Sieben Jahre bezahlter Urlaub

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 21.11.03 15:14
eröffnet am: 20.11.03 14:30 von: Karlchen_I Anzahl Beiträge: 15
neuester Beitrag: 21.11.03 15:14 von: Dr.Mabuse Leser gesamt: 1049
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

20.11.03 14:30

21799 Postings, 7972 Tage Karlchen_ISieben Jahre bezahlter Urlaub

Sieben Jahre volles Gehalt für suspendierten Schulleiter

Celle (dpa) - Sieben Jahre lang hat ein suspendierter Schulleiter aus Celle in Niedersachsen wegen eines Rechtsstreit bei voller Bezahlung «Ferien» gemacht. Im Dezember muss er seinen Dienst nun als Oberstudienrat wieder antreten, um zwei Gehaltsklassen herabgestuft. «Das Verfahren war unglaublich umfangreich und brauchte einfach seine Zeit», sagte eine Sprecherin der Bezirksregierung Lüneburg. Der als streitbar geltende Schulleiter einer Berufsbildenden Schule hatte sich 1995 einer Sparauflage der Landesregierung widersetzt.

erschienen am 20.11.2003 um 14:07 Uhr
© WELT.de  

20.11.03 14:45

51341 Postings, 7769 Tage eckiDa war wohl die ganze Sparauflage umsonst.

So nen Widerborst sollte wenigstens versetzt werden und dann 7 Jahre öffentliche Toiletten inspizieren oder so.

Freistellung mit 100%, so was darf es nicht geben.

Grüße
ecki  

20.11.03 15:32

3263 Postings, 8132 Tage DixieDass so ein Verfahren sieben Jahre dauert,

können die mir nicht erzählen. Da haben die lieben Beamten wieder mal prächtig vor sich hin gedöst.  

20.11.03 15:42

51341 Postings, 7769 Tage eckiLiegt Celle etwa im Schwabenland?

No net huadla!

Dass die sich von der Bezirksregierung nicht schämen ihre Sprecherin mit so einem Spruch rauszuschicken. Aber keiner von denen zahlt es ja selber, also kams wohl nicht auf zügige Klärung an.

Grüße
ecki  

20.11.03 16:40

3263 Postings, 8132 Tage DixieFunktioniert auch in Hagen prächtig:

Korrupter Beamter bekommt 5.720 Euro im Monat fürs Nichtstun

Der vom Dienst suspendierte ehemalige Leiter der Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Hagen, Peter Hampel, hat seit Anfang 2001 rund 200.000 Euro von der Stadt erhalten, ohne dafür zu arbeiten. Hampel wird der Korruption verdächtigt.

Als Hampel, der in eine Rotlichtaffäre verwickelt war und daher für die Wirtschaftsförderung nicht mehr tragbar erschien, auf eigenen Wunsch Ende 2000 ausschied, musste ihn die Stadt Hagen aus beamtenrechtlichen Gründen wieder einstellen.

Im Februar diesen Jahres ist der Prozess am Bochumer Landgericht beendet worden. Hampel wurde zu fünf Monaten auf Bewährung und einer Geldbuße verurteilt. Trotzdem hält der OB von Hagen an der Suspendierung fest. Folge: Hampel kassiert weiter.


Quelle: www.westfalenpost.de
 

21.11.03 10:48

3263 Postings, 8132 Tage DixieUnd in Düsseldorf noch prächtiger!

Ein Abgeordneter, der mehr verdient als der Bundespräsident
Ingo Wolf sitzt für die FDP im Düsseldorfer Landtag - Monatlich 18 000 Euro: Diäten, Funktionszulagen und eine Frühpension
von Helmut Breuer

