Papstmobil bei eBay

Seite 1 von 4
neuester Beitrag: 06.05.05 17:55
eröffnet am: 27.04.05 17:34 von: Realer Anzahl Beiträge: 85
neuester Beitrag: 06.05.05 17:55 von: lassmichrein Leser gesamt: 3001
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 4   

27.04.05 17:34

4515 Postings, 7324 Tage RealerPapstmobil bei eBay

http://cgi.ebay.de/ws/...item=4545301886&rd=1&ssPageName=WDVW

 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 4   
59 Postings ausgeblendet.

06.05.05 07:07

95441 Postings, 7424 Tage Happy EndVerkäufer will Auktionsergebnis nicht abzeptieren

Der derzeit wohl bekanntest Golf der Republik ist bei eBay für 188.938 Euro und 88 Cent verkauft worden. Der Wagen, der einmal auf Joseph Kardinal Ratzinger zugelassen war, wurde um 19.30 Uhr von einem Online-Kasino in Austin, Texas, ersteigert. Der bisherige Besitzer will die Versteigerung aber nicht akzeptieren.


Berlin - Eine Mitarbeiterin des US-Online-Kasinos "Golden Palace" wollte sich gegenüber SPIEGEL ONLINE nicht dazu äußern, was die Firma nun genau mit dem Wagen plane, man habe ihn "aus Promotionsgründen" gekauft. Der Käufer habe in der Vergangenheit schon öfter sehr besondere Artikel gekauft, sagte eBay-Sprecherin Daphne Rauch. Die Versteigerung war zuvor von mehr als 8,4 Millionen interessierten Internet-Nutzern angeklickt worden.

Der bisherige Besitzer des Kleinwagens will die Versteigerung allerdings so nicht akzeptieren. Die Website von eBay sei so überlastet gewesen, dass in der letzten Stunde der Auktion kaum noch Gebote hätten abgegeben werden können, sagte Wolfgang Menne, ein Freund des Besitzers Benjamin Halbe aus Olpe in Nordrhein-Westfalen, am Donnerstag der Nachrichtenagentur ddp. Man habe deshalb mit dem als Gewinner der Auktion ausgewiesenen Bieter auch keinen Kontakt aufgenommen.

Man habe Ebay mehrfach und frühzeitig darauf hingewiesen, dass es wegen der zahlreichen Zugriffe auf die Auktions-Seite mit dem Papst-Golf zu Überlastungen kommen könne, bemängelte Menne. Das Auktionshaus habe aber nach Rücksprache mit eBay in den USA erklärt, es seien keine derartigen Probleme zu befürchten. Dennoch habe etwa ein Interessent gegenüber dem Besitzer kritisiert, dass er etwa eine Stunde vor Ende der Versteigerung nicht mehr auf die Internet-Seite habe zugreifen können. "Wir haben telefonischen Kontakt zu drei Bietern gehabt, die weit mehr als 200.000 Euro bieten wollten und nicht durchgekommen sind", sagte Menne. Man habe eBay dann gegen 19.00 Uhr gebeten, die Auktion zu verlängern. Darauf habe das Internet-Auktionshaus jedoch nicht mehr geantwortet, so dass die Versteigerung um 19.30 Uhr zu Ende gegangen sei.

"Wir akzeptieren das Ende der Auktion so nicht", kündigte Menne an. Weil eBay nicht darauf eingegangen sei, werde man nun rechtliche Schritte prüfen.

"Die Auktion war gültig"

Das Internet-Auktionshaus betonte dagegen, die Versteigerung sei korrekt verlaufen. Auch wenn es gegen Ende der Auktion wegen des hohen Ansturmes zu technischen Engpässen gekommen sei, habe der Zuschlag für das Online-Kasino Gültigkeit. "Die Auktion war gültig", sagte Unternehmenssprecher Nerses Chopurian am Abend. Das System sei nicht zusammengebrochen. Und dass am Ende einer Auktion nicht alle zum Zuge kämen, die gerne noch bieten würden, sei häufig der Fall. Das Höchstgebot sei etwa eine Minute vor Ablauf der Frist am Abend abgegeben worden.

