PRVH WKN 935160 jetzt wieder auf die Watsch o. T.

Seite 1 von 3
neuester Beitrag: 13.07.04 15:07
eröffnet am: 02.06.04 23:56 von: grenke Anzahl Beiträge: 59
neuester Beitrag: 13.07.04 15:07 von: wolverine Leser gesamt: 4271
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3  

02.06.04 23:56

5952 Postings, 7585 Tage grenkePRVH WKN 935160 jetzt wieder auf die Watsch o. T.

Seite: 1 | 2 | 3  
33 Postings ausgeblendet.

16.06.04 15:05

32148 Postings, 6876 Tage Börsenfanwas hat das mit Providential zu tun ?? o. T.

16.06.04 23:33

5883 Postings, 6602 Tage tafkaroh, oh, ente


   Yours sincerly, TheArtistFormerlyKnownAsRalph

 

17.06.04 14:31

15890 Postings, 7506 Tage Calibra21Also Leute!

Was meint ihr zu dieser Meldung: http://biz.yahoo.com/iw/040617/068765.html

Wie weit wird heute PRVH rennen?  

17.06.04 15:45

32148 Postings, 6876 Tage Börsenfanwie siehts aus bei den Burgerfressern, realtime ? o. T.

17.06.04 15:51

15890 Postings, 7506 Tage Calibra21keine Ahnung

Zeitverzögert bid 0,175 ask 0,188  

17.06.04 15:54

32148 Postings, 6876 Tage Börsenfanwenig Interesse da drüben..

intraday-chart (zeitverzögert)


 

17.06.04 16:00

15890 Postings, 7506 Tage Calibra21Wenn erstmal die größeren Orders kommen gehts los o. T.

17.06.04 16:19

15890 Postings, 7506 Tage Calibra21Es existiert ein großer Spread

0,175 zu 0,188. Das sind 0,013 $.

Fast keiner gibt mehr Stücke ab.
 

17.06.04 16:24

15890 Postings, 7506 Tage Calibra21Außer in Deutschland

Kurs 0,148. Lächerlich!  

17.06.04 16:34

15890 Postings, 7506 Tage Calibra21Es geht los!

Kurs zeitverzögert 0,188. Ein Plus von knapp 10 %. Die 0,20 $ Hürde knacken wir heute noch!  

17.06.04 18:43

32148 Postings, 6876 Tage Börsenfanich muss schon sagen, ganz schön fetter Umsatz

heute in den USA, satte 16.000 $ wurden bis jetzt umgesetzt, das haut mich total um....
OTC-Werte sind nichts für weiche Gemüter...  

18.06.04 21:50

70477 Postings, 8066 Tage Kickyminus 4% heute


und alle Indikatoren am Fallen  

18.06.04 22:32

32148 Postings, 6876 Tage Börsenfan@Kicky

Was mich echt mal interessieren würde ist, warum Du Dich überhaupt mit OTC-Werten bzw. Penny-Werten allgein beschäftigst. Deine pessimistische Ader zu diesen Werten in allen Ehren, aber wenn Du schon so eingestellt bist, warum beschäftigst Du Dich überhaupt damit ? Wenn Du sicherlich in mancher Hinsicht Recht hast sollte dies für alle "10000%-Euphoristen" mal einen Anstoß geben, klar, aber was bringt Dir das ? Wenn mir klar wäre, dass ich mich mit bestimmten Werten erst gar nicht beschäftige, weil dort keine fundamentalen Hintergründe da sind bzw. Phantasieaktien eh nicht mein Fall wären, dann würde ich mein Interesse eher soliden Werten widmen.

Ich denke aber hinter der ID "Kicky" steckt ein ausgekochtes Schlitzoher, das genau weiß wann in Pennywerten investiert werden muss, jedenfalls denke ich in dem "high-risk" Teil des Depots. Denn, wer beschäftigt sich mit Dingen, die ihm kein Interesse erwecken?

Nichts für Ungut Kicky, finde Deine postings aber dennoch oft interessant, vorallem holen sie so oft manchen wieder auf den Boden der Realtität zurück.

Gruß Börsenfan.  

