Seehofer killt bayrische Bauern

Seite 1 von 3
neuester Beitrag: 27.10.12 19:18
eröffnet am: 05.07.12 14:08 von: Libuda Anzahl Beiträge: 64
neuester Beitrag: 27.10.12 19:18 von: Libuda Leser gesamt: 3252
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

Seite: 1 | 2 | 3  

05.07.12 14:08
1

55119 Postings, 6013 Tage LibudaSeehofer killt bayrische Bauern

denn die würden 50% höhere DM-Wechselkurse = 1/3 niedrigere Preise nicht überleben.  
Seite: 1 | 2 | 3  
38 Postings ausgeblendet.

05.08.12 22:02

55119 Postings, 6013 Tage LibudaAuch Markus Söder ist ein Bauernschlächter

http://www.ariva.de/news/...-Europas-Soeder-Griechenland-muss-4207145  

05.08.12 22:20
1

55119 Postings, 6013 Tage Libuda25 Cent für Milch wären das Resultat einer aufge-

werteten DM und einer abgewerteten Lira.

http://www.milcherzeugerverband-bayern.de/?redid=180137  

05.08.12 22:23

55119 Postings, 6013 Tage LibudaWenn ich Milchbauer in Peißenberg wäre

würde ich es einmal mit einer Mahnwache versuchen:

http://www.alexander-dobrindt.de/de/person/lebenslauf.html  

05.08.12 22:43
1

55119 Postings, 6013 Tage LibudaWas mich am Lebenslauf allerdings besonders

beeindruckte (auf Wikipedia), dass man nach einem Soziologie-Studium es fast direkt schafft, als kaufmännischer Leiter einer mittelständischen Maschinenfabrik zu agieren. Aber vermutlich haben die irgendetwas hergestellt, was nicht exportiert wurde - oder er kann dort nur so eine Art kaufmännischer Frühstücksleiter gewesen sein, wenn man sein heutiges Geschwätz anhört. Aber vielleicht stimmt das ja auch alles nicht und er hat zum Beispiel geerbt oder eingeheiratet.

"Nach dem Abitur 1989 am Gymnasium Weilheim absolvierte Dobrindt ein Studium der Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, das er 1995 als Diplom-Soziologe beendete. Anschließend war er von 1996 bis 2001 kaufmännischer Leiter und von 2001 bis 2005 Geschäftsführer und stiller Gesellschafter einer mittelständischen Maschinenbau-Firma."  

06.08.12 08:20

55119 Postings, 6013 Tage LibudaOb ein Soziologiestudium wie bei Dorbrindt

oder ein Jurastudium wie bei Söder zum Gewinnen ökonomischer Erkenntnisse geeignet ist, muss man nach dem populistischen Dünnpfiff dieser beider Wichtigtuer verneinen.  

12.08.12 00:07
1

55119 Postings, 6013 Tage LibudaMonti hat Recht - nicht Söder + Dorbrindt

das bayrische Dummi-Duo, wenn er argumentiert, dass Deutschland enorme Vorteile aus der Krise seiner Euro-Staaten-Partner zieht.  

12.08.12 10:28

55119 Postings, 6013 Tage Libuda46 Prozent der deutschen Milch gehen in den Export

http://wirtschaft.t-online.de/...auern-in-die-krise/id_58605210/index  

12.08.12 15:13
1

55119 Postings, 6013 Tage Libudazu #45: Vorteile aus der Eurokrise (I)

Deutschland nimmt an den Kapitalmärkt jährlich ca 100 Milliarden auf (Neuverschuldung und das weitaus meiste Geld zur Tilgung bereits existiernder Schulden.

Würde noch die DM existieren, wären die zahlenden Zinssätze wesentlich höher - zumindest um 2%. Das ergibt eine jährliche Zinssersparnis von 2 Milliarden. Für fünf Jahre Laufzeit gesichert = 10 Milliarden.

Das ist aber nur die Kreditaufnahme des Bundes, hinzukommen noch die der Länder, Kommunen und sonstiger staatlicher Einrichtungen.  

12.08.12 23:01
1

55119 Postings, 6013 Tage Libudazu #45 Vorteile aus der Eurokrise (II)

Die Eurokrise hat den Euro von 1,50 nach 1,20 nach unten geschleusst.

Dazu ein Beispiel: Ein Deutschland gefertigtes Luxusauto wird in den USA für 100.000 Dollar angeboten. Bein einem Eurokurs von 1,50 wie vor ein oder zwei Jahren erlöst der deutsche Herstaller 66.667 Euro, bei einem Eurokurs von 1,20 83.333 Euro. Weitere Ausführungen erübrigen sich meines Erachtens, denn Wirkungen erkennt wohl jeder.

Und noch ein Beispiel, wenn Deutschland wie Dorbrindt forciert, die DM wieder einführt und die DM dann vielleicht einen Kurs hat, der einem momentan Euro-Kurs von 1,80 entspricht: Dann bekämen die bayrischen Milchbauern statt der momentan schon niedrigen 30 Cent nur ganze 20 Cent. Daher habe ich meinen Titel mit den CSU-Bauernschlächtern sicher nicht schlecht gewähtl.  

