+++ Tour Ticker 2009 +++

Seite 1 von 3
neuester Beitrag: 23.07.09 16:23
eröffnet am: 06.07.09 15:21 von: admin Anzahl Beiträge: 62
neuester Beitrag: 23.07.09 16:23 von: admin Leser gesamt: 1688
davon Heute: 1
bewertet mit 5 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3  

06.07.09 15:21
5

20331 Postings, 6684 Tage admin+++ Tour Ticker 2009 +++

-----------
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem.
Seite: 1 | 2 | 3  
36 Postings ausgeblendet.

10.07.09 13:51
1

42593 Postings, 4798 Tage alemao7. Etappe: Auf in die Berge...

13:45 Die Spitzengruppe kommt nun nach Solsona zum ersten Sprint des Tages.
13:40 Damit hat Christophe Riblon insgesamt sieben Punkte für die Bergwertung gesammelt und liegt jetzt in diesem Klassement auf Platz fünf.
13:39 Zweite von fünf Bergwertungen:
1. Christophe Riblon (ALM), 4 Punkte
2. Aleksandr Kuschnynski (LIQ), 3 Punkte
3. Egoi Martinez (EUS), 2 Punkte
4. Brice Feillu (AGR), 1 Punkt

13:30 Kurz vor der Bergwertung bei Kilometer 97 beträgt der Vorsprung der Spitzengruppe noch 12'10 Minuten.
13:27 Nach der Bergwertung gibt es dann keine sehr steile Abfahrt. Auf den acht Kilometern nach Solsona geht es nur 31 Höhenmeter hinunter. Jedenfalls wartet bei Kilometer 105 dann der erste Sprint des Tages auf die Ausreißer und direkt dahinter die heutige Verpflegungsstelle.
13:17 Die vier ersten Fahrer am Port holen sich Punkte für die Bergwertung (4,3,2,1).
13:14 Die Spitzengruppe erreicht jetzt den Anstieg zum Port de Solsona mit 13 Minuten Vorsprung aufs Hauptfeld.
13:06 Der zweite erwähnenswerte Anstieg des Tages beginnt bei Kilometer 91. Er ist 5,8 Kilometer lang und hat eine durchschnittliche Steigung von 4,3 Prozent, was für die Bergwertung als dritte Kategorie gewertet wird. Am Port de Solsona bewegt sich dann das Feld in einer Höhe von 708 Metern.
13:03 Die neun Fahrer an der Spitze halten noch gut dagegen. Nach 85 Kilometern beträgt der Vorsprung immer noch 13'30 Minuten.
12:54 Sogar dem alten Hasen Lance Armstrong war der Vorsprung von mehr als 14 Minuten zu viel. Die Bemühungen von Astana zahlen sich sofort aus: 13'55 Minuten Rückstand.
12:49 Kilometer 70: Die Spitze tritt weiter in die Pedale und hat einen Vorsprung von 14'20 Minuten. Im Peloton hat inzwischen Astana mit Lance Armstrong das Zepter in die Hand genommen.
12:42 Die Jagd ist jedenfalls noch nicht eröffnet. Die 13'20 Minuten, die die Ausreißer vorweg fahren, ist der höchste Abstand einer Ausreißergrupper der Tour 2009. Im Laufe der zweiten Etappe hatte eine Gruppe mal 13 Minuten Vorsprung, der dann aber nicht für einen Etappensieg ausreichte.
12:38 Columbia (Tony Martin, 7. der Gesamtwertung) und Saxo Bank (Cancellara, 1.) fahren an der Spitze des Pelotons.
12:36 Umgerechnet in Kilometer beträgt der Abstand zwischen Spitze und Hauptfeld jetzt etwa zehn Kilometer,
12:34 Kilometer 60: Im Feld rührt sich weiter nichts, so dass der Rückstand größer und größer wird, zwölf Minuten und zehn Sekunden.
12:30 Der Berliner Radsportexperte Gunnar Krüger hält es da ganz mit Rudi Altig: ?Wer vorne einen drin hat, muss sich hinten raushalten.?
12:25 Die Teams der Favoriten sparen sich ihre Kräfte für den Schlussanstieg und acht der kleineren Teams haben einen Fahrer unter den Ausreißern. Da werden sicher noch ein paar Minuten zusammenkommen.
12:23 Im Hauptfeld scheren sie sich noch nicht um den Abstand nach vorne, der weiter größer wird: 9'40 Minuten.
12:18 Kilometer 50: Der Vorsprung der Neuner-Gruppe ist auf acht Minuten angewachsen.
12:17 In der ersten Rennstunde wurde sehr schnell gefahren: 45,1 km/h im Schnitt.
12:14 Die neun Ausreißer im Gesamtklassement:
32. Rinaldo Nocentini (ALM), 3'13 Min zurück,
34. Jérôme Pineau (QST), 3'17 Min,
49. Jose Ivan Gutierrez (GCE), 4'07 Min,
57. Aleksandr Kuschynski (LIQ), 4'37 Min,
84. Christophe Riblon (ALM), 5'54 Min,
87. Egoi Martinez (EUS), 6'04 Min,
90. Johannes Fröhlinger (MRM), 6'08 Min,
113. Brice Feillu (AGR), 8'05 Min,
163. Christophe Kern (COF), 15'41 Min
12:06 Damit fährt der Italiener Rinaldo Nocentini virtuell im Gelben Trikot. Er hat einen Rückstand auf Fabian Cancellara von 3'13 Minuten.
12:06 So: Die Verfolger haben die drei an der Spitze erreicht. Schnell erhöht sich nun der Vorsprung zum Peloton: 5'45 Minuten.
12:04 Erste von fünf Bergwertungen:
1. Christophe Riblon (ALM), 3 Punkte
2. Egoi Martinez (EUS), 2 Punkte
3. Jose Ivan Gutierrez (GCE), 1 Punkt

12:00 Kurz vor der Bergwertung liegt das Spitzentrio immer noch 30 Sekunden vor dem sechsköpfigen Verfolgerfeld. Das Hauptfeld fährt bereits 3'10 Minuten hinterher.
11:55 Martinez, Riblon und Gutierrez sind jetzt gut beraten, auf die Verfolger zu warten. Der Weg heute ist lang, und zu neunt ließe es sich besser absetzen. Da bei den Verfolgern kein gefährlicher Fahrer mit Blick auf die Gesamtwertung dabei ist, könnte die Gruppe für das Hauptfeld als Ausreißergruppe in Ordnung sein.
11:50 Beim Beginn des ersten Anstiegs liegt das Spitzentrio jetzt 40 Sekunden vor den sechs Verfolgern und 2'10 Minuten vor dem Hauptfeld.
11:46 Die sechs sind: Nocentini (ALM), Kuschynski (LIQ), Kern (COF), Pineau (QSI), Brice Feillu (AGR) und Fröhlinger (MRM)
11:46 Sechs Fahrer machen sich jetzt auf, die drei vorne einzuholen.
11:44 Nach 28 Kilometern wartet der 4,1 Kilometer lange Anstieg nach Montserrat auf die Fahrer. Er wird als vierte Kategorie gewertet und hat eine durchschnittliche Steigung von 3,8 Prozent.
11:44 Kilometer 25: Die drei Ausreißer liegen noch 35 Sekunden vor dem Peloton.
11:43 Die Verfolger aufzulisten, war unnötiger Aufwand: Das Hauptfeld hat sie geschluckt.
11:41 Hier die Liste aller Verfolger:
Gomez Marchante (CTT), Popovych (AST), Larsson und Voigt (SAX), Txurrka (EUS), Arrieta, Dupont und Nocentini (ALM), Willems (LIQ), Vaugrenard (FDJ), Pasamontes und Uran (GCE), Moncoutié (COF), Devolder (QSI), Moreau, Calzati und Brice Feillu (AGR), Knees and Velits (MRM) sowie Geschke (SKS).
11:36 Das Führungstrio liegt liegt nach 17 Kilometern 45 Sekunden vor dem Hauptfeld und 20 Sekunden vor den Verfolgern.
11:34 Aus einigen Konterattacken bildet sich eine Verfolgergruppe mit unter anderem Voigt (SAX), Txurruka (EUS), Moncoutié (COF) und Moreau (AGR).
11:32 Bei Kilometer 12 sind die ersten Fahrer etwas weggekommen: Egoi Martinez (EUS), Christophe Riblon (ALM) und Ivan Gutierrez (GCE).
11:27 Einige der Favoriten wie Cadel Evans, Carlos Sastre oder Denis Menchov weisen schon erhebliche Rückstände auf. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über die Verlierer der ersten Tage.
11:22 Neuer Träger des rot-gepunkteten Bergtrikots ist heute Stéphane Augé. Der Franzose gewann gestern drei der fünf Bergwertungen und führt jetzt mit 14 Punkten vor Jussi Veikkanen mit 9. Am Ende des heutigen Tages wird sich das sicher ändern, da alleine dem Sieger im Ziel 40 Punkte gutgeschrieben werden.
11:17 Während der ersten fünf Kilometer gab es schon einige Attacken, die aber allesamt nicht von Erfolg gekrönt wurden.
11:16 Der Blick der Fahrer richtet sich heute eher mehr als weniger hinauf ? abgesehen von den Bergabfahrten geht?s beständig bergauf. Die erste Bergwertung nach 32 Kilometern ist noch recht moderat (4. Kategorie), bei Kilometer 95 kommt dann der Port de Solsona, immerhin schon ein Anstieg der 3. Kategorie, ehe es dann bei Kilometer 127 das erste Mal für die Fahrer richtig nach oben geht. Zum Port de Serra-Seca geht es auf 1160 Meter (Kategorie 1) und wenige Kilometer weiter zum Port de Comte auf 1249 Meter (Kategorie 3) hoch. Anschließend wartet die erste längere Abfahrt von zwanzig Kilometer Länge auf die Fahrer bis zum Ort Orangya. Für die Fahrer, die dann 155,5 Kilometer hinter sich gebracht haben, geht es die letzten 70 Kilometer dann fast nur noch bergauf.
11:14 Christian Prudhomme hat mit seiner Startfahne das Zeichen gegeben, so dass das Peloton nun auch offiziell unterwegs ist.
11:10 Der Tour-Arzt hatte gestern jede Menge zu tun. Nach den vielen Stürzen durch die nassen und damit rutschigen Bedingungen, mussten sich 21 Fahrer im Laufe des Rennens behandeln lassen. Am schlimmsten traf es Michael Rogers, der am Ende mit 13 Minuten Rückstand ins Ziel kam, heute aber wie alle anderen 176 Fahrer wieder an den Start ging.
11:05 Der Kampf um das Gelbe Trikot ist also ab heute eröffnet. Dem Gesamtführenden Fabian Cancellara wird heute eigentlich nicht zugetraut, am Ende noch ganz vorne zu sein. Stellt sich die Frage, wie stark Lance Armstrong wirklich ist? Kann er heute ins Gelbe Trikot fahren? Oder wird der eigentliche Favorit Alberto Contador seinem Team-Kameraden beweisen können, dass dessen Zeit vorbei ist. Dann stellt sich noch die Frage, wie gut Andreas Klöden ist? Wenn Armstrong auf jegliche Mannschaftsordnung pfeift, eine Rangordnung innerhalb der Mannschaft nicht klar definiert ist, kann Klöden ja auch für sich fahren. Contador und Armstrong streiten sich, und der Deutsche wird lachender Dritter.
-----------
Erlaubt ist, was Spaß macht...

...und den hab ich!

10.07.09 15:00

20331 Postings, 6684 Tage adminund tut sich was?

sieht man schon einen der favoriten vorn?
-----------
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem.