18.06.04 23:01

447 Postings, 6470 Tage wolverinetechnische analyse

kannst du verbacken. sobald die richtigen news (positiv wie negativ) kommen, ist alles hinfällig. und für die nächste zeit wird noch einiges erwartet. also interessiert es mich rein gar nicht, ob mal wieder irgend so ein möchtegern indikator negativ ist. diese technische analyse funktioniert sowieso nur, wenn viele danach handeln. bin außerdem langfristig investiert mit meinem kleinen sümmchen. entweder knallts richtig oder die sache geht in die hose. nur meine meinung.  

28.06.04 09:54

32148 Postings, 6876 Tage BörsenfanSchlusskurs in USA 0,195 $, entspricht in

etwa 0,16 EUR. Kurs in Deutschland also immernoch unter Parität bei 0,14x, ein Witz! Wer will seine Papiere denn so billig hergeben ?  

29.06.04 14:30

32148 Postings, 6876 Tage Börsenfanwo sind die PRVH-Fans ? o. T.

02.07.04 13:02

32148 Postings, 6876 Tage BörsenfanWas ist mit PRVH los ? 10 % im Plus,

ist das nur wegen der gestrigen Kaufempfehlung ? Aber deswegen über Parität zu kaufen halte ich für Schwachsinn. Man sollte erstmal bis 15:30 Uhr warten und schauen was die Amis machen. Vorher kaufen ist doch ein immenzes Risiko ins Minus zu rutschen.  

13.07.04 11:10

32148 Postings, 6876 Tage BörsenfanNEWS out !

Providential Acquires 20% Equity Stake in E-Check Recovery and Distributes Special Dividends TUESDAY, JULY 13, 2004 4:55 AM

FOUNTAIN VALLEY, CA, Jul. 13, 2004 (MARKET WIRE via COMTEX) -- Providential Holdings, Inc. (PRVH) (Berlin Stock Exchange and Frankfurt Stock Exchange: PR7, WKN 935160) (www.phiglobal.com) today announced that it has signed an agreement to acquire a 20% ownership of E-Check Recovery, Inc. (www.echeckrecover.com), a Texas corporation, in exchange for $25,000 worth of the Company's restricted common stock.

The Company will distribute one-half of its holding in E-Check Recovery (10%) as a special dividend to PRVH shareholders of record as of July 30, 2004 and E-Check Recovery will start filing the necessary documents with the appropriate regulatory agencies to become a fully-reporting publicly-traded company.

E-Check Recovery, Inc. is a nationwide agency specializing in automated check recovery of NSF checks/closed accounts, check-by-phone, recurring debits and credits, one-time debits and credits, check verification/guarantee, check conversion point of sale, check conversion non point of sale, and payroll direct deposits through the use of its proprietary software and Mag Tek Micro imager.

E-Check Recovery was designed to accommodate all types of businesses both large and small including governmental agencies and utility companies offering a solution to their every day financial services by their strategic partners.

E-Check Recovery's software and check scanning hardware can scan conventional paper checks and transform them into an electronic transaction (ACH) making funds available within 24 to 48 hours as well as electronically deposit checks. Check data and check images are stored for future research and retrieval on re-submission of NSF checks and more

E-Check Recovery's future includes the unprecedented multi function platform of services to be offered such as Payroll Debit Cards and Payroll Direct Deposits, Store Added Value Cards, Dual International Money Transfer Cards with PIN security, Phone Cards, Gift Cards, Debit/Credit Cards for ISO agreements, Paperless Payments (i.e. phone, water, electric, gas, auto tags, and cable bills) in order to reach a wider spectrum. URL: www.echeckrecover.com

 

13.07.04 11:54

32148 Postings, 6876 Tage Börsenfaninteressiert keinen ?? o. T.

13.07.04 12:59

447 Postings, 6470 Tage wolverinedoch schon

dürfte den kurs aber nicht großartig bewegen. warten wir mal auf die amis.  

13.07.04 13:37

539 Postings, 6752 Tage calyritterKurse !

Lexor  0,20 Euro
Nettel 0,24 Euro


dadrauf schwört dieser Mann .......



Na ja .......... vielleicht hat er ja Geistliche Probleme.  

