Studie: Schiedsrichter pfeifen ungerecht

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 04.06.03 20:53
eröffnet am: 04.06.03 20:53 von: Nassie Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 04.06.03 20:53 von: Nassie Leser gesamt: 208
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

04.06.03 20:53

15997 Postings, 7144 Tage NassieStudie: Schiedsrichter pfeifen ungerecht

Endlich bewiesen: Fußball-Schiedsrichter pfeifen ungerecht

Der Heimvorteil im Fußball ist legendär. Die Ökonomen Matthias Sutter und Martin Kocher von der Universität Innsbruck belegen, dass Schiedsrichter einen gewichtigen Beitrag dazu leisten, schreibt die ZEIT. Sutter und Kocher haben in ihrer noch unveröffentlichten Studie die deutsche Bundesliga-Saison 2000/2001 einer minutiösen Nachbetrachtung unterzogen und stellen in manchen Fällen "eine massive und ungerechtfertigte Bevorzugung der Heimmannschaften" fest.

Die Unparteiischen lassen länger nachspielen, wenn die Heimmannschaft im Rückstand liegt. Außerdem pfeifen sie weitaus mehr Elfmeter für die Platzherren - in der zweiten Halbzeit kommen auf 38 Elfer für die Heimmannschaft bloß zehn für die Gäste. Außerdem sehen doppelt so viele Spieler auswärts spielender Mannschaften die rote Karte.

Schiedsrichter werden aber nicht absichtlich zu Spielgestaltern. Entscheidungen in Stresssituationen werden maßgeblich durch brüllendes Publikum beeinflusst. Als Fazit ihrer Arbeit fordern die Innsbrucker Ökonomen die Einführung des Videobeweises in spielentscheidenden Situationen.

 

   Antwort einfügen - nach oben