"Sell on good news" - was steckt dahinter?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 14.06.01 12:52
eröffnet am: 14.06.01 12:39 von: Wärnä Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 14.06.01 12:52 von: Timchen Leser gesamt: 401
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

14.06.01 12:39

172 Postings, 7542 Tage Wärnä"Sell on good news" - was steckt dahinter?

Hallo,
ich höre immer wieder diesen Satz. Wird ja auch scheinbar oft so gemacht, aber aus was für einem Grund?
Was denkt sich derjenige dabei, einen Wert zu verkaufen, wenn die guten Nachrichten rauskommen? Ich würd einen Wert bei guten Nachrichten NIE verkaufen, im Gegenteil.
Also, wer kann mich aufklären?

MfG
Wärnä  

14.06.01 12:46

445 Postings, 7503 Tage echekratesViele Teilnehmer am Markt kaufen Aktien

in der Erwartung von guten Nachrichten. Werden diese Nachrichten dann veröffentlicht, sind sie schon eingepreist. Es ist zudem der Zeitpunkt, an dem alle weitere Spekulation hinfällig ist, weil die Nachricht dann ja draussen ist. Man kann also davon ausgehen, dass es auch der Zeitpkt. ist, an dem sich der Kurs auf dem höchsten Niveau befindet, das durch die Nachricht ermöglicht wird. Folglich verkaufen die Teilnehmer bei der Veröffentlichung. Nur so kann ich mir das Szenario erklären.
Gruss, echekrates  

14.06.01 12:51

51341 Postings, 7757 Tage eckiEin weiterer Punkt:

Bei vielen Werten können Großanleger zu keinem anderen Zeitpunkt zu guten Kursen verkaufen.
Wenn ein Fond umschichten will, kann er eine Position nur bei guten Nachrichten reduzieren, ohne das der Kurs total in die Knie geht. Sieht man dann auch am hohen Volumen.
Und wie echekrates sagt, mit der Meldung ist die Phantasie draussen.  

14.06.01 12:52

13234 Postings, 7867 Tage TimchenWenn die Börsianer recht behalten,

läuft der Börsenkurs eines Unternehmens der Realität
um einige Monate voraus. Der Satz - Sell on Good News -
trifft meist sehr gut für zyklische Werte zu, bei langfristigen Wachstumswerten hingegen,
ist er eher ein Griff ins Klo.

Timchen  

   Antwort einfügen - nach oben