Am frühen Nachmittag hatten sich die Gebote für das ungewöhnliche Papamobil zeitweise fast Minutenabstand erhöht - mehrere Bieter überboten sich immer wieder gegenseitig. Danach passierte für zweieinhalb Stunden gar nichts mehr. Offenbar strich eBay viele Gebote trotz eigens nötiger Akkreditierung von der Liste. So lag das 250. Gebot für die derzeit wohl teuerste Papstreliquie am frühen Abend bei 185.050 Euro. Der Bieter "golden palace casino", der den Zuschlag bekam, ist jetzt jedoch laut der Angebotsseite nur der 227. Interessent.

Der Preis hatte sich innerhalb von 24 Stunden mehr als verdoppelt. Über 6,7 Millionen Interessierte und Neugierige hatten bis dahin das Angebot angeklickt, nach Angaben des Internet-Auktionshauses mehr als bei jeder eBay-Auktion in Deutschland zuvor.

Der 21-jährige Zivildienstleistende Benjamin Halbe hatte das metallicgraue Auto mit Erstzulassung 1999 für 9500 Euro gekauft. Nach der Papstwahl des berühmten Vorbesitzers entschloss sich Halbe, das Auto zu vergolden. Als Beweis für den berühmten Vorbesitzer hat Halbe bei eBay den Fahrzeugbrief eingescannt. Als erster und letzter bekannter Fahrzeughalter steht dort "Josef Kardinal Ratzinger" eingetragen. Zudem scannte er einen Werkstattzettel ein, auf dem das Kennzeichen "CD 140 XG" und die Adresse "Citta del Vaticano" angegeben sind. Ratzinger lebt seit über 20 Jahren in Rom.

Das Gefährt, das bislang rund 75.000 Kilometer auf dem Tacho hat, kaufte Halbe im Januar bei einem VW-Händler in Siegen. Von dort kommt auch der persönliche Referent des neuen Papstes, der für den damaligen Kardinal Joseph Ratzinger den Wagen gekauft hatte, damit dieser ihn in Rom für Privatfahrten nutzen konnte. Bei Dienstfahrten stand Ratzinger allerdings eine Limousine zur Verfügung.

Der metallic-graue Gebrauchtwagen verfügt den Angaben zufolge über ein handgeschaltetes Getriebe, elektrische Fensterheber, Katalysator, Klima-Anlage und Leichtmetallfelgen.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzkultur/0,1518,354745,00.html  

06.05.05 07:10

922 Postings, 7072 Tage darkdaymanche kriegen den Hals nicht voll

selbst, wenn die Hand Gottes vielleicht im Spiel war (beim Kauf des Wagens)  

06.05.05 09:33

30087 Postings, 5862 Tage ScontovalutaEin guter Bekannter von mir

hat auch mitgeboten, mehr als 200 000 ? und ist auch nicht durchgekommen. Er hat sogar bei ebay angerufen, die haben jedoch auf die Technik verwiesen.
Alles Beschiss, da läuft wohl einiges schief bei ebay...  

06.05.05 09:46

61594 Postings, 6407 Tage lassmichrein*gg* Datt Jungchen ist jetzt wahrscheinlich mal

auf den Trichter gekommen, dass er

a) Eine Schweine-Kohle machen kann, wenn er das Ding selber vermarktet (Da sind die 188Dausend ´n Klacks dagegen...)

b) Er mal schön Spekulationssteuer zahlen dürfte, weil er die Kiste ja selber erst im Januar gekauft hatte...


Kein Wunder also, dass er die Auktion für ungültig erklären will...;)

#  

06.05.05 09:53

672 Postings, 6863 Tage chefvonsganzeIch habe jetzt eine

vollgeschissene Unterhose von Ratzinger bei ebay reingestellt. Mindestgebot 1000 Euro - also bietet Leute... ;-)  

06.05.05 09:57

21799 Postings, 7827 Tage Karlchen_IUnd schon ist der Werbe-Effekt für Ebay im Eimer. o. T.

06.05.05 10:19

16758 Postings, 7199 Tage ThomastradamusUnd wenn ich Karten für U2 nicht bekomme,

weil der Server überlastet ist...kann ich dann auch darauf klagen, den Online-Verkauf ungültig erklären zu lassen?

Hätten die angeblichen 200k?-Bieter eben früher ihr Höchstgebot entsprechend eingestellt...

Gruß,
T.  

06.05.05 10:29

30087 Postings, 5862 Tage ScontovalutaEine neuangesetzte Auktion

für das ehemalige Ratzinger-Gefährt könnte demnach also spielend bei 200k? starten?
Wieviel verdient ebay daran?  

