Paris erzwingt Preissenkungen für Verbraucher

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 17.06.04 12:10
eröffnet am: 17.06.04 09:28 von: Luki2 Anzahl Beiträge: 24
neuester Beitrag: 17.06.04 12:10 von: Karlchen_I Leser gesamt: 1011
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

17.06.04 09:28
1

7538 Postings, 7507 Tage Luki2Paris erzwingt Preissenkungen für Verbraucher


Paris erzwingt Preissenkungen für Verbraucher


Paris (dpa) - Nach Drohungen mit einer gesetzlichen Regelung hat die französische Regierung in der Nacht zum Donnerstag bei Verhandlungen mit Vertretern der Wirtschaft eine erste Vereinbarung über eine Senkung der Verbraucherpreise erreicht.

Gegen Mitternacht sagten Vertreter großer Supermarktketten und Markenhersteller zu, die Preise im September um zwei Prozent zu senken. Wirtschafts- und Finanzminister Nicolas Sarkozy will eine schrittweise Verbilligung der Markenartikel um fünf Prozent bis Mitte 2005 durchsetzen.

An dem kurzfristig einberufenen Treffen mit Sarkozy nahmen Vertreter von Handelskonzernen wie Carrefour, Leclerc und Intermarché sowie der Konsumgüterbranche wie L'Oréal und Procter & Gamble teil. Zuvor hatte Sarkozy im Parlament erklärt, wenn die Wirtschaft sich nicht von Preissenkungen überzeugen lasse, werde es «Zeit, neue gesetzliche Regeln zu fassen». Die Gespräche sollen in größerem Rahmen weitergehen.

Als Zugeständnis an den Handel will Sarkozy den Supermärkten erlauben, ihre rechtlich beschränkte Verkaufsfläche zu erweitern, sofern auf der neuen Fläche nur Waren mittelständischer Anbieter angeboten werden. Handel und Hersteller sollen die Preissenkungen gemeinsam schultern. Angesichts eines Rückgangs der Konsumnachfrage im Mai um acht Prozent und einer Kundenwanderung zu Billigketten wie Lidl sprach sich auch der Chef der Supermarktkette Leclerc, Michel-Edouard Leclerc, für die Senkung psychologisch wichtiger Warenpreise aus, um die Verbraucher zu höheren Ausgaben zu bewegen.

Dafür wird faktisch ein Gesetz aufgeweicht, das den Herstellern vorschreibt, mittelständischen Händlern die gleichen Konditionen einzuräumen wie Großkonzernen. Die Hersteller unterlaufen das Verbot von Mengenrabatten bereits, indem sie Handelsketten Geld für die besondere Bewerbung ihrer Produkte zahlen. Diese «Nachmarge» darf nicht an die Kunden weitergegeben werden, damit der Mittelstand nicht unter Preisdruck gerät. Die von Sarkozy gewollten Preissenkungen sollen nun aus dieser Nachmarge finanziert werden.




© WELT.de

2 -5 % Preissenkung ist nach der Einführung des Euros wohl ein Witz aber ein anfang!

nachdem sich alle am EURO eine goldene Nase verdient haben sollten sie um

mind. 20-30 % senken, und gleich Gebühren und Steuern auch.

Gr. luki2    

17.06.04 09:42

1889 Postings, 6419 Tage gamblelvDie Einführung des Euros hat keine

Beschleunigung des Preisauftrieb gebracht, das ist den offiziellen Statistiken zur Entwicklung der Verbraucherpreise zu entnehmen. Die subjektiv gefühlte Inflation hat zugenommen, rechtfertigt nach meiner Auffassung jedoch nicht den staatlichen Eingriff in die Preisfindung der Marktakteure. Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Die Nachfrageseite wird die Angebotsseite so auch selbständig unter Druck setzen.