13.07.04 13:40

539 Postings, 6752 Tage calyritterBevor ihr mich wieder beschimpft liest das mal.

Schockanalyse vom Februar 2004



Providential Holdings, die neue Metabox?,
externe Analyse
In den späten 90ern gab es einmal ein innovatives Unternehmen mit dem Namen Metabox WKN k.A., dass zu Hochzeiten des Neuen Marktes von sich reden machte. Der aus einem Apple Computer und Amiga Computer hervorgegangene Computerzubehörhersteller und Vertreiber´, welcher vor seinem Börsengang unter dem Namen PIOS Computer auftrat. Bediente sich insgesamt mehrerer Geschäftsmodelle, von denen letztlich keines zum Erfolg führte.

Als der Kurs von Metabox sein absolutes Allzeithoch erreicht hatte (Frühzeichner und Spekulanten tanzten voller Freude auf dem Feuer des Vulkans) wurden mehrere Großaufträge aus Algerien bekannt (Set-Top-Boxen für Afrika?), die dem Unternehmen zu neuen Höhen verhelfen sollten. Am Ende war es die beste Möglichkeit Kasse zu machen und Gewinne mitzunehmen, denn der Betrugsfall Metabox platzte alsbald.

Den Fall Metabox schildere ich Ihnen deshalb so ausführlich, da meine Kollegen und ich damals die einzigen Analysten waren, die vor einem Totalverlust warnten und die Aufträge als nicht stichhaltig bezeichneten. Ausschlaggebend für unser damaliges Urteil war neben der Analyse einiger Eckdaten vor allem der gesunde Menschenverstand und die jahrelangen Erfahrungswerte.

Deshalb fühle ich mich auch heute wieder so sicher wie damals und möchte einige Investoren vor einem schwerwiegenden Fehler bewahren.

Der heutige Fall handelt von einer Finanzholding mit dem vielversprechenden Namen Providential Holdings, die aber ausser vielen guten Ideen kaum wirkliche Resultate vorzuweisen hat und deren Bilanz sozusagen aus heißer Luft besteht.

Doch bevor wir auf den Fall Providential Holdings zu sprechen kommen, möchte ich auf die Machenschaften dieser Stockpusher genauer eingehen. Prinzipiell handelt es sich um reine Aktiendruckfabriken. Die Hauptgeschäftstätigkeit liegt also neben dem formulieren von Businessplänen in der Sicherstellung eines nicht abreißenden Stroms an druckfrischen neuen Aktien, um die Anleger zu beglücken. Dass diese Firmen mitunter nur minimalste Geschäftsumsätze aufweisen bestätigt die Tatsache, da es sich in der Regel um reine Anschubfinanzierungen für den Verkauf der Anlagestory handelt.

Gehen wir folgende Grundüberlegungen ein. Ein Unternehmen wird je nach Zukunftsfantasie und Anlegermentalität in einem solchen Falle mit dem 5-20 fachen Umsatz bewertet. Nicht schlecht wenn man bedenkt, dass zur Generierung von Umsätzen nur einiger Buchungen bedarf, die letztendlich noch nicht einmal profitabel sein müssen und selbst wenn sie es sind, so kann ein geschickter Manipulateur schnell das mehrfache seines eingesetzten Kapitals verdienen. Das diese Unternehmen letztendlich trotz der gebuchten Umsätze und Gewinne über sehr wenig Barmittel verfügen, ist ein weiteres Indiz.

Die Vorstände der entsprechenden Unternehmen sind darüber hinaus stärker an der Entwicklung ihres Aktienkurses interessiert, als an der operativen Geschäftstätigkeit.

Im Falle von Providential sieht dies dann so aus:

??In einem kürzlich geführten Interview benannte CEO Fahmann den fairen Wert der Aktie mit 3 USD Zitat: Aufgrund der dynamischen Natur unseres Unternehmens und der derzeitigen Geschdftszahlen sollte unsere Aktie bei 3 USD fair bewertet sein.??

Bei einem derzeitigen Kurs-Umsatz-Verhältnis von ca. 8 (Basis 2003) sieht der CEO den fairen Wert also beim 80 fachen Umsatz ??? Nun möchte ich nicht in Frage stellen, dass Providential vielleicht in der Lage sein wird einige umsatzsteigernden Geschäftsabschlüsse zu tätigen, eine Umsatzsteigerung, um den Faktor 10, die nötig wäre um die Aktie in ihrer Bewertung gleich zu halten, halte ich dennoch für ausgeschlossen.

