Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 178 663
Talk 159 582
Börse 15 65
Hot-Stocks 4 16
Blockchain 2 3
Rohstoffe 2 10

Scheiss Heuchler

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 09.06.04 09:50
eröffnet am: 09.06.04 09:16 von: Kalli2003 Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 09.06.04 09:50 von: lutzhutzlefut. Leser gesamt: 371
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

09.06.04 09:16

58960 Postings, 6864 Tage Kalli2003Scheiss Heuchler


G2-Gipfel in entspannter Atmosphäre: Gerhard (Schröder) und George (Bush)
Chronologie Die deutsch-amerikanische Beziehungskrise
Bush und Schröder beim G-8-Gipfel in Evian 2003 "How are you?" - "Fine."
Zinspolitik Neues Thema für Schröder
Was sollten sie klären? n-tv.de Forum Rot-Grün  
Mittwoch, 9. Juni 2004
Ein Freund, ein guter Freund
G2-Treffen auf Sea Island  

Bundeskanzler Gerhard Schröder und US-Präsident George W. Bush haben wieder einen gemeinsamen politischen Nenner. Das erste Gespräch beim G8-Gipfel auf Sea Island (US-Bundesstaat Georgia) wurde von US-Seite ungewöhnlich positiv bewertet.
 
"Das war das freundlichste Gespräch seit der Zeit vor dem Irak-Krieg", sagte ein enger Mitarbeiter des US-Präsidenten. Früher habe es "unbestreitbar Differenzen gegeben". Nun aber sei man "auf dem Weg einer sehr starken Annäherung in fast allen Fragen über den Nahen und Mittleren Osten". Die USA und Deutschland hätten "wieder zueinander gefunden und arbeiten an gemeinsamen Themen".
 
Auch Schröder hatte zuvor die großen Gemeinsamkeiten zwischen Berlin und Washington betont. Es sei inzwischen auch in Washington klar, dass man militärisch zwar allein siegen könne, ein Frieden aber gemeinsam gefunden werden müsse, betonte er. Bush habe Verständnis dafür, dass Deutschland keine Soldaten in den Irak entsenden werde. "Aber wir sind bereit, uns am Wiederaufbau zu beteiligen", sagte Schröder, "und wir tun das bereits".
 
Lob für Fischer
 
Der US-Präsident "versteht die deutsche Position sehr gut", sagte auch der Bush-Berater. Der Streit sei "Geschichte".
 
Bush würdigte in dem Gespräch die deutschen Anstrengungen für mehr Frieden in der Welt und vor allem den militärischen Beitrag Deutschlands in Afghanistan und auf dem Balkan. Der US-Präsident habe sich "ausdrücklich für den Beitrag des deutschen Außenministers" Joschka Fischer für einen Frieden im Nahen Osten bedankt, sagte Schröder.
 
Der US-Präsident lobte auch die gemeinsame Arbeit an der neuen Irak-Resolution, die am Dienstag den Weltsicherheitsrat passierte. Schröder nannte die Resolution einen wichtigen Beitrag für mehr Stabilität im Irak und im gesamten Nahen Osten. Dem irakischen Volk eröffne sich nun eine neue Chance.

So long (oder doch besser short?)

Kalli  

 

09.06.04 09:29

9123 Postings, 7736 Tage ReilaZwei untergehende Staatslenker.

Unglück verbindet.  

09.06.04 09:31

397 Postings, 6576 Tage pepeWohl wahr o. T.

09.06.04 09:50

4561 Postings, 7032 Tage lutzhutzlefutzZwei Looser,

einer mit einer ohne Macht!  

   Antwort einfügen - nach oben