Querdenker greifen zum Rettungsring "AAA"

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 27.04.05 09:40
eröffnet am: 27.04.05 09:40 von: EinsamerSam. Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 27.04.05 09:40 von: EinsamerSam. Leser gesamt: 130
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

27.04.05 09:40

24466 Postings, 6061 Tage EinsamerSamariterQuerdenker greifen zum Rettungsring "AAA"

Investmentexperten rechnen mit steigenden Renditen

Querdenker greifen zum Rettungsring ?AAA?

Anleiheemittenten mit ?Triple A? können sich glücklich schätzen. Sie verdienen in den Augen der Ratingfirmen die Bestnote für die höchste Kreditwürdigkeit. Heute steht das ?AAA? auch für die drei wichtigen Angebote an Anleger: Anleihen, Aktien, Alternativen.

Die deutschen Privatanleger scheinen sich entschieden zu haben. Sie schaufeln ein Großteil ihres Geldes in Anleihen und Anleihenfonds. Doch Experten und institutionelle Investoren warnen: Der Inflationsdruck steigt, die Zentralbanken müssen deshalb die Zinsen weiter nach oben schrauben. In diesem Szenario sind Anleihen wenig attraktiv, weil die Renditen klettern, spiegelbildlich die Kurse fallen würden.

Das ist die aktuelle Mehrheitsmeinung unter den Auguren und sie ist es schon seit Jahren. Die globalen Umfragen unter Großanlegern etwa von Merrill Lynch belegen das eindrucksvoll. Rund drei Viertel der befragten Investmentexperten rechnen auf Sicht von zwölf Monaten mit steigenden Renditen, nur sieben Prozent sehen sie fallen. Aber nichts ist verlässlicher als der Irrtum: Seit rund zweieinhalb Jahrzehnten fallen die Renditen, sind Anleihen ein gutes Geschäft gewesen. Ein Ende ist nicht in Sicht. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe beispielsweise rutschte gestern auf ihren historischen Tiefststand.

Zur Minderheit der Bondoptimisten gehört der hier zu Lande wenig bekannte Daniel Varela, dem das Londoner Analysehaus Citywire gerade die europaweit besten Anlageerfolge auf diesem Gebiet attestierte. Der gebürtige Spanier arbeitet für die Genfer Banque Piguet. Und er kommt mit der skeptischen Mehrheit prima zurecht., findet sie ?ewunderbar?. Sie rechtfertigt seinen Optimismus: ?Wenn die meisten Großanleger steigende Renditen erwarten, haben sie ihre Bestände schon verkauft ? werden also keinen Kursdruck mehr ausüben können.?

Das ist die typische Argumentation beim Investmentansatz des ?Contrary Opinion?. Der Ansatz besagt: Stelle dich in extremen Markt- und Meinungslagen gegen die Mehrheit, denn das bringt den Anlageerfolg. Und die Mehrheit hält es auch heute schlicht für undenkbar, dass der Trend fallender Kapitalmarktrenditen anhält.

Die Querdenker wittern Irrtümer in der Gedankenwelt der Anleihenskeptiker. Sie pochen beispielsweise auf die unterschätzten Wirkungen der Globalisierung. Die Produktionsvorteile von Ländern wie China sind so immens, dass die Konsumgüterpreise auch in Zukunft keinen Spielraum nach oben haben. Varela & Co. sehen übrigens die europäische und vor allem die amerikanische Konjunktur vor schweren Zeiten. Ziehen die Notenbanken die Leitzinsschraube weiter an, könnte die Wirtschaft im Problemland USA mit seiner hohen Verschuldung kippen. Im schlimmsten Fall droht ein deflationärer Einbruch mit sinkenden Preisniveaus. Staatsanleihen wären dann eine der wenigen attraktiven Anlagen.

Durch aktuelle Ereignisse fühlen sich die Vertreter der Minderheit gestärkt. General Motors steckt schon in Schwierigkeiten. Die Bondkurse des Autoriesen sacken in den Keller. Anleger wollen eben keine Probleme. Sie retten sich in den Hafen der Staatstitel. Sicherheit hat eine ganz neue Qualität gewonnen.

So geht der Trend im Sinne des ?AAA?-Gedankens zum dritten ?A?: den Alternativen. Dazu gehören Produkte, die nach positivem Ertrag streben ? neudeutsch Absolute-Return genannt ? und damit Verlustvermeidung in den Vordergrund stellen. Wer übrigens die Verlustvermeidung auf die Spitze treiben will und mit der Mehrheit der Auguren vielleicht doch Angst vor steigenden Renditen hat, der muss auf der ?Zinskurve? nach vorne laufen. Absolute Rettung bieten Bargeld oder bargeldähnliche Anlagen. Getreu dem Motto: Cash kennt keine Kursverluste. So gesehen ist Bargeld das ultimative Absolute-Return-Produkt.

Quelle: HANDELSBLATT, Mittwoch, 27. April 2005, 07:00 Uhr

...be invested
  
Der Einsame Samariter

 

   Antwort einfügen - nach oben