MFG  

17.06.04 09:48
2

16587 Postings, 7015 Tage MadChartJa nee, is klar, gamblev

Mit der Euro - Einführung kostete das Putenschnitzel in der Wirtschaft bei mir um die Ecke nicht mehr 17,95 DM, sondern auf einmal 11,20 Euro. Und der Wirt stand händereibend hinterm Tresen und murmelte auf Nachfrage irgendwas von "gestiegenen Zulieferpreisen".

Aber das habe ich sicher nur subjektiv gefühlt...  

17.06.04 09:51

16833 Postings, 7614 Tage chrismitzMad, BM! ;-) o. T.

17.06.04 10:06

1889 Postings, 6419 Tage gamblelv@MadChart

Die offiziellen Statistiken geben keine Belege für eine Preisauftriebsbeschleunigung. es ist doch gerade ein paar Monate her, dass wir uns alle vor der Deflation gefürchtet haben. So ein bischen Inflation ist da alle mal besser. Außerdem geht es uns doch gut. Unser Lohnniveau ist auf Stundenbasis im internationalen Vergleich zum Aufbau von Arbeitsplätzen zu hoch. Mehr arbeiten wollen die Deutschen jedoch nicht (faules Pack). Einhergehend mit unseren guten Stundenlöhnen haben wir ein sehr niedriges Preisniveau im Lebensmittelsektor und auf dem Wohnungsmarkt.

MFG  

17.06.04 10:14

58960 Postings, 6794 Tage Kalli2003@MadChart

das Problem lag doch von Anfang an darin, das das Umrechnungsverhältnis ungünstig ausgefallen ist (DM ungefähr durch 2 = EURO). Und bei den deutschen Rechenkünsten kommt dann schon mal 11,20EUR dabei raus...

So long (oder doch besser short?)

Kalli  

 

17.06.04 10:49
2

7538 Postings, 7507 Tage Luki2der Stadt,

hätte vor der einführung des EUROs nur die DM Preise

einfrieren müssen, dann währen preiserhöhungen wie z.B.,

der Salatgurke nicht gekommen.

Wer offiziellen Statistiken glaubt

geht wohl selber nicht zum Einkaufen.

Gr. luki2  

17.06.04 10:55

61594 Postings, 6551 Tage lassmichreinGenau, Luki2 !!!

In DM-Zeiten sind meine Frau und ich immer mit 800 DEM Haushaltsgeld ausgekommen... Da waren mal 50 DEM über, mal gings gerade so auf.... Mittlerweile sind wir bei 500?, und die sind SPÄTESTENS am 25. / 26. d.M. verbraucht !!! Und wir leben nicht plötzlich von Kaviar und Champagner !!!


Und DAS ist es, was für mich zählt !!! Nicht irgendwelche Hirnrissigen Statistiken !!!  

17.06.04 11:07

10219 Postings, 6844 Tage big lebowskyGefühlte Inflation

Was für ein Mist: Madchart hat doch Recht. Ich zahlte früher bei Italiener für eine Gemüse-oder Tomatensuppe 5,-- bis 6,-- DM. Heute zahle ich dasselbe--nur in Euro.

Nudeln so ab 7,-- Euro; Pizza ab 5,-- Euro!! Espresso 2,50 Euro!!Das sind 5,-- DM.


In Reinigungen, beim Schuster etc ebenfalls eine Verdoppelung.

Schade, dass ich mich nicht von Fernsehern etc ernähren kann. Die sind billiger geworden.

Ciao B.l.  

17.06.04 11:14

776 Postings, 7531 Tage graziani31@gamblelv

Die Verbraucherstatistik ist, wie beinah jede andere Statistik, immer im Sinne des "Erfinders". Wer eine Statistik erstellt, wird sie in eigenem Interesse "manipulieren". Es gibt ja auch den bekannten Ausspruch "Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.". In der Verbraucherstatistik bedeutet dies, dass du dir die Zusammensetzung des "Enkaufkorbes" ansehen solltest. Da wird deutlich, dass logischerweise ein Großteil die Wohnungskosten ausmacht. Diese sind aber zur Euroeinführung genau umgerechnet worden und auch nicht sonderlich vor der Einführung gestiegen. So relativiert sich die statistische Aussage allein schon durch diesen Prozentanteil...

