tage Müder JoeInteressanter Beitrag, Appletreeplanter

Hoffentlich lenkt das die Diskussion in gemächlichere Bahnen. "Braune" Sozis solls ja auch geben, vorzugsweise Schlesier und Sudetendeutsche, die in den 70ern hierher kamen und aus Dankbarkeit für die Eingliederungsgeschenke in die SPD gegangen sind.  

14.11.03 17:25

Clubmitglied, 46948 Postings, 7675 Tage vega2000Endlich haben Koch & Stoiber einen Dreh gefunden

die Zonenjule auszuhebeln, -das miese Abstimmungsergebnis wird sicherlich ein paar Spuren auf ihrem Image hinterlassen.  *froi!!!!*  

14.11.03 17:37

103264 Postings, 7856 Tage KatjuschaWas sagte Küppersbusch bei Maischberger treffend?


sinngemäß:

"Es ist keine Frage mehr von inhaltlicher Auseinandersetzung mit Hohmanns Rede sondern nur noch von der Art und Weise des Umgangs damit! Wenn jemand sagen würde, die Erde wäre eine Scheibe, wäre das genauso wie die Behauptungen von Hohmann!" Und weiter: "Es fehlte nur noch das bald jemand kommt, und Auschwitz als nicht stattgefunden bezeichnet, und wir uns dann in Talkrunden um den Inhalt dieser Aussage unterhalten würden!"


Treffender kann man es nicht ausdrücken!  

14.11.03 17:44

511 Postings, 6875 Tage BowwarriorIch würde diese Meinungen

eher als "rechts" bezeichnen. Gibt es vergleichbare "linke" Stimmen???

Ich bekomm das mit dem Einfügen von Bildern et.c.  noch immer nicht hin; -daher der Link:
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,272335,00.html


ANTISEMITISMUS-SKANDAL

Die schrecklich nette Heimat des Martin Hohmann

Von Yassin Musharbash

Auf seine Wähler kann sich Martin Hohmann, wegen antisemitischer Äußerungen umstrittener CDU-Bundestagsabgeordneter, verlassen. In seinem Heimatort Neuhof bei Fulda muss man lange suchen, um jemanden zu finden, der "den Martin" kritisiert.

 
dpa



Neuhof - "Zum Kotzen" sei das mit dem Martin Hohmann, grummelt Norbert Möller. Einfach zum Kotzen, dass sie ihn so fertig machen. "Der Martin" hat doch nur "ein bisschen was gesagt", etwas, das hier viele denken.
Es ist Samstagmorgen, 10.30 Uhr, in Neuhof bei Fulda, Hohmanns Heimatort. Norbert Möller, Metzger in Rente, grüne Wollstrickjacke über dem kugeligen Bauch, lehnt am Tresen im Gasthof "Deutsches Haus" und versichert, dass er auf "den Martin" nichts kommen lässt. Wer hat ihm denn zur Seite gestanden, als er wegen seines kranken Sohnes Rat brauchte? Und Hohmanns Frau hat ihn, neulich erst, da war er angetrunken, zu Fuß nach Hause gebracht. Zu Fuß! Wer so eine Frau hat, kann kein schlechter Kerl sein. "Der Martin, der geht strack durchs Leben!", tönt Möller. "Gradlinig" heißt das wohl, auf jeden Fall ist es positiv gemeint.

Norbert Möller findet auch, dass "der Martin" Recht hat mit dem, "was er da gesagt hat". Gemeint ist die Rede, die der Bundestagsabgeordnete und ehemalige langjährige Bürgermeister von Neuhof am 3. Oktober vor 150 Zuhörern gehalten hat. Eine Rede, in der Hohmann in einem historischen Exkurs über die russische Revolution nachzuweisen versuchte, dass auch "die Juden" als ein "Tätervolk" beschrieben werden "könnten". "Könnten!" - auf diesen Konjunktiv legt Hohmann Wert. Für ihn ist das die Trennungslinie zwischen Antisemitismus und historischer Betrachtung.

"Wer beherrscht denn Frankfurt?"

Bei Möller, einem der 102.000 Wähler, denen Hohmann sein Direktmandat in Berlin verdankt, kommt das so an: Da sei "schon etwas dran ist", an der Sache mit den Juden. "Wer beherrscht denn Frankfurt?", fragt er in die fast leere Gastwirtschaft. Möller wähnt sich damit ganz auf Hohmanns Linie.

