Vorsicht beim Lesen - Tabukeule kreist schon!!

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 19.11.03 20:26
eröffnet am: 19.11.03 19:56 von: NextLevel Anzahl Beiträge: 5
neuester Beitrag: 19.11.03 20:26 von: WALDY Leser gesamt: 495
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

19.11.03 19:56

745 Postings, 6535 Tage NextLevelVorsicht beim Lesen - Tabukeule kreist schon!!

Interview mit Prof. Dr. Daniel Ellsberg, USA


Anmerkung: In den Aussagen ziemlich konträr der herrschenden Darstellung, der Professor gehört offensichtlich zum Jahrgang von Soros und redet ziemlich unbekümmert gegen die offizielle US-Administration und deren Politik.

Professor Dr. Daniel Ellsberg war in den 60er-Jahren Berater des Pentagon und des Weißen Hauses. Ab 1967 arbeitete er an der geheimen McNamara-Studie über die amerikanische Kriegsführung in Vietnam. Eine Kopie der 7000 Seiten langen Studie brachte er 1971 an die Öffentlichkeit. Aus diesen so genannten "Pentagon Papers", die die "New York Times" in einer Artikelserie publizierte, ging hervor, dass Amerikas Krieg in Vietnam ein Aggressionskrieg war. Mit seinem folgenreichen Schritt trug Ellsberg zur Beendigung der US-Intervention in Vietnam bei. Ellsberg sieht im gegenwärtigen Irakkrieg Parallelen zu Vietnam.

Interviewer:
Herr Professor Ellsberg, nun soll im Irak im Juni 2004 eine Übergangsregierung gebildet werden. Die amerikanischen Truppen aber werden laut Verteidigungsminister Rumsfeld dort bleiben.
Ellsberg: Keine amerikanische Regierung wollte je einen Termin für den Abzug ihrer Truppen nennen. Im Falle Vietnams wurden die Präsidenten Johnson und Nixon immer wieder vergeblich gedrängt, ein verbindliches Datum festzulegen, zu dem die USA das Land verlassen sollten. Und selbst nach dem Rückzug der amerikanischen Bodentruppen wurde weiter bombardiert.
Viel hängt jetzt davon ab, ob wir auf eine von uns ausgesuchte Regierung bestehen, die die Iraker nicht als legitim, sondern als unsere Puppen ansehen. Wenn Washington sich nicht in den nächsten Wochen dazu bereit findet, dass die Übergangsregierung in einem von der UNO bestimmten Prozess ausgewählt wird, gehe ich davon aus, dass es weiterhin viel Widerstand geben wird. Nicht nur gegen unsere Truppen, sondern auch gegen Kollaborateure. Sie werden das Ziel von Angriffen sein.


Werden die US-Truppen am Ende aus Bagdad fliehen, wie sie 1975 aus Saigon fliehen mussten?
Ellsberg: Das könnte passieren. Man wird vermutlich alles versuchen, um solche Fotos wie damals zu vermeiden, die sich in das Gedächtnis eingeprägt haben. Vor allem könnten aber jene Grund zur Flucht haben, die als US-Kollaborateure gesehen werden.

Was hat sich Bush bei dem Krieg gegen den Irak gedacht?
Ellsberg: Die Leute, die ihn beeinflussen, sahen eine Gelegenheit, im Irak eine proamerikanische Macht zu schaffen, um dort Militärbasen zu bekommen und das Öl zu kontrollieren. Ihnen ging es nicht nur um das Öl im Irak, sondern auch darum, noch mehr Einfluss auf Saudi-Arabien zu erlangen und das Öl im Süden des Iran unter ihre Kontrolle zu bekommen. Sie wollen eine amerikanische Hegemonie über den Globus. Bei einer Reihe dieser Leute spielte außerdem ihre fragwürdige Sicht von der Sicherheit Israels eine Rolle.