10.07.09 15:04

42593 Postings, 4798 Tage alemaoNur an der Spitze vom Hauptfeld

15:03 Nach der Bergwertung führt die Strecke über fast 20 Kilometer hinab ins 1000-Einwohner-Örtchen Organya. Die Fahrer überwinden währenddessen 689 Höhenmeter. Ab da geht es dann eigentlich nur noch, anfänglich sehr langsam ansteigend, hinauf.
14:58 Vierte von fünf Bergwertungen:
1. Christophe Riblon (ALM), 4 Punkte
2. Aleksandr Kuschnynski (LIQ), 3 Punkte
3. Egoi Martinez (EUS), 2 Punkte
4. Christophe Kern (AGR), 1 Punkt

14:58 Riblon gewinnt auch die vierte Bergwertung des Tages.
14:55 Martinez hat nur fünf Punkte Rückstand in der Bergwertung auf Riblon, so dass diese beiden gleich sicher um die Bergwertung sprinten werden.
14:55 Alle neun Astana-Fahrer an der Spitze des Hauptfeldes.
14:51 Die Ausreißer befinden sich derweil schon wieder im Anstieg zur nächsten Berwertung beim Port del Comte.
14:50 Der erste Astana-Fahrer, der über den Col de Serra-Seca, hatte hier ganz genau 12'05 Minuten Rückstand auf die Spitzengruppe.
14:49 Die Zuschauer stehen so eng vor dem Wertungspunkt, dass zumindest der hintere Teil des Feldes komplett stehen bleiben musste.
14:47 Das Hauptfeld kommt jetzt auch zum Pass von Serra-Seca.
14:42 Dritte von fünf Bergwertungen:
1. Christophe Riblon (ALM), 15 Punkte
2. Egoi Martinez (EUS), 13 Punkte
3. Aleksandr Kuschynski (LIQ), 11 Punkte
4. Christophe Kern (COF), 9 Punkte
5. Brice Feillu (AGR), 8 Punkte
6. Jérôme Pineau (QST), 7 Punkte
7. Rinaldo Noncentini (ALM), 6 Punkte
8. Ivan Gutierrez (GCE), 5 Punkte

14:40 Im Hauptfeld fährt weiter nur Astana an der Spitze.
14:39 Nach dem Col de Serra-Seca geht es kurz etwas mehr als 100 Höhenmeter hinunter ehe der vierte Anstieg kurz nach Kilometer 133 beginnt. Zum Port del Comte steigt der Weg auf 3,1 Kilometer durchschnittliche 5,3 Prozent an.
14:38 Christophe Riblon, der die ersten beiden Bergwertungen gewann, lässt sich aber die Butter nicht vom Brot nehmen und gewinnt die Bergwertung. Damit übernimmt Riblon virtuell das Bergtrikot.
14:36 Kuschinsky beginnt als Erster den Sprint zum Pass.
14:36 Die Spitze ist jetzt 500 Meter vor der Bergwertung. Katalanische Fahnen säumen die letzten Meter zum Pass.
14:34 Von Sprintern kann man das ja erwarten, aber vom Luxemburger hätte das so früh keiner vermutet.
14:34 Überraschenderweise befindet sich auch Kim Kirchen (THR) am Ende des Hauptfeldes und scheint Probleme zu haben.
14:30 Im großen Feld, das sich nun auch im Anstieg befindet, bekommen die ersten Fahrer Schwierigkeiten.


14:22 Vier Kilometer vor der Bergwertung können die Neun an der Spitze, den Vorsprung wieder leicht ausbauen: 11'28 Minuten

14:19 Bei der Bergwertung der ersten Kategorie bekommen die ersten acht Fahrer Bergpunkte (15,13,11,9,8,7,6,5). Also geht nur einer Ausreißer leer aus.
14:14 Die neun Spitzenfahrer befinden sich jetzt im Anstieg zum Col de Serra-Seca. Sie haben immer noch einen Vorsprung von über elf Minuten.
14:10 Astana fährt immer noch mit zwei Leuten an der Spitze des Pelotons.
14:05 Cadel Evans (SIL) hat wie auch schon gestern einen Plattfuß und muss von vier Mannschaftkameraden wieder ans Peloton herangefahrern werden.
14:01 110 Kilometer sind inzwischen absolviert - naja, zumindest von der Spitzengruppe. Die liegt 11'34 Minuten vor dem Feld. Das Peloton kommt jetzt auch gleich zur Verpflegungstelle.
13:56 Kurz vor Kilometer 120 beginnt der erste richtige Berg dieser Tour de France: Hinauf zum Col de Serra-Secca auf 1160 Meter werden 543 Höhenmeter überwunden. Auf einer Länge von 7,7 Kilometer bedeutet das im Schnitt einen Anstieg von 7,1 Prozent. Besonders die letzten 700 Meter haben es mit zehn Prozent Steigung in sich.
13:50 Erste von drei Sprintwertungen:
1. Ivan Gutierrez (GCE), 6 Punkte,
2. Aleksandr Kuschynski (LIQ), 4 Punkte,
3. Egoi Martinez (EUS), 2 Punkte
-----------
Erlaubt ist, was Spaß macht...

...und den hab ich!

10.07.09 16:59

42593 Postings, 4798 Tage alemaoNoch 10 km bis zum Ziel!

16:56 Besonders der letzte Kilometer ist mit im Schnitt 4,4 Prozent Steigung nicht mehr ganz so steil.
16:55 Zehn Kilometer vor dem Ziel ist die Gruppe noch acht Mann stark. Ihr Vorsprung beträgt noch 6'34 Minuten.
16:54 Kuschynski fällt nun als Erster aus der Ausreißergruppe heraus.
16:54 Die ersten vier Kilometer sind mit über 7,5 Prozent Steigung besonders steil.
16:53 Die Spitze befinden sich jetzt im Anstieg nach Arcalis.
16:52 Die Spitzengruppe ist immer noch zusammen.
16:50 Zwölf Kilometer vor dem Ziel beträgt der Vorsprung noch sieben Minuten.
16:49 Sechs Astanas an der Spitze des Feldes. Armstrong an Position fünf, Contador an sechs.
16:45 Wenn man das momentane Tempo der beiden ersten Gruppen weiterführte, würden die Ausreißer zwei Kilometer vor dem Ziel eingeholt.
16:44 In der Verfolgergruppe sind noch etwa 70 Fahrer.
16:42 Laut Ag2R-Teamchef Vincent Lavenu könnten sieben bis acht Minuten Vorsprung reichen. Na, wollen wir mal schauen. 15 Kilometer noch 7'45 Minuten.
16:41 Dritte und letzte Sprintwertung:
1. Gutierrez, 6 Punkte,
2. Pineau, 4 Punkte,
3. Fröhlinger, 2 Punkte.
16:39 Der Vorsprung der Spitze 1000 Meter vor der Sprintwertung liegt noch bei 7'51 Minuten.
16:38 Augé, der Träger des Bergtrikots, Zeitfahrweltmeister Bert Grabsch und Oscar Freire fallen zurück.
16:35 Vorne hat Kuschynski wieder Anschluss gefunden.
16:35 Größere Gruppen fallen jetzt aus dem Hauptfeld heraus. Weltmeister Ballan gehört zu einer.
16:34 Vier Kilometer noch bis zur letzten Sprintwertung in La Cortinada - 16,5 Kilometer vor dem Ziel.
16:33 Astana hat etwas Tempo herausgenommen, um Levi Leipheimer wieder nach vorne kommen zu lassen.
16:32 22 Kilometer vor dem Ziel haben die übrigen acht Ausreißer noch 8'28 Minuten Vorsprung.
16:31 Kuschynski fällt aus der Spitzengruppe heraus.
16:31 Leipheimer wird jetzt von Muravyev und Rast eskortiert.
16:30 Sturz im Feld. Cavendish (THR), Delage (SIL), Michael Rogers (THR), Tom Boonen (QST) und Leipheimer betroffen.
16:29 Der Astana-Express erreicht jetzt auch die Sprintwertung - neun Minuten nach der Spitze. Die ersten Fahrer fallen in der steilen Passage in Andorra sofort zurück.
16:25 Die Spitze ist jetzt an dem erwähnten steilen Stück in Andorra la Vella. Das Feld ist noch 9'12 Minuten zurück.
16:21 26 Kilometer vor dem Ziel fällt der Vorsprung erstmals unter die Zehn-Minuten-marke.
16:19 Zweite von drei Sprintwertungen:
1. Christophe Kern (COF), 3 Punkte
2. Egoi Martinez (EUS), 2 Punkte
3. Jérôme Pineau (QST), 1 Punkt

16:18 Aber von Spurt keine Spur! Kern gewinnt die Wertung.
16:17 Der zweite Sprint des Tages steht an...
16:15 Die Führungsarbeit der Spitzengruppe ist sehr gleichmäßig auf die Schultern aller Fahrer verteilt. Das Hauptfeld passiert in diesem Moment die Grenze nach Andorra: 11'00 Minuten nach der Gruppe vorne.
16:12 In sechs Kilometern hat die Tour-Organisation noch eine Sprintwertung eingebaut. In Andorras Hauptstadt Andorra La Vella wird aber nicht das letzte Mal für heute um Punkte gesprintet. 16,5 Kilometer vor dem Ziel - kurz vor Beginn der Schlusssteigung - folgt dann noch eine Sprintwertung.
16:09 Die Spitze hat inzwischen die Grenze nach Andorra überquert.
16:08 35 Kilometer vor dem Ziel: Astana mit sechs Leuten an der Spitze verkürzt den Abstand zur Ausreißergruppe auf 11'30 Minuten.
16:08 Christophe Kern aus der Spitzengruppe lässt sich vom Rennarzt mit Medikamenten versorgen.
16:06 Der offizielle Anstieg nach Arcalis ist 10,6 Kilometer lang, mit einer Steigung von 7,1 Prozent im Schnitt. Dabei werden 751 Höhenmeter überwunden. Allerdings gibt es schon nach dem zweiten Sprint, 28 Kilometer vor dem Ziel, recht steile Passagen einige mit über acht Prozent Steigung auf mehreren Hundert Metern Länge.
15:59 Sébastien Joly (FDJ) hat das Rennen aufgegeben. Damit sind noch 176 Fahrer im Rennen.
15:55 43 Kilometer vor dem Ziel beträgt der Rückstand des Feldes immer noch zwölf Minuten.
15:52 Der Teamchef von Ag2R-La Mondiale Vincent Lavenu, der zwei Fahrer in der Spitzengruppe hat, meint, man bräuchte 20 Kilometer vor dem Ziel sieben bis acht Minuten Vorsprung, um ihn in Ziel zu bringen.
15:49 Die neun Fahrer vorne arbeiten sehr gut zusammen. Das wird nicht so einfach, die wieder einzuholen.
15:45 Die Mannschaft Garmin-Slipstream beteiligt sich jetzt an der Führungsarbeit im Hauptfeld.
15:43 50 Kilometer vor dem Ziel haben die Ausreißer immer noch über zwölf Minuten Vorsprung. Will Astana vielleicht so früh noch gar nicht das Gelbe Trikot übernehmen, damit man es dann nicht über zwei Wochen verteidigen muss. Was meinen Sie? Kommt die Gruppe durch? Diskutieren Sie hier in unserem Forum!
15:37 Astana ist im Moment noch mit zwei Fahrern an der Spitze. Kurz dahinter an Position sieben oder acht sieht man nun auch wieder Fabian Cancellara im Gelben Trikot.
15:30 Nach der Abfahrt ist im Feld allgemeine Pinkelpause angesagt. Das bedeutet für die Spitze, dass sich der Vorsprung wieder etwas ausweitet. 12'04 Minuten, 65 Kilometer vor dem Ziel.
15:25 Cancellara hält schon wieder am Straßenrand und lässt ein Laufrad wechseln.
15:23 So, Cancellara hat es geschafft und befindet sich nun wieder im Hauptfeld.
15:21 Die Spitze hat jetzt noch 67 Kilometer bis zum Ziel vor sich, wobei der Vorsprung immer noch 11'13 Minuten beträgt.
15:15 Fabian Cancellara geht in der Abfahrt volles Risiko. Das sieht alles andere als ungefährlich aus, auch wenn der Schweizer als einer besten Abfahrer gilt.
15:14 Fabian Cancellara nutzt eine Panne in der Abfahrt zur Pinkelpause. Mit neuem Rad geht's nun unter Vollgas den Berg herunter, um wieder zum Hauptfeld aufzuschließen.
15:12 Das Hauptfeld ist nun auch über'n Berg: 11'16 Minuten nach der Spitzengruppe.
15:05 80 Kilometer vor dem Ziel beträgt der Rückstand des Hauptfeldes 11'50 Minuten.
-----------
Erlaubt ist, was Spaß macht...

...und den hab ich!

10.07.09 17:06
1

1435 Postings, 5156 Tage gemuesefrauTony Martin

sitzt seelenruhig im Sattel, ca. an Position 5, direkt hinter Lance.
Schaut gut aus der Bursche!
Cancellara muss abreißen lassen...  

10.07.09 23:56

1435 Postings, 5156 Tage gemuesefrauTolle Leistung heute

vom jungen Tony Martin. Bwin zahlt ne Quote von 51 für den Gesamtsieg, ob ich mal n Zehner drauf setze??
Soll bärenstark im Zeitfahren sein und hat den "Großen" heute im Sitzen folgen können.  