Gruß
graziani  

17.06.04 11:15

12850 Postings, 7200 Tage Immobilienhaigenau...oder kino

geh mal heute samstag abend ins kino, da knöpfen sie dir erstmal bis zu 12 ? normales kticket ab, dazu kommt noch 1? wegen überlänge, 1? wegen "logenplatz" ist komischweiser immer das einzige was an der kasse verfügbar ist. eigenes bier und eigene chips darfst du nicht mitbringen, da werden sogar rucksäcke kontrolliert. und wenn du dann noch die freundin mitnimmst. biste allein für kino schon fast 40? los...dass sind rund 80 mark. für 80 mark konnteste vor 5 jahren noch mit nem kumpel ins kino gehen und dir anschließend in der dizze bei barcadi-coke die lichter ausschiessen...  

17.06.04 11:23

21799 Postings, 7971 Tage Karlchen_IGibts in Frankreich Sozialismus?

Der Staat diktiert die Preise?

Verkaufsfläche gesetzlich beschränkt?

Verkaufsfläche nach Größe der Zulieferer aufgeteilt?

"Als Zugeständnis an den Handel will Sarkozy den Supermärkten erlauben, ihre rechtlich beschränkte Verkaufsfläche zu erweitern, sofern auf der neuen Fläche nur Waren mittelständischer Anbieter angeboten werden."  

17.06.04 11:23

776 Postings, 7531 Tage graziani31'Tschuldigung, sollte

"...'Einkaufskorbes'..." heißen.  

17.06.04 11:31
1

59073 Postings, 7608 Tage zombi17Es gibt doch viele

Sachen, die man einfach boykottieren kann!
Immo, mit den 40 Euros die Du im Kino verplämperst bezahle ich das Premiere Abo.
Irgendwann zeigen die jeden Film, Du bekommst die allerbesten Sportübertragungen und selbst für die Kinder ist immer etwas dabei.
Die schiessen sich doch alle selber ins Knie mit Ihren Preiserhöhungen.
Für 7 oder 8 Gläser Bier 0,2 in der Kneipe bekomme ich zuhause 10 Liter und per Ariva habe ich sogar das Stammtischgequatsche.
Essen gehen? Ist ganz selten geworden, da koche ich lieber selbst und spüle den Mist auch hinterher eigenhändig weg. So wie ich denken Viele, darum ist die Gastronomie auch so am jammern.  

17.06.04 11:38

4112 Postings, 7696 Tage Rexinies stimmt schon...

... wenn du heute einkaufen gehst , zahlst du für einen dreiviertel vollen einkaufswagen 80 ? . ich kann mich nicht daran erinnern zu DM zeiten jemals 160 DM bezahlt zu haben.       also die statistiken sind alles nur augenwischerei.  

17.06.04 11:40

16833 Postings, 7614 Tage chrismitzMaChart, also ganz stimmt das nicht!

Natürlich sind die Zuliefererpreise gestiegen (gerade bei Bier, Fleisch, Gemüse usw.). Auch die Energiekosten sind gestiegen, was sich natürlich alles auf die Preise in der Gastronomie niederschlägt.

Anfangs (bei Euroeinführung) wurden die Preise teilweise wirklich stark erhöht (das war Abzocke),  aber angeglichen werden müssen die Preise nunmal.

