Von Flaute keine Spur

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 27.04.05 09:41
eröffnet am: 27.04.05 09:06 von: vega2000 Anzahl Beiträge: 7
neuester Beitrag: 27.04.05 09:41 von: bullybaer Leser gesamt: 692
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

27.04.05 09:06
1

Clubmitglied, 46331 Postings, 7545 Tage vega2000Von Flaute keine Spur

26.04.2005   17:26 Uhr

 

Zahnarzt-Funktionäre vervierfachen ihr Gehalt

Neben Kassenchefs und Ärzte-Funktionären konnten auch die Vertreter der Zahnärzte ihre Gehälter im vergangenen Jahr kräftig steigern.
Von Andreas Hoffmann

 
 

Ausschnitt aus dem Logo der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe/Zahnärztekammer Westfalen-Lippe

 

Neben Kassenchefs und Ärzte-Funktionären konnten auch die Vertreter der Zahnärzte ihre Gehälter im vergangenen Jahr kräftig steigern. Nach Statistiken, die der Süddeutschen Zeitung vorliegen, sind die Bezüge einzelner Vorsitzender der Kassenzahnärztlichen Vereinigungen (KZV) um mehr als 300 Prozent gewachsen.

Spitzenreiter ist der Chef der KZV Westfalen-Lippe, Dietmar Gorski, dessen Gehalt nun bei 221.600 Euro liegt. Ein Jahr zuvor betrug es 49.000 Euro ? ein sattes Plus von 350 Prozent. Damit verdient Gorski mehr als der Chef der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) Jürgen Fedderwitz, der mit 220.000 Euro nach Hause geht. Zuvor lagen dessen Bezüge bei 73.600 Euro, wobei damals weitere Zahlungen wie Sitzungsgelder hinzukamen.

Zahnärzte zahlen

Nach den Unterlagen haben besonders die Zahnarzt-Funktionäre in Ostdeutschland ihre Bezüge kräftig erhöht. So stieg in Thüringen das Gehalt des KZV-Vorsitzenden von 29.400 Euro auf 120.000 Euro, die nun Karl-Friedrich Rommel erhält.

Der Chef der KZV Mecklenburg-Vorpommern, Wolfgang Abeln, bekommt inzwischen 146.800 Euro, bei seinem Vorgänger waren es 36.800 Euro. Und Dieter Hanisch von der KZV in Sachsen-Anhalt verdient 160.000 Euro nach 42.900 Euro.

Auch im Westen konnten einige Funktionäre ihre Bezüge kräftig anheben. In Baden-Württemberg wurden mehrere kleinere KZVen zusammengelegt, was lukrative Folgen hatte.

So erhielt der Chef der früheren KZV Freiburg eine Aufwandsentschädigung von 28.200 Euro, die Vorstandsmitglieder der neuen KZV Baden-Württemberg kommen auf 170.000 bis 175.000 Euro.

Insgesamt liegen die Vorstandsgehälter der KZVen zwischen 90.000 und 221.000 Euro und sind damit niedriger als die Bezüge der Ärzte-Funktionäre.

Denn die Vorstände der Kassenärztlichen Vereinigungen verdienen zwischen 132.000 und 260.000 Euro, wobei alle Funktionäre weitere Zahlungen erhalten, etwa für die Altersversorgung. Die Vorstandsgehälter der Krankenkassen liegen zwischen 120.000 und 221.000 Euro, auch hier gibt es Sonderregeln.

Die Zahnärzte versuchten, die Gehaltszuwächse zu erläutern. Ein Sprecher der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) verwies auf die Gesundheitsreform, wodurch sich die Aufgaben der KZVen geändert hätten.

Nun seien die Vorstände hauptamtlich tätig, wodurch sie nur sehr selten in den Praxen arbeiten könnten. ?Eine solche Entwicklung muss sich in den Gehältern widerspiegeln?, sagte ein KZBV-Sprecher.

Außerdem gebe es weniger KZVen, weil kleinere zusammengelegt worden seien und damit auch Posten wegfielen. Schließlich würden die Vorstandsgehälter nicht durch Kassenbeiträge finanziert, sondern durch Zahlungen der Zahnärzte.

Das Sozialministerium prüft noch die Einkommenszuwächse bei Funktionären von Zahnärzten, Ärzten und Kassen. Vermutlich wird Sozialministerin Ulla Schmidt (SPD) nicht dagegen vorgehen.

Denn für einzelne Verbände sind die Länder zuständig, außerdem fürchtet Schmidt eine Niederlage vor den Sozialgerichten. Deren Richter billigten zuletzt häufig die Funktionärsbezüge.

(SZ vom 27.04.2005)

 

27.04.05 09:24

36845 Postings, 6443 Tage TaliskerElendige Neiddebatte!

Geh doch nach drüben, wenns dir nicht passt! Und der Staat soll wieder eingreifen? Sozialismus, oder was?
Hey, das sind schließlich auch Manager, die stehen im globalen Wettbewerb, da kanns sonst ganz fix zur feindlichen Übernahme kommen oder aber zur Abwanderung ins Ausland - unser Land verliert wegen der mangelhaften Bezahlung seiner Manager schon genügend Intelligenz an die Anderen.
Diese andauernden Neiddebatten helfen uns gewiss nicht weiter!
Gruß
Talisker







P.S.: Wers noch nicht gemerkt hat: ;-)  

27.04.05 09:28

8215 Postings, 7310 Tage SahneWer braucht eigentlich

die kassenärztlichen Vereinigungen?

http://blau.ariva.de/board/149626/thread.m?a=  

27.04.05 09:30

50712 Postings, 6376 Tage SAKUZahnärzte an Board?

"Schließlich würden die Vorstandsgehälter nicht durch Kassenbeiträge finanziert, sondern durch Zahlungen der Zahnärzte."

Wenn es die Zahnärzte mit sich machen lassen, bitte...

Wälder gehen zugrunde, Fische verrecken und Schmetterlinge sterben aus - Deppen wird es immer geben.  

27.04.05 09:32

8215 Postings, 7310 Tage SahneJa, prima

und wo bekommen die Zahnärzte ihr Geld her?  

27.04.05 09:34

50712 Postings, 6376 Tage SAKUSie vermieten ihr...

ukrainisches Au-Pair, wieso?  

27.04.05 09:41

7299 Postings, 7142 Tage bullybaerDass gerade Manager über

eine überdurschnittlich Intelligenz verfügen wurde
in der Vergangenheit nicht unbedingt immer bewiesen.

Und zum globalen Wettberwerb:
Ein Facharbeiter verdient in Osteuropa 3,00 EUR die Stunde
während er bei uns ca. 23,00 EUR verdient (brutto).
Sollen sich doch die bemitleidenswerten Manager bitte auch diesen Verhältnissen
anpassen, wenn Sie denn schon ins Ausland flüchten wollen.


mfg
bb  

   Antwort einfügen - nach oben