Wen meinen Sie mit den Leuten, die Bush beeinflussen?
Ellsberg: Vizepräsident Cheney und Verteidigungsminister Rumsfeld müssen an erster Stelle genannt werden. Sie teilten allerdings die Prioritäten von Vizeverteidigungsminister Paul Wolfowitz, von Richard Perle und den Staatssekretären John Bolton und Douglas Feith, den so genannten Neokonservativen.

Das sind Politiker, die ähnlich denken wie einst General Curtis LeMay, der im März 1945 Tokio vernichtete und später Vietnam "zurück in die Steinzeit bomben" wollte. Perle hat nicht umsonst den Beinamen "Fürst der Finsternis".
Ellsberg: Ich glaube nicht an die Existenz des Satans. Wenn ich es täte, würde ich Edward Teller, Curtis LeMay und einige andere, darunter Richard Perle, als Vermittler einer Weltsicht sehen, die unsere ganze Spezies auf die Vernichtung, auf einen Nuklearkrieg zutreibt. Ich traf LeMay 1961. Für mich ist er ein Massenmörder. In Tokio ließ er in einer Nacht zwischen 80000 und 120000 Menschen verbrennen. Danach verbrannte er 66 andere japanische Städte. Die Welt war in großer Gefahr, als LeMay Einfluss hatte. Dasselbe trifft auf Teller zu, der gegen einen Atomwaffen-Teststopp und für die Entwicklung der Wasserstoffbombe eintrat und auf den Krieg der Sterne drängte. Perle hält nichts von Übereinkommen, nichts von Zusammenarbeit mit Gegnern und Verbündeten. Er ist gegen alles, was die USA in der unbegrenzten Ausübung ihrer kriegerischen Möglichkeiten einschränken könnte. Das ist genau die falsche Richtung in einer Welt, die auf Zusammenarbeit und gemeinsame Sicherheit angewiesen ist.

Sie sagten einmal, dass Sie auch Henry Kissinger – er trägt Verantwortung für das "Christmas Bombing" auf Hanoi vom Dezember 1972 – für einen Kriegsverbrecher halten.
Ellsberg: Ja, er ist zweifellos ein Kriegsverbrecher. Allerdings wäre es falsch, Kissinger als den Architekten von irgendetwas zu sehen. Er förderte dieses Image von sich, aber meiner Meinung nach war er stets ein treuer Diener der Macht. Er hätte auch eine andere Politik mitgetragen.

Vergangene Woche hat der US-Kongress für 2004 einen Rüstungsetat von 401 Milliarden Dollar gebilligt und damit noch mal acht Milliarden draufgelegt. Wozu soll das gut sein?
Ellsberg: Das ist nichts anderes als ein Schritt in Richtung auf unsere Selbstvernichtung.

Der Kongress machte auch den Weg frei für die Erforschung so genannter Mini-Atombomben.
Ellsberg: Das ist ein noch bedeutenderer Schritt hin zur Selbstvernichtung, konkret: zum Beginn eines Nuklearkriegs durch die Vereinigten Staaten oder durch Staaten, die dem Beispiel der USA folgen.

Sie glauben wirklich nicht an die Existenz des Satans?
Ellsberg: Nein. Aber die Frage ist berechtigt. Leider haben Menschen dieses Potenzial. Wir haben aber andererseits auch die Fähigkeit zur Kreativität, zum Mitleid und zum Altruismus.
Ob und wann wir uns zerstören, hängt davon ab, wie sehr wir auf diese oder jene Fähigkeiten zurückgreifen.


Der Mensch in seiner heutigen Gestalt existiert seit mehr als hunderttausend Jahren. Hat er unter den gegebenen Umständen die Aussicht auf weitere hunderttausend Jahre?
Ellsberg: Diese Frage habe ich mir selbst schon manchmal gestellt. Haben wir noch weitere hunderttausend Jahre? Die Entdeckung der Kernspaltung war etwa so, wie wenn ein geladener 45er-Revolver einem Achtjährigen in die Hand gegeben würde. Eine sehr gefährliche Kombination, wenn wir nicht lernen, Aggressivität, Ignoranz und Kurzsichtigkeit zu bezwingen. Wenn die Menschheit ihr Verhalten nicht grundlegend ändert, haben wir keine tausend Jahre und auch keine fünfhundert Jahre mehr. Der Rückzug aus dem Irak wäre ein Schritt in die richtige Richtung. Der Irak muss, wie es der Kongressabgeordnete Dennis Kucinich fordert, an die UNO übergeben werden.