Düsseldorf -  Hätte er doch geschwiegen. Aber der nordrhein-westfälische FDP-Fraktionsvorsitzende Ingo Wolf machte bei der Haushaltsberatung im Düsseldorfer Landtag seinem Namen alle Ehre und knurrte für seine Verhältnisse ungewöhnlich ruppig das gesamte Landeskabinett an. Steinbrück und sein Minister sollten nicht nur "zu Lasten der Wehrlosen" sparen, sondern auch selbst Vorbild sein und auf ihr Weihnachtsgeld verzichten. Anlass für die Beißattacke des Liberalen ist die von der Landesregierung beschlossene Kürzung des Weihnachtsgeldes der Beamten um 50 Prozent, die auch die Minister trifft. Dass die vom Tarifrecht geschützten Angestellten im öffentlichen Dienst davon nicht betroffen sind, erzürnt zwar nicht nur Wolf, animierte ihn aber als einzigen zu der radikalen Forderung, die Weihnachtsgabe für Regierungschef und Minister ganz zu streichen.


Kein Wunder, dass dies den Zorn der Jäger weckte. Sie entdeckten bei der diskreten Überprüfung der Einkünfte des Möllemann-Nachfolgers die erstaunliche Tatsache, dass der vor einem Jahr an die Fraktionsspitze gewählte, aber im Lande noch weitgehend unbekannte Wolf offenbar der bestbezahlte Politiker Nordrhein-Westfalens ist und ein deutlich höheres Einkommen hat als selbst der Bundespräsident.


Denn der 48 Jahre alte frühere Zivilrichter, der im Jahr 2000 auf einer der letzten Plätze auf der FDP-Reserveliste in den Landtag gewählt worden war, kassiert neben seiner Abgeordneten-Diäten von 4700 Euro und der steuerfreien Aufwandsentschädigung von 2205 Euro als Fraktionschef wie seine Kollegen von CDU und SPD auch noch eine Funktionszulage von zwei weiteren Diäten. Außerdem hat Wolf trotz seines für Rentner zarten Alters bereits einen Pensionsanspruch, weil er nach dem neuen NRW-Kommunalwahlrecht 1999 als Oberkreisdirektor von Euskirchen abdanken musste. Deswegen kassiert er neben seinen Landtagsbezügen weitere 2517 Euro Frühpension, wobei allerdings die Hälfte davon von seiner Grunddiät als Abgeordneter abgezogen wird. Insgesamt bekommt Wolf nach Angaben des Bundes der Steuerzahler Monat für Monat aus der Staatskasse fast 18 000 Euro überwiesen. Er rangiert damit auf der Hitliste weit vor Landesministern, Ministerpräsident und selbst dem Bundespräsidenten, der "nur" rund 17 000 Euro monatlich erhält.


Nach Informationen der WELT ist das Einkommen von Wolf tatsächlich noch höher, da er neben seiner Position in Düsseldorf auch noch als Chef der FDP-Fraktion im Kreistag seiner Heimatstadt aktiv ist. Das bringt "Florida-Wolf", wie dort die Grünen spotten, nach deren Angaben weitere 750 bis 1000 Euro monatliche Aufwandsentschädigung. Doch Wolf will seine Doppelbelastung in Düsseldorf und Euskirchen nicht missen, um nicht "meine Bodenhaftung zu verlieren". Eine weise Entscheidung. Denn ob Wolf im Tandem vereint mit FDP-Landeschef Andreas Pinkwart 2005 wieder im Landtag landet, steht in den Sternen.

Artikel erschienen am 21. Nov 2003

http://www.welt.de/data/2003/11/21/200157.html
 
 

21.11.03 13:21

21799 Postings, 7972 Tage Karlchen_IIch fass es nicht:

Von der FDP-Homepage:

Wolf fordert Neuregelung der Politiker-Pensionen

FDP-Fraktionschef Ingo Wolf hat Ministerpräsident Peer Steinbrück aufgefordert, das Weihnachtsgeld für die nordrhein-westfälischen Minister komplett zu streichen. Angesichts der Kürzungen bei Urlaubs- und Weihnachtsgeld der Landesbediensteten forderte Wolf den NRW-Ministerpräsidenten am Donnerstag auf: ?Streichen Sie das Weihnachtsgeld für Ihre gut bezahlten Minister komplett. Das wäre sozial gerecht.? Der Landtag wird an diesem Donnerstag eine entsprechende Gesetzesänderung in 3. Lesung beraten.

