TECHNISCHER MARKTKOMMENTAR/Allgemeine Beurteilung

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 27.06.04 11:11
eröffnet am: 27.06.04 11:11 von: moya Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 27.06.04 11:11 von: moya Leser gesamt: 162
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

27.06.04 11:11
1

1043771 Postings, 6451 Tage moyaTECHNISCHER MARKTKOMMENTAR/Allgemeine Beurteilung

Nichts Neues im Kursverlauf des DAX

TECHNISCHER MARKTKOMMENTAR VOM 25. JUNI 2004
Allgemeine Beurteilung
Wichtigste technische Entwicklungen vom gestrigen Donnerstag im Überblick:
(AKTIEN-INDIZES)

- bis auf die freundlich / feste Eröffnung, gezogen durch die „Liquiditäts-Hausse“ der US-Aktienmärkte am Mittwoch, zeigte sich der Handelsverlauf am Donnerstag auf der Aktienseite eher ereignislos; einmal mehr blieben am Ende des Handelstages so genannte Doji / Kreisel Tagesmuster in den Kursverläufen europäischer Aktien-Indizes stehen, in den US-Börsen hielten sich die Kursschwankungen am Donnerstag ebenfalls im Rahmen;

-übersetzt man dieses Anlegerverhalten, wird deutlich: finale Endkunden, also Marktteilnehmer, die Ware aus dem Markt nehmen bzw. hineinfließen lassen, ohne noch am selben Tag diese Positionierung wieder aufzulösen, sind aktuell kaum im großen Stil aktiv; besonders im DAX / FDAX wird dieses, sich meist in einer Konsolidierung widerspiegelnde Bild deutlich;

- betrachten wir das derzeitige Bewegungsverhalten der international wichtigsten Aktien-Indizes, überwiegen zwar noch immer intakte sekundäre Aufwärtstrends, diese weisen jedoch eine fehlende Bewegungsdynamik und wenig Schwungkraft aus; ein allgemeines Konsolidierungsverhalten ist durch die Bank spürbar und schlägt sich besonders in der Ausbildung der Konsolidierungszonen im DAX / FDAX, aber auch (trotz ihrer Überwindung am Mittwoch) in den US-Indizes nieder; beachten Sie bitte: in Phasen wie dieser, wechseln Tage der Lustlosigkeit mit plötzlichen Bewegungsschüben, die nur kurz anhalten und in der Regel wieder schnell versiegen bzw. plötzliche und ruckartige Richtungswechsel vollziehen;

- in der Konsequenz halten wir uns mit strategischen Neu-Positionierungen weiterhin zurück; durch ein sich aufhellendes Umfeld (wir wiesen bereits mehrfach darauf hin), werden die Aktien-Märkte zwar unter strategischen Gesichtspunkten mittelfristig wieder interessant, aber die niedrige Bewegungsdynamik (mittelfristig relevante Bewertungsgrösse) lässt aktuell nur eine niedriges Chance / Risikoverhältnis erwarten;

(BUND-FUTURE)
- hervorheben wollen wir die Entwicklung vom letzten Donnerstag in den Kursverläufen der Renten-Futures Bund und US-T-Bond-Futures; prägendes Bild ist seit Anfang Mai eine ausgeprägte Konsolidierungsformation; sowohl im Bund-Future, als auch in den Futures auf die 10 und 30 jährigen US-T-Bonds liegen uns relativ eindeutig zu begrenzende Schiebezonen vor, innerhalb derer bereits vor Tagen / Wochen eine „Stabilisierung“ der Markttechnik einsetzte und uns bis heute eine hohe Chance für einen Ausbruch auf der Oberseite erwarten lässt;

- nachdem bereits am 15. Juni ein kräftiger Kursanstieg die unteren Bereichsbegrenzungen in Bund und T-Bond-Futures außer Gefahr brachte, folgte am Donnerstag nach einer mehrtägigen Ruhephase ein erneut kräftiger Kursanstieg, der in der Tagesspitze in allen drei beurteilten Futures zu einer Überwindung der oberen Bereichsbegrenzung führte;

- die Folgetage müssen nun zeigen, ob die Kraft bereits ausreicht, die jüngste Kursentwicklung zu bestätigen und auszubauen; typisch in solchen Phasen sind meist Rücksetzer, die moderat verlaufen, bevor es dann kurzfristig zu einer Wiederaufnahme der Ausbruchstendenz kommt;

- in der praktischen Konsequenz heißt dies, dass Ausbrüche der gestrigen Art nur mit der Hälfte der vorgesehenen Anzahl von Kontrakten für eine angedachte Positionierung gehandelt werden sollten; die zweite Hälfte sollte nach einer meist folgenden Reaktion eröffnet werden, wenn sich diese Reaktion im Rahmen einer Minimumreaktion hält; erfahrungsgemäß ist ein solcher Handelsansatz auch auf der Aktienseite sinnvoll.