11.07.09 00:36

704 Postings, 4411 Tage LDB9admin ?

du weißt genau so gut wie ich das es nur eine Frage der Zeit ist bis die neuen Doping Substanzen nachgewiesen werden und eine nachträgliche Ergebniskorrektur stattfindet - also was soll das ?

brauchst du Grüne ?

Gruß
leo  

12.07.09 12:19

20331 Postings, 6684 Tage adminna und...

irgeneiner wird wohl gewinnen...

ob sauber oder nicht ist mir sogar egal. sollen die sich doch gegenseitig umbringen...
-----------
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem.

14.07.09 13:43

42593 Postings, 4798 Tage alemao10. Etappe am französ. Nationalfeiertag

13:42 Ganz im Gegensatz zum "normalen" Etappenverlauf bauen die drei Ausreißer ihren Vorsprung nicht weiter aus. Nach Kilometer 40 beträgt der Vorsprung nur noch drei Minuten. Ob das etwas mit dem fehlenden Funkkontakt zu tun hat?
13:39 171 Fahrer sind heute noch am Start. Damit sind bislang neun Fahrer aus der Tour 2009 ausgestiegen. Danilo Napolitano (KAT) kam am Sonntag außerhalb der Karenzzeit ins Ziel und wurde somit als letzter bisher aus dem Rennen genommen. Kein einziger musste bislang den Tour-Tross wegen Dopings verlassen, was seitens der französischen Anti-Doping-Agentur AFLD ziemlich kritisch beäugt wird. Informieren Sie sich hier über die Kritik von Frankreichs oberstem Doping-Fahnder.
13:35 Kilometer 36, die Teams von Rabobank, AG2R und Quick Step zeigen sich an der Spitze des Hauptfeldes: Der Rückstand sinkt etwas auf 3'20 Minuten.
13:29 Ignatiev hat seine Führungsarbeit im Ausreißerquartett eingestellt und fährt nicht mehr an der Spitze.
13:26 Kilometer 30,5: Der Vorprung des Ausreißerquartetts steigt nur langsam an und liegt jetzt bei 3'50 Minuten.
13:23 Zweite von drei Bergwertungen:
1. Mikhail Ignatiev (KAT), 3 Punkte
2. Thierry Hupond (SKS), 2 Punkte
3. Samuel Dumoulin (COF), 1 Punkt

13:18 Gleich nach der Bergwertung werden die Straßenverhältnisse entschieden schlechter - hart an der Grenze zum Feldweg.
13:17 Mit Dumoulin und Ignatiev sind zwei Fahrer in der Ausreißergruppe, die bei der Tour 2009 schon zum kämpferischten Fahrer gewählt wurden. Dumoulin bei der dritten und Ignatiev bei der fünften Etappe.
13:14 An der Spitze des Feldes fahren einige Leute von Columbia und bestimmen dort das Geschehen.
13:11 Der Vorsprung der Ausreißer beträgt inwzischen 3'40 Minuten.


13:10 In etwa zwei Kilometern erreicht die Spitze dann wieder einen Anstieg, der von der Jury als bergwertungstauglich eingestuft wurde. Direkt nach der Brücke geht?s zwei Kilometer bergauf nach Saint-Laurent-les-Eglises mit im Schnitt 5,3 Prozent Steigung.

13:03 Dumoulin konnte recht leicht zum Trio aufschließen, da die drei Ausreißer von einem geschlossenen Bahnübergang kurzzeitig gestoppt wurden. Jetzt steigt der Vorsprung schnell an: 2'45 Minuten bei der 16-Kilometer-Marke.
12:58 Erste von drei Bergwertungen:
1. Mikhail Ignatiev (KAT), 3 Punkte
2. Thierry Hupond (SKS), 2 Punkte
3. Benoît Vaugrenard (FDJ), 1 Punkt

12:55 Kurz vor der Bergwertung kann Dumoulin aufschließen. Somit haben wir es jetzt mit einem Führungsquartett zu tun, das bisher eine Minute Vorsprung aufs Feld herausfahren konnte.
12:52 Samuel Dumoulin von Cofidis versucht zu den Ausreißern vorzufahren und liegt 25 Sekunden hinter dem Trio.
12:49 Kilometer 8,5. Benoît Vaugrenard (FDJ) und Mikhail Ignatiev (KAT) schließen sich dem Ausreißversuch von Hupond an. Das Trio ist 45 'Sekunden voraus.
12:46 Schon 12,5 Kilometer nach dem Start gibt es erstmals Punkte fürs Bergtrikot. Der Anstieg zur Côte Salvanet ist 1,8 Kilometer lang bei einer 4,5-prozentigen Steigung im Schnitt.
12:46 Nach den ersten attackenreichen, aber erfolglosen Kilometern kann sich Thierry Hupond von Skil-Shimano nun etwas vom Feld absetzen.
12:41 Auf geht's! Tour-Direktor Christian Prudhomme wedelt mit der weißen Startflagge...
12:38 Die Etappe wird zeigen, wie gut die Sprinter-Teams noch beieinander sind, um eine Massenankunft im Spurt für sich zu entscheiden. Hat Mark Cavendish in den Pyrenäen schon einige Körner liegen gelassen, oder wird er einen genauso souveränen Schlusssprint an den Tag legen können wie bei der zweiten und dritten Etappe, die der Brite gewann? Für die Etappe ist wohl der übliche Verlauf zu erwarten: Ein paar den Spitzenteams genehme Fahrer reißen aus und werden dann kurz vor dem Ziel eingefangen ? oder eben nicht? Denn heute ist der 14. Juli, französischer Nationalfeiertag, an dem sich besonders die Franzosen im Feld in Szene setzen wollen und außer vielleicht Romain Feillu von Agritubel hätte keiner von ihnen bei einer Massenankunft den Hauch einer Chance.


12:35 Die letzte Pyrenäen-Etappe in diesem Jahr am Sonntag bestimmten Pierrick Fédrigo (BBO) und Franco Pellizotti (LIQ), die ihren am Col du Toumalet herausgefahrenen Vorsprung ins Ziel retten konnten, wobei sich Fédrigo am Schluss als der bessere Sprinter erwies und die Etappe für sich entschied. Informieren sich hier nochmals über die neunte Etappe.

12:33 So, die Fahrer sind unterwegs und werden nun in gemütlichem Tempo aus Limoges herausgeführt.
12:29 Wie ist Ihre Meinung zum Funkverbot? Stimmen Sie auf unserer Homepage (rechte Spalte) ab!
12:27 Die Fahrer stehen schon im Startbereich in Limoges. Um 12.30 Uhr erfolgte der Start der Neutralisationsphase. Die Strecke vor dem scharfen Beginn ist heute 3,7 Kilometer lang. Etwa um 12.40 Uhr geht es dann offiziell los.
12:22 Das Gesprächsthema des Ruhetages waren allerdings nicht die Leistungen der Fahrer in den Pyrenäen, sondern das Funkverbot bei der heutigen und der 13. Etappe am Freitag. Alle Proteste nützten nichts, die Fahrer gehen heute komplett ohne Knopf im Ohr ins Rennen. Auch das Tour-Radio bleibt für sie tabu, da es nicht kontrollierbar ist, welchen Kanal sie denn schlussendlich empfangen. (Hier alle Infos über das Funkverbot.) Es ist allerdings eher unwahrscheinlich, dass die Teams, dessen Mehrheit sich gegen das Verbot aussprach, einen Streik anzetteln werden. Der Radsport hat weiß Gott andere Probleme als einen Aufstand wegen eines Funkverbots.
12:17 Nachdem sich die Fahrer beim gestrigen Ruhetag von den Strapazen der Pyrenäen erholen konnten, verlangt ihnen zumindest das Streckenprofil keine Höchstleistungen ab. Die 194,5 Kilometer von Limoges nach Issoudun kommen zwar recht hügelig daher, doch treiben sie keinem Fahrer den Angstschweiß auf die Stirn. Es gibt zwar drei Bergwertungen der vierten Kategorie, aber aus Profisicht handelt es sich heute um eine Flachetappe.
12:17 Nachdem sich die Fahrer beim gestrigen Ruhetag von den Strapazen der Pyrenäen erholen konnten, verlangt ihnen zumindest das Streckenprofil keine Höchstleistungen ab. Die 194,5 Kilometer von Limoges nach Issoudun kommen zwar recht hügelig daher, doch treiben sie keinem Fahrer den Angstschweiß auf die Stirn. Es gibt zwar drei Bergwertungen der vierten Kategorie, aber aus Profisicht handelt es sich heute um eine Flachetappe.
-----------
Erlaubt ist, was Spaß macht...

...und den hab ich!

14.07.09 15:10

42593 Postings, 4798 Tage alemaoVerpflegungsstelle erreicht.

15:07 Schon vor dem Sturz hatte das Feld das Tempo reduziert und der kurzen Leine zu den vier Ausreißern etwas mehr Spiel gegeben. Vorsprung der Spitze zum Peloton bei der Verpflegungsstelle: 2'33 Minuten.
15:02 Sturz im Hauptfeld: Kurt-Asle Arvesen vom Feld Saxo Bank-Team bleibt am längsten liegen, sitzt jetzt wieder auf dem Rad, hält sich aber die Schulter.
14:54 Zehn Kilometer vor der Verpflegungsstelle ist der Vorsprung der vier Mann an der Spitze auf 1'33 Minuten gesunken.
14:52 Es beginnt jetzt zum ersten Mal am heutigen Tage an zu regnen. Vielleicht bringt ja das schlechte Wetter die Fahrer dazu, das Tempo zu verschärfen, um dann insgesamt nicht so lange im Nassen gefahren sein zu müssen.
14:48 Kilometer 80: Der Abstand zwischen Spitzenquartett und Peloton ist wieder etwas zusammengeschmolzen: 2'30 Minuten.
14:46 Das Tempo der zweiten Rennstunde ist sogar noch gesunken: 36,2 km/h im Durchschnitt.
14:45 Mikhail Ignatiev (KAT) beteiligt sich weiterhin überhaupt nicht an der Führungsarbeit der Ausreißer.
14:39 75 Kilometer sind absolviert: 2'58 Minuten Rückstand hat das Hauptfeld auf das Spitzenquartett.
14:33 Die Etappe hat leider also noch nicht besonders viel zu bieten. Spannung Fehlanzeige! Das sieht natürlich spätestens im Ziel anders aus. Hören Sie sich hier die Live-Kommentare der bisherigen Zieleinläufe im Zusammenschnitt an. So soll es auch heute wieder werden!


14:27 Im Feld ist nicht so richtig was los: Der Abstand wächst wieder auf 3'15 Minuten an - 67 Kilometer nach dem Start. Zumindest die Zuschauer am Straßenrand haben etwas zu feiern: wenn schon nicht das spannende Rennen, dann wenigstens den französischen Nationalfeiertag.

14:22 Der kurzzeitige Träger des Bergtrikots und Gewinner der siebten Etappe Brice Feillu hat einen Defekt.
14:20 Kilometer 63: Der Abstand der Ausreißer beträgt 2'46 Minuten.
14:18 Während die Ausreißergruppe es nicht so recht schafft, ihren Vorsprung auszubauen, lohnt sich doch fast ein kleiner Rückblick: Neun von 21 Etappen sind absolviert - es gibt Verlierer und Gewinner. Lassen Sie hier den bisherigen Tourverlauf nochmals in Bildern Revue passieren.
14:17 Thierry Hupond nutzte den Rennverlauf gerade, um anzuhalten und Küsschen zu verteilen. Kurze Zeit später war er aber wieder bei seinen Ausreißerkollegen.
14:12 Dritte und letzte Bergwertung:
1. Thierry Hupond (SKS), 3 Punkte
2. Benoît Vaugrenard (FDJ), 2 Punkte
3. Samuel Dumoulin (COF), 1 Punkt

14:09 Zwei Kilometer vor der letzten Bergwertung bei Kilometer 58,5 haben die vier Ausreißer noch 2'18 Minuten Vorsprung.
14:08 Andy Schleck bekommt ein neues Hinterrad.
14:02 Noch vor der Hälfte der Renndistanz gelangen die Fahrer in etwa fünf Kilometern zum Anstieg der Côte de Bénévent-l?Abbaye, der dritten Bergwertung des Tages. Auf 1,8 Kilometer Länge steigt das Gelände im Schnitt mit 3,4 Prozent an.
13:57 Kilometer 50: Der Abstand zwischen Spitze und Peloton ist wieder leicht angewachsen: 3'11 Minuten.
13:53 Das Feld kommt mit 2'50 Minuten Rückstand bei der Sprintwertung in Lauriere vorbei.
13:50 Erste von drei Sprintwertungen:
1. Samuel Dumoulin (COF), 6 Punkte
2. Thierry Hupond (SKS), 4 Punkte
3. Benoît Vaugrenard (FDJ), 2 Punkte

13:47 Die erste Stunde des Rennens ist vorüber und wurde mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 38,6 km/h absolviert.
13:45 Bei Kilometer 44 in Lauriere sprinten die Fahrer heute zum ersten Mal um Punkte fürs Grüne Trikot.
13:44 Entgegen dem "normalen" Rennverlauf lässt das Feld die vier Ausreißer nicht ziehen. Der Vorsprung verringert sich bei Kilometer 40 sogar auf 2'50 Minuten. Ob das etwas mit dem fehlenden Tourfunk zu tun hat? Wie ist Ihre Meinung zum Funkverbot? Stimmen Sie auf unserer Homepage (rechte Spalte) ab!
-----------
Erlaubt ist, was Spaß macht...