Darüber hinaus plädierte Wolf für eine Neuregelung der Politiker-Pensionen. Statt hohe Altersbezüge aus der Staatskasse zu erhalten, sollten Minister und Abgeordnete wie andere Arbeitsnehmer mit eigenen Beiträgen für ihre Altersvorsorge aufkommen. ?Entsprechende Anträge und Gesetzesänderungen der FDP liegen seit Jahren vor?, appellierte Wolf an die übrigen Landtagsfraktionen. ?Sie müssen ihnen einfach nur zustimmen.? Wolf forderte darüber hinaus, das Besoldungsrecht für Beamte zu ändern. Deren Pensionen sollten erst mit Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze ausgezahlt werden.

http://www.fdp-nrw.de/webcom/show_page.php?wc_c=421&wc_id=148

Wasser predigen und selbst Wein saufen. Das zum Thema Moral in der Politik.  

21.11.03 13:24

13475 Postings, 8119 Tage SchwarzerLordWas soll das?

Diskutiert ihr hier um den Inhalt oder nicht? Weil ein unbequemer Kopf sich anscheinend widersetzt hat (zu Recht?) nennt ihr das bezahlten Urlaub?  

21.11.03 13:28

21799 Postings, 7972 Tage Karlchen_I@SL: Wenn sich außerhalb des öffentlichen Dienstes

ein Beschäftigter einer Anweisung eines Vorgesetzten widersetzt, dann hagelt es ne Abmahnung. Wenn er es dann noch mal macht, fliegt er.

Bei Beamten ist das anders: Die werden unter Fortzahlung der Bezüge beurlaubt. Wieder ein Grund mehr, um dieses Beamtenstatus komplett abzuschaffen.  

21.11.03 13:57

2101 Postings, 7202 Tage ribald@Kallemann

So einfach ist es mit den Abmahnungen in der
betrieblichen Praxis auch in der Privatwirtschaft nicht.

http://www.competence-site.de/arbeitsrecht.nsf/0/...1585?OpenDocument  

21.11.03 13:59

3263 Postings, 8132 Tage DixieWenn sich ein unbequemer Kopf

in der freien Wirtschaft "widersetzt" wird er gefeuert. So einfach ist das, Schwarzer Lord. Und zwar ohne Lohnfortzahlung, ohne Pensionsanspruch und ohne Arbeitslosengeld, da die Arbeitslosigkeit selbst verschuldet wurde. Kannst Du Dir nicht mal vorstellen sowas, nicht wahr?
Nur im öffentlichen Dienst werden Querulanten auch noch belohnt.
 

21.11.03 14:17

2101 Postings, 7202 Tage ribaldDixie,

auch nicht ganz korrekt. Bei einer
berechtigten verhaltensbedingten Kündigung könnte
u.U. eine Sperrfrist beim Arbeitslosengeld erfolgen.
Aber vorm Arbeitsgericht bekommen im Normalfall
die Arbeitnehmer Recht.

Schaun mer mal
beim Arbeitsgericht
ribald  

21.11.03 15:05

51341 Postings, 7769 Tage ecki@ribald, 7 Jahre beurlaubt in der Wirtschaft?

Klar kann es sein, dass auch was vor dem Arbeitsgericht landet, aber das das Verfahren und die Ersatzbezüge nicht 7 Jahre brauchen, ist doch wohl so?

Grüße
ecki  

21.11.03 15:08

13475 Postings, 8119 Tage SchwarzerLordWie könnt ihr vorschnell urteilen?

Ich dachte ihr wollt kritische Geister. Keiner von uns weiß, um welche Details es ging. Vielleicht hätte man ihn ja rauswerfen sollen, aber daß man immer nur duckmäusern soll ist bestimmt nicht gut für unser Land. Darauf wollte ich hinaus. Querulant? Wir wissen es nicht was geschehen ist.  

21.11.03 15:14

5261 Postings, 6829 Tage Dr.Mabuseviele haben bis 1990 Urlaub gemacht, teilweise

sogar volle 40 Jahre. Heute nörgeln sie trotzdem.  

   Antwort einfügen - nach oben