Das Städtchen Neuhof, 14 Kilometer von Fulda entfernt, liegt inmitten gelb-roter Herbstmischwälder. Es gibt acht Ortsteile, die Namen wie "Hauswurz" oder "Dorfborn" tragen, neun Kirchen, fünf Schulen, gutbürgerliche Gasthäuser. Zwischen Wohnhäusern fällt der Blick auf Bauernhöfe, auf Landmaschinen und Zierkürbisse. Neuhof hat 11.595 Einwohner, die meisten sind Katholiken, fast zwei Drittel haben bei der Bundestagswahl Martin Hohmann gewählt.

 


Auf der anderen Seite von Neuhof, einen Kilometer vom Gasthof "Deutsches Haus" entfernt, duftet es würzig aus einem grauen Häuschen heraus. In dem Haus gibt es Platz, eine Art Zwiebelkuchen, "schlachtfrische Würste" und frisch gebackenes Brot. Vor dem Ofen steht eine mit Holzscheiten beladene Schubkarre. Daneben stehen Manfred Ruppel und Waldemar Kappenhöhl, zwei kräftige Typen, und verkaufen ihre Waren. Ein Radio dudelt leise "Kein Grund zur Panik" von Wolfgang Petry.

"Das sind die reichsten Leute, die Juden"

Auch Ruppel und Kappenhöhl haben Hohmann gewählt. Ihnen gefällt, was Hohmann für das Dorf tut. Aber auch, was er über die ewige Täterrolle der Deutschen zu sagen hat. "Solange wir leben, bezahlen wir dafür", klagt Ruppel. Und Hohmann spreche das eben offen aus. "Traut sich ja sonst keiner, was zu sagen." Womit Hohmann auch Recht habe: "Dass die", gemeint sind die Juden, "ja auch Leute umgebracht haben." Ein Kunde nimmt den Faden auf: "Das sind die reichsten Leute, die Juden."

Direkt neben dem Zwiebelkuchen-Häuschen, nur ein paar Schritte die Straße hinunter, liegt das Gasthaus "Schützenhof", eines der älteren Gebäude von Neuhof, sogar mit Fachwerk. Am Mittag gibt es vor dem "Schützenhof" einen kleinen Auflauf: Der Martin ist da! Martin Hohmann trägt einen feinen schwarzen Anzug mit dunkelroter Krawatte. Er betritt den "Schützenhof" und steuert einen Nebenraum an, in dem er von rund einem Dutzend Personen erwartet wird.

 
DPA

Fuldaer Bischof Johannes Dyba: Bis zu seinem Tod 2000 eine Instanz für Hohmann und die Neuhofer


Martin Hohmann hat nämlich einen Hirsch erlegt und das muss gefeiert werden. Die "Waidgesellinnen und Waidgesellen" empfangen ihn mit einem Lied, in dem viel "Horrido" und "Waidmanns Heil" vorkommt. Hohmann sieht gut aus, drahtig, durchtrainiert. Er begrüßt jeden einzeln, schaut allen in die Augen. Ein betagter Jagdfreund bringt einen Toast aus: "Für ein neues Zeitalter der Freiheit für unser Volk!".

"Das waren große, gute Worte", lobt Hohmann. "Das ist die Richtung, in die ich marschieren will!" Dann entschuldigt er sich - ein politischer Termin. "Keinen Millimeter nachgeben!", rufen ihm die Jäger nach.

Keiner sagt: Der Hohmann, das ist ein Antisemit

Es ist schwer, in Neuhof jemanden zu finden, der Hohmann kritisiert. Man beginnt zu ahnen, dass sein Auftreten und die Ansichten vieler Neuhofer in Beziehung stehen. Hohmann hält jedes Jahr am 3. Oktober eine Rede, immer geht es um Ausländer, Asylanten, Schwule und Gottlose. An allen Ecken in Neuhof stößt man so auf halbverdaute Versatzstücke Hohmannscher Dialektik. "Der hat das sicher genau recherchiert", sagt die Verkäuferin am Kiosk.

Eine Arzthelferin befindet: "Die" - wieder sind die Juden gemeint - "haben ja in Russland auch schwere Schuld auf sich geladen". Vor der Hähnchenbräterei sagt ein junger Mann: Es sei ja in der Rede darum gegangen, dass die Juden auch selbst Schuld seien. Drei Leute hören ihn, doch der Satz bleibt unwidersprochen. Und wird gefolgt von: "Und wenn dann einer mal das Maul aufreißt, dann drehen die" - wieder sind die Juden gemeint - "einfach den Geldhahn ab." Und wird gefolgt von: "Die Siegermächte haben mehr Juden umgebracht als wir, aber da schwätzt niemand drüber."

