Supervogel gestartet!

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 28.04.05 11:08
eröffnet am: 27.04.05 10:34 von: lutzhutzlefut. Anzahl Beiträge: 19
neuester Beitrag: 28.04.05 11:08 von: lutzhutzlefut. Leser gesamt: 3925
davon Heute: 3
bewertet mit 0 Sternen

27.04.05 10:34

4561 Postings, 6818 Tage lutzhutzlefutzSupervogel gestartet!

Airbus A380 erfolgreich zum Jungfernflug abgehoben

   Toulouse, 27. Apr (Reuters) - Das größte Passagierflugzeug
der Welt, der Airbus A380, ist am Mittwoch erfolgreich zu seinem
Jungfernflug gestartet.
   Um 10:29 Uhr hob das 73 Meter lange Flugzeug mit einer
Spannweite von 80 Metern erstmals vom Flughafen Toulouse-Blagnac
in Südfrankreich ab. Der neue "Super-Jumbo" hat je nach
Ausstattung Platz für 555 bis rund 850 Passagiere und löst somit
die 747 des US-Flugzeugbauers Boeing als größtes
Passagierflugzeug der Welt ab.
   ked/rbo
__________________________________________________

War irgendwie auch nicht anders zu erwarten, oder?
Jetzt muß das Ding nur noch sauber wieder runterkommen...
 

27.04.05 10:36

672 Postings, 6863 Tage chefvonsganzerunter kommen sie immer o. T.

27.04.05 10:58

24466 Postings, 6061 Tage EinsamerSamariterWo wäre eigentlich Platz zum Notlanden???


...be invested
  
Der Einsame Samariter

 

27.04.05 11:06

8215 Postings, 7307 Tage SahneAtlantik o. T.

27.04.05 11:13

4561 Postings, 6818 Tage lutzhutzlefutzAndorra? o. T.

27.04.05 11:26

5501 Postings, 7108 Tage teppichAntarktis?

MfG Teppich (immer schön draufbleiben)

 

27.04.05 11:27

58960 Postings, 6650 Tage Kalli2003Düsseldorf?

So long (oder doch besser short?)  

Kalli  

 

27.04.05 11:29

4020 Postings, 6623 Tage MD11...leidersdettelheim

...oder wie das Kaff heisst...??  

27.04.05 11:45

4561 Postings, 6818 Tage lutzhutzlefutzDie 6 Besatzungsmitglieder

haben zumindest Fallschirme dabei. Würde sicherlich cool werden, bei Geschwindigkeiten jenseits der 200 kmh aus einem trudelnden Flugzeug auszusteigen...  

27.04.05 13:23

24466 Postings, 6061 Tage EinsamerSamariterDie technischen Daten des A380

Die technischen Daten des A380

Mit dem A380 betritt der Flugzeughersteller Airbus an vielen Stellen technisches Neuland, bleibt aber auch bewährten Konzepten treu. Im Vergleich zu früheren Flugzeuggenerationen wurde beim A380 der Anteil an Verbundwerkstoffen weiter gesteigert: Rund 25 Prozent des Flugzeugs sind aus modernen Materialien gefertigt.

Um Gewicht zu sparen, wird beim A380 erstmals im zivilen Flugzeugbau das so genannte GLARE verwendet, ein Laminat aus Aluminium und glasfaserverstärktem Kunststoff.

Eher konservativ ist das Cockpit gestaltet: Die elektronische Flugsteuerung ist seit fast 20 Jahren bei Airbus Standard. Die Tradition bei der Cockpitgestaltung hat aber ganz praktische Gründe: Piloten können ohne Umschulung zwischen einzelnen Airbus- Flugzeugen wechseln, da sie mit der Ausstattung vertraut sind.
Technologieplattform für weitere Modelle
Laut Airbus soll der A380 eine Technologieplattform sein, von der auch andere neue Zivilflugzeugprogramme profitieren können. Branchenkenner gehen davon aus, dass Airbus nach dem erfolgreichen Start des A380-Programms in einigen Jahren auch seine Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge überarbeiten wird.

Der Airbus A380 gehört zu den größten Verkehrsflugzeugen der Welt. Im Vergleich die Daten des Boeing- Flaggschiffs 747-400.