...und den hab ich!

14.07.09 15:16

58960 Postings, 6650 Tage Kalli2003Hoppala ...

15:11 - Arvesen beim Tour-Arzt: Die linke Seite des Saxo-Bank-Profis sieht etwas mitgenommen aus und er hält sich sehr vorsichtig am medizinischen Begleitwagen fest.


15:10 - Der zu tief fliegende Hubschrauber könnte für den Sturz von Arvesen mit verantwortlich gewesen sein. Die Fahrer haben sich im Laufe der Etappe schon über den Helikopter beschwert. Nicht das er die Fahrer von der Strecke wehen würde, sonder der Lärm sorgt für Irritationen. Zudem können das Quietschen der Bremsen und Warnrufe anderer Fahrer schwerer wahrgenommen werden.
-----------
Da ich Kölschtrinker bin, müsst ihr alles bierernst nehmen, was ich poste!
www.ariva.de/hier-werden-sie-verschaukelt/

14.07.09 15:18

20331 Postings, 6684 Tage adminsowas kann ganz schön schmerzhaft sein...

-----------
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem.

15.07.09 13:58
1

42593 Postings, 4798 Tage alemao11. Etappe, Vatan - Saint-Fargeau, 192 km

3:54 Gute Nachricht übrigens für die Etappensieger Voeckler und Fédrigo: Der Sponsor ihres Teams, BBox Bouygues Télécom, gab bekannt, dass er sein Engagement im Radsport nun doch bis 2010 verlängern werde.
13:50 Das Feld wird im Moment vom Team Columbia angeführt.
13:47 In Allogny passiert das Feld gleich eine 1,5 Kilometer lange, mit im Schnitt 4,5 Prozent ansteigende Passage. Das reichte den Veranstaltern, um hier zum ersten Mal für heute eine Bergwertung abzuhalten.
13:42 Der Vorsprung des Führungsduos wächst im Moment schnell an: 4'15 Minuten bei Kilometer 39.
13:36 Die beiden Ausreißer sind in der Gesamtwertung weit zurück:
106. Johann Vansummeren (SIL), 54'27" zurück,
143. Marcin Sapa (LAM), 1h 16'24" zurück
13:34 Das Spitzenduo nutzt die unübersichtlichen Verhältnisse im Feld und bauen ihren Vorsprung aus: Bei Kilometer 33 sind es 1'45 Minuten.
13:32 Inzwischen konnten sich Vansummeren und Sapa etwas vom Feld absetzen. Derweil wartet die erste auf die zurückgefallene Gruppe.
13:30 Erste von drei Sprintwertungen:
1. Johan Vansummeren (SIL), 6 Punkte
2. Marcin Sapa (LAM), 4 Punkte
3. Lloyd Mondory (ALM), 2 Punkte
13:29 Durch den Sturz ist das Feld in zwei Teile zerrissen worden.
13:28 Alle Gestürzten sind wieder im Rennen.
13:28 Kurz darauf kommt es wieder zu einem größeren Sturz im Feld, in den auch der spanische Sprinter José Joaquin Rojas, Drittplatzierter in der Punktewertung, verwickelt ist.
13:26 Die drei Attackierer werden wieder gestellt.
13:26 Ehe Quincy, Schauplatz der ersten Sprintwertung, erreicht ist, greifen drei Rennfahrer das Feld an.
13:24 Es gibt noch einen weiteren aktuellen Nachtrag zur gestrigen Etappe: Der Präsident der Rennjury kündigt gerade an, dass man nach einem gründlichen Studium der Bilder und der gemessenen wirklichen Abstände beschlossen habe, alle Fahrer bis zum 158. Platz mit der Zeit des Siegers zu werten. Diese Änderung betrifft die Fahrer, die in der 1. Messung mit einem Rückstand von 15 Sekunden registriert wurden, darunter Wiggins und Leipheimer. Dadurch ist Klöden jetzt in der Gesamtwertung wieder Fünfter und Tony Martin Siebter.
13:21 Noch fünf Kilometer bis zur ersten Sprintwertung: Das Feld ist weiter zusammen. Wird es hier das erste Duell Cavendish gegen Hushovd geben?
13:18 Kleiner Rückblick: Trotz der verhaltenden Fahrweise bei der zehnten Etappe, gab es eine Ausreißergruppe, die aber während des gesamten Rennens nie richtig weg kam. Folglich wurde diese Gruppe vor dem Ziel gestellt und Mark Cavendish konnte wieder mal unter Beweis stellen, dass er der beste Sprinter im Feld ist. Stimmen Sie sich hier mit den besten Bildern von gestern auf die heutige Etappe ein.
13:15 Die beiden Gestürzten sitzen wieder auf dem Rad.
13:14 Sturz im Feld: Vandevelde (GRM) und Rosseler (QST) sind besonders betroffen.
13:08 170 Fahrer sind heute noch an den Start gegangen, einer weniger als gestern. Der norwegische Meister Kurt-Asle Arvesen vom Team Saxo Bank schaffte es zwar nach einem Sturz noch ins Ziel, musste sich dann aber im Krankenhaus untersuchen lassen, wo dann ein Schlüsselbeinbruch festgestellt wurde. Das bedeutet das Aus für Arvesen bei der Tour 2009.
13:04 Auch begünstigt durch den Rückenwind ist das Feld sehr schnell unterwegs und fängt Beppu und Roulston wieder ein.
13:02 Mit Hayden Roulston (CTT) und Fumiyuki Beppu (SKS) haben die ersten Fahrer Attacken gestartet. Nach sieben Kilometern haben sie sich einen kleinen Vorsprung erarbeiten können.
13:00 Es ist zu erwarten, dass wir das übliche Szenario einer Flachetappe erleben werden. Einige Fahrer, die den Spitzenteams genehm sind, reißen aus und können sich einen erheblichen Vorsprung herausfahren. Die Sprinterteams beginnen dann noch gerade rechtzeitig eine Aufholjagd, um dann im Massensprint ihren Top-Mann als Ersten über die Ziellinie zu bringen. Wahrscheinlich wird heute Columbia diesen Rückstand alleine auffahren müssen. Denn warum sollten sich die anderen Teams an der kräftezehrenden Aufholarbeit beteiligen, wenn am Ende eh immer Mark Cavendish die Nase vorne hat.
12:56 Christian Prudhomme, seines Zeichen Tour-Chef, hat die Etappe jetzt auch offiziell freigegeben. Das Rennen läuft...
12:50 Nachdem die Fahrer die gestrige Etappe aus Protest gegen das Funkverbot für einen Bummelstreik nutzten und erst kurz vor dem Ziel richtig ins Rennen einstiegen, stellt sich für heute die Frage, ob die Sprinterteams wieder bei einer Massenankunft ihre Fahrer in Szene setzen werden und ob in einem solchen Fall Mark Cavendish (THR) auf den letzten Metern wieder auf und davon fährt? Passend dazu unsere Abstimmung des Tages auf unserer Homepage (rechte Spalte): Wer gewinnt am Ende das Grüne Trikot? Cavendish oder Hushovd?
12:45 Der fiktive Start ist erfolgt. Etwa zehn Minuten haben die Fahrer nun noch Zeit, sich einzurollen.
12:42 Der Charakter der elften Etappe ist eigentlich genauso wie der der zehnten: leicht welliges Terrain, ohne den Ansatz einer Schwierigkeit für die Fahrer. Damit die Zuschauer in der französischen Provinz auch etwas zu sehen bekommen, haben die Tourplaner zwei Bergwertungen der vierten Kategorie eingebaut. Nach 45,5 Kilometern die 267 Meter hohe Côte d?Allogny und nach 150 Kilometern die Côte de Perreuse (342m). Abgerundet wird der Tag durch drei Sprintwertungen in Quincy (26,5km), Saint-Ceols (73,5km) und Suilly-la-Tour (114,5km).
-----------
Erlaubt ist, was Spaß macht...

...und den hab ich!

17.07.09 13:36

42593 Postings, 4798 Tage alemao13. Etappe Vittel - Colmar, 200 km

13:35 Kilometer 53: Millar ist wieder eingefangen. Das Feld ist noch 22 Sekunden hinter Chavanel, Voigt und Co.
13:32 David Millar (GRM) attackiert im Hauptfeld.
13:31 In der Abfahrt nimmt der Vorpsrung wieder zu: 30 Sekunden nach 50 Kilometern.
13:30 Die Durchschnittsgeschwindigkeit der ersten Rennstunde beträgt 47,5 km/h
13:29 Das Feld kommt mit 22 Sekunden Rückstand zur Bergwertung.
13:29 Erste von fünf Bergwertungen:
1. Juan Manuel Garate (RAB), 4 Punkte
2. Ruben Perez Moreno (EUS), 3 Punkte
3. Sylvain Chavanel (QST), 2 Punkte
4. Christophe Moreau (AGR), 1 Punkt

13:26 Einen Kilometer vor der Bergwertung beträgt der Abstand zwischen Hauptfeld und Ausreißern nur noch 17 Sekunden.
13:24 Erste von drei Sprintwertungen:
1. Christophe Moreau (AGR), 6 Punkte
2. Heinrich Haussler (CTT), 4 Punkte
3. Sylvain Chavanel (QST), 2 Punkte

