Pressefreiheit durch Mindestlohn bedroht?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 03.07.14 10:23
eröffnet am: 03.07.14 10:10 von: Happy End Anzahl Beiträge: 5
neuester Beitrag: 03.07.14 10:23 von: gurkenfred Leser gesamt: 313
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

03.07.14 10:10
1

95441 Postings, 7599 Tage Happy EndPressefreiheit durch Mindestlohn bedroht?

Warum werden eigentlich ausgerechnet Zeitungszusteller vom Mindestlohn ausgenommen?

Der Mindestlohn kommt, jedoch nicht flächendeckend. Die mächtige Lobby der Zeitungsverleger hat es geschafft, sich selbst von den gesetzlichen Regelungen auszuklammern. So gilt der vorgeblich flächendeckende Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde nicht für die rund 160.000 Zeitungszusteller in diesem Lande. Warum ausgerechnet Zeitungszusteller?

weiter: http://www.nachdenkseiten.de/?p=22221


Zeitungsverleger drohen mit Verfassungsklage

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger fürchtet jährliche Mehrkosten von bis zu 225 Millionen Euro, sollte den Zustellern statt des bisherigen Stücklohns der Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde gezahlt werden. Etliche Zeitungen seien dann in ihrer Existenz bedroht. Damit sei aber die Informationsvielfalt und letztlich die Pressefreiheit in Gefahr.

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/...age/9974518-2.html  

03.07.14 10:12
2

2804 Postings, 3430 Tage DerWerbepartnerdie pressefreiheit

ist durch ganz andere dinge in gefahr (bzw. existiert schon nicht mehr)...  

03.07.14 10:12
1

9533 Postings, 3405 Tage mexx8888Gestern lief ich über die Straße und wurde bedroht

vom Mindestlohn. Ich konnte ihn grad noch so entwischen.  

03.07.14 10:15

118371 Postings, 8038 Tage seltsamnun ja, vielleicht sind tatsächlich manche

Leistungen nicht per Stunde abrechenbar?
Aber eine Bedrohung der Pressefreiheit zu sehen, scheint schon bizzar...  

03.07.14 10:23

19522 Postings, 7581 Tage gurkenfreddiese regierung ist dem wohl des

deutschen volkes verpflichtet.


......und dem der lobbyisten.  

   Antwort einfügen - nach oben