Paraguay: Präsident Lugo abgesetzt.

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 23.06.12 01:44
eröffnet am: 23.06.12 01:21 von: Rigomax Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 23.06.12 01:44 von: Rigomax Leser gesamt: 216
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

23.06.12 01:21
1

8034 Postings, 6669 Tage RigomaxParaguay: Präsident Lugo abgesetzt.

Das Parlament in Asuncion hat Präsident Lugo seines Amtes enthoben. Die Amtsgeschäfte werden von seinem bisherigen Stellvertreter Federico Franco wahrgenommen.
http://www.handelsblatt.com/politik/international/...ben/6789972.html
Auslöser waren Unruhen, die nach einer Auseinandersetzung zwischen der Polizei und Leuten, die in verschiedenen Berichten als Landarbeiter, von ihrem Land vertriebene Bauern oder Landbesetzer bezeichnet worden waren. 17 von ihnen und einige Polizisten kamen bei der Auseinandersetzung ums Leben. Daraufhin gab es Demonstrationen für und gegen Lugo.

Der venezolanische Fernsehsender Telesur zeigt zur Zeit in einer Live-Übertragung die Diskussionen im Parlament von Paraguay. Der (Hugo Chavez sehr nahestehende) Sender bezeichnet die Absetzung als Staatsstreich. Ecuador hat bereits angekündigt, den neuen Präsidenten nicht anerkennen zu wollen. Die Organsisation amerikanischer Staaten hat das Verfahren gegen Lugo als übereilt bezeichnet.

Lugo war in Paraguay umstritten. Er war bis zu seiner Kandidatur katholischer Priester. Damit war ihm nach der Verfassung Paraguays eigentlich die Kandidatur zur Präsidentschaft verboten. Er legte deshalb sein geistliches Amt nieder. Die Frage, ob er dann kandidieren dürfe, war aber umstritten. Nach der Wahl kamen Gerüchte auf, dass Lugo mindestens ein Kind hatte, das er als Priester gezeugt hatte. Lugo bestritt das, gab dann aber seine Vaterschaft für ein Kind nach einiger Zeit zu. Lugo hatte seinen Wahlkampf mit einem links-revolutionär formulierten Programm geführt. Nach der Wahl verhielt er sich aber gemäßigt. Die Kriminalität im Lande stieg allerdings stark an.

Etwa 3% der Bevölkerung ist deutschstämmig. Ein großer Teil davon sind Mennoniten, die vor Jahrhunderten nach Rußland ausgewandert waren und in den Jahren nach der Revolution von 1917 die Sowjetunion verlassen mussten.  

23.06.12 01:44
1

8034 Postings, 6669 Tage RigomaxKorrektur: Mindestens zwei Kinder.

Das kommt dabei heraus, wenn man nur so aus dem Gedächtnis heraus berichtet ;-).

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/...e-kinder-a-837533.html

Und laut Spiegel waren es 10 tote Bauern und 7 tote Polizisten:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/...raesident-lugo-a-840289.html  

   Antwort einfügen - nach oben