19.08.12 13:04

55119 Postings, 6013 Tage LibudaBei einer Volksabstimmung würden mehr als 75%

der Deutschen für den Euro votieren, weil sie genau wissen, dass sie davon Vorteile haben und nur so ihr Geld sicher ist - das sieht der Chefvolkswirt der FTD richtig.

http://www.ftd.de/politik/deutschland/...t-mal-das-volk/70077744.html  

19.08.12 20:37

55119 Postings, 6013 Tage LibudaNeues von den Nachwuchskriminellen Söder u. Rößler

http://wirtschaftswunder.ftd.de/2012/08/10/...n-mit-den-soslerhofers/  

20.08.12 10:28

55119 Postings, 6013 Tage LibudaFTD über die beiden Nachwuchskriminellen

"Heute haben wir Nachwuchspolitiker wie Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler und Bayernfinanzminister Markus Söder, die den Leerraum mit Sprüchen über Griechen füllen. Was wiederum amüsant wäre wie Badekrokodile, wenn in dieser dramatischen Finanzkrise in diesem Sommer nicht das Schicksal von ziemlich vielen Menschen davon abhinge. Und Jobs und Unternehmen im eigenen Land."  

22.08.12 18:22

55119 Postings, 6013 Tage LibudaDas passt nicht in die Holzschnitzmuster

von Rösler und Söder und vermutlich sind sie auch zu blöd, das zu verstehen.

http://www.ftd.de/politik/europa/...werbsfaehigkeit-ein/70053136.html  

22.08.12 20:55

55119 Postings, 6013 Tage LibudaDas interessiert Blödies wie Söder und Rösler

und noch einige wie Gauweiler und Co. einen feuchten Kehricht:


"Die Randstaaten der Euro-Zone holen gegenüber den Kernländern massiv an Wettbewerbsfähigkeit auf. Das geht aus einer noch unveröffentlichten Studie der globalen Researchfirma The Conference Board hervor, die der Financial Times Deutschland vorliegt. Demnach sind insbesondere Irland und Spanien seit 2008 deutlich konkurrenzfähiger geworden. Seit 2010 hat auch in Griechenland und Portugal die Anpassung in hohem Tempo begonnen."  

22.08.12 21:53

55119 Postings, 6013 Tage LibudaSetzen sich Söder, Rösler, Gauweiler u. Seehofer

durch und kippen den Euro, würde die dann wieder eingeführte DM aufwerten, und statt 1,20 läge dann die neue Währungsrelation nach Einschätzung fast aller Fachleute zunächst bei 1,80. Die Tonne Weizen, die momentan in etwa bei 260 Euro liegt, würde dann im Preis um 1/3 sinken - das wären dann 173 Euro.

Solche Preise gab es ja auch schon, aber der eine oder andere Betrieb auf Grenzböden würde gekillt.  

22.08.12 22:37

55119 Postings, 6013 Tage LibudaWährend das ein nord- oder ostdeutscher

Getreidefarmer noch gelassen betrachten kann, geht einem bayrischen Milchbauer die Muffe, wenn sich sein Milchpreis von z.B. 36 Cent noch einmal um 1/3 auf 24 Cent senkt.

Aber das ist Doffies und/oder Ideologen wie Söder, Rösler, Gauweiler oder Seehofer scheissegal.  

26.08.12 21:11

55119 Postings, 6013 Tage LibudaWas für ein schlimmer Finger der CSU-Dorbrindt

ist, zeigte diese Woche Olaf Storbeck im Handelsblatt in seinem Artikel "Die Gefahren des Radikal-Sparens" auf:

"Zwei Jahre mehr Zeit wünscht sich die neue griechische Regierung für die Erfüllung ihrer Sparvorga¬ben. Darum wird der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras Bundeskanzlerin Angela Merkel morgen in Berlin bitten. "Alles, was wir wollen, ist ein wenig Luft zum Atmen, um die Wirtschaft rasch in Gang zu bringen und die Staatseinnahmen zu erhöhen", sagte er der "Bild"-Zeitung.

Ausgerechnet eine Studie aus der Forschungsabteilung des Internationalen Währungsfonds (IWF) liefert Samaras nun gute Argumente für seine Bitte. Wer mitten in einer Wirtschaftskrise die Staatsfi¬nanzen in Ordnung bringen will, brauche Geduld und eine ruhige Hand, lautet das Kernergebnis der Studie. Das ist pikant, weil der IWF zusammen mit der EU-Kommission und der Europäischen Zen¬tralbank die Troika bildet, die Griechenland im Gegenzug für Hilfskredite ein hartes Sparprogramm auferlegt hat."  