Doch fangen wir mit der Analyse der Finanzzahlen an:

GuV

Die Erzielung von Beratungsgebühren steht bei Providential im Vordergrund und ermüglichte einen Gesamtumsatz von 4,4 Mio. USD, bei vernachläßigbaren Kosten (schließlich wird alles mit Aktien bezahlt) entsteht daraus ein Nettogewinn in Höhe von 3,179 Mio. USD. Hinzu kommen unrealisierte Gewinne auf das Beteiligungsportfolio in Höhe von 1,2 Mio. USD.

Soweit so gut, könnte man meinen.

Aber schon allein ein kurzer Blick in die Kapitalflußrechnung offenbart:

Cash-Flow

3,179 Mio. Nettogewinn abzüglich einiger vernachläßigbarer Posten, wie Rechtskosten (Legal settlements), Begleichung von ausstehenden Rechnungen (Accounts payable) etc.

Und Cash-Flow erhöhenden Größen, wie der Abschreibunng in Höhe von (7296 USD) usw.

Der Betrag der ins Auge sticht sind die gebuchten Forderungen auf die besagten Beratungsleistungen Receivable for consulting services in Höhe von sage und schreibe 4.400.000 USD

Einen Betrag, den wir bereits aus der Betrachtung der GuV kennen. Dies bedeutet, dass Unternehmen hat von seinen im Gesamtjahr gebuchten Umsätzen nicht EINEN CENT erhalten

Dem geübten Bilanzleser sollten deshalb sofort erste Zweifel hinsichtlich der Realisierbarkeit dieser Umsätze kommen.

Unter dem Strich hat das Unternehmen trotz der ausgewiesenen Ertragsexplosion operativ Geld vernichtet. Was man deutlich am gesunkenen Barmittelbestand sehen kann, der von 96.747 USD auf 62.283 USD abgenommen hat.

Wenn Sie mich fragen, spricht es nicht gerade für das Geschäftsmodell, wenn ein Nettogewinn in Höhe von über 3 Mio. USD und ein damit errechnetes KGV von vermeindlich günstigen 12, zu einem Geldmittelabfluss von 34.464 USD führen.

Eigentlich reichen diese Erkenntnisse bereits aus um zu erkennen, dass es zwischen dem Wollen und Sein von Providential himmelweite Unterschiede gibt. Doch der Vollständigkeit halber wollen wir noch einen kurzen Blick auf die Bilanz wagen.

Bilanz

Aktiva

Accounts receivable (Ausstehende Forderungen) 4,44 Mio. USD

Hier tauchen wieder einmal unsere 4,4 Mio. auf. Hinzu kommen sogar noch weitere 40.000 USD, auf dessen Bezahlung ebenfalls geduldig gewartet wird.

Wertpapiere des Umlaufvermögens (marketable securities) 2,7 Mio. USD

Dies sind die wahnsinnig tollen Beteiligungen von Providential, die insgesamt einen Marktwert von 2,7 Mio. besitzen, nachdem sie bereits im Gesamtjahr um 1,2 Mio. im Wert gestiegen sind.

Aktiva gesamt 7,343 Mio. USD
Das Unternehmen Providential besteht also zurzeit zu 97,2 % aus einer Forderung und einigen schwankungsanfälligen Aktienbeständen.

Passiva

Auf der Passivseite (der Finanzierungsseite der Bilanz) findet man im Wesentlichen:

Accounts payable (Ausstehende Rechnungsbeträge) 3,968 Mio. USD

Short-Term-Notes (Kurzfristige Kredite) 1,76 Mio. USD

Insgesamt 7,59 Mio. USD an so genannten current liabilities (kurzfristigen Verbindlichkeiten)

Die gesamten Verbindlichkeiten betragen etwa 7,8 Mio. USD

Insgesamt beträgt die Unterdeckung damit -444.035 USD

Providential Holdings verfügt also über ein NEGATIVES EIGENKAPITAL und sollte besser schleunigst Maßnahmen ergreifen, die den baldigen Bankrott des Unternehmens abwenden

Doch kommen wir zur Historie des Unternehmens.

