Völlers Gewitter vor dem Flug in die Sonne

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 09.06.04 18:55
eröffnet am: 09.06.04 16:49 von: chrismitz Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 09.06.04 18:55 von: AbsoluterNe. Leser gesamt: 320
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

09.06.04 16:49

16833 Postings, 7675 Tage chrismitzVöllers Gewitter vor dem Flug in die Sonne

Mit einer Standpauke von Rudi Völler, gleich zwei Trainingseinheiten und dem Umzug ins sonnige Quartier an der Algarve begann für die deutschen Nationalspieler nach zwei Tagen Heimaturlaub die unmittelbare EM-Vorbereitung. Gleich in seiner Begrüßungsrede stimmte der Teamchef sein Personal in Frankfurt darauf ein, dass nach dem Ungarn-Debakel der Konkurrenzkampf um die Plätze beim EM-Start gegen die Niederlande offener denn je ist. "Ich muss das Zeichen spüren: Bitte Trainer, stell' mich auf, ich bin genau der Richtige", appellierte Völler an die 23 Auserwählten: "Wenn das nicht so ist, haben wir genügend andere, die die Lücke gerne schließen werden."

Ab jetzt schaut Völler genau hin
Beim dreistündigen Flug nach Faro hatten in der Sondermaschine LH4560 in erster Linie Miroslav Klose, Torsten Frings, Fredi Bobic und Jens Nowotny Gelegenheit, über die Worte des Teamchefs nachzudenken. Vor allem von diesem Quartett, das beim 0:2 am Sonntag in Kaiserslautern besonders enttäuschte, erwartet Völler in den kommenden Übungseinheiten mehr Engagement. Nach der ersten Übungseinheit am Morgen auf dem Nebenplatz des Frankfurter Waldstadions bat Völler gleich nach der Ankunft in der Luxusresidenz "Ria Park Garden Hotel" zum nächsten Training auf dem seit Monaten präparierten Privatplatz. "Ich werde im Training und in Gesprächen die Spieler genau beobachten, ob das Ungarn-Spiel ein einmaliger Ausrutscher war oder ob ich den Eindruck habe, dass das noch einmal passieren kann", sagte Völler, der allerdings nicht die komplette Mannschaft umkrempeln will: "Das wäre Aktionismus."

Abwehr in der Kritik
Allerdings beschäftigt sich der 44-Jährige inzwischen sogar mit taktischen Konsequenzen und der Rückkehr von der modernen Viererkette zur Dreier-Abwehrreihe, mit der die DFB-Auswahl vor zwei Jahren Vize-Weltmeister geworden war. "Ich weiß, dass wir die Viererkette spielen können. Aber das hängt auch von der körperlichen und mentalen Fitness der Spieler ab", sagte Völler. Auch bei den Spielern wird offen über die beste Form der Verteidigung diskutiert. "Man muss flexibel sein und dies davon abhängig machen, mit wie vielen Spitzen der Gegner agiert", sprach sich Christian Wörns gegen das starre Festhalten an der Viererkette aus.

Ziege heuert bei Gladbach an
Völler machte am ersten Tag der unmittelbaren EM-Vorbereitung einen entschlossenen Eindruck und versprühte demonstrative Zuversicht: "Meine Gemütslage ist sehr, sehr gut." Daran änderte auch der Umstand nichts, dass noch immer fast die Hälfte des Personals mit Transfer- und Vertragsfragen beschäftigt ist. Lediglich der zuletzt vereinslose Christian Ziege präsentierte von den Spekulationsobjekten mit dem Zwei-Jahres-Vertrag bei Borussia Mönchengladbach geregelte Verhältnisse.

Es zählt nur noch die EM
In der Luft hängt dagegen weiterhin Michael Ballack, der keinerlei Auskunft über den Stand der Verhandlungen mit dem FC Barcelona machen wollte. Dafür rief Völler allen in Erinnerung, dass das vom DFB komplett bis zum Finale gebuchte Vier-Sterne-Quartier Tabuzone für Manager und Spielerberater ist. "Natürlich wird weiterhin über Transfers spekuliert werden, aber in unserer Gruppe wird das kein Thema mehr sein. Da zählt nur noch die EM", prophezeite Völler, der die Spieler während des Kurzurlaubs "bewusst in Ruhe gelassen" hatte. Auch von Seiten der Profis habe es keinen Gesprächbedarf gegeben: "Keiner hat sich bei mir gemeldet."


Das ist das Beste für den DFB-Tross
In der EM-Residenz in Vale do Garrao, 20 Fahrminuten vom Flughafen entfernt, dauerten bis zur letzten Stunde die Vorbereitungsarbeiten für den hohen Fußball-Besuch. "Das ist das Beste, was man kriegen kann", sagte DFB-Direktor Bernd Pfaff über das 20.000 Quadratmeter große Areal, in dem es den Profis an nichts fehlen wird. Neben zwei Schwimmbecken, einem Fitnessraum, Sauna und Whirlpool locken auch zwei Tennisplätze, ein Dutzend Golfplätze und die nahen Strände. Unter Anweisung von DFB-Chefkoch Heinz Imhoff sind sechs Köche für das leibliche Wohl des Tross' verantwortlich. Dazu zählen neben den Spielern vier Trainer und 16 Betreuer. DFB-Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder wird wegen anderer Termine erst in der kommenden Woche zur deutschen Mannschaft stoßen, die Rolle des Delegationsleiters übernimmt bis dahin der DFL-Vorsitzende Werner Hackmann.
 

09.06.04 17:30

13393 Postings, 6571 Tage danjelshakedas klingt doch zuversichtlich.

hoffentlich bleiben die nich bis zum finale, nur weil die spieler urlaub brauchn :)
ich will ergebnisse sehn!!!

mfg ds  

09.06.04 18:55

26159 Postings, 6474 Tage AbsoluterNeulingDenkmal enthüllt

   Antwort einfügen - nach oben