Airbus A380:
  • Länge: 73 Meter
  • Spannweite: 79,8 Meter
  • Höhe: 24,1 Meter
  • Kabinenbreite: 6,5 Meter
  • max. Startgewicht: 560 Tonnen
  • Sitzplätze: 555
  • Reichweite: 15.000 Kilometer
Boeing 747-400:
  • Länge: 70,7 Meter
  • Spannweite: 64,4 Meter
  • Höhe: 19,1 Meter
  • Kabinenbreite: 6,1 Meter (Hauptdecks)
  • max. Startgewicht: 397 Tonnen
  • Sitzplätze: 416
  • Reichweite: 13.450 Kilometer


...be invested
  
Der Einsame Samariter

 

27.04.05 13:54

4503 Postings, 7440 Tage verdiA380 Makes Historic Maiden Flight

Associated Press

Airbus A380, the World's Largest Passenger Plane, Makes Aviation History With Maiden Flight


BLAGNAC, France (AP) -- The world's largest passenger plane, the Airbus A380, successfully took off on its maiden flight Wednesday, a milestone for aviation and for the European aircraft-maker's battle with American rival Boeing Co.

The giant plane's four engines hauled its double-decked, 308-ton fuselage aloft at 10:29 a.m., an achievement watched by thousands of spectators 101 years after the Wright brothers' first flight.

The plane was carrying a crew of six and 22 tons of on-board test instruments. Its first flight was expected to last about four hours.

"The takeoff went perfectly," Alain Garcia, an Airbus engineering executive, said on LCI television.

The plane was likely to stay within 100 miles of the airport in Blagnac, a suburb of Toulouse in southwest France. It was beaming back real-time measurements to Airbus headquarters at Blagnac.

There were cheers and applause as the white jet with a blue tail -- its engines surprisingly quiet -- picked up speed down the runway and lifted smoothly into the blue skies. Fire trucks were stationed alongside the runway as a precaution.

Airbus chief test pilot Jacques Rosay, flight captain Claude Lelaie and four crew members -- who all wore orange flight suits -- were taking no chances. Airbus had said they would be wearing parachutes during the first flight, in accordance with company policy. A handrail leads from the cockpit to an escape door that can be jettisoned if the pilots lose control of the plane.

The flight capped 11 years of preparation and $13 billion in spending. Spectators camped out by the airport to be there for what some said was Europe's biggest aviation event since the first flight of the supersonic Concorde in 1969.

The A380, with a catalogue price of $282 million, represents a huge bet by Airbus that international airlines will need bigger aircraft to transport passengers between ever-busier hub airports.

But some analysts say signs of a boom in the market for smaller wide-body planes, such as Boeing's long-range 787 "Dreamliner," show that Airbus was wrong to focus so much time and money on its superjumbo.

The president of Boeing's French subsidiary, Yves Galland, said he watched the televised takeoff and "shared the emotion of the people of Airbus."

But, speaking on LCI television, he also reiterated Boeing's argument that Airbus has overestimated the market for jumbo jets, which he called "quite weak."

"We don't have the same analysis of the market as Airbus," he said.

Just this week, Air Canada said it had firm orders for 32 new Boeing jets, including 14 787s, with a list value of about $6 billion, and Air India announced plans to order 50 Boeing jets worth $6.8 billion. Air India wants 27 of the 787s, which will carry up to 257 passengers and have a list price of $120 million, boosting total orders and commitments for the plane to 237. The 787, which was launched a year ago, is scheduled to enter service in 2008.

So far, Airbus has booked 154 orders for the A380, which it says will carry passengers 5 percent farther than Boeing's longest-range 747 jumbo at a per-passenger cost up to one-fifth below its rival's.

But Airbus has yet to prove that it can turn a profit on its superjumbo investment, a third of which came from came from European governments.

Airbus, a unit of European Aeronautic Defence and Space Co., is also planning to bring its own mid-sized jetliner, the A350, into service in 2010 -- two years after the Boeing 787.

Aviation experts say risks were very slim on the A380 maiden test flight since a plane's aerodynamic characteristics are already well known before it takes off, thanks to years of computer modeling and wind-tunnel tests.

Problems are more likely, but still very rare, later in the test-flight program, when the pilots deliberately take the plane to its limits. An Airbus A330 prototype crashed here in July 1994, killing chief test pilot Nick Warner and six others as they conducted a simulated engine failure exercise.

The test-flight program is likely to finish before the A380 enters service for Singapore Airlines in mid-2006, Airbus said -- about three months behind the previous schedule.

Part of the delay is down to the superjumbo's struggle with a weight problem that consumed months of engineering time and most of the program's $1.88 billion in cost overruns. Competitive pressure on airlines to offer plusher business-class seating tightened the squeeze -- compounded by the A380's sheer scale.