Wie ist es möglich, dass solche Sätze unwidersprochen bleiben? Horst Michel, Sozialdemokrat und Ortsvorsteher in Rommerz, drei Kilometer von Neuhof entfernt, versucht das Phänomen Hohmann zu erklären. Versucht zu erklären, warum die SPD in Neuhof keinen Skandal aus der Rede machte. Der bullige Mann mit der durchdringenden Stimme denkt nicht daran, alle Hohmann-Anhänger pauschal für stramme Rechte zu erklären. Er selbst sei vor 30 Jahren als Fremder hierher gekommen und freundlich aufgenommen worden. Michel berichtet von Schwulenpärchen, die sich unbehelligt in Neuhof zeigen könnten. Sobald die Leute hier jemanden kennen, seien sie tolerant. Doch die Toleranz stößt bei vielen schnell an ihre Grenzen. Neuhof liege nur 14 Kilometer von Fulda entfernt, wo bis zu seinem Tod 2000 der erzkonservative Bischof Johannes Dyba wirkte. Das müsse man berücksichtigen, gibt Michel zu bedenken.

 


"Ich habe selbst drei Mal die Veranstaltung zum 3. Oktober eröffnet", erzählt er. Jedes Mal habe anschließend Hohmann eine seiner üblichen Reden gehalten. Irgendwann beschloss Michel: "Ich tue mir das nicht mehr an." In Neuhof, erzählt Michel, habe die SPD zu wenig Mitglieder, um die Auseinandersetzung aufzunehmen. Der Vorsitzende dort ist kürzlich verstorben, das Amt wird kommissarisch verwaltet.

"Da stehen Sie mal und sagen: Pfui!"

Am 3. Oktober sei ein Veteran der Neuhofer SPD anwesend gewesen, habe danach sogar Michel angerufen und erzählt, wie schrecklich es war, dass er sich schäme und nicht einmal zum Freibier geblieben sei - aber dass eine Grenze überschritten wurde, hat er nicht gemerkt. "Das ist die Gewöhnung", seufzt Michel. Und außerdem: "Wenn da 150 Leute stehen und frenetisch klatschen - da stehen Sie mal auf und sagen: Pfui!"

Michel, 57 Jahre, Sonderschullehrer, kennt Hohmann gut. Hohmann muss, so klingt es heraus, trotz seiner Ausfälle ein passabler Bürgermeister gewesen sein. Er konnte gut mit den Geschäftsleuten im Ort; die Tennishalle, die Hohmann nach Neuhof holte, sichert ihm die Unterstützung vieler Investoren.

Alle Register eines guten Lokalpolitikers

Neuhof ist wegen des Kali-Werkes weder eine schwache Region, noch ist die Ausländerquote hoch. Hohmann holt dennoch die absolute Mehrheit. "Es ist bedrückend", findet Michels Frau Marlene.

Hohmanns Geheimnis, wenn es so etwas gebe, vermutet Michel, bestehe darin, dass er nett und gesellig sei. Dann falle es den Leuten schwer, ihn zu kritisieren. Dann sagen sie: "Unserem Martin will jemand am Zeug flicken!"

Sonntagvormittag in Neuhof: Die Kirchenglocken läuten. Die Gläubigen tröpfeln in die Gotteshäuser. Die Nicht-Kirchgänger tummeln sich vor den Bäckereien und kaufen Brötchen. Ein freundlicher Ort, in dem niemand dem anderen etwas Böses will. Zum Abschied sagt ein Neuhofer: "Schreiben Sie jetzt bloß nicht, dass wir alle Ausländerfeinde sind!"
 

14.11.03 18:05

14308 Postings, 6894 Tage WALDYKatjuscha

mann kann es aber auch so sehen:
"Wenn jemand sagen würde, die Erde wäre eine Scheibe, wäre das genauso wie die Behauptungen von Hohmann!"

Gut, das halte ich mal so fest und sage:

wenn mir einer erzählt:die Erde wäre eine Scheibe
würde ich ihn anschauen und sagen:
--wenn du das meinst,dann werde glücklich damit--

Wenn mir einer sagen würde:
"Es fehlte nur noch das bald jemand kommt, und Auschwitz als nicht stattgefunden bezeichnet, und wir uns dann in Talkrunden um den Inhalt dieser Aussage unterhalten würden!"

würde ich ihn anschauen und sagen:

Auschwitz hatt stattgefunden .
Das ist wahr, und beweisbar.