06.05.05 10:38

19522 Postings, 7406 Tage gurkenfredwelche vorschrift im EStG??

b) Er mal schön Spekulationssteuer zahlen dürfte, weil er die Kiste ja selber erst im Januar gekauft hatte...

bitte mal um aufklärung, wieso der deal steuerpflichtig ist.


mfg
GF

 

06.05.05 10:42

61594 Postings, 6407 Tage lassmichreinEinkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften ;)

06.05.05 10:44

4048 Postings, 6253 Tage HeimatloserEine neue Versteigerung

bei der weniger rauskommt wäre auch nicht schlecht.

Der Spatz in der Hand.....  

06.05.05 10:48

19522 Postings, 7406 Tage gurkenfredich gehe mal davon aus,

daß das ding nicht steuerpflichtig ist.
er machts nur einmalig und nicht gewerbsmäßig, von daher geht der fiskus nach m.a. leer aus, lasse mich aber gerne belehren.

mfg
GF

 

06.05.05 10:51

61594 Postings, 6407 Tage lassmichreinNene - der Fiskus lässt sich sowas nicht entgehen.

Frag´mich jetzt aber nicht nach genauen Paragraphen...


 

06.05.05 10:59

4048 Postings, 6253 Tage Heimatloser@gurkenfred

Wenn das nur mit der gewerbsmäßigen Veräußerung zusammenhinge, dann müsste man auch die 10 jährige Frist bei Häsern in den meisten Fällen nicht beachten.
Aber auch in dem Falle muss Steuer abgeführt werden.  

06.05.05 11:00

4048 Postings, 6253 Tage HeimatloserKaufe ein "u" o. T.

06.05.05 11:13

19522 Postings, 7406 Tage gurkenfredjo, jo. schon klar, heimatloser.

so weit mir bekannt, gibt es für "spekulationsobjekte" natürlich diese fristen (immos 10 jahre, wertpapiere 1 jahr, autos: keine ahung noch keine frist gehört), um eben spekulationsgewinne zu besteuern.
da der golf-typ aber bei kauf des autos nicht davon ausgehen konnte, daß die kiste mal so viel wert sein würde, steht ne besteuerung auf wackeliger grundlage, da auch keine spekulationsabsicht nachweisbar ist.
keiner hier, der ahnung hat???


mfg
GF

 

06.05.05 11:16

61594 Postings, 6407 Tage lassmichreinEs ist aber so ! Die Spekulationsfrist zieht nicht

nur für Aktien o.Ä. sondern auf alle Waren. Unabhängig davon, ob beim Kauf eine Spekulationsabsicht bestand oder nicht !!!

*grummel* Warte...Ich mach mich halt auf die Suche nach dem Gesetzestext, Du ungläubiger Thomas... *g*

 

06.05.05 11:18

61594 Postings, 6407 Tage lassmichreinGuck mal hier:

Gesetzliche Grundlagen

Von den Werbungskosten über die Kapitaleinkünfte bis zur Spekulationsbesteuerung

<!-- /CONTENTHEAD --><!-- CONTENTBODY -->

Die maßgeblichen gesetzlichen Regelungen rund um das Thema Aktien finden Sie im Einkommensteuergesetz. Neben den allgemeinen Vorschriften zum Werbungskostenabzug im Sinne des § 9 EStG sind vor allem die §§ 20 und 23 EStG von zentraler Bedeutung.

§ 23 EStG beinhaltet u.a. die Vorschriften bezüglich "Privater Veräußerungsgeschäfte". Insbesondere § 23 Abs. 1 Nr. 2 und 4 - Veräußerungsgeschäfte von Wertpapieren und Termingeschäfte. Im Absatz 3 des § 23 definiert der Gesetzgeber den Veräußerungsgewinn als "Unterschied zwischen Veräußerungspreis einerseits und den Anschaffungs- oder Herstellungskosten und den Werbungskosten andererseits". § 22 Nr. 2 fasst die privaten Veräußerungsgeschäfte unter den Ersatztatbestand der "Sonstigen Einkünfte" und sorgt damit für die Erfassung bei der Einkommenbesteuerung.

