Senator -charttechnisch!

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 21.03.01 11:44
eröffnet am: 06.03.01 19:38 von: Nobody II Anzahl Beiträge: 6
neuester Beitrag: 21.03.01 11:44 von: KINI Leser gesamt: 556
davon Heute: 2
bewertet mit 0 Sternen

06.03.01 19:38

4334 Postings, 7466 Tage Nobody IISenator -charttechnisch!

Wer schätzt die Aktie mal ! Ich denke mal - fundamental i.O. - Kennzahlen sind auch i.O. - eigentlich dürfte von Fundamentaler Seite keine negative Kursbeeinflussung kommen !

Wer äußert sich mal charttechnisch - Ich bin mir bei RSI und MACD -Zusammenspiel immer noch unsicher - vielleicht kann sich mal ein "Experte" äußern !

technical-investor.de

Danke !

Gruß
Nobody II  

06.03.01 21:05

1497 Postings, 7395 Tage Fips17Analyse

Senator befindet sich im moment in einem Seitwärtstrend.
Der Kurs der Aktie brach aus einem baerischen Keil aus, und bewegt sich seit dem seitwärts.
Eine sehr gute Unterstützung weist Senator bei 5? auf die meiner Meinung nach auf keinen Fall unterschritten, wird, denn es ist eine Unterstützung wie ich sie mir vorstelle.
Es könnte allerdings sein dass der Kurs in den nächsten Tagen hoch geht, dann würde dies eine W-Formation ergeben, was eine fast todsichere Ausbruchsformation ist.
Der Rsi befindet sich in einem langfristigen Aufwärtstrend und kommt gerade wieder vom überverkauften Bereich zurück und gibt fast ein Kaufsignal.
Der Macd Indikator gibt auch ein langfristiges Kaufsignal und zwar ein klares.
Falls sich die W-Formation nicht ergibt wird die 5? Marke mit ziemlicher Sicherheit erneut getestet und die Aktie bildet somit einen schönen doppelboden aus.
Fazit:
Alle spekulativen Anleger jetzt einsteigen und auf die W-Formation hoffen.
Langfristige Anleger, könnten noch etwas warten und darauf hoffen nochmal billiger an das Papier dranzukommen.

mfg Fips17
 

06.03.01 21:54

4334 Postings, 7466 Tage Nobody II@flips Danke !

So ähnlich war meine Analyse (weiß kann jeder sagen) aber ich habe noch Probleme bei der Aussagekraft von RSI und MACD !

Gruß
Nobody II  

06.03.01 21:59

1497 Postings, 7395 Tage Fips17Einfach probieren

fips ohne l aber das macht mir eigentlich nichts, bin da nicht pinkelig.

versuch viel zu lesen und zu merken, ich mach auch noch viel falsch, aber allmählich wirds, der erfolg stellt sich immer öfter ein, das geht nicht in tagen sondern ist ein prozess über monate.

mfg Fips  

08.03.01 16:19

4910 Postings, 7395 Tage KINIHeute sehr stark!!

über 3 % im Plus!

07.03.2001
Senator kaufen Kursziel 10 Euro
4valuereport  


Die Analysten vom Börsenbrief 4valuereport stufen die Aktien der Senator Entertainment AG (WKN 722440) aufgrund der moderaten Bewertung und des stark zurückgekommenen Kurses auf ?Kaufen? ein.

Mit der Tochtergesellschaft Senator Film Produktion GmbH aus Berlin und den zahlreichen Beteiligungen unter anderem an Mr. Brown Entertainment, X-Filme Creative Pool sowie Joint Ventures konzentriere sich das Unternehmen klar auf die Eigen- und Co-Produktionen von nationalen und internationalen Spielfilmen. Dabei decke die Senator teilweise die gesamten Phasen der Produktion eines Filmes ab. In Zukunft werde sich die Firma weiter vermehrt auf die Internationalisierung im Bereich Co-Produktionen konzentrieren, da somit die Verwertung uch auf die internationale Ebene erweitert werden könne.

Im Bereich Produktion fokussiere man sich zuerst ganz klar auf den deutschen Film. Mit ?Das Leben ist eine Baustelle? und ?Lola rennt? sei man auch bei den europäischen Kinos erfolgreich und erhalte zahlreiche Auszeichnungen. So seien Filme wie die Apothekerin, Aimee, Jaguar und Käpt?n Blaubär fertiggestellt worden. Als weiteres gründe Senator mit dem ehemaligen Columbia-TriStar Vorsitzenden Mark Canton eine Produktionsgesellschaft mit Sitz in Los Angeles. Über diese Gesellschaft, an der Senator einen Anteil von 51 Prozent halte, sollen Filmprojekte für den internationalen Markt entwickelt und produziert werden.

