Strafanzeige gegen Hohmann vom Bund der Gottlosen

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 13.11.03 19:11
eröffnet am: 13.11.03 18:16 von: NextLevel Anzahl Beiträge: 6
neuester Beitrag: 13.11.03 19:11 von: RonMiller Leser gesamt: 668
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

13.11.03 18:16

745 Postings, 6541 Tage NextLevelStrafanzeige gegen Hohmann vom Bund der Gottlosen

[ Fundsache ]


Aufgeschnappt - Von Gott verlassen
Matthias Bäkermann

Nach seiner als antisemitisch kritisierten und als "unerträglich" bzw. "unsäglich" bezeichneten Rede muß der Unionsabgeordnete Martin Hohmann neben der geballten Abstrafung seiner Partei und juristischen Schritten "couragierter" Bürger nun auch noch Ungemach seitens eines atheistischen Interessenverbandes befürchten.

Der "Bund für Geistesfreiheit", eine Erlanger Vertretung von Konfessionslosen in Nordbayern, hat am 4. November wegen Volksverhetzung und Beleidigung Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Fulda erstattet. Denn, so könne man in Hohmanns Rede zum Tag der deutschen Einheit Wort für Wort nachlesen, "die Gottlosen mit ihren gottlosen Ideologien" werden unwiderrufen als "das Tätervolk des letzten, blutigen Jahrhunderts" bezeichnet.

Damit verleumde der Gescholtene nicht nur Atheisten und Freidenker, sondern verunglimpfe das "Andenken der in nationalsozialistischen wie kommunistischen Konzentrationslagern ermordeten Gottlosen".


----------------
Grüße

NL  

13.11.03 18:21

51341 Postings, 7763 Tage eckiGebt ihm saures! o. T.

13.11.03 18:22

14308 Postings, 6900 Tage WALDYGib dem Luder Puder (kopfschüttel) o. T.

13.11.03 18:26

7336 Postings, 6833 Tage 54reabdie biebel für den bibeltreuen hohmann

Offener Brief an Herrn Hohmann
Sehr geehrter Herr Hohmann,  
 
aus Ihrer Homepage entnehme ich, dass Sie sich für christliche Werte einsetzen wollen. Nur habe ich den Eindruck, dass Sie sich nie darüber Gedanken gemacht haben, wie christliche Werte definiert sind. Sie werden hier natürlich auf die Bibel verweisen. Aber auf welche Bibelstelle? 
 
Etwa auf Lukas 16,9  
Auch ich sage euch: "Macht euch Freunde mit dem ungerechten Reichtum, damit, wenn dieser versagt, sie euch in die ewigen Wohnstätten aufnehmen . . ."  
 
oder  
 
Matthäus 12:31 (Markus 3:28) 
 
"Deswegen sage ich euch: Jede Art von Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben werden, aber die Lästerung gegen den Geist wird nicht vergeben werden." 
 
oder  
 
Matthäus 5:17-22 
 
Denkt nicht ich sei gekommen, um das "Gesetz" oder die "Propheten" zu vernichten. Nicht um zu vernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen; denn wahrlich, ich sage euch: Eher würden Himmel und Erde vergehen, als daß auch nur ein kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom "Gesetz" verginge und nicht alles geschehe. Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und dies Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreichs der Himmel "Geringster" genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreichs der Himmel "groß" genannt werden. Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet. Ihr habt gehört, daß zu denen, die in alten Zeiten lebten, gesagt wurde: ?Du sollst nicht morden; Wer immer einen Mord begeht, wird dem Gerichtshof Rechenschaft geben müssen!? Doch ich sage euch, daß jeder, der seinem Bruder fortgesetzt zürnt, dem Gerichtshof Rechenschaft wird geben müssen; wer immer aber ein unaussprechliches Wort der Verachtung an seinen Bruder richtet, wird dem höchsten Gerichtshof Rechenschaft geben müssen, während jeder, der sagt: ?Du verächtlicher Tor!? der feurigen Gehenna verfallen sein wird." 
 
Mit Gesetz meint Jesus das Gesetz Moses und damit 2. Mose 21, wo die Sklaverei fest in die Gesetzgebung Gottes einbezogen wird. Eine Gesetzgebung für Untermenschen, in der die Unmenschlichkeit zum Gesetz wird.  
 
So steht in 2. Mose 21:20-21 
 
"Und falls ein Mann seinen Sklaven oder seine Sklavin schlägt und dieser unter seiner Hand tatsächlich stirbt, so soll er unbedingt gerächt werden. Wenn er jedoch einen oder zwei Tage am Leben bleibt, so werde er nicht gerächt, denn er ist sein Geld." 
 
Und in 2. Mose 21:8-11 
 
Verkauft jemand seine Tochter als Sklavin, so darf sie nicht freigelassen werden wie die Sklaven. Hat ihr Herr sie für sich genommen und sie gefällt ihm nicht, so soll er sie auslösen lassen. Er hat aber nicht Macht, sie unter ein fremdes Volk zu verkaufen, nachdem er sie verschmäht hat. Hat er sie aber für seinen Sohn bestimmt, so soll er nach dem Recht der Töchter an ihr tun. Nimmt er sich aber noch eine andere, so soll er der ersten an Nahrung, Kleidung und ehelichem Recht nichts abbrechen. Erfüllt er an ihr diese drei Pflichten nicht, so soll sie umsonst freigelassen werden, ohne Lösegeld.(Luther?84) 
 
Und in 3 Mose 21:16-20 steht noch ein Passus zur Diskriminierung der Behinderten:  
 
Und der HERR redete mit Mose und sprach: Sage zu Aaron: Wenn einer deiner Nachkommen in künftigen Geschlechtern einen Fehler hat, der soll nicht herzutreten, um die Speise seines Gottes zu opfern. Denn keiner, an dem ein Fehler ist, soll herzutreten, er sei blind, lahm, mit einem entstellten Gesicht, mit irgendeiner Mißbildung oder wer einen gebrochenen Fuß oder eine gebrochene Hand hat oder bucklig oder verkümmert ist oder wer einen weißen Fleck im Auge hat oder Krätze oder Flechten oder beschädigte Hoden hat.(Luther?84) 
 
Eines der Kernstücke des christlichen Glauben ist die Erlösungslehre, die Erlösung von der Erbsünde. Ein Punkt über den es sich lohnt einmal nachzudenken. Siehe meine Homepage 
 
http://www.kreudenstein-online.de Link Religionskritik  
 
Ich kann Ihnen nur raten: Lesen Sie die Bibel, insbesondere wo wir doch das Jahr der Bibel haben, aber lesen Sie sie nicht selektiv, sondern ganz. 
 
 
 
Mit freundlichen Grüßen  
Dietrich Spreter von Kreudenstein  
 
Die Friedfertigkeit einer Gesellschaft ist messbar  
an ihrer Bereitschaft zum Dialog mit Andersdenkenden.  
 
Dietrich Spreter von Kreudenstein  
Tettnanger Str. 4  
81243 München  
Tel/Fax: 089-836891  
Email: kreudenstein@onlinehome.de  
Homepage: www.kreudenstein-online.de  
Vorstandsmitglied beim bfg München
 

13.11.03 18:43

2176 Postings, 6873 Tage HEBIAls Sympathisant der freien Humanisten

unterstütze ich die Strafanzeige  

13.11.03 19:11

1798 Postings, 7429 Tage RonMillerwir hätten doch auch so gewußt,

daß es euren verein gibt...olle trittbrettfahrer  

   Antwort einfügen - nach oben