Texas: Gesetz gegen sexy Cheerleader

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 05.05.05 12:06
eröffnet am: 05.05.05 11:57 von: Happy End Anzahl Beiträge: 6
neuester Beitrag: 05.05.05 12:06 von: C.Webb4 Leser gesamt: 451
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

05.05.05 11:57
1

95441 Postings, 7428 Tage Happy EndTexas: Gesetz gegen sexy Cheerleader

Das texanische Parlament hat einem Gesetzentwurf zugestimmt, der dem Auftritt von weiblichen Tanzgruppen bei Sportfesten enge Grenzen setzt. Statt die Sportler mit aufreizenden Tänzen anzuspornen, sollten sich die Mädchen auf züchtigere Darbietungen beschränken, fordern die Abgeordneten.

Austin - Bei der Abstimmung habe es zwar viel Gelächter gegeben, aber der Entwurf wurde mit 65 zu 56 Stimmen verabschiedet, schreibt die Lokalzeitung "Star Telegram" in ihrer heutigen Ausgabe. Bevor das Gesetz in Kraft treten kann, muss der Senat noch zustimmen. Mit dem Gesetz würde den so genannten Cheerleadern, die Zuschauer bei schulischen Sportveranstaltungen in den Pausen mit Tanzdarbietungen unterhalten, aufreizendes Tanzen verboten werden.

"Das Gesetz würde letztlich verlangen, dass wir aufhören unsere jungen Mädchen auszubeuten", hatte der Initiator des Gesetzes, der demokratische Abgeordnete Al Edwards, gestern seinen Entwurf verteidigt. Der Pastor gilt als rigoroser Kämpfer gegen den moralischen Verfall. So habe er sich schon einmal dafür eingesetzt, Drogendealern Finger abzuhacken, berichtete der "Houston Chronicle".

Kritik kam prompt von mehreren Seiten. Edwards Parteifreundin Senfronia Thompson nannte das Gesetz "peinlich und beleidigend". Will Harrel, Direktor der Amerikanischen Bürgerrechtsorganisation in Texas, sagte dem "Star Telegram": "Diese umfassende und moralisch restriktive Gesetzgebung erinnert mich an die Taliban."

http://www.n-tv.de/527761.html  

05.05.05 11:58

95441 Postings, 7428 Tage Happy EndPrüdes Amerika - "Cheerleader in Burkas"

Austin (rpo). Das prüde Amerika liefert mal wieder einen Beweis seiner Existenz. In Texas wollen Politiker die ihrer Meinung nach sexuell anzüglich Darbietungen von Cheerleadern an Schulen verbieten lassen. Gegner des Vorhabens höhnen bereits, man können den jungen Damen ja Burkas verordnen.


Das Abgeordnetenhaus von Texas verabschiedete am Dienstag (Ortszeit) ein Gesetz, das allzu freizügige Tänze der Mädchen am Rande von Football-Spielen untersagt.

Während der Debatte im Parlament erregten sich die Volksvertreter über die Auftritte der knapp bekleideten Cheerleader mit ihren kurzen Shorts, freien Bauchnabeln und tiefen Ausschnitten: "Einige von ihnen sind schlichtweg vulgär", kritisierte der demokratische Abgeordnete Joe Deshotel. "Solche Sachen kann man sonst in Sexclubs oder Ähnlichem sehen."

Eltern gingen zum Football-Match, um junge Männer auf dem Spielfeld beim Wettkampf zu beobachten und nicht, um Mädchen am Spielfeldrand ihre Hinterteile schwenken zu sehen, betonte der Republikaner Corbin Van Arsdale. "Dort bekommen Kinder Dinge zu sehen, die ihre Eltern ihnen lieber nicht zeigen wollen."

Das neue Gesetz soll es der Schulaufsicht ermöglichen, Cheerleader-Tänze zu verbieten, die als vulgär oder übertrieben eingestuft werden. Die Schulen sollen verpflichtet werden, "angemessene Maßnahmen" gegen diese Aufführungen zu ergreifen.

Die US-Bürgerrechtsorganisation ACLU kritisierte das Vorhaben. "Dieses moralisch restriktive Gesetz erinnert mich an die Taliban", höhnte ACLU-Sprecher Will Harrell. "Warum macht Texas dann nicht gleich ganze Sache? Warum werden nicht alle Cheerleader verpflichtet, eine Burka zu tragen?" fragte er in Anspielung auf die bodenlangen Schleier, die Frauen in manchen streng islamischen Ländern tragen müssen.

Texas ist für seine Cheerleader-Truppe beim Profiteam Dallas Cowboys berühmt. Die Truppe begann in den 70-er Jahren, am Spielfeldrand perfekt einstudierte Shows in kniehohen weißen Stiefeln und tief ausgeschnittenen Tops aufzuführen. Diese Mode griff auf die gesamten Vereinigten Staaten über, Cheerleader sind von Football-Spielen an Highschools und in Profi-Stadien nicht mehr wegzudenken.

Unterstützer des Gesetzes wollen wieder zurück zu alten Zeiten, als Tanz-Truppen am Spielfeldrand traditionellere Choreographien in patriotischen Kostümen und langen Röcken aufführten: "Was uns fehlt, ist etwas von der guten alten Moral, die Art von Moral, mit der Sie und ich aufgewachsen sind", sagte der republikanische Abgeordnete Carl Isett. Er wolle schließlich seinem fünfjährigen Sohn nicht jedes Mal die Augen zuhalten müssen, wenn die Cheerleader auf dem Rasen seien.

Kritiker bemängelten, das Gesetz definiere nicht, was "sexuell anzüglich" eigentlich bedeutet. Es gebe nur einen Weg, das herauszufinden, sagte der Demokrat Al Edwards, der das Verbot unterstützt: Durch Beobachtung der Cheerleader-Tänze. "Jeder Erwachsene, der schon mal etwas mit Sex zu tun hatte, wird es erkennen, wenn er es sieht." Der Gesetzentwurf muss noch den Senat des Bundesstaates durchlaufen und von Gouverneur Rick Perry angenommen werden, bevor er in Kraft treten kann.

http://www.bbv-net.de/public/article/nachrichten/...les/ausland/88106  

05.05.05 12:01

7089 Postings, 6971 Tage MützenmacherTja, dort laufen halt nur bescheuerte Heuchler rum o. T.

05.05.05 12:02
1

59073 Postings, 7468 Tage zombi17Vielleicht sollten die Amis

ihre Frauen auch mit langen Gewändern und Turban versehen.
Die haben in Amerika echt ne Macke.  

05.05.05 12:04
1

1673 Postings, 5923 Tage onestoneEs lebe der 1.FC Köln

05.05.05 12:06
1

4784 Postings, 7197 Tage C.Webb4Entscheidet euch mal was ihr wollt

die Cheerleaderei ist doch wirklich nur dafür da, dass die alten säcke beim sport was geboten bekommen, wo nicht mal der Pastor oder die Frau was dagegen sagen darf, weils "halt dazu gehört"
Dass da wirklich nur Sieger girls sich unter die Röcke kucken lassen ist doch klar
Demzufolge ist eine Beschränkung der Tanzerei zwar konsequent, weil es sie eh nur für Gaffer gibt,andererseit inkonsequent weil es sie eh nur für die Gaffer gibt - comprende ?!  

   Antwort einfügen - nach oben