Sind die Deutschen dumm?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 18.06.04 17:34
eröffnet am: 18.06.04 14:14 von: Karlchen_I Anzahl Beiträge: 13
neuester Beitrag: 18.06.04 17:34 von: Nussriegel Leser gesamt: 460
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

18.06.04 14:14

21799 Postings, 7971 Tage Karlchen_ISind die Deutschen dumm?

Die Antworten brachten selbst den erfahrenen Umfrageprofi Klaus-Peter Schöppner ins Grübeln. Der Direktor des Emnid-Instituts erhielt auf die schlichte Frage: ?Wer zahlt den Solidaritätszuschlag?? eine ernüchternde Replik. 25 Prozent der Ostdeutschen meinten, sie alleine würden diese Steuerlast tragen. Ihre Landsleute im Westen behaupten sogar zu 48 Prozent, sie müssten den Soli alleine schultern. Lediglich eine Minderheit wusste die richtige Antwort: Beide zahlen ihn, Ossis und Wessis.

Die Ahnungslosigkeit der Deutschen über einzelne wirtschaftliche Sachverhalte ist manchmal krass. So ermittelte Allensbach-Chefin Renate Köcher, dass gerade mal 22 Prozent den ökonomischen Schlüsselbegriff ?Produktivität? annähernd richtig erklären können, die Hälfte liegt mit der Antwort daneben, 29 Prozent haben das Wort noch nie gehört. Wenn also Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt vor Tarifverhandlungen mahnt, ?die Lohnerhöhungen müssen unterhalb der Produktivitätsschwelle bleiben, damit neue Jobs entstehen?, dann verstehen vier Fünftel der Deutschen nur Bahnhof ? und schalten ab.

?Unwissenheit?, sagte schon Konfuzius, ?ist die Nacht des Geistes, eine Nacht ohne Mond und Sterne.? Sie macht die Menschen orientierungslos und anfällig für Manipulationen.

In den Berliner Parteizentralen wird dem Volk, dem Souverän, deshalb misstraut. ?Die Bevölkerung reagiert aus dem Bauch heraus auf aktuelle Stimmungen,? sagt ein Regierungsberater hinter vorgehaltener Hand, ?und jeder einzelne verteidigt seine sozialen Besitzstände.? Weil Franz Müntefering die Rache des kleinen Mannes fürchtet, stoppt der SPD-Chef nun alle weiteren Reformen und verhindert Eichels Sparpakt zur Sanierung der Staatsfinanzen. Er will dem Bürger nicht noch mehr zumuten.

Schuld am Reformstau, denken die Strategen im Willy-Brandt Haus, ist das Volk: dumm, launisch und egoistisch. Wer ihm die Wahrheit sagt, wird bestraft, wer ihm finanziell weh tut, wird abgewählt.

Die Fakten stützen diese Publikumsbeschimpfung nicht. Zwar ist das ökonomische Detailwissen ? siehe Produktivität und Soli ? in der breiten Masse dürftig. Aber keineswegs haben die Deutschen nur seichte RTL-Nachmittagstalks und schlüpfrige Promi-Berichte der Bild-Zeitung im Kopf. So ist die Zahl der Bürger, die den Wirtschaftsteil ihrer Tageszeitung lesen, in den letzten Jahren auf 40 Prozent gewachsen. Fast alle Zeitungen verfügen seit dem Börsenboom Ende der 90er Jahre über einen Finanzteil mit Geldanlagetipps und Aktienkursen. Das Interesse an Politik und Wirtschaft steigt langsam, aber kontinuierlich, bestätigt die Allensbacher Werbeträger-Analyse.

So unwissend ist das Wahlvolk also gar nicht. Doch die Vorstellung, dass die Informationsgesellschaft automatisch zu einer informierteren Gesellschaft führt, ist unrealistisch. Die Bevölkerung kann sich unmöglich auf immer mehr Gebieten immer mehr Detailwissen aneignen.

Um die Alternativen in der Wirtschaftspolitik zu beurteilen, müsse niemand erklären können, warum die Angebotstheorie der Kaufkrafttheorie überlegen sei, meint Manfred Güllner, der das Berliner Forsa-Institut leitet und den Kanzler persönlich in allen Fragen der öffentlichen Meinung berät: ?Der Wähler baut langfristig Vertrauen in die Kompetenz der Akteure auf,? erklärt Güllner. Doch gerade damit hapert es bei der Regierung, aber auch bei der Opposition. ?Wenn Rot-Grün selbst nicht mehr an den Erfolg der Agenda 2010 glaubt, dann brauchen sie sich nicht zu wundern, dass auch der Bürger skeptisch ist,? warnt Güllner den Kanzler vor einem Tritt auf die Reformbremse.