 

27.04.05 14:19

3481 Postings, 6105 Tage trash89per dreisatzberechnung habe ich festgestellt

dass meine wampe immernoch nicht reinpasst. also neukonstruktion a380t(rash) bitte!!





gruß trash

27.04.05 14:32

4561 Postings, 6818 Tage lutzhutzlefutzund gelandet!

A380 nach Testflug erfolgreich gelandet

Das größte Passagierflugzeug der Welt hat seinen Jungfernflug erfolgreich beendet. Am frühen Nachmittag landete der A380 ohne Probleme in Toulouse.
__________________________________________________

Aussem Spiegel

Na denn iss ja alles klar! Da können die in Frankfurt, München, Düsseldorf, Köln, Hamburg und Berlin schon mal anfangen Zweigeschossige Gates zu bauen.  

27.04.05 14:35

8215 Postings, 7307 Tage SahneApplaus!!

"Bitte locker bleiben. Der Betreff enthält zu viele Sonderzeichen hintereinander"

Hmpf! Nichtmal 3 Ausrufezeichen sind erlaubt...  

27.04.05 14:45

3481 Postings, 6105 Tage trash89blamage für europa!

kleine südseeinsel übertrumpft airbus mit einer aerodynamisch eindeutig perfekteren konstruktion



eine einwölbung, damit trash seine wampe ablegen kann, hat sie auch.
und noch viele andere kompfortangebote....

also airbus, nachmachen!!

und schon hebt sie ab....

gruß trash

28.04.05 10:34

58960 Postings, 6650 Tage Kalli2003Bruchlandungen am Markt

Bruchlandungen am Markt
Paradiesvögel auf Jungfernflug

Mit dem Erstflug des A380 will Airbus ein neues Kapitel der Fliegerei aufschlagen. Doch nicht alle Jungfernflüge waren auch Starts in ein neues Zeitalter. So manches hoch gelobte "Jahrhundertflugzeug" zerschellte an den harten Marktbedingungen.

Jahrzehntelang Maßstäbe setzte Boeings "Jumbo" 747, an dem sich auch der A380 für 555 Passagiere noch messen lassen muss. Andere Projekte wie die Junkers G38 blieben dagegen Paradiesvögel.

Bereits am 6. November 1929 hob die Junkers G38 erstmals in Dessau zu einem 85-minütigen Testflug ab. Das weltgrößte zivile Landflugzeug funktionierte tadellos - und wurde doch nur in zwei Exemplaren gebaut. Die zweite Maschine, die von Juli 1932 bis Kriegsbeginn für die Lufthansa flog, hatte Platz für 34 Passagiere in zwei Rumpfetagen - und in den Flügeln mit Panoramablick nach vorne. Doch das revolutionäre Design mit zwei Meter dicken Flügeln hatte einen Nachteil: Die G38 schaffte nur Tempo 175. Im Mai 1941 wurde das Flugzeug, dessen Spannweite mit 45 Metern sogar die Boeing 707 übertraf, in Athen von britischen Bombern zerstört.

Zwei Jahre später begann der legendäre und exzentrische amerikanische Flugzeugbauer Howard Hughes mit dem Bau eines Flugzeugs HK-1 ("Spruce Goose") für 750 Passagiere. Am 2. November 1947 hob der Gigant, dessen Spannweite mit 97,5 Metern den A380 um 17 Meter und Boeings Jumbo sogar um 42 Meter übertrifft, erstmals ab. Doch schon nach wenigen Sekunden war der Jungfernflug vorbei. Kaum zwei Kilometer hatte der "Aviator" mit der "Fichtengans" in gut 20 Metern Höhe über der Bucht von Los Angeles bewältigt. Pläne, das als Truppentransporter entwickelte hölzerne Wasserflugzeug für den "Zivildienst" umzurüsten, wurden aufgegeben. Sie passten nicht ins neue Zeitalter der Düsen- und Landflugzeuge.

Erst 22 Jahre später schaffte Boeing den Durchbruch für zivile Doppelstöcker - ebenfalls mit einem Flugzeug, das ursprünglich für Militäreinsätze vorgesehen war. Am 9. Februar 1969 hob die 747 für bis zu 490 Passagiere erstmals ab. Seitdem hat Boeing fast 1.400 "Jumbos" in verschiedenen Versionen ausgeliefert. Die 747 wurde zum Lastesel für Logistikkonzerne wie UPS - und zum Goldesel für Boeing.

