STOPPT diese 300% ABSAHNER in BERLIN!

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 01.06.04 09:50
eröffnet am: 31.05.04 20:52 von: proxicomi Anzahl Beiträge: 7
neuester Beitrag: 01.06.04 09:50 von: n1608 Leser gesamt: 499
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

31.05.04 20:52

4690 Postings, 7747 Tage proxicomiSTOPPT diese 300% ABSAHNER in BERLIN!

Wie die Parteien mit EU-Wahlkampf Geld machen

Hamburg (rpo). Einem Zeitungsbericht zufolge machen die Parteien machen mit ihrem Europawahlkampf ein dickes Geschäft. Union, SPD, Grüne, FDP und PDS wollen demnach für Plakate, Fernsehspots und Veranstaltungen im laufenden Wahlkampf zusammen 32 Millionen Euro ausgeben. Der Bund zahlt ihnen dafür mindestens 120 Millionen Euro zurück. Das entspricht einer Rendite von fast 300 Prozent. Diese steigert sich mit jedem einzelnen Wähler.


Hamburg (rpo). Einem Zeitungsbericht zufolge machen die Parteien machen mit ihrem Europawahlkampf ein dickes Geschäft. Union, SPD, Grüne, FDP und PDS wollen demnach für Plakate, Fernsehspots und Veranstaltungen im laufenden Wahlkampf zusammen 32 Millionen Euro ausgeben. Der Bund zahlt ihnen dafür mindestens 120 Millionen Euro zurück. Das entspricht einer Rendite von fast 300 Prozent. Diese steigert sich mit jedem einzelnen Wähler.
Das gilt für den Fall, dass nur 50 Prozent der Bürger zur Wahl gehen. Wenn die Wahlbeteiligung stärker ausfällt, steigt die Rendite weiter. Nach dem Gesetz bekommen die Parteien für jede Stimme maximal 4,20 Euro. Bis zur nächsten Europawahl in fünf Jahren gibt es jährlich 85 Cent für jede der ersten vier Millionen Stimmen, 70 Cent für jede weitere Stimme.

Die gleichen Summen werden für Landtags- und Bundestagswahlen ausgeschüttet. Bei der vergangenen Bundestagswahl hatten die Parteien noch fast 70 Millionen Euro in den Wahlkampf investiert. Dass sie nun bei der Europawahl sparen, rechtfertigen die Schatzmeister laut "Bild am Sonntag" mit ihrer knappen Kassenlage. Außerdem legten sie bereits Reserven für die Bundestagswahlen 2006 an.


alle parteien müßten diesen wahlkampf selbst tragen.

fangen wir gleich bei der spd an, sie ist die reichste partei deutschlands, mit einem vermögen von 140 millionen ?.
wie wäre es hier einmal mit reformen?

die ganze kohle, wäre sicher gut angelegt in kindergärten und schulen!
###############

gruß
proxi  

31.05.04 22:35

Clubmitglied, 47345 Postings, 7752 Tage vega2000Parteien sind wie Häuser

Um einen Staat zu regieren reicht ein Einfamlienhaus, leider ist es D das höchste Haus der Welt geworden.
Reduziere Verwaltung & Parteien um 50%, -kein Mesnch würde das merken.  

01.06.04 01:04

2505 Postings, 7798 Tage copparaja, noch besser...

Reduziere Verwaltung & Parteien ( eigentlich alle Beamten ) um 50%

was die getane Arbeit angeht:
-kein Mensch würde das merken.


was die Kohle angeht:
- jeder Mensch würde das merken.


Gute Nacht  

01.06.04 09:07

1339 Postings, 8067 Tage Eddievon mir gibt's keine 4,20 e

werde nämlich die Europawahl boykottieren.

Gibt eh nichts zu wählen, da immer das selbe Pack.

Wollen über EU-Verfassung (ebenso wie über bundesdeutsche
Verfassung und z. B. die Einführung des Euro) alleine
bestimmen. Und erwarten dann, daß der Bürger bei so
unwichtigen Dingen - wie welcher Affe von welcher Partei
darf in Brüssel abzocken - zur Wahl gehen soll.

 

01.06.04 09:12

51341 Postings, 7834 Tage eckiEddie, abkassiert wird nach Wahlberechtigten,

nicht nach tatsächlichen Wählern.
Wenn du also nicht wählst, dann kriegt CDU/CSU ca. die Hälfte, SPD ein viertel, die Grünen ein zehntel, die FDP ein 15tel usw..... Jeweils von den 4,20...

Grüße
ecki  

01.06.04 09:39

1339 Postings, 8067 Tage Eddie@ecki, in #1 steht aber

"Nach dem Gesetz bekommen die Parteien für jede Stimme
maximal 4,20 Euro"

jede Stimme und eben nicht Wahlberechtigten. Das hätte die
Parteien wohl gerne, weil künftig immer mehr Leute solche
"Wahlen" links liegen lassen.  

01.06.04 09:50

4927 Postings, 8004 Tage n1608Was regt Ihr Euch auf?

endlich haben unsere politiker mal gezeigt das sie geschäftstüchtig sind und dann ist es euch auch wieder nicht recht!  

   Antwort einfügen - nach oben