Der Verlust von Vertrauen ist das Hauptproblem in der deutschen Politik und Wirtschaft. Verspielt wird es auf vielfältige Weise. Niemand wird gern an der Nase rumgeführt: Da kündigt Rot-Grün groß eine Strukturreform im Gesundheitswesen an. Was aber kommt, ist eine Praxisgebühr von 10 Euro. Aha, lernt der Wähler, die bitten mich schlicht zur Kasse. Dass die private Vorsorge in Umfragen nicht gerade enthusiastisch begrüßt wird, liegt nicht an einer sozialromantischen Skepsis der Deutschen gegenüber den kalten Gesetzen der Marktwirtschaft. Der Bürger hat lediglich die Erfahrung gemacht, dass ?Eigenvorsorge? ein anderes Wort für ?meine Sozialversicherung wird teurer? ist. Wer glaubt schon Gesundheitsministerin Ulla Schmidt, dass der Beitrag zur Krankenkasse im nächsten Jahr fällt, wenn der Zahnersatz privatisiert wird? Keiner. Eben.  

18.06.04 14:19

10219 Postings, 6844 Tage big lebowskyDeshalb gehört das Wahlrecht eingeschränkt!!! o. T.

18.06.04 14:19

3665 Postings, 6871 Tage ciskaDas ist die richtige Medizin

Frauenbrüste als Medizin
Ohne Bewertung gleich weiter zum nächsten Bild: Bequeme Schlafposition

CIAOariva.de

 

18.06.04 14:20

9123 Postings, 7666 Tage ReilaZahlt den Soli nicht klecks1 allein??? o. T.

18.06.04 14:26

Clubmitglied, 46993 Postings, 7686 Tage vega2000Die Antwortet lautet: Ja

Unser Wissen verdoppelt sich alle fünf Jahre, -wir werden also täglich dümmer.

"So ist die Zahl der Bürger, die den Wirtschaftsteil ihrer Tageszeitung lesen, in den letzten Jahren auf 40 Prozent gewachsen". Interessant, aber: Wie hoch liegt der Prozentsatz der Bürger die a) täglich eine Zeitung lesen & b) wieviel Prozent von den gelesenen Zeitungen haben einen Wirtschaftsteil? 11 Millionen Bildzeitungsleser sind ja nicht wenig.  

18.06.04 14:28

6383 Postings, 7180 Tage Schwachmatich würde sagen nicht dumm,

sondern "bewusstseinlos". das ist aber kein deutsches problem, sondern ein globales. ohne das problem der bewusstseinlosigkeit der massen, gäbe es gar keine politik, keine kriege, kein hass...  

18.06.04 14:30

12850 Postings, 7200 Tage Immobilienhaiganz großer sport diese umfragen

80% der deutschen wissen nicht mehr wie sie über die runden kommen sollen, während sie mit dem täglichen überlebenskampf beschäftigt sind, kommt dann irgendwo her einer, knallt ihnen ein mikro unter die nase und will innerhalb von 30 sekunden 5 semester wirtschaftswissenschaften erklärt haben....  

18.06.04 14:36

287 Postings, 6348 Tage AlabamaIst es wirklich so,

dass sich unser Wissen alle 5 Jahre verdoppelt? Oder ist es vielmehr die Meinungsvielfalt über die Bewertung und Anwendung des Wissens? So als Beispiel für die Umgebung dieses Boards: Ist die Charttechnik nun wirklich Wissen?  

18.06.04 17:14

397 Postings, 6506 Tage pepeZuviel Ariva kann dumm machen

Einige Postings sollte man um zu verdummen wirklich nicht lesen.  

18.06.04 17:22

473 Postings, 6944 Tage kantes ist ja ohnehin so:

da alles, was gewusst wird, besser gewusst werden kann, wird nichts richtig gewusst.

Getröstet?  

18.06.04 17:25

12570 Postings, 6500 Tage EichiDie Fussball-EM

hat bisher gezeigt, welches die Deutschen klug sind!

Die Spieler sind allesamt kluge Köpfe. Schätze die intelligentesten der ganzen EM.  

18.06.04 17:29

69031 Postings, 6536 Tage BarCode"Welches die Deutschen klug sind.." Eichi

kann ich jetzt auch nicht genau sagen, aber ich geh jetze mal die doofen aus den andern Ländern begucken.

Gruß BarCode  

18.06.04 17:34

1319 Postings, 6447 Tage Nussriegel@ eichi

"Egal, ob Mailand oder Madrid. Hauoptsache Italien..."
der Deutsche Fußballer im allgemeinen oder in´m speziellen ist schon ein ganz schön schlauer...  

   Antwort einfügen - nach oben