Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 92 817
Talk 34 682
Börse 51 121
Devisen 15 20
Blockchain 15 19
Rohstoffe 4 16

Trump betreibt linke Politik!

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 13.03.17 23:16
eröffnet am: 26.01.17 18:38 von: Rubensrembr. Anzahl Beiträge: 28
neuester Beitrag: 13.03.17 23:16 von: Weckmann Leser gesamt: 2240
davon Heute: 1
bewertet mit 9 Sternen

Seite: 1 | 2  

26.01.17 18:38
9

46804 Postings, 5058 Tage RubensrembrandtTrump betreibt linke Politik!

Es gilt das Primat der Politik, internationale Konzerne weist er in die Schranken.
Die Globalisierung wird eingeschränkt. Produktionsverlagerungen ins Ausland
werden gestoppt. Der Raubtierkapitalismus stößt an seine Grenzen. Eigentlich
müssten die Grünen und Linken jubeln!  
Seite: 1 | 2  
2 Postings ausgeblendet.

26.01.17 19:09
3

21900 Postings, 3603 Tage HMKaczmarekZumindest haben sich

...Weckmann & Hill amüsiert. Ist doch auch schon mal was, oder? (;  

26.01.17 19:13
1

19819 Postings, 3192 Tage WeckmannHm, warum ist eigentlich Carl Icahn, der als

corporate raider (Unternehmensplünderer) gilt der Berater für "Regulierungsfragen"?

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/...eraten-a-1127091.html

Das wird wohl eher in einer Deregulierung enden. Denn nun haben die Wall-Street-Manager das Sagen. Direktor des Nationalen Wirtschaftsrates soll ja der Präsident von Goldman werden.  

26.01.17 19:22
2

21900 Postings, 3603 Tage HMKaczmarekDu Weckmann, ich glaube

...wir brauchen uns hier nicht wirklich über Trumpels "Berater" zu unterhalten.

Aber vielleicht siehst du es einfach mal von der Seite, dass die üblichen
rechts-links Schemata einfach nicht mehr so ganz up-to-date sein könnten, oder?

Weil irgendwie hat der Rubens in #1 m.E.  ja doch nicht so ganz unrecht...  

26.01.17 19:23
1

54223 Postings, 5779 Tage Radelfan#1 Raubtierkapitalismus?

Und wie hat Trump es zu seinem enormen Immobilien-Vermögen geschafft?
-----------
Es ist nicht ausgeschlossen, dass mein Text auch eine Spur von Ironie enthält.

26.01.17 19:34
1

21900 Postings, 3603 Tage HMKaczmarekZudem "bekämpft"

...Trumpel ja vielleicht sogar, wie primär von links immer wieder gefordert, die Fluchtursachen
vor Ort?
Durch weniger "Eingriffe" (Krieg) im nahen Osten oder Nordafrika z.B. ? Wer weiss?



 

26.01.17 19:40
1

6751 Postings, 1906 Tage 007_BondWir können ja nach den Bundestagswahlen

auch wieder eine Mauer bauen - also klar nach amerikanischem Vorbild - das wäre dann eine Mauer zu Polen! Und dann sagen wir denen: Die müsst ihr bezahlen! ;-)  

26.01.17 19:45
1

35156 Postings, 6024 Tage Jutoalso

für mich ist rechts sowie links
nationales denken.
immer im interesse des staates handeln,
protektionismus als schlagwort.
 

26.01.17 19:46
1

19819 Postings, 3192 Tage WeckmannHMK, ich glaube nicht, dass es Trump wirklich um

die armen Leute geht. Er hat da viel zu viele Unternehmenslenker in seinem Kabinett, die zum Teil Milliardäre sind. Denen geht es darum, sich die Taschen noch voller zu machen. Trumps Vorhaben dürften die US-Staatsverschuldung massiv erhöhen und zu einer deutlichen Inflation führen, von der die Armen am Meisten betroffen sein werden.

Und wenn ich sehe, dass er 3 frühere Generäle und einen Commander der SEALs in seinem Kabinett hat, wirken die ganzen Vorschußlorbeeren halt verfehlt.

Neuerdings ist er ja auch für eine Sicherheitszone in Syrien, die er vormals lautstark abgelehnt hat.  

26.01.17 19:51
2

21900 Postings, 3603 Tage HMKaczmarek#11 Das kann selbstverständlich sein,

...@Weckmann. Und glaube mir, auch bin mehr als mißtrauisch. Aber dass das
Globalisierungsprojekt (ohne Aluhuttheorien) ja wohl mächtigst in die Hose gegangen ist,
da würdest du mir doch zustimmen, oder?

Und die Reichen sind auch nicht unbedingt ärmer geworden in den letzten 8 Jahren... (;
 

26.01.17 19:58
6

1482 Postings, 5998 Tage Nebelland2005Trump macht

Sehr vernünftige Politik. Er hält sich zudem an Wahlversprechen. Er ist sowas wie ein Patrarch der
Will, dass es allen Familen Mitgliedern gut geht, im Gegensatz zu Obama der nur geredet und getötet hat und  es nur den obersten1,5 % gut ging.  

26.01.17 20:02
3

19819 Postings, 3192 Tage WeckmannBei der Globalisierung ist zwar einiges schief

gelaufen, man sollte nun aber nicht gleich wie wild Handelsabkommen zu den Akten legen und Schutzzölle einführen. Weniger Handel führt auf Dauer eher nicht zu mehr Arbeitsplätzen.  