27.08.12 07:42

55119 Postings, 6013 Tage LibudaNichts gegen studierte Soziologen

die auf ihren Fachgebiet sicher Gutes leisten. Aber sie wenn sich als Universaldilettanten aufführen und sich zu anderen Gebieten äussern wie z.B. ökonomischen Fragen, kommt insbesondere bei denen von den politischen Rändern, ganz egal wie Dorbrindt vom rechten Rand in Tea Party-Manier oder seinen Pendants vom linken Rand, nur Müll heraus.  

27.08.12 10:15

55119 Postings, 6013 Tage LibudaHier wird gut erklärt, welche Interessengruppen

den schlimmen Finger Dorbrindt bei der CSU in seine Position geschleust haben:

"Ein Vertrauensverlust hat möglicherweise viele Ursachen, einschließlich mangelnder Kompetenz: Zentralbanken, Regulatoren, Marktteilnehmer, Ratingagenturen und Ökonomen haben die zunehmenden Systemrisiken in den Jahren vor der aktuellen Krise nicht erkannt. Ganz zu schweigen davon, dass sie keine angemessenen Korrektivmaßnahmen in die Wege geleitet haben. Aber ein wichtigerer Grund ist der Verdacht, dass Eliten ihre eigenen Interessen über die gemeinsamen gesellschaftlichen Werte stellen.

Behauptungen, unsere Spitzenpolitiker, Institutionen, Analysen oder politischen Instrumente seien nicht in der Lage, die aktuellen Aufgaben zu bewältigen, enthalten sicherlich ein Körnchen Wahrheit. Aber das tiefer liegende Problem ist eine Zerrüttung von Werten und Zielen, eine Schwächung des sozialen Zusammenhalts. Um sie wiederherzustellen, werden Analysten, Politiker, Unternehmer und Gruppen der Zivilgesellschaft benötigt. Sie müssen Ursachen erforschen, die Verantwortung für Fehler übernehmen sowie flexible und gerechte Lösungen verfolgen. Insbesondere müssen sie erklären, dass schwerwiegende Probleme nicht über Nacht gelöst werden ."


http://www.ftd.de/politik/deutschland/...dlungsunfaehig/70080572.html  

27.08.12 11:18

55119 Postings, 6013 Tage LibudaVerlogener Dummschwätzer aus Aburdistan

Mit seinen Äußerungen stößt der CSU-Mann auch in seiner eigenen Partei auf Kritik. Der stellvertretende Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Max Straubinger, warf Dobrindt "provinzielles Gemeckere" vor. "Es ist ein Stück aus Absurdistan, zu glauben, dass Griechenland mit der Drachme schneller auf die Füße kommt", sagte er der "Passauer Neuen Presse". Mit einer abgewerteten Währung könne sich das Land keine Einfuhren mehr leisten, auch nicht aus Deutschland.

http://nachrichten.t-online.de/...ing-in-der-kritik/id_59035312/index  

27.08.12 14:25

55119 Postings, 6013 Tage LibudaDobrindt "einfach unerträglich"

Der CDU-Europaabgeordnete Elmar Brok kritisierte Dobrindt auch dafür, dass dieser den EZB-Präsidenten Mario Draghi als "Falschmünzer" bezeichnet hatte. "Zu dem Dobrindt fällt mir nichts mehr ein", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger". "Das ist einfach unerträglich."

Brok forderte, Dobrindt solle "endlich aufhören, die Unabhängigkeit der Europäischen Zentralbank infrage zu stellen", die den Troika-Bericht mit erstellt. Durch seine Angriffe auf Griechenland und die EZB schaffe Dobrindt Unsicherheit und erhöhe so die volkswirtschaftlichen Kosten der Euro-Krise, kritisierte Brok im "Kölner Stadt-Anzeiger".  

27.08.12 14:27

17202 Postings, 5272 Tage MinespecDer Mann hat recht und den Arschriechern stinkt er

daß Höhler und Co jetzt angreifen.
Ahoi Dobrindt und Cähesuhh
-----------
"Jeder ist seines Silber`s Schmied " (minespec)

29.08.12 10:29

55119 Postings, 6013 Tage Libudaeuropa-kommt-zurueck

http://www.ftd.de/politik/europa/...uropa-kommt-zurueck/70082629.html  

27.10.12 09:18

55119 Postings, 6013 Tage LibudaGlaubt jemand dem Dobrindt auch nur ein Wort?

Meines Erachtens sollte er bei Putin, oder China oder Nordkorea anfangen - dort suchen die Typen wie ihn wie die Stecknadel im Heu.  

27.10.12 19:18

55119 Postings, 6013 Tage LibudaWichtige Info für Dorbrindt und Söder

Wusstet Ihr beiden wirklich noch nicht, dass man Kritiker auch entführen kann, wie Euch das der Putin vormacht. Wenn Ihr so weitermacht, wird es nichts mit einem gut dotierten russischen Posten und der Schörder kassiert dort weiterhin alleine Kohle.  

Seite: 1 | 2 | 3  
   Antwort einfügen - nach oben