Was ich damit sagen will ist , das Hohmann's
Äusserung zwar wirklich (sehr) dämlich war
( die erde als scheibe)
aber nicht so,die einen Rausruf gerechtfertigt.
( wie z.b.  Auschwitz,leugnen wollen )



MfG
Waldy


 

14.11.03 18:39

246 Postings, 6517 Tage Burgler0Jüdisches Volk

Vorsicht mit der Terminologie:

Zitat aus der Hohmann-Rede (www.heise.de)
"Auf diesem Hintergrund stelle ich die provozierende Frage: Gibt es auch beim jüdischen Volk, das wir ausschließlich in der Opferrolle wahrnehmen, eine dunkle Seite in der neueren Geschichte oder waren Juden ausschließlich die Opfer, die Leidtragenden?"

Es gibt nämlich kein Jüdisches Volk, nur Deutsche, Russen etc. jüdischen, christlichen moslemischen ... Glaubens. Und dann natürlich die Israelis: von denen sind viele Juden, aber eben auch Moslems und Christen.

Der Ausdruck "Jüdisches Volk" diente den Nazis dazu, die Juden von den Deutschen auszugrenzen, sie zu Nichtdeutschen zu machen.
Wer dies übernimmt, muss sich auch in die braune Ecke stellen lassen!  

14.11.03 19:22

103264 Postings, 7856 Tage Katjuscha@Burgler0

Deshalb setze ich diese Begriffe immer in Anführungszeichen! Soll darstellen, das nicht ich solche Begriffe benutze, sondern diese zur Argumentation dagegen benutze!

Sollte auch mittlerweile jeder im Ariva-Board mitbekommen haben, das es hier um eine Glaubendrichtung geht! Aber merkwürdig ist es schon! Trotzdem eigentlich alle so klug sein dürften, die jüdische Glaubensgemeinschaft zu kennen, kommt immerwieder diese Terminologie auf! Ich frag mich woran das liegt! Scheint einigen irgendwie im Blut zu liegen, weil sie es aus dem eigenen Sprchgebrauch oder dem von anderen nicht anders kennen!



@Waldy, damit wollte ich ausdrücken, das es durch solche Entwicklungen wie die Rede von Hohmann nicht mehr weit bis zu der Talkrunde über Auschwitz ist, wenn man nicht konsequent dagegen vorgeht!  

14.11.03 19:23

860 Postings, 6791 Tage Der Sack MehlWo bleibt denn..

Euer Nationalstolz?
Wenn wir den Krieg (ob zu Recht oder Unrecht)gewonnen hätten,wirdet Ihr über solchen Mist überhaupt nicht reden.
Wahrscheinlich würdet Ihr auf Eurer russischen Finka sitzen und Sekt trinken den Euch ein Einheimischer brachte.
Undwenn ich nach Israel sehe wird mir richtig schlecht.
Von wegen kein Tätervolk.

Vor allem Friedmann die alte Koksnase tritt ein paar Monate ab und nun ist er wieder voll da.Und was ist nun mit den Prostituierten gerade aus Osteuropa werden hier her gelockt und dann gezwungen anschaffen zu gehen.
Friedmann der große MENSCHENRECHTLER nicht mal neEntschuldigung kam von ihm in der Sache.


Wir müssen uns noch vielen vielen Jahren immer noch schuldig fühlen.
Kann ja wohl nicht sein.

Da müßten die Amerikaner ja den ganzen Tag mit dem Kopf nach unten rumlaufen.Bei den Kriegen die sie veranstalltet haben.
Wußtet Ihr eigentlich das die Milliarden schwere Bin Laden Familie der Buschfamilie half,als ihre ÖLfirma wegen schlechter Führung (in Kuwait)den Bach runterging.Da kaufte die Bin Laden Familie  Aktien um den Kurs zu stützen.Und da denk ich haben Sie irgenteine Vereinbarung nicht gehalten und deswegen der Hass.



Im übrigen bin ich NICHT RECHTS habe aber einen gewissen Nationalstolz und den lass ich mir nicht verbieten!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

14.11.03 19:42

103264 Postings, 7856 Tage KatjuschaBist Du neu hier?

Zumindest bei der Diskussion um das Thema scheinst Du neu zu sein, denn sonst würdest Du diesen Quatsch nicht schreiben! Mit diesem Satz disqualifizierst Du Dich schon selbst:

"Und wenn ich nach Israel sehe wird mir richtig schlecht.
Von wegen kein Tätervolk."

Da stecken ja gleich 2 Fehler drin!
 

15.11.03 00:19

246 Postings, 6517 Tage Burgler0@Sack Mehl

Wenn "WIR" den Krieg gewonnen hätten, fände dieser Talk gar nicht statt, oder glaubst Du, wir dürften dann ins Internet???

PS: Wenn Du mit "WIR" auch Dich meinst, bist du entweder über 70 oder der Krieg hat verdammt lange gedauert.  

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben