So gefährlich ist Saddam !?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 11.09.02 21:52
eröffnet am: 11.09.02 16:07 von: BRAD PIT Anzahl Beiträge: 15
neuester Beitrag: 11.09.02 21:52 von: Antichrist Leser gesamt: 858
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

11.09.02 16:07

5937 Postings, 6899 Tage BRAD PITSo gefährlich ist Saddam !?

Geheimes Abkommen

Irak gab Israel Nicht-Angriffsgarantie

Saddam Hussein hat Israel vor vier Jahren eine Nicht-Angriffsgarantie gegeben. Das behauptet jetzt der israelische Ex-Regierungschef Benjamin Netanjahu.

 
AFP/DPA

Benjamin Netanjahu: Nichtangriffsgarantie vom Irak


Jerusalem - Während einer Krise im Jahr 1998 habe ihm Iraks Staatschef über geheime Kanäle die Botschaft zugespielt, dass er keinen Raketenangriff auf Israel beabsichtige, sagte Netanjahu dem israelischen Armeesender. Er habe daraufhin eine Botschaft nach Bagdad geschickt, dass das eine "sehr weise Entscheidung" sei. Saddam Hussein "sollte begreifen, was es bedeutet hätte, wenn er gegen uns vorgegangen wäre", sagte Netanjahu.

Im Golfkrieg zur Befreiung Kuweits 1991 hatte die irakische Armee 41 Raketen auf Israel abgefeuert, von denen 39 auf israelischem Gebiet einschlugen. Damals verzichtete Israel auf einen Gegenschlag, um die Golfkriegsallianz der USA mit arabischen Staaten nicht zu gefährden. Anders als 1991 hat die israelische Führung bereits angekündigt, dass es nun im Fall eines irakischen Angriffes eine Reaktion geben werde.

Netanjahu, der von 1996 bis 1999 Premierminister war, bezeichnete die Entscheidung des damaligen Regierungschefs Jizchak Rabin als "verständlich", doch habe Israel "einen hohen Preis" gezahlt, da es einen Großteil seines Abschreckungspotenzials verloren habe. Im psychologischen Klima des Nahen Ostens habe die Zurückhaltung Israels wie eine Einladung für neue Angriffe gewirkt. Der rechtskonservative Politiker, der als aussichtsreicher Konkurrent Ariel Scharons im Kampf um den Vorsitz des konservativen Likud-Blocks gilt, betonte, dass er "niemals" einen Raketenangriff unbeantwortet lassen würde.

 

11.09.02 16:29

21799 Postings, 7809 Tage Karlchen_IWas nur eines bestätigt:

Wenn der Cowboy den Irak angreift, dann brennt die ganze Region.  

11.09.02 16:46

5937 Postings, 6899 Tage BRAD PIT@Karlchen

Genau mein Reden. Wobei es 2 Varianten gibt. Entweder brennt die ganze Region, oder, -und das wird wahrscheinlicher-, die Araber setzen angesichts der Übermacht der Amis eine LAwine des Terrors frei. Dann haben wir den Salat auch bei uns in Deutschland  

11.09.02 16:47

2509 Postings, 7873 Tage HiobUnd außerdem: Sadam hat abgebaut.


Der Bursche ist doch froh, wenn er sein bloßes Leben über die Zeit retten kann. Meines Erachtens ist da in Sachen Angriffsgefahr durch den Irak absolut tote Hose. Die Amis haben ja nun immer noch nicht einmal die Spur eines Beweises vorgelegt. Wenn sie den hätten, dann könnten wir das in nahezu jeder Zeitung nachlesen, die es gibt. Mit anderen Worten: es geht ums Öl und um die geopolitische Einkreisung des Iran.  

11.09.02 17:07

32 Postings, 7159 Tage m77077HUSSEIN WIRD SEPERAT GEHOLT!

glaube nicht das die USA ein umfassenden Angriff gegen den Irak führen!
Denke das ist nur ein Ablenkungsmanöver!
Man wird sich Hussein bestimmt durch eine gezielten Schlag holen!  

11.09.02 17:15

1339 Postings, 7839 Tage Eddiene, ne M77077

der hat in Bagdad bestimmt viele Bunker und
wechselt dann ständig den Aufenthaltsort.

Die Amis wollten den Gadafi gezielt erledigen,
was aber bekanntlich nicht geglückt ist.

Die Amis müßten da schon mit Bodentruppen rein,
und wenn der Massenvernichtungswaffen hat - was
die Ami ja behaupten - wird Saddam sie bei einem
Angriff mit Bodentruppen auch einsetzen.  