Providential Holdings war früher unter dem Namen Providential Securities bekannt und als Broker tätig, bevor eine Gesellschaft namens JR Consulting das Unternehmen kaufte und sich selbst in Providential umbenannte.

Offensichtlich kein schlechtes Geschäft, wenn man bedenkt, dass Providential heute eine Marktkapitalisierung von über 30 Mio. USD besitzt...

Weitere Geschäftstransaktionen waren:

Die Gründung der California corporation, Providential Clearing, Inc, welche als Clearing Unternehmen für Aktienbroker operieren möchte, aber keinerlei operative Geschäftstätigkeit besitzt.

Am 10.04.01 wurde das Unternehmen Provimex ins Leben gerufen, mit dem Ziel vom steigenden Handel der USA mit Vietnam zu profitieren, der im Zuge eines Handelsabkommens dieser beiden Staaten entstehen wird (wer möchte dies nicht?). Doch bislang ist Provimex nicht operativ tätig.

Am 30.04.2002 wurde gegen die Ausgabe von 3 Mio. Aktien, die Mehrheit an Slimtech Inc. erworben, welche im Bereich der Distribution von LCD-Bildschirmen tätig werden wollte. Da dies offensichtlich bis Mai 2003 nicht der Fall war, wurde der Kauf rückabgewickelt.

Weitere Käufe sind der Ewerb von ATC Technology und Clear Pass Inc. Clear Pass sollte als koranischer Lizenznehmer und Vertreiber von biometrischen Zugangssystemen fungieren. Der Kauf wurde allerdings trotz einiger Investitionen im Mai 2003 rückabgewickelt und eine Tochtergesellschaft mit dem Namen Clear Pass implementiert und offeriert biometrische Zugangssysteme. Was aber auch egal ist, denn das Unternehmen ist nicht operativ tätig

Ebenfalls Probleme gab es im Sommer bei der Übernahme der koreanischen Real ID Technology Co. Nach einer Verlängerung des Prüfverfahrens (due dilligence) wurde der Kauf abgebrochen und bis August 2003 rückabgewickelt.

Eine weitere nicht operativ tätige Geshäftsidee wurde mit Touchlink Communications eingegangen (einer mehrheitlichen Beteiligung von Providential) welche Pre-Paid-Calling-Card (Telefonkarten) Automaten aufstellen möchte.

Die einzigen Unternehmen, die es herauszustreichen gilt und welche offensichtlich für den gebuchten Umsatz von Providential verantwortlich sind, ist das Unternehmen NETTEL Holdings (NTTL), welche zur Zeit von dubiosen schweizer Adressen angepriesen wird und für welche Providential Beratungsdienstleistungen abrechnete und einen Beratungsumsatz von 1,365 Mio. USD generierte.
Ausserdem beriet Providential die Lexor Holdings (LXRH) im Ramen einer Fusion.

Beide Unternehmen sind nahezu vollständig für den Aktienwert von Providential verantwortlich und sollten deshalb Thema der Betrachtung sein.

Auszug aus einem Researchreport

Nettel Holdings, Inc. (OTC-BB: NTTL, Price: US-$ 0.7 4) ist eine Telefongesellschaft mit dem Fokus
auf Voice-over -IP (VoIP). Derzeit bietet die Gesellschaft Long-Distance-Calls und VoIP Services in
mehr als 40 Ländern an. Außerdem verfügt die Gesellschaft über ein internationales Handels -
geschäft. Innerhalb der ersten neun Monate in 2003 erwirtschaftete Nettel einen Umsatz von US-$
649.875 gegenüber US-$ 56.744 im Vorjahresvergleichszeitraum. Mit einem Umsatz von allein US-$
543.995 im dritten Quartal 2003 weist Nettel ein starkes Umsatzwachstum bei einer Rohertragsmarge
von etwa 70% aus. Providential besitzt derzeit 2.250.000 Aktien von Nettel, was auf dem derzeitigen
Kursniveau einem Wert von etwa US-$ 1,7 Mio. entspricht.


