Strom könnte demnächst sehr billig werden!

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 14.12.12 00:08
eröffnet am: 13.12.12 15:46 von: 007Bond Anzahl Beiträge: 15
neuester Beitrag: 14.12.12 00:08 von: Rigomax Leser gesamt: 2636
davon Heute: 1
bewertet mit 4 Sternen

13.12.12 15:46
4

24273 Postings, 7927 Tage 007BondStrom könnte demnächst sehr billig werden!

Dampferzeugung ohne Kochen

Die Dampferzeugung ist bei vielen industriellen und kommerziellen Prozessen eine Notwendigkeit ? sei es nun in der Stromproduktion, der Chemieindustrie oder bei Ent- und Versorgern. Dabei mussten bisher große Energiemengen verbraucht werden. Wasser oder andere Flüssigkeiten müssen schließlich zunächst erhitzt und können erst dann zum Kochen gebracht werden.

Forscher an der Rice University in Texas haben nun aber eine Alternative gefunden: Lichtabsorbierende Nanopartikel, welche die sie umgebenden Wassermoleküle in Dampf verwandeln können, ohne dass die Temperatur des Wassers selbst merklich ansteigen muss.

Das Wissenschaftlerteam nutzte eine sogenannte Fresnellinse, um das Sonnenlicht auf eine kleine Wasserröhre zu fokussieren, die eine hohe Konzentration spezieller Nanopartikel enthielt. Das Wasser erzeugte innerhalb von fünf bis 20 Sekunden Dampf, abhängig von der Zusammensetzung der Partikel ? obwohl es zuvor auf eine Temperatur leicht oberhalb des Gefrierpunktes heruntergekühlt worden war. Die von den Forschern gemessenen Werte zeigten, dass bis zu 82 Prozent des durch die Nanopartikel absorbierten Sonnenlichts zur Dampferzeugung genutzt wurden. Nur 18 Prozent der Energie heizte das Wasser auf.

"Es ist eine neue Methode, um Dampf zu erzeugen, ohne das Wasser zum Kochen zu bringen", sagt Naomi Halas, Direktorin des Laboratory for Nanophotonics der Rice University.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/...ng-ohne-Kochen-1760800.html  

13.12.12 15:52

10682 Postings, 8038 Tage estrichDa stellen ma uns ma janz dumm un sagen:

Wenn ich Dampf habe, habe ich noch lange keinen Strom.  

13.12.12 15:54

10682 Postings, 8038 Tage estrichDampf

13.12.12 15:59

33746 Postings, 4635 Tage Harald9estrich Erich auf´m Estrich

-----------
auch Kerzen können Kurse machen

13.12.12 16:09

24273 Postings, 7927 Tage 007BondSo funktioniert das mit der Dampfmaschine!

13.12.12 16:22

24273 Postings, 7927 Tage 007BondUnd dann brauchst Du noch den Generator

13.12.12 16:27
2

25551 Postings, 7436 Tage Depothalbiererfunktioniert nicht !!

und wenn dann verschwindets schon bald in den schubladen der  eon mafia!!!
-----------
gott, vergib uns unsere schuld, unsere gläubiger weigern sich!

jetzt erst recht!! CO2 und spaß dabei !!

"politiker sind nicht an weisungen gebunden, wohl aber an überweisungen"

13.12.12 16:33
1

8038 Postings, 6770 Tage RigomaxIn dem in #1 genannten Artikel findet sich

ganz unten ein Link zu einem etwas ausführlicheren Artikel,
http://www.heise.de/tr/artikel/Nanopartikel-machen-Dampf-1760785.html
in dem auch ein paar Zahlen genannt werden:
"Otanicar schätzt, dass eine direkte Dampferzeugung mit Nanopartikeln eine Wirkungsgradsteigerung von immerhin 3 bis 5 Prozent erzielten könnte. "

Na ja, 3 bis 5 Prozent mehr wird wohl kaum dazu führen, dass Strom
"demnächst sehr billig" wird.

(Ich habe übrigens auch an den 3 bis 5 Prozent meine Zweifel. Die Wirkung beruht offenbar darauf, dass das bei der Dampferzeugung verbleibende Restwasser nicht erwärmt wird. Bei der Dampferzeugung in Kraftwerken wird aber auch heute schon so gut wie alles Wasser in Dampf umgesetzt. Nach der Nutzung kondensiert der Dampf wieder zu Wasser, das dann von der Speisepumpe wieder in den Kreislauf zurückgeführt wird. Der Prozess der herkömmlichen Dampferzeugung ist also mit dem beschriebenen Versuchsaufbau nicht zu vergleichen. Wenn kein Restwasser, dann auch keine Ersparnis.)  

13.12.12 16:48
2

2929 Postings, 3425 Tage Dilettantenstadlpfff. können die nicht einfach sagen welche

art nanopartikel es sind, so bleibts nur größenangabe ..

also abgekürzt steht in eins. forscher benutzen lupe um sonnenstrahlen zu bündeln und gaben dem wasser stoff-x mit bei um den aufspaltungsprozess von h und o²
unter dem siedepunkt zu ermöglichen..