§ 20 hat keine unmittelbare Bedeutung für die sog. "privaten Veräußerungsgeschäfte" - andererseits bestimmt diese Regelung die sog. "Einkünfte aus Kapitalvermögen". Schließlich werden gemäß § 20 Abs. 1 Nr. 1 EStG Dividenden auf Aktien der Einkommensteuer unterworfen. Bei diesen Einkünften gewährt der Gesetzgeber den Sparerfreibetrag von 1.550 EUR bzw. 3.100 EUR für Verheiratete.

  • § 9 EStG - Werbungskostenabzug
 
  • § 20 EStG - Einkünfte aus Kapitalvermögen
 
  • § 22 EStG - Sonstige Einkünfte
 
  • § 23 EStG - Private Veräußerungsgeschäfte
 

 

 

06.05.05 11:23

61594 Postings, 6407 Tage lassmichrein§23

§  23

Private Veräußerungsgeschäfte

(1) [1]  Private Veräußerungsgeschäfte (§ 22 Nr. 2) sind

1. Veräußerungsgeschäfte bei Grundstücken und Rechten, die den Vorschriften des bürgerlichen Rechts über Grundstücke unterliegen (z. B. Erbbaurecht, Mineralgewinnungsrecht), bei denen der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als zehn Jahre beträgt. [2]  Gebäude und Außenanlagen sind einzubeziehen, soweit sie innerhalb dieses Zeitraums errichtet, ausgebaut oder erweitert werden; dies gilt entsprechend für Gebäudeteile, die selbständige unbewegliche Wirtschaftsgüter sind, sowie für Eigentumswohnungen und im Teileigentum stehende Räume. [3]  Ausgenommen sind Wirtschaftsgüter, die im Zeitraum zwischen Anschaffung oder Fertigstellung und Veräußerung ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken oder im Jahr der Veräußerung und in den beiden vorangegangenen Jahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurden;

2. Veräußerungsgeschäfte bei anderen Wirtschaftsgütern, insbesondere bei Wertpapieren, bei denen der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als ein Jahr beträgt;


 

06.05.05 11:37

42128 Postings, 7957 Tage satyrHallo Jungs der Typ muss den Gewinn versteuern

egal ob gewerblich oder Privat ,kamm erst neulich im TV.
Zb Man kauft ein Auto für 1000 Euro steckt etwas Arbeit rein verkauft es für
2000 euro.Meldet man das dem Finanzamt ist der Gewinn steuerpflichtig.  

06.05.05 11:41

42128 Postings, 7957 Tage satyrErgänzung-Wenn man bei Ebay einen Umsatz

von mehr als 4000 Euro macht im Jahr, wird Umsatzsteuer fällig.
Soweit ich weiss gilt man dann als gewerblicher Händler,egal ob man
Privatauktion macht oder nicht.
Mit den 4000 Euro bin ich mir nicht 100% sicher.  

06.05.05 11:42

19522 Postings, 7406 Tage gurkenfredo.k., danke jungs.

bin überzeugt.
wobei mir das mit den 4000 oiro bei ebay ein bissel niedrig vorkommt. wenn ich da als privatmann mein auto vertickere, bin ich ja ruckzuck drüber. dann geh ich doch lieber zu mobile.de :-))

mfg
GF

 

06.05.05 11:53

42128 Postings, 7957 Tage satyrGurke noch ein Zusatz Kann dir bei ebay

gewinnorientiertes verkaufen nachgewiesen werden,kann es sein,dass du
schon bei 500 Euro gewerblicher Händler bist.
Die 4000 Euro gelten bei Gewinn orientiertem verkaufen.
Das heisst du kaufst etwas um bei ebay Gewinn zu machen,ergo
gewerblicher Verkäufer.
Und jeder gewerbliche Händler muss die EU-Garantie gewähren,egal
auch wenn er reinschreibt Privatauktion.
Wenn zb dein Opa-Vater-Onkel stirbt-du erbst-verticks die Sachen bei
Ebay ,ist Ok da einmaliges Ereignis.  