(USD / YEN)
- hervorzuheben gilt es auch die jüngste Entwicklung im USD gegen den japanischen YEN; mit einer beschleunigten Abwärtsbewegung setzte die US-Währung ihren, ohnehin seit Mai gültigen Abwärtstrend fort und erreichte im Tagestief vom Donnerstag die 107,04 YEN; damit liegt uns zum einen ein neues Bewegungstief innerhalb des laufenden Sekundärtrends vor, zum anderen steigt mit dieser Entwicklung wieder Dynamik und (negative) Schwungkraft im Abwärtstrend;

- mit Unterschreiten der 107.56 YEN, lassen sich auf der Unterseite immer schwerer potentielle und vor allen Dingen sinnvolle Unterstützungen herleiten; streng genommen wäre das nächst tiefer liegende, mit hoher Wahrscheinlichkeit analytisch bedeutende Auffangniveau erst der Bereich um 103.44 YEN;
- markttechnisch wird der Abschwung des USD bestätigt, es liegt ein so genanntes short-set-up vor, alle Oszillatoren signalisieren eine gewisse Qualität und Stabilität des übergeordneten Abschwungs;

(ÖL-PREIS)
- gegenüber den Ausführungen der Vortage hat sich an der Öl-Preisfront nichts geändert; hier setzt sich die Konsolidierung weiter fort, die Begrenzungen der sich ausbildenden Schiebezonen (sowohl im Brent Crude Oil, als auch im WTI Cushing Spot) halten bisher und zwingen die Preisentwicklung in enge Schranken;
- inwieweit diese Konsolidierungsphase impulsumkehrend oder –bestätigend sein wird, lässt sich aktuell kaum klassifizieren und je länger sie andauert, umso plötzlicher und heftiger kann der Ausbruch erfolgen, wobei beide Seiten mit gleicher Wahrscheinlichkeit als Ausbruchsrichtung in Frage kommen;

DAX
Widerstände:  4029 / 4040 (u), 4094 (O), 4156 / 4175 (u);
Unterstützungen: 3916 (O), 3856 (u), 3808 (u);

Nichts Neues im Kursverlauf des DAX könnte man diese
Kursverlaufsbeurteilung titulieren. Die Fakten zur Kursentwicklung vom letzten
Donnerstag wären: Tageshoch bei 4012, dies entspricht einem Anstieg von 1,57
Prozent. Damit verbleibt der Kursverlauf innerhalb der seit Wochen gültigen,
etwas nach unten hin gedehnten Konsolidierungszone, ohne diese ernsthaft in
ihrem Bestand zu gefährden. Ein Blick auf den FDAX zeigt uns für Donnerstag
einen ausgebildeten Tages-Doji, auch hier hält sich somit alles im Rahmen.
Ordnen wir diese Entwicklung in das Gesamtbild ein, bleiben für uns die
aktuell wichtigsten Chartmarken im DAX-Index die Bereiche um 4029 / 4040 auf der
Oberseite und 3916 auf der Unterseite. Bezogen auf den FDAX definieren wir diese
Begrenzungen in den Bereichen um 4057 / 4064 (obere Begrenzung) und 3942 / 3935
(untere Begrenzung).

Markttechnisch ist der DAX / FDAX aktuell weiterhin als strategisch neutral
zu beurteilen. Konkret heißt dies: wir stellen unverändert jede strategisch
ausgerichtete Neupositionierung zurück und konzentrieren uns auf taktisch
ausgerichtete Aktivitäten. Im Grunde ist in einer Marktphase wie dieser sogar
ein Fernbleiben vom Markt zu rechtfertigen, da auch einzelne Kursmuster
innerhalb von Konsolidierungszonen eine weit niedrigere Trefferquote aufweisen
als in Bewegungsschüben, wo sich auch tatsächlich Spannungsbögen aufbauen
können.

EUROSTOXX 50
Widerstände:          2841 (u), 2905 / 2919 (O);
Unterstützungen:      2775 (u), 2750 (u), 2710 (u), 2683 (u), 2630 (u);

Sehen wir uns den Kursverlauf des EUROSTOXX 50 an, bestätigte die jüngste
Aufwärtsbewegung den laufenden Aufwärtstrend. Die untere Trendbegrenzungslinie,
gültig seit Anfang / Mitte Mai, ist intakt, in der Spitze näherte sich der Index
seinem Bewegungshoch an. Aus markttechnischer Sicht wird ein laufender
sekundärer Aufwärtstrend bestätigt, wobei auch hier die Dynamik des
Trendverlaufes nicht überwältigt. In der Konsequenz müssen wir auch hier darauf
hinweisen, dass die Zuverlässigkeit und erwartete Stabilität des Trends mit
nachlassender / niedriger Bewegungsdynamik leidet.

Charttechnisch bleibt für uns der Bereich um 2841 als Widerstand von
Interesse, Unterstützung erwarten wir um 2775.

 

   Antwort einfügen - nach oben