13:24 Bei der Sprintwertung liegt die Spitzengruppe nur noch 35 Sekunden in Front.
13:18 Der Abstand am Ortseingang von Xertigny beträgt immer noch 45 Sekunden. Wenn das Feld dann gleich im Anstieg zur Côte de Xertigny ist, könnten sich einige im Feld Hoffnungen machen, zur Ausreißergruppe vorzuklettern.
13:16 Wie angekündigt zeigt sich das Wetter heute wenig sommerlich. Es regnet im Moment, was im Tagesverlauf auch so bleiben soll.
13:13 Nebenbei ein Hinweis auf unsere heutige Abstimmung. Auf unserer Homepage (rechte Spalte) möchten wir von Ihnen wissen, wer in den Bergen Rinaldo Nocentini als Träger des Gelben Trikots ablöst?
13:10 In etwa fünf Kilometern erreicht das Feld Xertigny. Dort erfolgt zuerst die erste Sprintwertung des Tages. Direkt anschließend beginnt der Anstieg zur ersten Bergwertung. Für die Fahrer geht es hier auf zwei Kilometern Länge mit im Schnitt 5,3 Prozent bergauf.
13:06 Die sieben Fahrer an der Spitze mühen sich vergeblich, einen größeren Abstand herauszufahren. 32 Kilometer nach dem Start bleibt es bei 40 Sekunden.
13:02 Jetzt beteiligt sich auch Silence-Lotto an der Tempoarbeit im Feld.
13:00 Das Feld wehrt sich mit aller Macht gegen diese Ausreißergruppe. Der Vorsprung sinkt nach 27 Kilometern auf 40 Sekunden.
12:58 Den vier Teams, die das Tempo im Feld machen, schmeckt es offensichtlich überhaupt nicht, dass sie keinen vorne mit dabei haben.
12:56 Das ist im Moment eine richtige Verfolgungsjagd, weshalb das Renntempo im Moment sehr hoch ist.
12:54 Lampre, Liquigas, Katusha und Cofidis geben im Feld richtig Gas und schaffen es im Moment, dass die Ausreißer nicht mehr als 45 Sekunden Vorsprung herausfahren können.
12:52 Mit Voigt, Chavanel, Moreau, Haussler und Garate ist die Ausreißergruppe bärenstark besetzt. Sogar der jüngste Fahrer im Feld, der 22-jährige Rigoberto Uran, konnte sich in diesem Jahr als Fünfter der Tour Romandie schon hervorragend platzieren.
12:47 Juan Manuel Garate (RAB) liegt nur 6'56 Minuten hinter dem Gelben Trikot. Den werden doch die Spitzenleute, besonders die Astanas, nicht davon ziehen lassen?
12:45 Die sieben Fahrer an der Spitze sind:
Haussler (CTT), Voigt (SAX), Garate (RAB), Perez Moreno (EUS), Uran (GCE), Chavanel (QST) und Moreau (AGR).
12:43 14 Kilometer nach dem Start liegt die siebenköpfige Gruppe 35 Sekunden voraus.
12:42 Christophe Moreau (AGR) und Heinrich Haussler (CTT) werden wieder eingeholt. Aus der Situation entsteht eine Konterattacke von sieben Fahrern, in der auch wieder Moreau und Haussler dabei sind.
12:35 Bei Kilometer vier konnten sich bereits zwei Fahrer absetzen, gefolgt von einer zehnköpfigen Verfolgergruppe.
12:34 Welcher Rennverlauf ist heute zu erwarten? Wahrscheinlich wird sich eine Ausreißergruppe auf und davon machen. Derjenige dieser Gruppe mit den stärksten Kletterbeinen macht sich spätestens am Anstieg zur letzten Bergwertung am Col du Firstplan auf und davon. Derweil wird sich die Gruppe um die Tour-Favoriten zwar belauern, aber Angriffe sind unwahrscheinlich, da die schweren Alpenetappen noch bevorstehen und die Mitfavoriten nicht wegen ein paar Sekunden unnötig Kraft aufwenden wollen. Einzig durch die schlechte Witterung könnte sich der ein oder andere eine Chance ausrechnen, Zeit besonders auf die Astana-Truppe aufzuholen. Die Astanas werden sich zurückhalten und genau schauen, was vor allem Andy Schleck und Cadel Evans machen.
12:30 Christian Prudhomme hat seine weiße Startflagge inzwischen gewedelt. Die 13. Etappe ist damit auch offiziell freigegeben.
12:29 Levi Leipheimer, Vierter der Gesamtwertung, brach sich gestern bei einem Sturz knapp drei Kilometer vor dem Ziel das Handgelenk und ging heute nicht mehr mit an den Start. Auch Peter Wrolich schrieb sich heute wegen einer Erkältung nicht mehr fürs Rennen ein. Damit sind noch 164 Fahrer bei der Tour 2009 mit dabei.
12:22 Die UCI und der Tourveranstalter gaben gestern bekannt, dass das für heute angedachte Funkverbot aufgehoben wurde. (Hier mehr Infos!) Damit wird die Etappe wohl wesentlich kontrollierter ablaufen, als sich das die Verantwortlichen vorher erhofft hatten. Denn ohne den Funk hätte dem einen oder anderen Fahrer, der ohne die Anweisungen seines Teamchefs im Auto nicht weiß, was zu tun ist, die Rennübersicht verloren gehen können, was den Fahrern, die selbst in der Lage sind taktische Entscheidungen zu treffen, begünstigt hätte.
12:19 Der Start ist mittlerweile erfolgt. Das Feld ist unterwegs.
-----------
Erlaubt ist, was Spaß macht...

...und den hab ich!

17.07.09 13:38
1

20331 Postings, 6684 Tage admindas ist ja ne recht prominente truppe

vorne weg...
-----------
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem.

17.07.09 13:57

42593 Postings, 4798 Tage alemaoUnd deswegen zerfällt die auch:

13:55 Das Trio setzt sich weiter ab: Zwei Minuten bei Kilometer 70.
13:52 Mit Funkverbot hätte die alte Spitzengruppe sicher größere Chancen gehabt. Bis die hinten gemerkt hätten, wer sich alles in der Gruppe befindet, wären die vorne erstmal weg gewesen.
13:49 Das Hauptfeld ist mit Chavanel, Perez Moreno und Haussler offensichtlich glücklicher als mit der alten Siebenergruppe. Der Rückstand wächst auf eine Minute an.
13:47 Das neue Spitzentrio baut den Vorsprung etwas aus. 45 Sekunden bei Kilometer 64.
13:45 Moreau, Voigt, Uran und Garate haben sich zurückfallen lassen und fahren jetzt wieder im Hauptfeld.
13:44 Die Spitzengruppe ist zerbrochen. Haussler Chavanel und Perez Moreno konnten sich etwas von den restlichen vier absetzen.
13:38 Obwohl die Ausreißer nur 20 Sekunden vor dem Feld liegen, geben die sieben nicht auf.
-----------
Erlaubt ist, was Spaß macht...

...und den hab ich!

17.07.09 16:11

42593 Postings, 4798 Tage alemao50 km vorm Ziel nach dem höchsten Berg:

16:09 Brice Feillu (AGR) und Amets Txurruka (EUS) setzen sich vom Feld ab und machen sich auf die Verfolgung von Chavanel und Haussler. 2'34 Minuten müssen die beiden noch aufholen.
16:07 Dritte von fünf Bergwertungen
1. Sylvain Chavanel (QST), 15 Punkte,
2. Heinrich Haussler (CTT), 13 Punkte,
3. Ruben Perez Moreno (EUS), 11 Punkte,
4. Franco Pellizotti (LIQ), 10 Punkte,
5. Mikel Astarloza (EUS), 8 Punkte,
6. Alberto Contador (AST), 7 Punkte,
7. Lance Armstrong (AST), 6 Punkte,
8. Frank Schleck (SAX) 5 Punkte.
16:04 Ruben Perez Moreno wird vom Peloton eingeholt.
16:02 Das Verfolgerfeld wird jetzt von Andreas Klöden angeführt, an seinem Hinterrad Armstrong und Contador.
16:01 Nach der Bergwertung geht es nicht gleich wieder hinab. Etwa zehn Kilometer geht es immer wieder rauf und runter, ehe die eigentliche Abfahrt beginnt.
16:00 Pellizotti eröffnet den Sprint um die Bergwertung und gewinnt die nächsten Bergpunkte vor einem Euskaltel-Mann, nicht Martinez.
15:59 Armstrong geht an die Spitze der Verfolgergruppe.
15:58 Jetzt verliert auch Linus Gerdemann den Anschluss an die Verfolgergruppe.
15:57 Chavanel gewinnt die Bergwertung vor Haussler.
15:57 Menschenmassen brüllen das Führungsduo im strömenden Regen zur Bergwertung.
15:56 Egoi Martinez fällt aus der Verfolgergruppe heraus. Pellizotti wird wohl seinen Rückstand auf den Spanier in der Bergwertung verkürzen können.
15:54 500 Meter vor dem Erreichen des Col du Platzerwasel liegen die beiden an der Spitze noch 4'15 Minuten voraus.
15:53 Pellizotti fährt ein paar Meter vor dem Peloton und setzt sich leicht ab.
15:53 Linus Gerdemann wird gleich eingeholt. Pellizotti fährt an der Spitze des Feldes.
15:51 Das Duo Chavanel/Haussler hat nur noch 4'45 Minuten Vorsprung.
15:51 Chris Anker Soerensen ist der Tempomacher an der Spitze des Hauptfeldes. Immer mehr Fahrer fallen hinten aus dem Peloton heraus.
15:49 Tempoerhöhung im Feld: Saxo Bank hat die Führung im Feld übernommen und gibt Gas.
15:49 Gerdemanns Vorsprung wird sofort kleiner. 29 Sekunden liegt er nur noch vor dem Peloton.
15:47 Am Rande: Der Weltradsportverband UCI hat die spanischen Radprofis Inigo Landaluze und Ricardo Serrano, die nicht bei der Tour de France dabei sind, suspendiert. Beide wurden positiv auf CERA getestet. Hier mehr dazu.
15:45 Perez Moreno hat bereits 25 Sekunden auf Haussler und Chavanel verloren.
15:44 Drei Kilometer liegen noch vor dem Duo an der Spitze. Gerdemann ist etwas mehr als einen Kilometer zurück.
15:42 Christophe Kern wird vom Hauptfeld wieder geschluckt.
15:41 Gerdemann hat noch fünf Minuten Rückstand auf Chavanel und Haussler.
15:40 Ruben Perez Moreno fällt aus der Spitzengruppe heraus.
15:36 Die Spitze befindet sich jetzt im Anstieg. 5'42 Minuten vor Gerdemann.
15:33 Christoph Kern, Drittplatzierter der Bergwertung, greift im Feld an und setzt sich etwas ab.
15:32 Ob die Aktion von Linus Gerdemann Hand und Fuß hat, ist eher fraglich. Sein Vorsprung zum Hauptfeld wird zwar größer, aber der Abstand nach vorne bleibt konstant bei knapp unter sechs Minuten.
15:29 Kurz vor Kilometer 130 beginnt der schwiergste Anstieg des Tages hinauf zum Col du Platzerwasel. Er ist 8,7 Kilometer lang mit einem durchschnittlichen Anstieg von 7,6 Prozent. Besonders nach den ersten 2,5 Kilometern ist die Steigung aber noch deutlich höher. Bei Kilometer fünf gibt es eine kurze flachere Passage, die letzten drei Kilometer liegen dann bei über acht Prozent im Schnitt.
15:25 Gerdemann rückt aber den drei Führenden nicht dichter auf die Pelle. 5'43 Minuten.


15:23 Linus Gerdemann baut seinen Vorsprung gegenüber dem Peloton aus: 57 Sekunden.

15:18 Dritte und letzte Sprintwertung:
1. Sylvain Chavanel (QST), 6 Punkte
2. Heinrich Haussler (CTT), 4 Punkte
3. Ruben Perez Moreno (EUS), 2 Punkte

15:17 Linus Gerdemann (MRM) liegt jetzt 31 Sekunden vor dem Peloton und 5'39 Minuten hinter dem Trio vorne.


15:16 Die Spitze ist in Munster, 2,5 Kilometer vor der nächsten Sprintwertung. In Munster gibt es einige gefährliche Stellen, wie einen Zebrastreifen direkt hinter einer engen Kurve, den die Fahrer erst sehr spät sehen können.

15:13 Defekt in der Abfahrt bei Michael Rogers (THR). Das Hinterrad wird gewechselt und weiter geht's.
15:12 Drei Kilometer vor dem Ende der Abfahrt liegen die drei Führenden noch 5'48 Minuten vor dem ersten Verfolger, Linus Gerdemann. Die Situation im restlichen Verfolgerfeld ist in der Abfahrt sehr unübersichtlich.
15:09 Zweite von Bergwertungen:
1. Ruben Perez Moreno (EUS), 10 Punkte
2. Sylvain Chavanel (QST), 9 Punkte
3. Heinrich Haussler (CTT), 8 Punkt
4. Egoi Martinez (EUS), 7 Punkte
5. Franco Pellizotti (LIQ), 6 Punkte
6. Gorka Verdugo (EUS), 5 Punkt

