US-Anleger fliehen aus Aktienfonds

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 26.04.01 08:28
eröffnet am: 26.04.01 08:18 von: das Zentrum. Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 26.04.01 08:28 von: 1Mio.? Leser gesamt: 474
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

26.04.01 08:18

3357 Postings, 7697 Tage das Zentrum der M.US-Anleger fliehen aus Aktienfonds

US-Anleger fliehen aus Aktienfonds

New York, 24. April (Bloomberg) - Amerikanische Anleger haben im März die Rekordsumme von 15,4 Mrd. Dollar aus Aktienfonds abgezogen. Der Kapitalabfluss liegt sogar noch höher als im August 1998, als Anleger durch die russische Finanzkrise verschreckt wurden, berichtet das Fondsanalyseunternehmen Lipper Inc. Anleihefonds konnten Zuflüsse von 6,2 Mrd. Dollar verbuchen, während Geldmarktfonds einen Abfluss von vier Mrd. Dollar hinnehmen mussten. Die anhaltende Baisse sowie fällige Steuerzahlungen haben der Fondsbranche als Ganzes zum ersten Mal seit neun Monaten unterm Strich Abflüsse beschert.

Insgesamt haben die Anleger im März 13,2 Mrd. Dollar aus US- Fonds abgezogen. ,Die lang anhaltende schlechte Performance der Fonds lässt auch Anleger mit einem langen Zeithorizont unruhig werden", stellt Don Cassidy, Senior Research Analyst bei Lipper, fest. US-Aktienfonds haben im Laufe des vergangenen Jahres durchschnittlich zehn Prozent ihres Wertes eingebüßt, der Standard & Poor's 500 Index ist um 13 Prozent eingebrochen. Einige Fondskategorien haben noch wesentlich schlechter abgeschnitten. So haben Technologiefonds 44 Prozent an Wert verloren.

Nach Einschätzung von Lipper wären die Abflüsse im März noch massiver ausgefallen, wenn die Aktienkurse gegen Monatsende nicht wieder angezogen hätten. Die Fonds haben 0,2 Prozent ihres gesamten Anlagekapitals verloren. ,Im Vergleich zur gesamten in Fonds angelegten Summe waren die März-Abflüsse eher ein Rinnsal als eine Flut", erläutert Cassidy.

Lediglich Aktienfonds mit einer äußerst konservativen Anlagestrategie blieben von den Abflüssen verschont. Besonders hart wurden Technologiefonds getroffen, die 1,6 Mrd. Dollar, fast zwei Prozent ihres Anlagekapitals, einbüßten. Breitgestreute US- Aktienfonds, zu denen viele große Fonds für Pensionssparpläne gehören, mussten Abflüsse von 7,1 Mrd. Dollar verbuchen, berichtet Lipper. In dieser Gruppe schnitten die Substanzwertfonds, die in unterbewertete Aktien investieren, mit Zuflüssen von 2,8 Mrd. Dollar am besten ab. Die Abflüsse bei Geldmarktfonds sind nach Angaben von Lipper auf vierteljährliche und jährliche Steuerzahlungen zurückzuführen.

Nachdem Investoren ein Jahr lang bei sinkenden Kursen immer zugekauft haben, sei das Vertrauen der Investoren durch die langanhaltende Baisse und die Konjunkturabkühlung erschüttert, urteilt Russel Kinnel, Direktor Fondsanalyse bei Morningstar Inc. in Chicago. ,Wenn ein Anleger sein Kapital zehn Jahre lang nicht benötigt, ist er auch bereit, damit ein Risiko einzugehen", erläutert Kinnel. ,Aber wenn er sich um seinen Arbeitsplatz Sorgen macht, wird er das Geld eher im Geldmarkt anlegen." Trotz der Abflüsse beließen die meisten Investoren ihr Kapital in Fonds, schätzt Kinnel. ,Der Nasdaq hat in diesem Monat eine ganz schöne Rallye hingelegt", führt er aus. ,Ich bin gespannt, wie die Anleger darauf reagieren."

Für die zweitgrößte US-Fondsgesellschaft Vanguard Group erklärt Sprecher John Demming, dass im April ,auf der ganzen Linie Kapital zugeflossen ist". Vanguard will seine Zuflusszahlen für April gegen Ende des Monats veröffentlichen, wenn der Branchenverband Investment Company Institute seine Zahlen für März veröffentlicht. Janus Capital Corp. aus Denver/Colorado erklärt, dass es noch zu früh sei, um die Zahlen für April zu veröffentlichen. ,Aber ich kann ihnen sagen, dass der Monat bisher besser aussieht als der März", berichtet Sprecherin Shelley Peterson.

 

26.04.01 08:28

10586 Postings, 7754 Tage 1Mio.?Den letzten satz sieht man ja auch in den aktuelle

kurssteigerungen bestätigt!

Gruss Mio.  

   Antwort einfügen - nach oben