26.01.17 20:10
1

1482 Postings, 5998 Tage Nebelland2005Im inland wird das laufen in den USA als größte

Volkswirtschaft,  gibt sie den Takt vor. Es wird funktionieren...Wetten?  

26.01.17 20:14
2

21900 Postings, 3603 Tage HMKaczmarek#14 Mehr Handel aber bestimmt auch nicht mehr.

...und für den Pöbel fallen die Arbeitsplätze in den nächsten Jahren dank Digitalisierung
absehbar reihenweisen weg.
Irgendwann ist halt Ende Gelände, Weckmann.  Und der Zenit ist m.E. heute schon längst
überschritten. Siehe Schulden, Zentralbanken-QE und Gelddruckorgien.

Also wäre doch eher mal der Rückwärtsgang angesagt.
Aber die Globalisten träumen ja von Wirtschaftswachstum unendlich...  Egal, wieviele Menschenleben es kostet(e).

Zynismus pur.    

26.01.17 20:16
4

1795 Postings, 1965 Tage SackfalterHabe den Eindruck, dass

Trump mit den Linksbunten ordentlich Schlitten fährt..

:))  

26.01.17 20:28
1

19819 Postings, 3192 Tage WeckmannEs kommt drauf, an wie Globalisierung stattfindet.

Wenn sie nur zu Niedrigstlöhnen ohne weitere Rücksicht auf die örtlichen Arbeitnehmer und die Umwelt erfolgt, ist das bestimmt nicht der richtige Weg. Wenn Arbeitnehmer- und Umweltschutzbelange aber vernünftig berücksichtigt werden, können beide Seiten profitieren. Manches hat sich da schon gebessert.  

26.01.17 20:35
2

19819 Postings, 3192 Tage Weckmann#15: Auf kürzere Sicht hast Du wohl Recht.

Aber Trumps Vorhaben begünstigen eher die Old Economy (u.a. die Kohleenergie). Das ist also nicht gerade zukunftsgerichtet.  

26.01.17 20:37
2

19819 Postings, 3192 Tage Weckmann#17: Und ich habe den Eindruck, dass Trump gegen

ne Mauer fährt...  

26.01.17 20:41
3

21900 Postings, 3603 Tage HMKaczmarek#18 Tja, nur dagegen scheinen die "Eliten" halt

...etwas zu haben. Evtl. ist es gar der immanente Hang zur Selbstbereicherung?

:///  

26.01.17 20:44
1

1795 Postings, 1965 Tage Sackfalter#20 Auch linksbunte

Weckemänner sollen nun zu einer großen "Schlittenfahrt der Vernunft" eingeladen werden..

:))  

26.01.17 20:47
1

54783 Postings, 2750 Tage Lucky79#2... ihre Geister sind verwirrt...

und sie wissen nicht was sie tun...
sie halten sich die Ohren zu und
schreien..  

26.01.17 21:04
1

19819 Postings, 3192 Tage Weckmann#22: Ich bin zwar nicht links, komm aber trotzdem.

Irgendwer muß ja schließlich für die Vernunft sorgen.  

13.03.17 19:43
1

19819 Postings, 3192 Tage WeckmannFinanzierung von Sozialwohnungen für 8 Millionen

Amerikaner gefährdet.

Der neue Haushaltsentwurf sieht wegen hoher Kosten für das Militär, den Mauerbau und die Infrastruktur hohe Kürzungen an anderen Stellen vor, u.a. im Bauministerium und bei Umweltbehörden. Tausende Stellen stehen zudem auf der Kippe.

Ist das Trumps "linke Politik"?
US-Haushalt: Trumps Pläne für die Mauer und das Militär kosten Tausende Stellen | Kölner Stadt-Anzeiger
Die Dimensionen sind gewaltig: Um 54 Milliarden Dollar oder rund zehn Prozent will Donald Trump die Militärausgaben seines Landes im kommenden Jahr aufstocken. ?Das ist ein Meilenstein und eine klare Botschaft der amerikanischen Stärke und Entschlossenheit in diesen gefährlichen Zeiten?, brüstete sic ...
http://www.ksta.de/politik/...litaer-kosten-tausende-stellen-26188628
 

13.03.17 19:49

54783 Postings, 2750 Tage Lucky79Muss er...

der Obama hat alles kaputt gemacht!

In Syrien gingen denen im August 2016 die Bomben aus!
Da mussten die Franzmänner einspringen!

Der Obama verstand es... ein land "downzugraden"  ;)  

13.03.17 20:03

19819 Postings, 3192 Tage WeckmannVerstehe: Weil die Amis zu viele Raketen abgefeu-

ert und zu viele Bomben abgewworfen haben, müssen dutzende neue Kriegsschiffe gekauft werden und die Zahl der Soldaten erhöht werden?

Und na ja, also das mit der schlechten Infrastruktur in den USA, das ist doch ein seit Jahrzehnten laufender Prozeß.  

13.03.17 23:16
1

19819 Postings, 3192 Tage Weckmann14 Millionen droht Verlust der Krankenversicherung

- ist das auch "linke Politik"?
USA: 14 Millionen droht Verlust der Krankenversicherung
Durch die Gesundheitspläne der US-Republikaner werden nach Ansicht von Experten im nächsten Jahr in den USA rund 14 Millionen Menschen weniger krankenversichert sein als derzeit.
https://web.de/magazine/politik/...rlust-krankenversicherung-32217656
 

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben

  4 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: fliege77, qiwwi, skaribu, SzeneAlternativ