15:07 Also Martinez gewann den Sprint gegen Pellizotti. Die beiden hatten am Col de la Schlucht sechs Minuten Rückstand auf das Führungstrio.
15:06 Die Abfahrt ist bei der Nässe alles andere als ohne. 16,5 Kilometer geht's runter bei einem Höhenunterschied von 726 Meter.
15:04 Schwer zu sagen, wer hier gewann. Mit Ellenbogenberührung sprinten sie über den Col.
15:03 Pellizotti und Martinez sprinten um die restlichen Bergpunkte.
15:02 Auch Brice Feillu ist von der ersten großen Hauptgruppe wieder eingeholt.
15:00 Derweil kann das Hauptfeld wieder zu den übrigen Verfolgern aufschließen.
14:59 Ein weiterer Fahrer der Verfolgergruppe ist der ehemalige Träger des Bergtrikots, Brice Feillu, der sich jetzt alleine absetzen kann.
14:58 Perez Moreno gewinnt die Bergwertung vor Chavanel und Haussler.
14:58 Das Spitzentrio kommt jetzt zur Bergwertung.
14:57 Astana hat sich jetzt die Spitze des Hauptfeldes übernommen.
14:56 Die Verfolgergruppe ist jetzt 13 Mann stark. Mit dabei sind Paulinho (AST), Cancellara (SAX), Martinez, Txurruka (beide EUS), Monfort (THR), Pellizotti (LIQ), Kern (COF), Ballan (LAM), Barredo (QST) und Gerdemann (MRM).
Ihr Vorsprung aufs Hauptfeld beträgt 15 Sekunden.
14:53 Es scheint, als wenn die acht Verfolger sich zwar nicht vom Hauptfeld absetzen können, allerdings veringert sich der Rückstand auf das Führungstrio, nur noch 7'33 Minuten.
14:51 Die Spitze des Feldes ist ziemlich langgezogen. Weitere Fahrer versuchen, zu der Achtergruppe vorzustoßen.
14:49 Acht Fahrer haben sich jetzt gefunden, die die Verfolgung von Chavanel und Co in Angriff nehmen.
14:47 Im Feld attackieren einige Fahrer. Egoi Martinez, der Mann im Bergtrikot, ist auch mit dabei.
14:46 Das Trio an der Spitze hat jetzt genau die Hälfte der 200 Kilometer langen Etappe absolviert.
14:42 Jeder Fahrer platziert übrigens vor jedem Rennen einen Rucksack im Begleitfahrzeug seines Teams. In dem Rucksack befindet sich jegliche Zusatzkleidung, wie Windjacken, Regenjacken etc., die die Fahrer während einer Etappe benötigen könnten. Heute haben sich alle Fahrer schon reichlich aus ihrem Rucksack bedient. So ziemlich alle tragen mittlerweile Regenjacken. Lance Armstrong trägt sogar lange Handschuhe.
14:37 Die Spitze ist jetzt im Anstieg zum Col de la Schlucht: 8'55 Minuten vor dem Hauptfeld.
14:33 Wie weit lässt das Peloton die Gruppe um Sylvain Chavanel davonziehen? Der Franzose hat virtuell jetzt nur noch 3'25 Minuten Rückstand aufs Gelbe Trikot.
14:30 Die zweite Stunde wurde nicht mehr ganz so schnell zurückgelegt. Im Schnitt fuhr die Spitzengruppe 43,7 km/h.
14:29 Direkt vor dem Anstieg zum Col de la Schlucht befindet sich die heutige Verpflegungsstelle.
14:27 Zweite von drei Sprintwertungen:
1. Ruben Perez Moreno (EUS), 6 Punkte
2. Sylvain Chavanel (QST), 4 Punkte
3. Heinrich Haussler (CTT), 2 Punkte

14:23 Kurz vor der Sprintwertung liegt das Trio 8'04 Minuten vor dem Peloton.
14:21 Sylvain Chavanel ist der einzige vom Spitzentrio, der schon eine Tour-Etappe gewinnen konnte. Im vergangen Jahr bezwang er im Schlussspurt der 19. Etappe seinen Mitstreiter Jérémy Roy in Montluçon. Mit seinen Begleitern in diesem Jahr wird er wohl nicht auf einen Sprint im Ziel setzen können. Auf einen Spurt mit Heinrich Haussler, dem Sprintanfahrer von Thor Hushovd und diesjährigem Mailand-San Remo-Zweiten, wird er sicher nicht setzen.
14:13 Das Peloton passiert mit 6'30 Minuten Rückstand die 75-Kilometer-Marke.
14:09 Die Platzierung der Ausreißer in der Gesamtwertung:
45. Sylvain Chavanel (QST), 12'00 Minuten zurück,
102. Ruben Perez Moreno (EUS), 52'49 Minuten
105. Heinrich Haussler (CTT), 55'24 Minuten.
14:08 Bei Kilometer 88,5 passiert das Spitzentrio die nächste Sprintwertung in Géradmer.
14:03 75 Kilometer nach dem Start kristalliert sich das Trio mit fünf Minuten Vorsprung als die Ausreißergruppe des Tages heraus.
14:01 Der Col de la Schlucht liegt auf 1139 Meter Höhe. Der eigentliche Anstieg beginnt in Xonrupt-Longemer und ist 8,9 Kilometer lang. Mit im Schnitt 4,2 Prozent Steigung ist die Anfahrt des Cols von der Westseite aus nicht ganz so arg wie die von der Ostseite.
13:57 Ab jetzt geht es bis zur nächsten Bergwertung am Col de la Schlucht bei Kilometer 105 nur noch bergauf.
13:56 Werfen Sie doch mal einen Blick auf unsere Galerie (hier), die sich mit den Fahrern befasst, die spätestens in den Alpen für Vorentscheidungen bei der Tour 2009 sorgen wollen.
-----------
Erlaubt ist, was Spaß macht...

...und den hab ich!

17.07.09 16:58

42593 Postings, 4798 Tage alemaoHaussler vor Etappensieg

16:55 Brice Feillu kann Txurruka nicht folgen, der offensichtlich nochmals das Tempo verschärft hat.
16:54 Mal ein Blick auf die Bergwertung: Im Moment hat Egoi Martinez noch neun Punkte Vorsprung auf Franco Pellizotti. Sollte der Ialiener bei der Bergwertung Fünfter werden, bekäme er hierfür zwölf Punkte. Nur der Sechst erhält noch weitere Punkte, zehn an der Zahl.
16:52 Andy Schleck wechselt das ganze Fahrrad.
16:50 Das Hauptfeld kommt langsam in Wallungen. Charles Wegelius (SIL) attackiert und kommt erstmal weg. Dadurch erhöht sich allerdings das Grundtempo im Feld.
16:48 Heinrich Haussler fährt weiter seinem ersten Etappensieg bei der Tour de France entgegen. 25 Kilometer vor dem Ziel fährt er 2'07 Minuten vor Chavanel.
16:47 Wenn die Abstände so blieben, würde sich Brice Feillu in die Top Ten vorschieben. Txurruka und Feillu haben schon über drei Minuten Vorsrpung vor dem ersten Haupfeld.
16:45 Gerade Feillu und Txurruka sind eigentlich wesentlich bessere Kletterer als Haussler, aber über vier Minuten Rückstand können an dem Anstieg der zweiten Kategorie eigentlich nicht mehr aufgeholt werden.
16:44 6,9 Kilometer vor dem Col hat Haussler 1'30 Minuten Vorsprung auf Chavanel und 4'32 Minuten auf Txurruka und Feillu.
16:40 Bei Kilometer 171 ist Haussler jetzt beim letzten Anstieg des Tages angekommen. Hinauf zum Col du Firstplan geht es über 8,4 Kilometer mit im Schnitt 5,4 Prozent Steigung.
16:39 Vierte von fünf Bergwertungen:
1. Heinrich Haussler (CTT), 4 Punkte
2. Sylvain Chavanel (QST), 3 Punkte
3. Amets Txurruka (EUS), 2 Punkte
4. Brice Feillu (AGR), 1 Punkt

16:37 Txurruka und Feillu passieren 3'56 Minuten nach Haussler die Bergwertung.
16:37 Chavanel scheint einen Hungerast zu haben. Der Franzose ist ruckartig eingebrochen. Hat der erfahrene Profi etwa das Wetter unterschätzt und sich im Laufe des Rennens nicht genügend Kalorien zugeführt?
16:35 Txurruka und Feillu kommen auch nicht näher. Feillu macht in diesem Duo zwei Drittel der Arbeit.
16:34 46 Sekunden nach Haussler überquert Chavanel die Marke der Bergwertung.
16:33 Heinrich Haussler ist als Erster an der Bergwertung vom Col du Bannstein.
16:33 Der Dauerregen scheint nicht das Wetter von Sylvain Chavanel zu sein.
16:32 Im Moment macht Haussler einen viel stärkeren Eindruck. Bergauf baut der Deutsche seinen Vorsprung sogar noch aus: 35 Sekunden.
16:30 Haussler macht keine Anstalten auf Chavanel zu warten.
16:29 Chavanel folgt mit 21 Sekunden Rückstand.
16:29 Haussler nimmt jetzt den Weg zum Col du Bannstein in Angriff.
16:27 Der Anstieg zum Col du Bannstein ist 2,1 Kilometer lang. Durchschnittlich geht es hier mit 5,1 Prozent bergauf.
16:24 Acht Kilometer vor dem nächsten Anstieg zum Col du Bannstein liegt Heinrich Haussler 21 Sekunden vor Chavanel und 3'36 Minuten vor Txurruka und Feillu.
16:19 Astana kontrolliert das Tempo im Feld. Der Status Quo ist genau in ihrem Interesse.
16:18 Sobald die Abfahrt steiler und kurviger wird, hat Chavanel keine Chance, an Haussler dran zu bleiben.
16:15 Chavanel und Haussler sind wieder zusammen und haben ihren Vorsprung leicht auf Txurruka und Feillu ausbauen können: 2'42 Minuten.
16:13 Txurruka und Feillu setzen sich weiter vom Hauptfeld ab. 36 Sekunden fahren die beiden ersten Verfolger vor dem Hauptfeld.
16:12 Chavanel hat Probleme, bergab an Haussler dran zu bleiben.
-----------
Erlaubt ist, was Spaß macht...

...und den hab ich!

21.07.09 08:02

20331 Postings, 6684 Tage adminso bin mal gespannt ob noch jmd kontern kann

aber contador machte schon einen sehr starken eindruck.
ich hätte gern klöden mal frei fahren sehen, denke mal mit schleck hätte der mitgehen können.
-----------
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem.

21.07.09 13:43

42593 Postings, 4798 Tage alemao16. Etappe, Martigny (CH) - Borug-Saint-Maurice

13:40 Das Führungstrio liegt jetzt 30 Sekunden vor dem ersten Verfolgerfeld und 2'43 Minuten vor der Gruppe ums Gelbe Trikot.
13:39 Die zweite Gruppe fällt weiter auseinander.
13:38 Hinter dem Peloton fallen die ersten Sprinter zurück, zum Beispiel Mark Cavendish.
13:37 Das Trio an der Spitze hat 12 Sekunden Vorsprung auf eine noch 16 Fahrer starke zweite Gruppe.
13:36 Arrieta versucht erneut, sich vom Hauptfeld zu lösen.
13:35 Egoi Martinez schließt zum Spitzenduo Pellizotti/Karpets auf. Der Spanier kann seinen direkten Konkurrenten im Kampf ums Bergtrikot ja auch nicht fahren lassen.
13:32 Jose Luis Arrieta von AG2R bringt mit einer Attacke richtig Betrieb ins Hauptfeld.
13:31 Simon Geschke kann der Ausreißergruppe schon nicht mehr folgen.
13:30 Karpets schließt zum Mann im Bergtrikot auf. Die restliche Gruppe bleibt zurück.
13:29 Franco Pellizotti greift in der Spitzengruppe.
13:29 Columbia, AG2R, Lampre, Quickstep und Astana sind die einzigen Mannschaften, die keinen Fahrer in der Spitzengruppe dabei haben.
13:26 Beim Beginn des 24,4 Kilometer langen Anstiegs zum Col de Grand-Saint-Bernard liegt die Ausreißer-Gruppe 1'56 Minuten vor dem Peloton.
13:25 Wenn die Gruppe bis zum Pass so zusammenbleibt, gibt es einen schönen Kampf um die Bergpunkte. Die drei Ersten in dieser Wertung sind mit dabei: Franco Pellizotti (LIQ), Egoi Martinez (EUS) und Pierrick Fédrigo (BBO).
13:21 Vladimir Karpets ist der Bestplatzierte der großen Ausreißergruppe. Als 20. der Gesamtwertung liegt er 5'56 Minuten hinter Contador.
13:16 Die Gruppe besteht aus 21 Fahrern und hat nach neun Kilometern einen Vorsprung von 51 Sekunden.
13:14 In der Spitzengruppe befinden sich Franco Pellizotti, der Mann im Bergtrikot, Pierrick Fédrigo, Heinrich Haussler und Simon Geschke, Jens Voigt und Fabian Cancellara.
13:12 Derweil baut sich Astana an der Spitze des Pelotons auf.
13:11 Jens Voigt wartet auf Fabian Cancellara, der sich auch noch vom Hauptfeld absetzen können. Zusammen fahren sie wieder zu den Ausreißern vor.
13:10 Sechs weitere Fahrer erreichen die Spitzengruppe. Damit sind nach fünf Kilometern etwa 20 Fahrer mit zehn Sekunden Vorsprung aufs Peloton unterwegs.
13:07 13 Rennfahrer befinden sich im Moment an der Spitze.
13:06 Eine ganze Reihe an Fahrern schließen zu Bouet und Roulston auf.
13:05 Laurens Ten Dam (RAB) versucht mitzuspringen.
13:04 Erste Attacken von Maxime Bouet (AGR) und Hayden Roulston (CTT).
13:03 Die kürzeste Etappe der Tour de France 2009 läuft.
13:02 Am Sonntag triumphierte der Spanier Alberto Contador in Verbier groß auf und übernahm das Gelbe Trikot. Lance Armstrong konnte seinem eigenen Anspruch keine Taten folgen lassen und schob sich zwar im Gesamtklassement auf den zweiten Platz vor, sah die 1?35 Minuten Rückstand in Verbier aber eher als Schmach an. Bringen sie sich hier auf den aktuellen Stand der Dinge.
12:57 Sofort nach dem Start beginnt eigentlich schon die Steigung zum Grand-Saint-Bernard, mit 2473 Metern das Dach der diesjährigen Tour. Auf den ersten 16 Kilometern werden bereits 425 Höhenmeter überwunden, ehe in Orsières der offizielle Anstieg beginnt: 24,4 Kilometer bei einem durchschnittlichen Höhenzuwachs von 6,2 Prozent. Dabei liegen die ersten 16 Kilometer noch knapp unter sechs Prozent. Anschließend folgt ein etwa zwei Kilometer langes Flachstück (1,5 Prozent), worauf die letzten 6,5 Kilometer mit im Schnitt fast zehn Prozent Steigung den Berg endgültig zu einem der Ehrenkategorie machen.
12:55 Der Tour-Tross rollt.
-----------
Erlaubt ist, was Spaß macht...