06.05.05 17:19

95441 Postings, 7424 Tage Happy EndA Holy Ride: Pope Benedict XVI's Car Sold On eBay

A Holy Ride: Pope Benedict XVI?s Car Sold On eBay In Record-Breaking Auction

www.GoldenPalaceEvents.com%0A%0Ahttp://.../auctions/popemobile01.php" target=_new rel="nofollow">

» Click to Enlarge
Global Interest In GoldenPalace.com?s Latest eBay Acquisition

May 05, 2005, Sauerland, Germany -- >From the frenzy of media interest over the past few days, the latest GoldenPalace.com winning eBay auction is easily one of the most phenomenal events in Internet history. The item that shattered all eBay records by incredibly receiving over 8.5 million visitors to its auction page was Pope Benedict XVI?s previously-owned 1999 Volkswagen Golf. The holy car now belongs to the casino for ?188,938.88 (approx. $244,590.83 USD).

A few months before being elected head of the Catholic Church, Pope Benedict XVI (then Cardinal Josef Ratzinger) decided to sell his six-year-old VW Golf. The vehicle had been imported from Germany to Rome in 1999.

Without knowing the car?s history, Benjamin Halbe, 21, bought the Golf this January. It was only when Halbe obtained the car?s registration documents confirming Josef Ratzinger as the former owner that he realized the truly blessed nature of his purchase.

When Halbe listed the car on eBay last week, the reserve price was ?9,999 - the same amount he paid for it. By Saturday, offers had already exceeded ?45,000 and kept increasing dramatically until GoldenPalace.com?s winning bid.

?GoldenPalace.com is delighted to own this holy vehicle,? said GoldenPalace.com CEO Richard Rowe. ?We have amassed a collection of what many consider to be holy artifacts. It seems only natural to get a blessed vehicle to carry these items. We are planning to showcase our acquisitions by bringing them on tour and allowing people to enjoy the experience of sitting in the divine car, in an effort to raise as much money for charity as possible.?
 

06.05.05 17:55

61594 Postings, 6407 Tage lassmichrein@Gurke: Doch nicht mehr steuerpflichtig !!

Da war einer ganz pfiffig, und hat sich die Verluste seines PKW-Geschäftes auf die Aktiengewinne anrechnen lassen. Seither macht der Fiskus einen Rückzieher !!!

War mir aber auch neu !!!

*Verkauf eines privaten Pkw: Kein Spekulationsgeschäft*

Der Verkauf eines privaten Pkw ist kein Spekulationsgeschäft im Sinne des Einkommensteuergesetzes, so das Urteil des Finanzgerichts Schleswig-Holstein.

In der Vergangenheit war es sehr beliebt, den Gewinnen aus Spekulationsgeschäften (zum Beispiel aus Wertpapiergeschäften) Verluste aus dem Verkauf eines privaten Pkw (Verkauf innerhalb der Spekulationsfrist) gegen zu rechnen. Dieser Vorgehensweise hat das Finanzgericht Schleswig-Holstein aber vorerst einen Riegel vorgeschoben.

Im zu Grunde liegenden Sachverhalt hatte der Steuerpflichtige im August 1999 einen Pkw für rund 10.000 Euro gekauft und diesen nachweislich im April 2000 für rund 2.800 Euro beim Kauf eines Neuwagens in Zahlung gegeben. Die im gleichen Jahr erwirtschafteten Aktiengewinne sollten nach Auffassung des Steuerpflichtigen mit den entstandenen Verlusten aus dem Autoverkauf verrechnet werden. Dies lehnte das Finanzgericht ab.

In der Begründung zu diesem Urteil heißt es: Zwar unterlägen auch die Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften der Einkommensteuer. Jedoch sei der private Pkw nicht als Wirtschaftsgut im Sinne des § 23 Einkommensteuergesetzes anzusehen. Wirtschaftsgüter im Sinne des § 23 Einkommensteuergesetz besäßen einen Normzweck, der denen der Wertpapiere ähnlich sei. *Der Zweck des § 23 Einkommensteuergesetz würde verfehlt, wenn Wirtschaftsgüter des täglichen Lebens in den Tatbestand mit einbezogen würden, bei denen von vornherein nicht mit einer Wertsteigerung zu rechnen sei.* Derartige Gegenstände des täglichen Gebrauchs müssten bei der steuerlichen Erfassung außer Ansatz bleiben, da die Finanzverwaltung keinerlei effektive Ermittlungs- und Kontrollmöglichkeit für derartige Geschäfte hätte (FG Schleswig-Holstein, Urteil vom 2.10.2003, Az. 5 K 429/02).


http://www.simons-moll.de/Flash2004/Flash040512_100.html

 

 

 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 4   
   Antwort einfügen - nach oben