Schill: Leibwächter ziehen Pistolen

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 13.09.02 09:49
eröffnet am: 13.09.02 09:26 von: 1st_baseman Anzahl Beiträge: 7
neuester Beitrag: 13.09.02 09:49 von: Thomastrada. Leser gesamt: 258
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

13.09.02 09:26

3138 Postings, 7220 Tage 1st_basemanSchill: Leibwächter ziehen Pistolen

Bei einer Wahlkampfveranstaltung Ronald Schills in Dortmund haben zwei seiner Leibwächter ihre Dienstwaffen gezogen.



Dies geschah nach Protesten, bei denen auch Tomaten von Schill-Gegnern geworfen wurden.
Die Waffenträger sind Hamburger Polizeibeamte, deren Verhalten von ihren Vorgesetzten verteidigt wurde.



Ob die Leibwächter die Pistolen nur auf einen Hund oder auch auf die Protestierer richteten, ist nicht abschließend geklärt.
Die Vorkommnisse sind Thema in der heutigen Sitzung des Innenausschusses der NRW-Landtags.



Quelle: www.abendblatt.de


 

13.09.02 09:30

21799 Postings, 7814 Tage Karlchen_IWie kommt der Hamburger Steuerzahler....

eigentlich dazu, Polizisten zu finanzieren, die bei Wahlkampfauftritten in Dortmund eingesetzt werden?

Die Parteien sollen doch bitteschön die Leibwächter bei Wahlkampfauftritten selbst entlohnen.  

13.09.02 09:38

3138 Postings, 7220 Tage 1st_baseman@karlchen

im endeffekt finanzieren wir die doch alle mit  

13.09.02 09:44

21799 Postings, 7814 Tage Karlchen_I1st. Schon klar....

Aber die könnten das auch von der Wahlkampfkostenerstattung finanzieren. So kriegen sie aber noch zusätzlich was.


Und dann stellt sich der Schill hin: Die anderen Parteien haben den Staat zu ihrer Beute gemacht.  

13.09.02 09:45

3138 Postings, 7220 Tage 1st_basemanich sag ja...

...schill ist und bleibt ein a......!!!!  

13.09.02 09:48

3243 Postings, 7601 Tage flamingoeWDR-Bericht


Schill: Bodyguards zogen ihre Waffen

Reaktion des NRW-Innenministers: "Rambos in der Politik"


Wahlkampf im Wild-West-Stil  

 
"Wir müssen aufpassen, dass Rambos in der Polizei oder in der Politik nicht Überhand gewinnen", betonte der nordrhein-westfälische Innenminister Fritz Behrens (SPD) im parlamentarischen Innenausschuss. Der Wahlkampfauftritt des Hamburger Innensenators Ronald Schill (Partei rechtsstaatlicher Offensive) am vergangenen Samstag in Dortmund sei inakzeptabel. Schill wies die Kritik zurück und bezeichnete den Schutz der NRW-Polizei als unzureichend.

Vor rund 300 Menschen hatten zwei Bodyguards vom Landeskriminalamt (LKA) in der Dortmunder Innenstadt ihre Waffen gezückt. Das LKA argumentiert, dass es eine Bedrohungssituation durch einen Kampfhund gegeben habe. Die Dortmunder Polizei jedoch, die mit 17 Beamten Schill vor den Demonstranten schützte, hatte keine derartige Bedrohung bemerkt.

Wahlkampf nach Wild-West-Manier
In einer Menschenmenge hätten Schills Personenschützer keinesfalls ihre Waffen ziehen dürfen, sagte Behrens. So einem Verhalten müsse rechtzeitig ein Riegel vorgeschoben werden. "In einer solchen Situation hätte man nach den Regeln polizeilicher Kunst mit den gefährdeten Personen nach hinten abtreten müssen", so der NRW-Innenminister.

Der Hamburger Politiker verteidigte das Handeln seiner Leibwächter. Sie hätten zunächst nur unter Einsatz von Pfefferspray verhindern können, dass rund 15 gewaltbereite Linksautonome während seiner Rede die Bühne stürmten. Der "schnelle und korrekte" Einsatz seiner Personenschützer habe außerdem den möglichen Angriff eines Kampfhundes im Vorfeld abgewehrt.

Personenschützer in NRW unerwünscht
Abgeordnete aller Fraktionen verurteilten den Waffen-Einsatz. "Wir wollen in Nordrhein-Westfalen keine Personenschützer, die mit Waffen vor der Menge stehen", betonte der SPD-Abgeordnete Jürgen Jentsch. "Wir wollen rechtsstaatliche Kundgebungen und rechtsstaatliche Mittel. Daran haben sich auch einreisende Beamte zu halten."




Grüsse flamingoe  

13.09.02 09:49

16758 Postings, 7186 Tage Thomastradamus@Karlchen

von welchem Geld denn? Die bekommen ja die Wahlkampferstattung erst hinterher (wie der Name schon sagt) und dann bezahlen sie die Bodyguards! ;-)

Gruß,
T.  

   Antwort einfügen - nach oben