Rassistischer Überfall in Potsdam

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 18.04.06 14:14
eröffnet am: 18.04.06 14:14 von: danjelshake Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 18.04.06 14:14 von: danjelshake Leser gesamt: 171
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

18.04.06 14:14

13393 Postings, 6572 Tage danjelshakeRassistischer Überfall in Potsdam

Polizei (Foto: dpa)18. April 2006Rassistischer Überfall in Potsdam: Stimmen sollen Täter überführenIm Internet will die Potsdamer Polizei die Stimmen der beiden mutmaßlichen Rechtsextremisten hörbar machen, die am Osterwochenende einen Deutschafrikaner an einer Straßenbahnhaltestelle fast totgeprügelt haben. Die Täter überfielen den 37-Jährigen, während er seine Frau anrief. Das Telefonat landete auf dem Anrufbeantworter und damit auch die Stimmen der Angreifer.Auf dem Band sei so zu hören, wie der Mann wegen seiner Hautfarbe beschimpft werde, sagte ein Polizeisprecher. Eine hohe Stimme sei vernehmbar, die einer Frau gehören könne. Spezialisten des Landeskriminalamts bearbeiten derzeit die Aufzeichnung, um deren Verständlichkeit zu verbessern. Voraussichtlich am Mittwoch will die Behörde die Aufzeichnung im Internet veröffentlichen. Wie die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mitteilte, habe mittlerweile Generalbundesanwalt Kay Nehm Ermittlungen wegen des Verdachts der Beeinträchtigung der inneren Sicherheit der Bundesrepublik übernommen. Nehm habe jedoch das Potsdamer Polizeipräsidium gebeten, die Täter in seinem Namen zu verfolgen.Weiter in LebensgefahrBisher erreichten die Polizei acht Hinweise aus der Bevölkerung. Sie würden ebenso geprüft wie die Spuren vom Tatort, hieß es. An der Straßenbahnhaltestelle hätten die Ermittler Finger- und Schuhabdrücke sowie Hautabreibungen sichergestellt. Experten des Landeskriminalamtes untersuchten auch diese Spuren. Zudem überprüfen sie die rechtsextreme Szene in der brandenburgischen Hauptstadt. Der aus Äthiopien stammende Wasserbauingenieur schwebt weiter in Lebensgefahr. Er sei operiert und befinde sich seitdem im künstlichen Koma auf einer Intensivstation, teilte das Klinikum Ernst von Bergmann am Dienstag mit. Der medizinische Zustand sei stabil, jedoch weiterhin lebensbedrohlich.200 Euro geraubtDer Deutsche war in der Nacht zum Sonntag in Potsdam zunächst fremdenfeindlich beschimpft und danach zusammengeschlagen worden. Er erlitt schwerste Schädel- und andere Knochenverletzungen. Ein Taxi-Fahrer fand den Mann, konnte zwei flüchtende Personen aber nicht mehr einholen. Einer der beiden soll eine Glatze und eine kräftige Statur haben und mit einer Bomberjacke bekleidet gewesen sein. Die andere Person wird als kleiner und kurzhaarig beschrieben. Dem Opfer wurden 200 Euro Bargeld geraubt, teilte die Polizei mit. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchten Mordes. Der gebürtige Äthiopier ist Vater zweier Kinder. Als Reaktion auf die Tat demonstrierten am Montag mehrere Hundert Menschen in Potsdam gegen Rechtsextremismus und Neonazis. (N24.de, Netzeitung)  

   Antwort einfügen - nach oben