Ökosteuer? Find ich gut!

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 02.06.04 22:45
eröffnet am: 01.06.04 18:12 von: Happy End Anzahl Beiträge: 46
neuester Beitrag: 02.06.04 22:45 von: Alabama Leser gesamt: 930
davon Heute: 2
bewertet mit 0 Sternen

Seite: 1 | 2  

01.06.04 18:12

95441 Postings, 7640 Tage Happy EndÖkosteuer? Find ich gut!

Die Spritpreise steigen immer weiter und mit ihnen der Unmut der Autofahrer. Schmierstoff für die politische Maschinerie, die Forderungen nach einem so genannten Benzingipfel oder einer Aussetzung der Ökosteuer produziert. Die Bundesregierung erteilte dem eine klare Absage. Mit Recht, wie Experten erklären.

Mit jeder neuen Benzinpreisrunde leben Forderungen wieder auf, die Ökosteuer zu senken. Doch als populistisches Instrument zum Stimmenfang taugen sie immer weniger, das lässt sich am Rang derjenigen ablesen, die sie erheben. Erst heute lieferten mit dem rheinland-pfälzischen CDU-Chef Christoph Böhr und dem stellvertretenden FDP-Chef Rainer Brüderle zwei Politiker der zweiten Reihe das Zitat für eine Schlagzeile in der "Bild"-Zeitung.

Brüderle
Böhr

Ein Rumoren in der Bevölkerung fühlt sich anders an. Zwar genügt immer noch eine kurze Befragung an jeder x-beliebigen Tankstelle, um Klagen der Autobesitzer zu protokollieren, doch die "Benzinpreis-Wut" ("Bild"-Zeitung) richtet sich eher gegen die hohen Preise an sich. Ein Aufkleber mit dem Slogan "Ich hab die Schnauze voll", wie ihn die Boulevardzeitung seit dem 25. Mai verteilt, ist jedenfalls auf kaum einem Auto zu finden. Im Schwesterblatt "Die Welt" merkte ein Leser an, statt die Rücknahme der Ökosteuer zu fordern, sollte die Gesellschaft lieber ihr Mobilitätsverhalten kritisch prüfen.


CSU-Söder mit BILD-Sticker

Die Ursachen der hohen Benzinpreise sind vielschichtig, das hat die Mehrheit der Bevölkerung inzwischen begriffen.

Allein die Boomländer China und Indien haben ihren Ölverbrauch in den vergangenen zwölf Monaten um 15 beziehungsweise 10 Prozent gesteigert. Die Förderkapazitäten der Opec sind dagegen praktisch ausgelastet. Hinzu kommt die Unsicherheit wegen der instabilen Lage im Nahen Osten. Bereits ein massiver Terroranschlag auf eine Raffinerie oder eine Ölpipeline könnte den Ölfluss nachhaltig einschränken und so zu einer weiteren Verschärfung der Engpässe führen. Längst haben sich die Händler darauf eingestellt, dass sich die Situation nicht von heute auf morgen bereinigen lässt. Die Nachfrage nach langfristigen Lieferverträgen ist sprunghaft angestiegen. Sechs-Jahres-Kontrakte kosten inzwischen 50 Prozent mehr als noch vor fünf Jahren.

Längst hat auch der ADAC - energischster Verfechter der Interessen der Autofahrer - die hohe Nachfrage aus China und die unsichere Lage im Nahen Osten als Preistreiber ausfindig gemacht und fordert seine Mitglieder auf, auf den morgendlichen Kurztrip mit den Auto zum Bäcker zu verzichten. Auch Deutschlands größte Autofachzeitschrift "auto motor und sport" - sonst eher an der Freude am Fahren orientiert - gibt nüchtern Tipps zum Benzin sparen.

Und die Senkung der Ökosteuer? Natürlich bleibt die Forderung auf der Tagesordnung. Genauso übrigens, wie die Forderung nach der Senkung der Steuern insgesamt. Als taugliches Instrument zur nachhaltigen Senkung der Benzinpreise gilt sie jedoch schon seit längerem nicht mehr.