Trotz der Vorteile der internationalen- und nationalen Eigen- und Co-Produktionen sei der größte Nachteil die Zeitdauer für die Fertigstellung dieser Produktionen. Ein Aufbau einer Bibliothek mit diesen Filmen sei somit nur mittel- bis langfristig möglich. Der Kinoverleih stelle für Senator das erste Glied in der Verwertungskette dar. Aus diesem Grund übernehme die Kinoauswertung sehr wichtige Funktionen für den Vertriebserfolg der Filmlizenzrechte.

Auf die Euphorie der 90er Jahre erfolge nun die Ernüchterung der Kinobetreiber. Die Steigerungsquote der Kinobesuche stagniere, was sicher auch an den attraktiven Substitutionsmitteln wie Fernsehen und DVD liegen dürfe. Die wachsende Zahl der uraufgeführtn Filme erschwere die optimale Auswertung an den Kinokassen. Bei den Marktanteilen der einzelnen Verleiher in Deutschland nehme Senator trotz der Vorherrschaft der amerikanischen Verleiher Platz zwei ein.

Bei den Analysten gehe man davon aus, dass finanzschwache Filmverleiher keine weiteren Filmproduktionen mehr finanzieren könnten und erwarte, dass ein so finanzstarkes Unternehmen wie Senator diese Verträge evtl. zu einem Discountpreis übernehmen könne. Trotz der angespannten Lage am Markt sehe man in der Senator Entertainment AG eine aussichtsreiche Investitionsmöglichkeit. Das Kursziel sehe man für die nächsten sechs bis acht Monate bei 10 Euro.


 

21.03.01 11:44

4910 Postings, 7395 Tage KINIEine weitere Kaufempfehlung!

20.03.2001
Senator Entertainment kaufen
Report21  


Die Berliner Senator Entertainment AG (WKN 722440) ist wohl eines der bekanntesten deutschen Medienunternehmen, berichten die Analysten von ?Report21?.

Das Unternehmen sei vor allem auf die Produktion von Spielfilmen und die Vermarktung von Filmrechten spezialisiert. Mit der Gründung einer Produktionsgesellschaft, zusammen mit dem ehemaligen Columbia-TriStar-Vorsitzenden Marc Canton in Los Angeles, solle die Erschließung internationaler Märkte vorangetrieben werden. Doch sei der Aufbau einer eigenen Filmbibliothek , betrachte man die durchschnittlichen Entstehungskosten von 7 bis 12 Mio. DM pro ?Film, sehr zeitaufwendig und kostspielig.

Besonders hier würden hohe Risiken liegen, da in Zeiten von DVD, Heimkinos und High-Speed Internet die Kinobesucher eher stagnieren würden und sich somit das Kinogeschäft als erstes Vermarktungsglied, mit außerdem hoher Bedeutung für die weitere Vermarktung über TV und Video, etwas eingetrübt habe. Folglich erhöhe sich natürlich der zusätzliche Kapitalbedarf, was kleinere Produktionsunternehmen schnell zu Übernahmekandidaten werden lasse. Die finanzstarke Senator Entertainment dürfte dabei jedoch eher auf der Käuferseite stehen.

Das Berliner Unternehmen habe schon im letzten Jahr 25% an der Cinemaxx AG erworben. Jedoch habe der Wert von Cinemaxx aufgrund des, aus heutiger Sicht betrachtet zu hohen Kaufpreises, schon nach unten korrigiert werden müssen und somit das Ergebnis 2000 belastet.

Insgesamt seien in 2000 rund 104 Mio. Euro umgesetzt worden, was im Vergleich zu 1999 eine Steigerung von 66% bedeutet habe. Das EPS, das durch die Cinemaxx-Verluste belastet worden sei, habe 0,06 Euro betragen. Der Konzern strebe für 2001 einen Umsatz von 165 Mio. Euro an. Dies ergebe bei der aktuellen Marktkapitalisierung von 192 Mio. Euro ein KUV von 1,16. Auch das EPS solle in 2001 auf 0,65 Euro ansteigen, woraus sich ein KGV (2001E) von knapp 9 errechne.

Wie auch bei zahlreichen anderen gut positionierten Medientiteln habe auch bei Senator der Markt stark nach unten übertrieben. Trotz der Risiken des Filmgeschäfts hätten wohl eine derart starke Marktstellung, sowie Umsatz- und Gewinndynamik, eine höhere Bewertung verdient, als ein Stahlkonzern.

Insbesondere mittel- und langfristig orientierten Anlegern würden die Analysten empfehlen die Aktie bei derzeit 5,60 Euro zu kaufen. Auf Jahresfrist sollte eine Kursverdoppelung durchaus möglich sein und wäre auch fundamental gerechtfertigt.


 

   Antwort einfügen - nach oben