Verbraucherstimmung im Juni leicht aufgehellt

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 28.06.04 12:29
eröffnet am: 28.06.04 12:29 von: moya Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 28.06.04 12:29 von: moya Leser gesamt: 142
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

28.06.04 12:29

1043522 Postings, 6450 Tage moyaVerbraucherstimmung im Juni leicht aufgehellt

Verbraucherstimmung im Juni leicht aufgehellt  

Nürnberg - Entgegen der Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich die Zuversicht der Verbraucher im Juni leicht verbessert. Insbesondere die Neigung zu größeren Anschaffungen sei deutlich gestiegen und habe den höchsten Wert seit Ende 2001 erreicht.

Das berichtete der Marktforscher GfK in Nürnberg in seiner monatlichen Konsumklima-Studie. Dies dürfe jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Konsumklima weiterhin nicht besonders gut sei. Viele Verbraucher seien noch nicht bereit, die Konsumbremse zu lösen. Derzeit spreche wenig dafür, dass der private Konsum zum Konjunkturmotor werde. Der ifo-Geschäftsklimaindex war im Juni überraschend auf den niedrigsten Stand seit September 2003 eingebrochen.

GfK-Chef Klaus Wübbenhorst warnte in einem dpa-Gespräch vor weiteren Verzögerungen bei den Sozialreformen. Angesichts der leichten Verbesserung des Konsumklimas müssten die Reformen umso beherzter angegangen werden. «Jetzt bloß keinen Rückzieher machen!», forderte der GfK-Chef. Skeptisch äußerte er sich zu staatlichen Konjunkturprogrammen, wie sie in der SPD diskutiert werden. Strukturelle Defizite könne man damit nicht lösen.


Der Indikator Konjunkturerwartung stieg im Juni um 6 Punkte auf einen Wert von minus 12. «Zaghaft beginnt ein Teil der Bundesbürger zu glauben, dass es um die Aussichten für die deutsche Wirtschaft etwas besser steht», berichtete die GfK. Bei der Einkommenserwartung habe sich der Zickzackkurs der vergangenen Monate fortgesetzt, der die Verunsicherung der Verbraucher widerspiegle. Der Indikator verbesserte sich um 3,5 Punkte auf minus 6,5 Punkte.

Den größten Sprung machte die Anschaffungsneigung mit einem Zuwachs von 16,6 Punkten auf minus 24,5 Punkte. Der Gesamtindikator für das Konsumklima, der mit Verzögerung auf die Einzelindikatoren reagiert, verbesserte sich von 4,7 auf 4,8 Punkte. Für Juli erwartet die GfK einen Wert von 5,0. Für die Studie werden rund 2000 Verbraucher befragt.


 

   Antwort einfügen - nach oben