...und den hab ich!

22.07.09 10:26
1

20331 Postings, 6684 Tage adminalso der sturz von voigt war schon grob...

hoffe mal der wird sich bald erholen!
-----------
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem.

22.07.09 13:55

42593 Postings, 4798 Tage alemao17. Etappe, Bourg-Saint-Maurice - Le Grand-Bornand

13:53 Andreas Klöden fährt Contador wieder ans Feld heran.
13:52 Ungeschriebenes Gesetz, dass das Peloton dann auf den Mann in Gelb wartet, in dem es einen Gang zurückschaltet - sogar Armstrong. Dadurch wird der Abstand natürlich zu den Ausreißern größer werden.
13:50 Radwechsel bei Alberto Contador. Das dauert ganz schön lange.
13:48 Hushovd nutzt seine Stärke als Abfahrer, um mit Vorsprung den Berg anzugehen und damit seine Schwäche bergauf etwas auszugleichen. Ungewöhnlich, dass das Grüne Trikot bei der Königsetappe in den Alpen versucht, für eine Vorentscheidung in der Sprintwertung zu sorgen.
13:43 Der Ausflug von Lequattre ist nur kurz. Mit einem Problem am Rad fällt er zurück.
13:42 Hushovd und Lequattre setzen sich vor dem Beginn des Anstiegs etwa ab.
13:39 Die Spitzengruppe befindet sich Beaufort bei Kilometer 38.
13:34 Linus Gerdemann (MRM) und George Hincapie (THR) sind die nächsten Rennfahrer, die in der Abfahrt den Anschluss an die erste Gruppe schaffen.
13:33 35 Kilometer nach dem Start hat die Spitzengruppe 2'05 Minuten Vorsprung auf das Hauptfeld. Zwischen den beiden Gruppen liegen wahrscheinlich noch vereinzelte Fahrer, die nach vorne kommen wollen.
13:32 Der zweite Anstieg des Tages ist der zum Col des Saisies. Er ist 15,1 Kilometer lang mit einer durchschnittlichen Steigung von fünf bis sieben Prozent je Kilometer. Lediglich nach acht Kilometern in Hauteluce gibt es eine kurze flache Passage. 911 Höhenmeter müssen überwunden werden.
13:27 Hushovd Ziel ist klar: Er will zusammen mit dieser Gruppe auch über den zweiten Berg kommen, um dann anschließend mindestens die erste Sprintwertung für sich zu entscheiden.
13:25 Voeckler schließt jetzt auch zur Spitze auf. Damit befinden sich jetzt 20 Fahrer in einer Gruppe vor dem Hauptfeld.
13:24 Das Tempo im Hauptfeld sieht wesentlich langsamer aus als vorne.
13:23 Auf der Abfahrt wurde die Führungsgruppe größer und wird mittlerweile aus 19 Fahrern gebildet.
13:21 Hushovd scheint schon in die Spitzengruppe vorgefahren zu sein.
13:20 Die Rennsituation ist im Moment sehr unübersichtlich.
13:19 Die Straße ist nun alles andere als trocken. Mit dem Sturz von Voigt im Hinterkopf wird heute der ein oder andere sicher relativ vorsichtig an die Sache rangehen.
13:15 1'15 Minuten nach Pellizotti passiert das Peloton mit Astana an der Spitze die Bergwertung.
13:14 Die Abfahrt nach Beaufort auf 788 Metern ist 20 Kilometer lang.
13:14 Voeckler und Hushovd attackieren das Hauptfeld - beide bekanntlich starke Abfahrer, die in der Abfahrt nach vorne kommen wollen.
13:13 Franco Pellizotti gewinnt die Bergwertung am Cormet de Roselend. Casar wird Zweiter.
13:11 Martinez und Gerdemann kommen nicht weg.
13:09 Gerdemann und Egoi Martinez setzen sich etwas vom Hauptfeld ab.
13:06 Sandy Casar, gestern Etappenzweiter, ist mit 5'40 Minuten Rückstand auf Alberto Contador unter den Ausreißern der Bestplatzierte im Gesamtklassement.
13:05 Die drei Verfolger schaffen den Anschluss an die Spitze, so dass jetzt 15 Fahrer mit 1'15 Minuten Vorsprung vor dem Hauptfeld fahren.
13:01 Vier Kilometer vor dem Gipfel fängt es an zu regnen.
13:00 35 Sekunden hinter dem Führungsdutzend sind drei Fahrer auf der Verfolgung: Maxime Monfort (THR), Marzio Bruseghin (LAM) und Pierre Rolland (BBO).
12:58 Im Hauptfeld legen die Fahrer ihre Westen an. Je weiter es nach oben geht, desto mehr zieht sich der Himmel zu.
12:56 Sieben Kilometer vor der Bergwertung: Das Hauptfeld ist relativ gemächlich unterwegs. Die Gruppe der Sturzopfer ist genauso wieder im Peloton wie auch Cadel Evans. Derweil schafften Gorka Verdugo (EUS) und Jose Luis Arrieta (ALM) den Anschluss an die Spitze.
12:52 Charles Wegelius versucht, seinen Team-Kapitän Cadel Evans wieder an das Peloton heranzuführen.


12:50 Folgende Fahrer bilden die Spitzengruppe: Jurgen van den Broeck (SIL), Denis Menchov (RAB), Dave Zabriskie (GRM), Franco Pellizotti (LIQ), Sandy Casar (FDJ), Riboberto Uran (GCE), Ruben Perez Moreno (EUS), Remi Pauriol (COF), Sylvain Chavanel (QST) und Geoffroy Lequatre (AGR).

12:49 Ruben Perez Moreno (EUS) schließt zur Spitze auf.
12:48 Cadel Evans ist völlig von der Rolle und fährt jetzt schon hinter dem Hauptfeld hinterher.
12:47 Die neunköpfige Spitzengruppe hat 28 Sekunden Vorsprung auf das Peloton. Bis zum Gipfel sind's noch neun Kilometer.
12:44 Chavanel wartet auf seine Verfolger.
12:44 Im Hauptfeld hat sich Astana schon wieder an die Spitze gesetzt.
12:42 Zu den ersten Verfolgern gehören Laurens Ten Dam (RAB), Denis Menchov (RAB), Franco Pellizotti (LIQ) und Jurgen Van den Broeck (SIL).


12:40 Zwölf Kilometer vor dem Gipfel hat Chavanel circa zehn Sekunden Vorsprung auf eine Verfolgergruppe mit acht oder neun Fahrern.

12:38 Sylvain Chavanel beschleunigt und setzt sich ein paar Meter von der Spitze des Feldes ab. Erster Verfolger, der nachsetzt, ist mal wieder der Mann im Bergtrikot: Franco Pellizotti.
12:35 Durch den Sturz hinkt eine etwa 30-köpfige Gruppe hinterher. Das ist natürlich ein äußerst ungünstiger Moment gewesen: Kirchen, Karpets, Igor Anton, Ivanov, Rogers und Pineau gehören zu den Unglücksraben.
12:33 Arroyo und Gerdemann wurden wieder eingeholt. Christoph Kern von Cofidis macht jetzt Dampf an der Spitze.
12:31 Sturz im Hauptfeld: Kim Kirchen ist einer der Betroffenen.
12:30 David Arroya attackiert erneut. Gerdemann ist sehr aufmerksam und bleibt am Hinterrad des Spaniers.
12:29 Eine etwa 15-köpfige Gruppe bildet sich aus der Gerdemann-Attacke.
12:28 Gesagt getan: Linus Gerdemann ist der erste Angreifer des Tages.
12:27 Besonders Linus Gerdemann wird heute auf ein Déja-vu hoffen. Bei der bisher letzten Ankunft in Le Grand-Bornand 2007 feierte der deutsche Milram-Profi den Etappensieg und durfte sich anschließend für einen Tag das Gelbe Trikot überstreifen. (Hier die Einschätzung, ob das heute wieder klappt.) Auch für Andreas Klöden ist das Ziel in Le Grand-Bornand mit Erinnerungen behaftet ? allerdings mit weniger guten. 2004 sah er hier wie der sichere Sieger aus, als Lance Armstrong in Gelb ihm den Etappensieg entgegen aller Tour-Ehren-Kodizes noch im Sprint streitig machte.
12:26 Mit dem Start beginnt sofort der erste 18 Kilometer lange Anstieg zur ersten Bergwertung. Der Anstieg lässt sich in vier Abschnitte einteilen:
Bis KM 3: 1,5 bis vier Prozent durchschnittliche Steigung pro Kilometer,
Bis KM 10: sieben bis acht Prozent,
Bis KM 12: zwei bis 2,5 Prozent,
Bis KM 18: 5,5 bis 6,5 Prozent.
Der Cormet de Roselend (1968m) wird als Bergwertung der ersten Kategorie eingestuft.

12:25 Tour-Direktor Christian Prudhomme wedelt die weiße Startflagge.
12:22 Die gestrige Etappe entschied Mikel Astarloza für sich, der damit eine sechs Jahre andauernde sieglose Zeit des Euskaltel-Teams bei der Tour de France beendete.(Hier die Zusammenfassung) Die Etappe wurde aber vom schweren Sturz von Jens Voigt (SAX) überschattet, der etwa 30 Kilometer vor dem Ziel in der Abfahrt bei Tempo 70 stürzte und mit Jochbeinbruch und Gehirnerschütterung ins Krankenhaus nach Grenoble geflogen werden musste. Gute Besserung Jens!
12:21 Das Feld rollt. Los geht's!
-----------
Erlaubt ist, was Spaß macht...

...und den hab ich!