Im Gegenteil. Nach Einschätzung von Ökonomen würde die Abschaffung der Ökosteuer sogar mehr schaden als nützen. Zum einen würde sie die Lohnnebenkosten in die Höhe schnellen lassen, was zu einem weiteren Verlust von Arbeitsplätzen führen könnte.

Zum anderen aber wäre es das falsche Signal. Gernot Klepper, Chef der Abteilung "Umwelt- und Ressourcenökonomie" beim Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) befürchtet in einem solchen Fall, die Verbraucher könnten die hohen Preise für ein vorübergehendes Phänomen halten. "Die Bundesregierung und auch die EU-Kommission müssen den Menschen jetzt klar machen, dass wir am Anfang eines Prozesses stehen, der langfristig in eine andere Welt führt", sagte er der "Berliner Zeitung". Auf der anderen Seite weist der Experte auf die positiven Aspekte einer hohen Ökosteuer hin. "Eine höhere Ökosteuer würde mit Sicherheit zu mehr Energieeffizienz führen und damit auch Druck von den Ölmärkten nehmen."

Möglich, dass der Aufkleber der Satirezeitschrift "Titanic" bald ein größeres Echo findet, als sein Pendant von der "Bild"-Zeitung. In der ihr eigenen Art hatte die Redaktion das Vorbild des Boulevardblatts abgewandelt: "Ökosteuer: Ich find's eigentlich ganz gut".

PS: Argumente für die Ökosteuer  
Seite: 1 | 2  
20 Postings ausgeblendet.

01.06.04 19:51

741 Postings, 6445 Tage rotfrontSehr sozial, die Rot-Grünen von Ariva

Die Ökosteuer trifft doch nur die "kleinen Leute"
beim Strom, bei der Heizung und beim Benzin.
Die Wohlhabenden lachen sich ins Fäustchen.

Für die Ökosteuer sind die
Sozial-Faschisten.
rotfreund  

01.06.04 19:52

19279 Postings, 8023 Tage ruhrpottzockerRotfront, geh zu proxicomi !


da bist du bestens aufgehoben !  

01.06.04 19:55

741 Postings, 6445 Tage rotfront@ ruhrpottzocker

Haste Dein FDP-Parteibuch schon wieder abgegeben?
War wohl nix mit der großen Parteikarriere?
Hättest lieber bei der PDS bleiben sollen.
rotfreund

 

01.06.04 20:01

1025 Postings, 7322 Tage J.R. Ewing@Happy

Wirtschaftsexperten sind sich darüber einig, dass die rasant steigenden Ölpreise die gerade begonnene konjunkturelle Erholung abwürgen können. Die Gefahr ist aktuell sehr groß.

Und was das Argument angeht, ohne Ökosteuer würden die Lohnnebenkosten wieder ansteigen und damit Personal teuerer werden: Notwendig ist endlich eine durchgreifende Reform der Sozialsysteme, um die hier die Kosten zu senken. Doch dazu sind die Parteien und hier speziell Rot-Grün offenbar nicht fähig. Statt dessen werden immer neue  Steuerquellen erschlossen, um die vereinnahmten Gelder in das längst marode System pumpen zu können.

Bei der Ökosteuer geht es nicht um Umweltschutz, sondern um die Steigerung der Staatseinnahmen. Ordnungspolitische Maßnahmen sind zur Erreichung umweltpolitischer Ziele weitaus effizienter als marktwirtschaftliche Steuerungsinstrumente, soll heißen: Gesetzliche Vorschriften, die unabhängig von der finanziellen Situation des Einzelnen greifen sind wirksamer und sozial gerechter als der Griff in den mehr oder weniger dicken Geldbeutel der Bürger. Das ist übrigens auch die Antwort auf Deine Frage in Posting 12.

J.R.  

