Unrentabel:Forschung an Aids-Impfstoff eingestellt

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 10.10.07 16:07
eröffnet am: 10.10.07 15:33 von: lassmichrein Anzahl Beiträge: 7
neuester Beitrag: 10.10.07 16:07 von: lassmichrein Leser gesamt: 296
davon Heute: 1
bewertet mit 3 Sternen

10.10.07 15:33
3

61594 Postings, 6547 Tage lassmichreinUnrentabel:Forschung an Aids-Impfstoff eingestellt

SPIEGEL ONLINE - 10. Oktober 2007, 14:07
URL: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,510518,00.html

UNRENTABLER MARKT

US-Pharmariese stellt Forschung an Aids-Impfstoff ein

Von Marc Pitzke, New York

Zu teuer, zu zeitaufwändig, zu frustrierend: Der US-Pharmariese Merck hat seine Suche nach einem Aids-Impfstoff aufgegeben. Das Geschäft mit dem Mittel rechnet sich nicht - zumal medizinische Studien keinen Erfolg nachwiesen. Auch andere Konzerne halten sich erstaunlich zurück.

New York - Jason Foster hat sein Leben aufs Spiel gesetzt für den Kampf gegen Aids. Der 27-jährige New Yorker war einer von rund 3000 Freiwilligen, an denen der US-Pharmariese Merck seinen noch namenlosen, potentiellen HIV-Impfstoff ausprobierte. Foster bekam Spritzen - ob mit dem Mittel oder einem Placebo, wusste er nie - und musste sich regelmäßig testen lassen. "Dank Leuten wie dir", hatte ihm die Werbung für die Studie versprochen, "wird Aids gestoppt werden."

 

 

 

 

 

 

 

REUTERS

HIV-Infizierter (in Indien): Diejenigen, die Impfstoff am dringendsten brauchen, können nur wenig zahlen

 

Es sollte nicht sein. Ende September, nach fast drei Jahren, brach Merck seine weltweiten Studien vorzeitig ab, als sich herausstellte, dass sie keinerlei Wirkung zeigten. Im Gegenteil: Die HIV-Infektionsrate schien mit dem Stoff noch höher als mit dem Placebo. "Ich war am Boden zerstört", sagt Foster, der bisher HIV-negativ geblieben ist. "Ich hatte so große Hoffnungen."

 

Die hatten alle. Der Merck-Impfstoff MRK-Ad5 galt seit langem als das vielversprechendste Mittel im Kampf gegen Aids. Ein Jahrzehnt hatte Merck an der Formel gearbeitet. Damit erlitt die Jagd nach dem "heiligen Gral" der Aidsforschung ihren bisher schwersten Rückschlag: Experten befürchten, dass es nun mindestens noch weitere zehn Jahre dauern dürfte, bis es neue Fortschritte gibt. "Dies ist eine Enttäuschung für uns und eine Enttäuschung für jeden, der auf dem Gebiet der Impfstoffe arbeitet", erklärte Merck-Vizepräsident Mark Feinberg.

Die Investoren dagegen sehen das offenbar etwas anders: Mercks Aktienkurs ist seit der Impfstoff-Nachricht um fast drei Prozent angestiegen. Es ist, als sei den Shareholdern eine Last von den Schultern gefallen.

[...]

Der ganze Bericht unter oben angegebener Adresse.

 

10.10.07 15:43

10373 Postings, 5204 Tage unruhestandTypisch Heuschrecken

Nur die Kohle zählt. Kann nicht genug erwirtschaftet werden, wird die Forschung eingestellt. Sicher das ist Marktverhalten, aber es heisst nicht umsonst, Eigentum verpflichtet. Also Kapital und Wissen verpflichtet die Unternehmen gegenüber der Gesellschaft und Menschheit?  

10.10.07 15:43

21880 Postings, 7139 Tage utscheckBitter für die Betroffenen!

10.10.07 15:47

51341 Postings, 7764 Tage eckiIhr lest nur die Schlagzeile, oder?

Journalisten haben die Gabe, Sachverhalte völlig falsch erscheinen zu lassen.

Das getestete Mittel erwies sich in Auswertungen als komplett unwirksam, sogar statistisch schlechter als Placebo.

Natürlich rechnet sich ein kompletter Misserfolg nicht. Aber warum sollte Merck weiter Geld in ein komplett untaugliches Mittel stecken?

Unruhestand, wem wäre gedient, wenn die Heuschrecke Merck in einem überflüssigen Projekt noch mehr Patienten mit unwirksamem Mittel behandelt?  

10.10.07 15:56

61594 Postings, 6547 Tage lassmichreinDem Bericht zufolge geben sie aber nicht nur

die Forschung an DIESEM Mittel auf sondern die komplette Impfstoff-Forschung... ;)

Und die Begründung klingt für mich auch plausibel, dass lieber in Medikamente inverstiert wird, die ein Patient lebenslang einnehmen muss, anstatt in einen Wirkstoff, den man nur einmal im Leben nimmt... ;)

 

10.10.07 15:59

51341 Postings, 7764 Tage eckiWeitere 10 Jahre.....

Du weißt schon, warum da 10 Jahre steht?
Weil man mindestens 10 Jahre braucht, um von der ersten neuen Idee eines Bekämpfungsansatzes zu einem großflächig überprüfbaren neuen Mittel zu kommen.  

10.10.07 16:07

61594 Postings, 6547 Tage lassmichreinHmmm...

Über 20 Milliarden Dollar im Jahr gibt die Welt für die Aidsforschung aus. Doch 2006 floss nach Angaben der Uno nur eine Milliarde davon in die Jagd nach einem Impfstoff.

 

Also werden gerade mal 5% in die Forschung nach einem Impfstoff investiert. Meinst Du es würde trotzdem 10 Jahre dauern, wenn man stattdessen 50% investieren würde ???

 

;)

 

   Antwort einfügen - nach oben