11.09.02 17:16

5937 Postings, 6899 Tage BRAD PIT@Hiob

Das ist alles Politik und künstliche Meinungsbildung.

Dazu ein Beispiel: Krieg Irak gegen Iran

Vorab möchte ich klarstellen, dass natürlich auch das Regime im Iran nicht gerade beliebter ist, als Saddam. Auch dort werden die Menschen unterdrückt.
Aber diese Kriterien treffen auch auf 120 andere Länder (ohne Erdöl) zu.

Ich kann mich noch genau erinnern, als Saddam damals den Iran mit dem Segen der Amis angriff. Damals war die iranische Revolution aus der Sicht der Amis schief gegangen und man ermutigte Saddam, das (vermutet) Führerlose Land anzugreifen.
Damals waren die Zeitungen bewußt voll von Berichten darüber, wie grausam die Regierung im Iran sei. Im Vergleich dazu wurde Ghaddafi noch als Menschenfreund dargestellt. Das Alles, um die richtige Stimmung für diesen Krieg zu machen.
Im zweiten Jahr des Krieges berichteten die Iraner sogar, dass jeder zweite gegnerische Soldaten, den sie gefangen nahmen überhaupt kein Iraker war, sonder Saudi-Araber, Ägypter und andere Araber.

So können sich die Zeiten ändern. Die Medien sind unser Tor zur Welt, können aber andererseits auch als "Verstandskiller" mißbraucht werden.  

11.09.02 17:24

2509 Postings, 7873 Tage HiobGanz deiner Meinung, Brad


um Demokratie geht es bei der ganzen Sache schon gar nicht. Man sieht es gerade wieder am Konflikt mit den Palästinensern. Jetzt wo Arafat für den 20. Januar Neuwahlen angekündigt hat, stänkern die Amerikaner gegen den Termin, weil es ihnen zu schnell geht, um in ihrem Sinne Einfluß ausüben zu können.

Die benehmen sich wie verdammte Imperialisten - und das wird ihnen weder in der arabischen Welt noch sonstwo Sympathien einbringen. Im Gegenteil, sie werden immer mehr Länder militärisch in Schach halten müssen, um ihre Interessen zu verfolgen. Und wenn sie es dabei nicht schaffen, ihren Schlamassel von anderen bezahlen zu lassen, dann werden sie ziemlich bald daran pleite gehen.
 

11.09.02 17:29

15 Postings, 6967 Tage tombadenWas macht der Iran ?

Die entscheidende Rolle spielt der Iran, den die Amerikaner auch zur Achse des Bösen zählen. Greift der Iran mit ein, gibt es Rache für den Krieg Iran / Irak und gibt es folglich bald ein neues persisches Großreich, dem dann auch noch Kuwait eingegeliedert wird ?
Dann verlieren mit sicherheit die anglo-amerikanischen Ölkonzerne Ihre Förderrechte ....
Abwarten, vielleicht passiert auch nichts  

11.09.02 17:36

5937 Postings, 6899 Tage BRAD PITDas iranische Volk hat keine Lust auf einen

Krieg. Das erbelbt derzeit sogar wirtschaftlichen Aufschwung.
Aber vor 5-6 Jahren noch hätte ich vermutet, dass die Regierung interesse an einem Krieg hätte, um von innerpolitischen Problemen abzulenken.
Das wäre aber nur ein Krieg gegen den Irak alleine gewesen. Jetzt wo die Amis da mitwirken, hat auch der Iran weniger Interesse am Krieg. Ich  kann mich aber auch irren.  

11.09.02 17:44

1934 Postings, 7277 Tage kalle4712Was diese "Garantie" wohl wert ist?!

Sie ist einen Scheiß-Dreck wert, nicht mal als Klopapier geeignet.

Mit einem Mörder macht man keine Verträge - Mörder klagt man an und richtet sie. Dies gilt auch für Staatspräsidenten.

Der Irak muss politisch möglichst schnell vernichtet werden, und zwar mit Gewalt (denn diplomatisch geht es nicht). Die Bevölkerung des Irak ist selbst nur Opfer und muss möglichst geschont werden.  

11.09.02 17:54

5937 Postings, 6899 Tage BRAD PIT@kalle47

Schade das das jetzt die Quint.essenz des ganzen Beitrages aus deiner Sicht ist.

Dann setz dich doch schon mal vor den Fernseher, besort die Chips und Bier und schau die den Beginn des 3. Weltkrieges auf CNN an (mit Werbeunterbrechungen).  