Gruß  

17.06.04 11:47

61594 Postings, 6551 Tage lassmichreinJau-bei Parkäusern z.B. sind die Zuliefererpreise

auch ständig am steigen.... *ggg*  

17.06.04 11:48

21880 Postings, 7143 Tage utscheck*ggg-bei Kino fällt mir das hier ein...

...wer es kennt, darf es gern noch einmal lesen :-)
utscheck

Um es vorweg zu nehmen: Kino ist Scheisse!
Und Kino bleibt Scheisse! Lasst mich erklären:

Angenommen, Ihr habt ein Date mit einer SUPERFRAU. Und sie schlägt vor:
Gehen wir doch in`s Kino!
Zuerst denkst Du: Geil, im Dunkeln gleich rumschrauben! Juhuu! Aber es kommt alles ganz anders: Du holst sie ab, machst dafür extra Deine Karre sauber, legst beeindruckende Musik auf und chauffierst sie ins Lichtspielhaus. Vor den Plakaten kommt Hürde eins. Es läuft eine romantische Komödie mit Gerard Depardieu und Barbara Streisand und das amerikanische Horror-Action-Pimper-Massaker Amoklauf der Supertitten . Wir beide wissen, welchen Film Du gerne sehen würdest... aber Du schlägst natürlich den anderen vor. Ab zur Kasse. Du bestellst zwei Karten, der Kassierer sagt: 16 Euro. Du sagst: Nein, ich wollte nur zwei Karten! Der Kassierer sagt: Ja, genau, 16 Euro! Toll! Sich von der Domina Tackernadeln in den Penis schiessen zu lassen kostet auch 16 Euro, macht aber bestimmt mehr Spass. Aber was soll`s, weiter zum Kiosk. Hier würdest Du natürlich gern ein Bier kaufen. Aber was denkt die Frau dann nur? Also zwei Wasser (Ich trink gar net sooo viel, ein Wasser ist mir manchmal echt lieber... BLABLA) und die grösste Packung Popcorn die es gibt. 14 Euro. Mit Tiefgarage hat Dich der Abend bisher 32 Euro gekostet... aber es geht noch weiter! Im Kino stellst Du dann fest, dass der Boden klebt, die Stühle zu klein sind, eine Armlehne zwischen Dir und der Angebeteten prangt (was nebenbei noch zu total bescheuerter Sitzhaltung führt: Entweder, Du überlässt sie ihr und streitest Dich mit dem anderen Nachbarn um eine oder Du zwängst Deinen Ellbogen irgendwie vor, unter oder neben ihren), links neben Euch eine Blase Kids (15 Jahre alt), rechts neben Euch ein klugscheisserischer Penner, der den Film schon mal gesehen hat ( Jetzt macht er gleich... ) und vor Dir ein Typ, der aus der Basketball-Mannschaft geflogen ist, weil er zu fett war. Dabei hast Du beide Jacken (Deine und ihre) auf dem Schoss, wodurch Du schon nach zehn Minuten anfängst zu schwitzen wie ein Irrer. Dann geht der Film los. Von wegen! Die Werbung. Hach, Kino-Werbung ist ja soooo lustig! Ja, vor allem die vom Griechen um die Ecke oder von der FitnessWorld Scheissebach (mit der Videokamera aufgenommen und von der Kassiererin besprochen). Aber endlich hast Du`s geschafft. Der Film beginnt. Die Kids plärren von links, der Klugscheisser klugscheissert von rechts, der Fettriese vor Dir ist fett und riesig und die Armlehne steht zwischen Dir und der Traumfrau. Aber wenigstens ist der Film nicht so schlecht wie Du befürchtet hast. Er ist noch viel schlechter. Denn er kommt aus Europa und lebt vom Dialog.Prost Mahlzeit! Apropos Mahlzeit: Vom Wasser musst Du rülpsen wie ein Wasserbüffel (was Du Dir natürlich zu verkneifen versuchst, wobei Dir die Tränen in die Augen schiessen und Du hin und wieder epileptisch zuckst) und das Popcorn hängt Dir in den Zähnen (von wo Du es mit der Zunge herauszuquetschen versuchst, wobei die Zunge langsam taub wird und Dein Gesichtsausdruch irgendwo zwischen Mister Bean und Jim Carrey liegt). Als das Drama dann nach 2 Stunden (ÜBERLÄNGE) ein Ende hat, schlägst Du natürlich vor, noch in der total hippen Movie-Bar was zu trinken. Du sortierst Deine malträtierten Knochen und schiebst Dich zwischen 250 Idioten langsam aus dem Vorführsaal zur Bar: Hier bestellt Deine Holde einen Marylin Monroe (9 Euro) und Du noch ein Wasser (3 Euro), weil die Kohle langsam knapp wird. Ihr zuzzelt Eure Drinks und lasst den Film nochmal Revue passieren (weil Ihr sonst nichts zu reden wisst), während sich am Nachbartisch zwei Typen lauthals darüber auslassen,
wie ENDGEIL der Amoklauf der Supertitten war. Inzwischen hat Deine Angebetete einen alten Kumpel getroffen, der ein blaues Bosshemd mit weissem Kragen trägt, in der Werbung arbeitet und gerade von seiner Freundin verlassen wurde. Während sich die beiden angeregt unterhalten zählst Du die Kacheln an der Decke. Nach zwei Stunden (sie hat ihm inzwischen den Rest ihres Cocktails gegeben, sich selbst einen Demi Moore (8 Euro) bestellt und sie haben gerade noch ihre Nummern ausgetauscht) bewegt Ihr Euch zurück zum Auto. Du fährst sie 42 km nach hause, bekommst keinen Gute-Nacht-Kuss und schleichst Richtung Heimat. Ergebnis: Du hast 52 Euro (+Benzin) ausgegeben (das ist ein ordentlicher Vollrausch in Deiner Stammkneipe!), einen bleibenden Haltungsschaden erlitten, 4 Stunden Zeit vergeudet, nicht gefummelt, nicht geknutscht, einen schlechten Film gesehen, bist Freitag abends um 2 Uhr daheim (das gab`s noch nie!) und hast mal wieder festgestellt...