Erst 36 Jahre nach diesem Jungfernflug könnte Airbus mit der A380 die Ausnahmestellung des Jumbos beenden. Hat der A380 Erfolg, dürfte die Zeit der Boeing 747 abgelaufen sein.

Ob Airbus mit der A380 eine ähnliche langlebige Monopolstellung aufbauen kann wie einst Boeing mit der 747, bleibt abzuwarten. Denn der US-Rivale erwägt eine größere Version des Jumbos, um den lukrativen Markt nicht ganz zu verlieren.

Zudem könnte ein weiterer Konkurrent den Westeuropäern die Pläne verderben: die Russen. Seit 1997 entwickelt Suchoj die KR-860 ("Krylja Rossii") für 860 bis 1.000 Passagiere auf zwei Decks. Das Flugzeug soll dank faltbarer Flügel besser auf Flughäfen rangieren können. Die Frachtversion könnte sogar die Antonow An-124 als strategischen Militärtransporter ablösen. 1999 stellte Suchoj das Projekt auf der Pariser Luftfahrtmesse vor. Doch angesichts der hohen Kosten, der unsicheren Marktentwicklung und des Vorsprungs von Airbus ist ungewiss, ob die KR-860 je abheben wird.


So long (oder doch besser short?)  

Kalli  

 

28.04.05 10:40

18298 Postings, 7350 Tage börsenfüxleindenke mal einige unserer

"arabischen Freunde" werden wohl gestern auch die Bilder verfolgt haben und mit Saber vorm Mund sich vorgestellt haben, wie es den wäre mit so nen Teil mal in diverse Türme der Amis zu fliegen...hehe

füx  

28.04.05 10:41

58960 Postings, 6650 Tage Kalli2003Fraport baut groß um

Vorbereitung für die A380
Fraport baut groß um

Der Flughafenbetreiber Fraport muss nach Angaben von Vorstandschef Wilhelm Bender rund 150 Mio. Euro zur Umrüstung des Frankfurter Flughafens für das Großraumflugzeug Airbus A380 aufbringen.

In Frankfurt werde mit den von Lufthansa georderten 15 Maschinen die nach Dubai weltweit zweitgrößte A380-Flotte stationiert sein, sagte Bender am Donnerstag auf einem internationalen Kongress vor Luftfahrt- und Flughafenexperten in Frankfurt.

Bereits ab 2010 rechne Fraport am Rhein-Main-Flughafen täglich mit jeweils 20 Starts und Landungen des A380. Das größte Passagierflugzeug der Welt hatte am Mittwoch im französischen Toulouse erfolgreich seinen Jungfernflug absolviert.

Umbauten seien vor allem an den beiden Terminals in Frankfurt notwendig, sagte Bender. Zuletzt hatte ein Fraport-Sprecher am Mittwoch die Kosten dafür auf deutlich mehr als 100 Mio. Euro beziffert. Darüber hinaus baue Lufthansa eine Wartungshalle für die neuen Airbus-Maschinen. "Frankfurt wird rechtzeitig gewappnet sein", sagte der Flughafen-Chef.

Der erste A380 wird in Frankfurt Ende 2005 oder Anfang 2006 im Rahmen eines Testfluges erwartet. Bis zum Herbst 2007, wenn Lufthansa mit dem A380 starten will, sollen an beiden Terminals zusammen fünf Flugsteige für den Großraumflieger bereitstehen.

Experten wie der amerikanische Flughafenexperte John Kasarda rechnen damit, dass bis 2010 weltweit bis zu 60 Flughäfen für den A380 umgebaut sind. Dies erfordert nach seinen Schätzungen Investitionen von mindestens sechs Mrd. US-Dollar (knapp fünf Mrd. Euro). Wenn der A380 im kommenden Jahr ausgeliefert wird, rechnet Kasarda zunächst weltweit mit 14 dafür tauglichen Flughäfen, darunter auch die vier europäischen Flughäfen Frankfurt, München, London-Heathrow und Paris-Charles de Gaulle.


So long (oder doch besser short?)  

Kalli  

 

28.04.05 11:08

4561 Postings, 6818 Tage lutzhutzlefutzMal schaun,

werde dann wohl dem kleinen Lutz demnächst mal einen hessischen Tag bescheren, damit er mal ein richtig großes Flugzeug sieht. In der Provinz (DUS,CGN,HAN) wird der Vogel wohl leider niemals Rast machen.  

   Antwort einfügen - nach oben