Penny Stocks - Vorsicht !!

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 30.04.01 13:05
eröffnet am: 30.04.01 13:05 von: börse1 Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 30.04.01 13:05 von: börse1 Leser gesamt: 864
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

30.04.01 13:05

992 Postings, 8247 Tage börse1Penny Stocks - Vorsicht !!





Penny Stocks - sind die billigsten Aktien, die an den Weltbörsen gehandelt werden. Die Definition eines Penny Stocks ist nicht genau festgelegt: In den Vereinigten Staaten fallen Aktien mit einem Kurs unter fünf Dollar unter die Bezeichnung Penny Stock. Die deutschen Finanzfachleute reden erst von einem Penny Stock, wenn der Kurs der Aktie unter einem Euro notiert. Demnach wären vor wenigen Tagen nur neun dieser Billigheimer am Neuen Markt zu finden gewesen. Doch der Anleger sollte es mit dem Preiskriterium nicht so genau nehmen. Viele Neuer-Markt-Aktien, die knapp über der Ein-Euro-Marke notieren, verhalten sich wie echte Penny Stocks.

Häufig kündigen extrem positive Kursausschläge der Penny Stocks eine Trendwende zum Ausgang einer Baisse an. Auch jetzt scheinen sie auf dem Neuen Markt anzukündigen, dass die Bodenbildung abgeschlossen ist. Am 19. April schossen die Kurse der Neuer-Markt-Werte Teldafax und Micrologica mit einem 60 Prozent-Kurs-Plus durch die Decke. Das hat vielen Anlegern den Mund wässerig gemacht. Nach den Riesenverlusten der letzten Monate haben sei einen gewaltigen Kurshunger. Viele Anleger überlegen jetzt, ob sie in Penny Stocks investieren sollten.

Doch Vorsicht! Billigst kaufen kann für den Anleger im Endeffekt teuer werden. Es gibt eine Reihe guter Gründe, warum Penny-Stock-Aktionäre ständig auf der Hut sein müssen.

"Pump & Dump" heißt das beliebte Spiel der Hardcore-Zocker, die mit Penny Stocks ihr düsteres Spiel treiben. Ihre Masche: Sie decken sich mit Unternehmensanteilen ein und reden danach das Unternehmen mit aller Macht in den Medien schön. Die Folge: Der Kurs ihres Papiers steigt oft stark an. Doch dann kommt der Coup: Plötzlich stoßen die Zocker ihre Aktienpakete ab, ihr Bluff fällt auf und der Aktienkurs rauscht in den Keller. Während die Zocker sich über ihre mitgenommenen Gewinne freuen, schauen viele ihrer Gefolgsleute "in die Röhre". Denn selbst wer das Spiel durchschaut, weiß noch lange nicht, wann die Zocker zuschlagen, geschweige denn kann er schnell genug reagieren. Prominentestes Beispiel des Neuen Marktes ist die Aktie von Letsbuyit.com. Sie wies Kursschwankungen von bis zu 200 Prozent auf. Doch nur wenige Aktionäre konnten ihre Papiere im richtigen Moment versilbern.

Selbst wenn der Zock schon einige Tage gut geht, ist Vorsicht geboten. Denn bei den meisten Penny Stocks wird nur noch über den "Schrottwert" nach einem beispiellosen Kurs-Crash gefeilscht. Fallbeispiel Sunburst: Die Aktie gilt in der Finanzszene als die "Neue Letsbuyit.com". "Der Wert wird derzeit von spekulativen Geistern frequentiert", so ein Händler der Commerzbank. Das Paradoxe am Kursverlauf der Aktie: Seitdem das Unternehmen Insolvenz beantragt hat, geht es mit dem Kurs wieder bergauf. Insolvenzverwalter Hartmut Stange meint, das Unternehmen habe gute Überlebenschancen. Doch was bleibt für den Penny-Stock-Aktionär übrig, wenn Stanges Prognose falsch ist?Der Firmenmantel, eine Kundendatei - viel mehr wird es wohl nicht sein.

Bei Micrologia sieht es ebenfalls finster aus: Hier schaltet und waltet Stanges Kollege Berthold Brinkmann. Der Insovenzverwalter kümmert sich um den traurigen Rest des zum Pennystock verkommenen ehemaligen Nemax-50 Titel. Weiland über 130 Euro notiert der Wert zurzeit nur noch bei 85 Cent. Bei beiden Fällen gibt es eine interessante Parallele: Das Auftreten des Konkursverwalter belebte den Aktienkurs. Bei Micrologia ließen Gerüchte über den Verkauf des rentablen Kerngeschäfts an die Tenovis GmbH den Kurs auf einen Euro steigen. Doch inzwischen hat die Aktie um 15 Cents nachgegeben.

Wer einen Penny Stock kauft, setzt also so gut wie immer auf ein waidwundes Unternehmen Dem Anleger droht im schlimmsten Fall der gänzliche Verlust seines Einsatzes. Das Community-Mitglied Reinaldo rät daher "keinem, sich auf Penny Stocks unbedarft einzulassen. " Das Verlustrisiko sei enorm. Viele Vermögensberater pflichten Reinaldo bei. Ihr klares Urteil lautet: "Finger weg!"

Wer dennnoch nicht vom Glücksspiel mit den heißen Aktien lassen kann, braucht einen kühlen Kopf. Finanzfachleute mahnen: Es sollte nur das Geld investiert werden, dass der Anleger problemlos verlieren kann. Ein weiterer "Überlebens-Tipp aus der Zockerszene lautet: "Unbedingt das Risiko streuen und immer ein Loss-Limit setzen." Der Rat einer möglichst schnellen Gewinnmitnahme, scheint angesichts des Investitionsriskos ebenfalls dringend angeraten zu sein. Doch sind Penny-Stock-Aktionäre wirklich an Kursgewinnen interessiert? Vielleicht suchen sie ja auch nur den Kick in einem riskanten Spiel.
 

   Antwort einfügen - nach oben