Lexor Holdings (OTC-BB: LXRH, Price: US-$ 3.0 ) ist spezialisiert auf die Herstellung und Distribution
von Ausrüstungen für Schönheitssalons. Lexor erwartet für 2004 einen Umsatz in der Größenordnung
von US-$ 12 Mio.; basierend auf organischem Wachstum und weiteren Akquisitionen. Providential hält
derzeit 1,5 Mio. Aktien von Lexor, was beim derzeitigen Aktienkurs einem Marktwert von US-$ 4,5 Mio.
entspricht.


Stand 11.02.04
Nettel Holdings 0,71 USD = 1,6 Mio. USD Providential Anteil
Lexor Holdings 3,95 USD = 5,925 Mio. USD Providential Anteil

Damit hat sich der Wert der Aktien im Besitz von Providential nahezu verdreifacht. Dennoch halte ich aufgrund der fraglichen Geschäftsmodelle (die selbstverständlich alle stichhaltig und bis zu Ende formuliert sind), einen nachhaltigen Erfolg bei beiden Beteiligungen für ausgeschlossen. Nettel Holdings verfügt über keinerlei Gewinne und besitzt Barmittel in Höhe von 8000 USD. Zu Lexor Holdings sind kaum operative IST-Zahlen bekannt und diese sind wenn überhaupt sehr ernüchternd. Beispielsweise beunruhigt die Tatsache, dass 72 % der Aktien von Insidern (Vorstände, Beteiligungsgesellschaften usw.) gehalten werden aufs äußerste. Lexor Holdings besitzt auf aktueller Bewertungsbasis eine Marktkapitalisierung von 59 Mio. USD. Allerdings werden nur etwa 500-2000 Aktien täglich gehandelt. Wir müssen aufgrund des niedrigen Handelsvolumens und der festen Aktionärsstruktur davon ausgehen, dass die Kurse bei Lexor nach oben manipuliert wurden und deshalb nicht Aussagekräftig in die Bewertung von Providential einfließen dürfen. Schon gar nicht handelt es sich bei der Beteiligung um veräusserungsfähiges Umlaufvermögen.

Dabei beruhen die vermeintlich bekannten Umsatzzahlen von Lexor und Nettel auf reinen Schätzungen, die von interessierter Seite in Umlauf gebracht werden könnten, ohne die Nachhaltigkeit und stichhaltigkeit dieser Umsatzzile zu überprüfen.

Doch selbst wenn die Umsatzzahlen sich erreichen lassen, sagt dies noch lange nichts über den möglichen Nettogewinn und die Zahlungsmoral der Kunden aus. Nettel konnte im letzten Quartal bspw. bei einem Umsatzvolumen von knapp über 500.000 USD ganze 293.000 USD in seinen Forderungsbestand buchen. Eine Größe, die wir wie bei Providential bereits gesehen haben nicht unbeachtet bleiben sollte. Eine kritische Analyse des operativen Geschäftsmodells von Nettel und Lexor scheint daher ebenso angebracht zu sein.

Wem das noch nicht reicht, um sich von Providential Holdings zu verabschieden, der sollte unter dem Posten (Equipment Leasing) genauer nachschauen:

Dort steht beispielsweise geschrieben: ??Das Unternehmen ist nicht in der Lage seinen Leasingverpflichtungen nachzukommen, da aufgrund des fehlenden Umsatzes nach der Auflösung des Brokergeschäfts keine Möglichkeit hierfür bestand.??

Ein Unternehmen mit 4,4 Mio. USD Umsatz und einer Gewinnmarge von unglaublichen 70 % ist also nicht in der Lage seinen Leasingverpflichtungen nachzukommen und hält sich stattdessen mit zeitaufwendigen Gerichtsverfahren auf? Die wiederum zu unnützen Geldabflüssen (Gerichtskosten, Anwaltskosten) führen, wie sie in der Kapitalflußrechnung (s.o.) auftauchen.