23.07.09 13:34

42593 Postings, 4798 Tage alemao18. Etappe, EZF Annecy - Annecy, 40,5 km

13:32 Direkt hintereinander starten jetzt Heinrich Haussler (CTT) und Sebastian Lang (SIL). Lang war im vergangenen Jahr Achter beim letzten Zeitfahren der Tour mit 1'59 Minuten Rückstand auf Fabian Cancellara.
13:30 Stef Clement erreicht das Ziel und rettet noch eine Sekunde vor Grabsch ins Ziel. Clement brauchte 50:07:70 Minuten für die 40,5 Kilometer, 48,5 km/h im Schnitt und ist hier vorerst Zweiter.
13:27 Auch Michael Rogers schiebt sich bei Kilometer 28,5 vor Bert Grabsch. Der Australier fuhr den Anstieg 47 Sekunden schneller als der amtierende Zeitfahrweltmeister und liegt hier jetzt sieben Sekunden vor ihm.
13:22 Markus Fothen fährt den 3,7 Kilometer langen Anstieg bislang am schnellsten hoch. Er brauchte für diese Passage lediglich 8'50 Minuten und ist bei der zweiten Zeitnahme vorerst Sechster.
13:19 Hayden Roulston, Vize-Olympiasieger in der Einerverfolgung hinter Bradley Wiggins, verlässt die Startrampe.
13:16 Stef Clement, Sieger des Chrono des Nations 2008, schiebt sich nach 28,5 Kilometer vor Bert Grabsch. Der Niederländer liegt hier aber auch schon 1'05 Minuten hinter Ignatiev.
13:12 Simon Geschke ist erreicht als vorerst Achter das Ziel. Sein Rückstand auf Ignatiev beträgt 3'21 Minuten.
13:11 Fabian Wegmann kommt mit 7'18 Minuten Rückstand ins Ziel. Damit ist er im Moment Vorletzter. Wegmann soll gesundheitlich angeschlagen sein. Schon gestern beendete er die Etappe als Letzter.
13:05 Auch der ehemalige Zeitfahrweltmeister Michael Rogers verliert auf den ersten 18 Kilometern auf Ignatiev. Mit 49 Sekunden Rückstand ist er bei der ersten Zeitmessung jetzt Dritter.
13:02 Simon Geschke ist sehr gut den Anstieg hinaufgefahren. Der Deutsche ist bei der zweiten Zeinahme jetzt Fünfter in 39'59 Minuten. Für die 3,7 Kilometer lange Steigung benötigte er über eine halbe Minute weniger als Bert Grabsch.
13:00 Stef Clement (RAB) schiebt sich nach 18 Kilometern auf Platz 3 des Zwischenklassements: 21'11 Minuten, 50 Sekunden hinter Ignatiev.
12:57 Wenn der Russe Ignatiev schon einen Schnitt von fast 50 Kilometer pro Stunde fährt, kann davon ausgegangen werden, dass der Sieger heute die 50-er-Marke knackt.
Als Vergleich die schnellsten Zeitfahren aller Zeiten:
1. Greg LeMond (USA), 24.5km Versailles nach Paris 1989:
54.545km/h
2. David Millar (GBR), 49.0km Pornic nach Nantes 2003:
54.361km/h
3. Lance Armstrong (USA), 58.5km Freiburg nach Mulhouse 2000:
53.986km/h
4. Levi Leipheimer (USA), 55.5km Cognac nach Angouleme 2007:
53.082km/h
5. Miguel Indurain (ESP), 64.0km Tours nach Blois 1992:
52.349km/h
12:52 Thor Hushovd, der Träger des Grünen Trikots rollt von der Startrampe. Der norwegische Sprinter hatte gestern seinen großen Auftritt in den Alpen, als er den zweiten und dritten Berg als Erster überquerte.
12:48 Bert Grabsch ist im Ziel. Er fährt nach 50:08:51 Minuten über die Ziellinie, 1'23 Minuten langsamer als Ignativ. Auf der gesamten flachen Strecke verliert Grabsch etwa 20 Sekunden, auf der 3,7 Kilometer langen Steigung über eine Minute.
12:44 Simon Geschke ist immerhin im Moment Siebter bei der ersten Zwischenzeit, 1'33 Minuten langsamer als Ignatiev.
12:40 Kurz nach Fothen geht Michael Rogers ins Rennen. Der Australier war in den Jahren 2004 und 2005 Zeitfahrweltmeister.
12:39 Markus Fothen steht an der Rampe und wird den Kampf gegen die Uhr gleich aufnehmen.
12:38 Mikhail Ignatiev fährt natürlich auch im Ziel vorerst die beste Zeit: 48:45:82 Minuten. Das ist ein Schnitt von 49,8 km/h.
12:36 Bert Grabsch kommt zur zweiten Messung. Der Deutsche fuhr den 3,7 Kilometer Anstieg 1'02 Minuten langsamer hinauf als Ignatiev und ist nach 28,5 Kilometern im Moment Zweiter. Sein Rückstand beträgt hier 1'22 Minuten.
12:31 Stéphane Augé ist vorübergehend Zweitschnellster im Ziel mit 51:33:77 Minuten.
12:29 Mal zum Vergleich: Mark Cavendish fuhr die ersten 28,5 in 41'29 Minuten.
12:27 Für den 3,7 Kilometer langen Anstieg benötigte Ignatiev 9'03 Minuten, vier Sekunden mehr als Niki Terpstra.
12:26 Der Russe Mikhail Ignatiev erreicht die Spitze des Hügels in Bluffy und sorgt für die neue Bestzeit. Mit 37'25 Minuten ist er 1'33 Minuten schneller als Terpstra.
12:23 Mittlerweile befindet sich mit Simon Geschke von Skil-Shimano der nächste Deutsche auf der Strecke.
12:22 Stéphane Augé (COF) schiebt sich bei der zweiten Zwischenzeit nach 28,5 Kilometern auf den zweiten Platz: 38 Sekunden langsamer als Terpstra.
12:20 Willam Bonnet hat gegenüber Terpstra im Ziel kaum noch Zeit verloren und ist mit 1'19 Minuten Rückstand im Moment Zweiter.
12:19 Bert Grabsch erreicht die erste Zwischenzeit, kommt aber an Ignatiev nicht heran. Mit 20'46 Minuten ist er 25 Sekunden langsamer als der Russe.
12:15 Fabian Wegmann macht sich auf die Reise.
12:12 Andreas Klier ist nun auch im Ziel: 4'14 Minuten Rückstand auf Terpstra.
12:12 Willam Bonnet fährt auch nach 28,5 Kilometer die zweitbeste Zwischenzeit. Mit 40'11 Minuten ist er aber schon 1'13 Minuten langsamer als Terpstra.
12:09 Niki Terpstra erreicht das Ziel mit neuer Bestzeit: 50'45 Minuten, 47,9 km/h im Schnitt.
12:08 Neue beste Zwischenzeit nach 18 Kilometern: Der Russe Mikhail Ignatiev vom Katusha-Team benötigt 20'21 Minuten. Das ist ein Schnitt von 53,1 km/h.
12:06 Steven De Jongh sorgt für die erste Endzeit des Tages: Nach 52'59 Minuten überfährt er die Ziellinie.
12:04 Brett Lancaster vom Cervélo Test Team geht an den Start. Der Australier war 2004 Olympiasieger im Bahn-Vierer und konnte bei der Deutschland-Tour 2008 den Prolog gewinnen. Bei der ersten Etappe der Tour in diesem Jahr wurde er immerhin 19.
12:01 William Bonnet (BBO) schiebt sich bei der ersten Zeitmessung auf den momentan zweiten Platz, zehn Sekunden hinter Terpstra.
11:59 Niki Terpstra sorgt auch bei der zweiten Zeitmessung in Bluffy für die erste richtige Marke: Die 28,5 Kilometer fuhr er in 38'58 Minuten und ist dort im Moment über zwei Minuten schneller als der Zweitschnellste Steven De Jongh.
11:56 Zwei Minuten nach Ciolek folgt Zeitfahrweltmeister Bert Grabsch, der sich in den Alpenetappen sehr zurückgehalten hat. Wenn er in den zurückliegenden zwei Tour-Wochen nicht schon zu viel Kraft gelassen hat, wäre er sicherlich ein Kandidat für den heutigen Etappensieg. Die Rampe zur Côte de Bosson ist für ihn aber auf jeden Fall ein Nachteil.
11:52 Direkt nach Danny Pate startet Gerald Ciolek, der sich gegen die Sprinterkonkurrenz bei den Massenankünften nicht durchzusetzen vermochte.
11:51 Mit Danny Pate von Garmin-Slipstream geht jetzt der erste nominell recht ordentliche Zeitfahrer ins Rennen. 2007 war er Zweiter und 2008 Dritter der US-Meisterschaften.
11:47 Der vierfache Etappensieger Mark Cavendish macht sich auf den Weg. Der Brite präsentierte sich bei Massenankünften praktisch als unschlagbar.
11:42 Die gestrige Königsetappe machten die Schleck-Brüder und Alberto Contador unter sich aus, die jetzt auch die ersten drei Plätze im Gesamtklassement einnehmen. Die Schlecks sind relativ schlechte Einzelzeitfahrer, so dass sie ihren Podiumsplatz heute sicher wieder einbüßen werden. Hier die Impressionen von der Königsetappe.
11:40 Der Niederländer Niki Terpstra sorgt jetzt für eine deutliche Bestzeit nach 18 Kilometern. Seine 21'32 Minuten bedeuten einen Schnitt von 50,1 km/h.
11:38 Andreas Klier erreicht den ersten Messpunkt nach 22'45 Minuten.
11:36 Hutarovich und De Jongh sorgen für die ersten Zwischenzeiten nach 18 Kilometern: De Jongh benötigte 22'14 Minuten, Hutarovich 22'53 Minuten.
11:33 Im Rennen sind jetzt auch Samuel Dumoulin (COF), Stéphane Augé (COF) und Marcin Sapa (LAM), die in diesem Jahr bereits erfolglos ihr Glück in Ausreißergruppen versuchten.
11:27 Großer Favorit des Zeitfahrens ist Fabian Cancellara, der nicht nur das erste Zeitfahren gewann, sondern sich gestern offensichtlich zusätzlich geschont hat. Denn mit einem Rückstand von fast 36 Minuten auf Sieger Frank Schleck kam er als Vorletzter ins Ziel. Ob die guten deutschen Zeitfahrer Tony Martin und Bert Grabsch nach den Anstrengungen der bisherigen Tour sich noch einige Körner aufgespart haben, wird sich zeigen. Wer kommt heute sonst noch für einen Sieg in Frage? Wohl die üblichen Verdächtigen, die auch in der Gesamtwertung weit vorne zu finden sind: Contador, Armstrong, Wiggins und Klöden. Vielleicht ist ja auch Cadel Evans heute wieder in der Lage zu zeigen, was normalerweise in ihm steckt.
11:24 Der Australier Mark Renshaw, seines Zeichens Chefanfahrer von Mark Cavendish, rollt nach Farrar von der Rampe.
11:21 Die nächsten Starter sind Niki Terpstra (MRM), Berhard Eisel (THR) und Tyler Farrar (GRM). Der US-Amerikaner war eigentlich neben Hushovd der einzige Sprinter, der Mark Cavendish auf den Schlussspurts der Flachetappen einigermaßen Paroli bieten konnte.
11:18 Die Runde führt entgegen dem Uhrzeigersinn um den See. Die ersten 25 Kilometer der Strecke liegen direkt am Ufer und sind deshalb richtig flach. Dann folgt die Côte de Bosson, eine hübsche, kleine Mauer, sechs bis sieben Prozent steil, ehe es bis ins Ziel dann wieder auf Seeniveau hinuntergeht.
11:18 Nach Hutarovich sind jetzt schon Steven De Jongh (QST) und Andreas Klier (CTT) unterwegs. In etwa 23 Minuten kommen die ersten Fahrer zur ersten Zeitnahme.
11:16 Der Weißrusse Hutarovich liegt im Gesamtklassement 3h 26'01" hinter Alberto Contador.
11:14 Schon als Dritter startet der erste Deutsche Andreas Klier.
11:13 So: Hutarovich ist auf dem Weg. Es wird heute zwei Zwischenzeiten geben: bei Kilometer 18 in Doussard am Wendepunkt im Süden des Sees und bei Kilometer 28,5 in Bluffy auf der Côte de Bosson.
11:03 Die Fahrer starten in umgekehrter Reihenfolge zur Platzierung im Gesamtklassement. Das bedeutet, dass der Weißrusse Yauheni Hutarovich (FDJ) die 40,5 Kilometer als Erster in Angriff nehmen wird und Alberto Contador als Letzter. Die ersten 135 Fahrer starten im Zweiminutenabstand, ab Sylvain Chavanel (QST), dem 21. der Gesamtwertung wird der Abstand auf drei Minuten erhöht.
-----------
Erlaubt ist, was Spaß macht...

...und den hab ich!

23.07.09 13:39

42593 Postings, 4798 Tage alemaoZwischenstände 13:38

km 18                      km 28,5               Ziel
1. Ignatiev             1. Ignatiev           1. Ignatiev  
(KAT) 20′21            (KAT) 37′25          (KAT) 48′45
2. Grabsch              2. Clement           2. Clement  
(THR) +00′25          (RAB) +01′05       (RAB) +01′22
3. Rogers                3. Rogers             3. Grabsch  
(THR) +00′49           (THR) +01′15      (THR) +01′24
4. Clement              4. Grabsch           4. Terpstra  
(RAB) +00′50          (THR) +01′22       (MRM) +01′59
5. Vandborg            5. Terpstra          5. Vandborg  
(LIQ) +01′08           (MRM) +01′33      (LIQ) +02′03
-----------
Erlaubt ist, was Spaß macht...

...und den hab ich!

23.07.09 16:23

20331 Postings, 6684 Tage adminwie siehts aus?

-----------
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem.

Seite: 1 | 2 | 3  
   Antwort einfügen - nach oben