-.-

frage, welcher stoff... gehört er dann mit zum dampf...wie verfällt er sich innerhalb der turbinen..schädlich? zersetztend? folgekosten?

manmanman  

13.12.12 17:05

24273 Postings, 7927 Tage 007Bond@Rigomax

Dann musst Du auch richtig lesen:

"Dabei wird konzentriertes Sonnenlicht verwendet, um eine Flüssigkeit wie beispielsweise ein Öl zu erwärmen, was dann wiederum zur Dampferzeugung genutzt wird. Otanicar schätzt, dass eine direkte Dampferzeugung mit Nanopartikeln eine Wirkungsgradsteigerung von immerhin 3 bis 5 Prozent erzielten könnte. Gleichzeitig würden die Kosten um 10 Prozent sinken, weil das Design einer solchen Anlage weniger komplex wäre.  

13.12.12 17:07

24273 Postings, 7927 Tage 007BondUnd den letzten Satz hast Du auch weggelassen:

---- Der in der aktuellen Studie erzielte Wirkungsgrad von 24 Prozent sei aber ermutigend, sagt der Forscher. "Wir stehen bei der Optimierung dieses Ansatzes noch ganz am Anfang."   ---  

13.12.12 18:02

18285 Postings, 4937 Tage Terrorschweingeschenkt gibts in der Physik nichts

ich vermute auf die Schnelle mal, daß sich der kalte Dampf unter Druck auch wieder schneller kondensiert als "echter" Dampf
-----------
<><><><><><><><><><><><><><><><><><><><>
Spirit of Terri - the smell of freedom
<><><><><><><><><><><><><><><><><><><><>

13.12.12 18:07
1

3196 Postings, 6013 Tage DahinterschauerStrom ist sehr billig, fast geschenkt

Aber leider nur aus der Sicht von 2030. Da werden wir an die gute, alte Zeit gerne zurückdenken, wo man sich Strom noch leisten konnte.  

13.12.12 18:25
2

69031 Postings, 6534 Tage BarCodeTerry

Soweit ich das verstandenm habe, ist das kein "kalter" Dampf. Vielmehr wird Sonnenenergie durch die Nanopartikel in breiter Streuung auf das Wasser übertragen. Es gibt quasi nicht eine Energie(Wärme)quelle, die sich durch das Wasser hindurch ausbreiten muss, sondern im Umfeld der Nanopartikel erwärmen sich die Wassermoleküle sehr schnell auf breiter Front auf über 100 Grad. Die Frage ist eher: Funkltioniert das mehrmals hintereinander und bleiben die Nanopartikel erhalten. Und außerdem: Auch bei diesem Verfahren ist man darauf angewiesen, dass die Sonne scheint....
-----------
Vegetarier aller Länder verneigt euch!
ONE BIG ONION!

14.12.12 00:08

8038 Postings, 6770 Tage RigomaxBC: Und wieso erhöht sich dadurch derWirkungsgrad?

Doch wohl nur dadurch, dass das die Dampfblasen umgebende Wasser eben nicht mit erwärmt wird.  Verglichen wird also eine Dampferzeugung, bei der ein verbleibender Teil des Wassers "kalt" bleibt mit einer anderen, bei der ebenfalls ein Teil des Wassers nicht zu Dampf gemacht wird, aber auf knapp unter den Siedepunkt aufgeheizt wird. In diesem Vergleich ergibt sich dann tatsächlich ein etwas höherer Wirkungsgrad für das angepriesene Verfahren.

Aber der Vergleichsmaßstab ist falsch gewählt. denn bei der heute üblichen Dampferzeugung wird kontinuierlich Wasser in Dampf umgewandelt. Warmes "Restwasser" gibt es nicht. Deshalb sind schon die genannten 2 bis 5 % unrealistisch. Aber selbst wenn sie realistisch wären, wäre die Aussage "demnächst sehr billig" eine dicke Übertreibung angesichts dieser geringen Wirkungsgraderhöhung.

Bond (#11): Was willst Du damit sagen? Der erste von Dir fett gedruckte Satz sagt nichts Bedeutendes. Wenn Du Licht auf eine Flüssigkeit fallen lässt, erwärmt sich die Flüssigkeit. Das ist nichts neues. Der nicht fett gedruckte Satz in #11 ist der bereits von mir zitierte und wesentliche Satz von den 3 bis 5%. Der letzte fett gedruckte Satz bezieht sich auf die Investitionskosten. Die Verringerung um 10% (die im übrigen nur einfach so behauptet wird) spielt bei einer langlebigen Maschine keine nennenswerte Rolle bei den Dampferzeugungskosten.
------------------
Wieder mal nur heiße Luft, wie so oft bei den Patentrezepten. Der erste Hauptsatz der Thermodynamik lässt sich nun mal nicht überlisten.  

   Antwort einfügen - nach oben