Darüber hinaus befindet sich das Unternehmen mit einem NEGATIVEN UMLAUFVERMÖGEN und NEGATIVEN EIGENKAPITAL, seit September 2003 im Zustand des Zahlungsausfalls für seine kurzfristigen Schultitel (Notes) und fürchtet den BANKROTT

Übrigens das Quartal zum 30.09.03 endete für das Unternehmen trotz eines Rekordumsatzes für das Gesamtjahr mit zweifelhaften Forderungen, in Höhe von 4,4 Mio. USD die nach meinen Recherchen noch nicht einmal Ansatzweise die Chance haben eingetrieben zu werden, mit einem Umsatzvolumen von 11.000 USD (elftausend USD)

Hinsichtlich der akuten finanziellen Notlage des Unternehmens erscheint es mir zweifelhaft, der Aktie von Providential Holdings überhaupt noch irgend einen Wert beizumessen, da die Wertpapiere des Umlaufvermögens noch nicht einmal ansatzweise ausreichen, um die Verbindlichkeiten in Form von aktuellen Rechnungen und Fremdkapital zu bezahlen.

Wir stufen die Aktien von Providential Holdings deshalb mit einem klaren STRONG SELL und einem Kursziel von zunächst 0,05 USD ein, was einem Verlustpotential von etwa 85 % entsprechen sollte. Aufgrund der ausstehenden Forderungen halten wir den baldigen Bankrott des Unternehmens und einen Aktienverfall auf 0,00-0,01 USD für nicht gänzlich ausgeschlossen. Allerdings besitzen die Vorstände hinsichtlich ihrer Aktientransaktionen immer noch genügend Fantasie, um den Kapitalfluss durch Ausgabe neuer Aktien zu begrenzen.

Übrigens hat Frau Tina Phan als Insider, trotz der in Schwebe befindlichen Gerichtsverfahren und des bestehenden Zahlungsausfalls von November-Januar insgesamt 212.000 Aktien verkauft.
Die letzten Verkäufe waren am 26/27. Januar 2004 mit 100.000 Stück zum Kurs von ca. 0,30 USD. Was immerhin einem Erlös von 30.000 USD entspricht. Angesichts der Tatsasche, dass Frau Phan insgesamt immer noch 4.608.999 Aktien besitzt (Marktwert etwas mehr als eine Million USD), dürften Aktionäre mit laufenden Verkäufen rechnen.

Darüber hinaus wurde trotz der prekären fundamentalen Situation bei Providential ein Aktienkompensationsprogramm realisiert, welches die Ausgabe von 9 Mio. druckfrischen neuen Wertpapieren ermöglichte und den Bestand der Altaktionäre, um ca. 10 % verwässerte.  
 

13.07.04 13:42

539 Postings, 6752 Tage calyritterWer lesen kann und versteht ...

.. kann nichts mehr Falsch machen !!!

 

13.07.04 14:22

370 Postings, 6776 Tage DaxflyerLesen kann ich...

beschimpfen tun wir keinen, nur weil er seine Meinung äußert.
Allerdings ist deine Einstellung etwas negativ. Neutral gesehen gibt es zu
deiner sogenannten Analyse auch noch ein paar positive Aussagen und auch
neuere Analysen, wobei eine Aktuelle in Arbeit ist.
Diese sogenannte Analyse ist hinlänglich bekannt und als Lachnummer in den
Foren zerrisssen worden.

by  

13.07.04 15:07

447 Postings, 6470 Tage wolverinecalyritter

diese analyse ist nicht nur von gestern, sondern von vorgestern. wie windig diese asia-hau-mich-blau typen sind, zeigt, dass jetzt sogar über eine ratingänderung nachgedacht wird. das muss man sich mal vorstellen. da wird einem unternehmen betrug vorgeworfen und danach wird vielleicht ne kaufempfehlung folgen. der einzige, der hier unglaubwürdig ist, ist dieser asia-kappes. und was soll das posten der kurse von nettel und lexor? ob nettel mal was wird, kann weder du noch ich sagen. lexor strebt dieses jahr einen umsatz von 12-15 mio an und will profitabel werden. außerdem hat die momentane kursphantasie mit diesen beiden werten nichts zu tun, sondern bezieht sich hauptsächlich auf die china-deals. dass diese in ganz anderen größenordnungen liegen, dürfte vielleicht auch dir nicht entgangen sein. bzgl. prvh gab es dauernd vorwürfe, es wäre alles ein lügengebilde. bewiesen hat es bis jetzt keiner. also warten wir doch einfach mal ab.  

Seite: 1 | 2 | 3  
   Antwort einfügen - nach oben