11.09.02 18:13

1934 Postings, 7277 Tage kalle4712@Brad Pitt

Meine Ansicht war sicherlich nicht die "Quintessenz" des Durchlesens Deines 1. Postings. Das kann es auch gar nicht, denn ich habe es gar nicht durchgelesen.

Gelesen habe ich bis "Irak gab Israel Nicht-Angriffsgarantie". Den Rest habe ich mir gespart, denn die Sprüche drumherum sind ohnehin i.d.R. nur Ablenkungsmanöver - und im Falle Irak garantiert. (Da schone ich doch lieber meine Augen und behalte das letzte Essen bei mir.)

Als Beispiel nehme man mal diese vielen Vereinbarungen, die Serbien im Balkan-Krieg mit dem Westen geschlossen hat: Hinter der Diplomatie wurde munter weiter gemordet. Die Diplomatie diente nur der Ablenkung der Aufmerksamkeit von dem wirklichen Geschehen.
Die Deutschen sind natürlich nie für ein hartes Vorgehen: Man ist in Deutschland ja "betroffen" und "entsetzt" - huuuuuuch, ein Mörder wird hart angepackt und blutet sogar - wie brutal und gemein.

Die Deutschen schützen (sieht man ja auch in der inländischen Rechtsprechung) die Täter und Nichtsnutze. In der internationalen Politik ist es - leider - ähnlich.

Wenn der Irak angegriffen wird, ist höchstens ein Vergleich mit der Befreiuung Deutschlands von den Nazis angemessen. Der Irak wird den USA im Nachhinein dankbar sein.
Und wenn es endlich losgeht, werde ich garantiert keine Chips essen (mag ich nämlich nicht), sondern mich einfach nur still freuen.

Denk mal darüber nach, Brad Pitt: Wenn in der Mitte des letzten Jahrhunderts nicht die Deutschen die Nazis gewesen wären, sondern ein Nachbarland (z.B. Belgien), dann hätte ein heutiges Deutschland mit seiner "Betroffenheit" den Niederländern oder Franzosen bei einem belgischen Einmarsch garantiert nicht geholfen, denn Kriege sind ja aus dt. Sicht grundsätzlich nur schrecklich.
Kriege können aber auch nützlich sein - Deutschland ist durch das Eingreifen der Briten und Amerikaner einer der historischen Hauptprofiteure dieser Erkenntnis.
 

11.09.02 21:17

5937 Postings, 6899 Tage BRAD PIT@kalle

komme heute gerade aus der Schweiz wieder und hatte auf dem Flughafen Gelegenheit neben den schweizer Tageszeitungne auch die Schlagzeilen internationaler anderer Zeitungen zu lesen. Neben den Gedenken an den 11. September dominierte die Titelseiten ein deutliches "Nein" zum Krieg.
Es scheint also eine breite öffentliche Front gegen diesen Krieg zugeben, die mit Blairs und Bushs nichts zu tun hat.
Diese beiden wollen aber aber die Emotionen dieser Tage nutzen um einen Krieg anzuzetteln, ohne ein Konzept dazu zu haben, wie sie das Risiko eingrenzen können, oder was danach im Irak passieren soll  

11.09.02 21:52

403 Postings, 6824 Tage AntichristMit Sicherheit...

...wird in Brainwashington seit längerem mit Hochdruck an der Konstruktion plausibler Vorwände gearbeitet um auch den letzten Zweifler von der Richtigkeit eines Angriffskrieges zu überzeugen.
Und natürlich wird man auf Anlagen zur Herstellung von Massenvernichtungswaffen stossen, die "gute Sache" ist im Nachhinein komplett gerechtfertigt und in ergebener Dankbarkeit akzeptiert der Rest der Welt (oder zumindest Europa), dass sich Amerika die gigantischen Ölvorkommen mehr oder weniger unter den Nagel reisst.
Dank der wieder ungebremsten Förderung des Öls durch US-Unternehmen (schönen Gruss an Halliburton) erhöht sich der Wettbewerb zwischen den OPEC-Staaten und der Ölpreis sinkt.
Weitere Nebeneffekte: Syrien ist eingekesselt, der Iran halbwegs unter Kontrolle undsoweiterundsofort...
Diesmal ist Saddam der Böse, nächstes mal ein anderer. Gerade so, wie's am besten passt.

Dieser Krieg wird kommen - so oder so. Zieht Eure Konsequenzen draus.  

   Antwort einfügen - nach oben