KINO IST SCHEISSE!
 

17.06.04 11:51

16833 Postings, 7614 Tage chrismitzLMR, ich rede von der Gastronomie!

Aber auch Parkhäuser brauchen Energie, od.?

Gruß  

17.06.04 11:54

8113 Postings, 7588 Tage maxperformancebeides stimmt

einerseits wurde EURO-Umstellungen für grosszügige
Aufrundungen (=Preiserhöhungen) benutzt.
Durch die Lieferkette:
Einkauf - Produktion - Grosshandel - Einzelhandel
kommt beim Enderbraucher natürlich ein saftiger Zuschlag an.

andererseits vergleicht jeder die aktuellen Preise
mit den letzten ihm bekannten DM-Preisen und das sind nun
mal die von 2001 (die gäb's heute auch nicht mehr).
Zudem rechnet jeder 40 ? entspricht 80 DM
statt 78,23 DM das macht auch noch was aus.



gruß Maxp.  

17.06.04 11:56

61594 Postings, 6551 Tage lassmichreinSchon klar, Chris. War ja nur als weiteres

Beispiel gedacht ...

Und: DA schau an... Die Energiepreise haben sich verdoppelt ??? Hab´ich noch garnicht mitbekommen.... *g*

( Parkhaus in der Innenstadt von 1,50DEM/Std. auf 1,50?/Std !!! ;)  

17.06.04 12:05

16833 Postings, 7614 Tage chrismitzLMR, rechen dir das doch mal aus ab 2001

http://www.ruv.de/index.htm?url=/themenparks/...003starkgestiegen.htm

Ist jetzt auch nicht gewerblich...da ist es noch schlimmer!

Gruß  

17.06.04 12:06

12850 Postings, 7200 Tage Immobilienhai@lmr

parken in der innenstadt für ?1,50 die stunde? wo ist das denn? frankfurt in der oder?  

17.06.04 12:10

21799 Postings, 7971 Tage Karlchen_IKönnt ja mal hier gucken...

Bei den Kinopreisen haben sie wirklich kräftig zugelangt.

http://www.destatis.de/download/d/preis/euro_02.pdf  

   Antwort einfügen - nach oben