Eine letzte Frage: Waren Sie während Ihrer Zeit in Vietnam selbst Zeuge von Grausamkeiten?
Ellsberg: Ich sah die Auswirkungen von Luftangriffen – Gräueltaten aus der Luft. Ich war schon vor fünfzig Jahren davon überzeugt, dass der strategische Bombenkrieg gegen Deutschland ein schweres Kriegsverbrechen war und ebenso die Bombardierung der japanischen Städte. Ich wünschte mir rückblickend, bei den Tribunalen nach dem Zweiten Weltkrieg wären Amerikaner und Briten ebenso wie Deutsche und Japaner vor Gericht gestellt worden. Dann hätten wir heute ein besseres Völkerrechtsystem.

Der schreckliche Interviewer war: Gerhard Frey


Grüße

NL    

19.11.03 20:10

14308 Postings, 6894 Tage WALDYSorry NextLevel aber das ist wie an der Börse:

Wer Gewinnt hat recht....Wer verliert ist'ne Wurst.Und die Amis sind halt die Gewinner....WaldyPs.                                               The Star Spangled Banner                                                                                                   Oh, say can you see by the dawn's early light                                                What so proudly we hailed at the twilight's last                                                          gleaming?                                                Whose broad stripes and bright stars thru the                                                         perilous fight,                                               O'er the ramparts we watched were so gallantly                                                          streaming?                                                And the rocket's red glare, the bombs bursting                                                           in air,                                                Gave proof thru the night that our flag was still                                                           there.                                                 Oh, say does that star-spangled banner yet                                                            wave                                                O'er the land of the free and the home of the                                                           brave?                                                On the shore, dimly seen through the mists of                                                          the deep,                                                Where the foe's haughty host in dread silence                                                           reposes,                                                  What is that which the breeze, o'er the                                                         towering steep,                                                  As it fitfully blows, half conceals, half                                                          discloses?                                                Now it catches the gleam of the morning's first                                                           beam,                                                In full glory reflected now shines in the stream:                                                'Tis the star-spangled banner! Oh long may it                                                            wave                                                O'er the land of the free and the home of the                                                           brave.                                                 And where is that band who so vauntingly                                                            swore                                                  That the havoc of war and the battle's                                                          confusion,                                                 A home and a country should leave us no                                                           more!                                                 Their blood has washed out of of their foul                                                       footsteps' pollution.                                                No refuge could save the hireling and slave'                                                From the terror of flight and the gloom of the                                                           grave:                                                And the star-spangled banner in triumph doth                                                            wave                                                O'er the land of the free and the home of the                                                           brave.                                                Oh! thus be it ever, when freemen shall stand                                                 Between their loved home and the war's                                                          desolation!                                                Blest with victory and peace, may the heav'n                                                         rescued land                                                  Praise the Power that hath made and                                                       preserved us a nation.                                                Then conquer we must, when our cause it is                                                            just,                                                 And this be our motto: "In God is our trust."                                                And the star-spangled banner in triumph shall                                                            wave                                                O'er the land of the free and the home of the                                                           brave.                                                                  

19.11.03 20:13

14308 Postings, 6894 Tage WALDYI love "Erweiterten HTML-Editor benutzen " KOTZ! o. T.

19.11.03 20:18

16587 Postings, 7004 Tage MadChartOhne den Editor

haettest Du das niemals so abgefahren formatiert bekommen...  :-)  

19.11.03 20:26

14308 Postings, 6894 Tage WALDYTja Mad-Wurst,wo du recht hast,hast du recht*gggg* o. T.

   Antwort einfügen - nach oben