01.06.04 20:34

287 Postings, 6420 Tage AlabamaDa hauen sich die Parteien

monatelang die Fakten um die Ohren, um eine minimale Steuersenkung hinzubekommen, damit die Binnennachfrage angekurbelt wird. Und jetzt machen globale Prozesse alles hinfällig. Dabei könnte es doch so einfach sein.

Ein Land, indem die Autoproduktion ein wichtiges Standbein der Wirtschaft ist, ist gut beraten unabhängig von ökologischen Faktoren, das Image nicht zu schädigen. Dümmer gehts nimmer.

Würde die Ökosteuer zu 100 Prozent genutzt, um in diesem Sektor nachhaltig umzugestalten, wäre eigentlich nichts dagegen einzuwenden. Die Ökosteuer bleibt eine Ökolüge.

Ein paar Worte noch zu den Grünen. Sie sind damals angetreten und wollten uns weissmachen wie einfach eine ökolische Umgestaltung doch ist. Nun sind sie seit 6 Jahren in der Regierungsverantwortung und ausser Luftblasen haben sie nichts Weltverbesserndes zu Stande gebracht. Ohne unseren Aussenminister würde man sie garnicht mehr wahrnehmen. Jeder der seinen Vorgarten gestaltet tut mehr für die Umwelt als diese Versager.

Übrigends ich bin Autofahrer mit einer Gesamtfahrleitung im Jahr von 4500 km. Es könnte mir eigentlich am A.... vorbeigehen. Das für diese Ökospinner jedoch die Sozialdemokratie vor die Hunde geht, ist schon eine üble Sache.  

01.06.04 21:27

13304 Postings, 7950 Tage TimchenDie Diskussion hier zeigt, dass die Ökosteuer

langsam erste Wirkung zeigt. Also weiter so.
Ruhig nochmal einen richtigen Prozentsatz drauf, damit endlich weniger gefahren wird.
Das ist doch der ehrewerte ökologische Ansatz dahinter.
Dass es dabei natürlich zuerst die Kapitalschwachen trifft ist doch klar und war auch beabsichtigt.

Was sind wir auch für ein Staat, in dem jeder Assi sich ein Auto leisten kann und anstatt zu arbeiten die Strassen blockiert. Dazu noch die ganzen erwerbslosen ZweitwagenfahrerInnen. Alles runter von der Straße !!!

Freie Straßen für reiche Bürger !!!

Das sollte doch jedem etwas wert sein.
Das ist die einzige Steuer, von der die Reichen auch etwas haben.

timchen  

01.06.04 21:41

4000 Postings, 6666 Tage AbenteurerTankt doch Rapsdiesel! Aber bitte den von

Umweltkontor, damit ich auch noch was an Eurem ökologischen Verhalten verdiene.

Ich find Ökosteuer toll!

Grüße Abenteurer  

01.06.04 21:56

6422 Postings, 8183 Tage MaMoeIch mag die Ökosteuer auch: bricht dem Schröder

das Genick bei der nächsten Landtagswahl und hieft den Rüttgers in den Ministerpräsidenten Sessel ... wenn die die Wahlplakate kleben, die sie kleben wollen und ei Bild zieht mit, dann siehts ganz düster aus ... dann ist der Spass mit der Ökosteuer und mit dieser Regierung vorbei: 2/3 Mehrheit im Bundesrat heisst: kein einziges Gesetz geht mehr durch, eagl ob Zustimmungs- oder Einspruchsgesetze ... dann ist er Ofen aus und der Schröder kann in die USA auswandern ... wollt er doch sowieso ...

hahahahahahahaha
MaMoe ......

P.S. wer will mal volltanken bei mir im Hof ??  28 Cent muss ich für den Liter Diesel verlangen, denn sonst mach´ ich ein Minusgeschäft ...

hahahahahahahahaha
MaMoe ......  

01.06.04 22:13

4690 Postings, 7753 Tage proxicomiAlabama, bist Du zum rechten Glauben konvertiert?

das könnte ja fast von mir sein:)

du wirst mir immer sympatischer, schnüff.


wenn trittin und bande, diese steuer für das eingesetzt hätte, wofür das wort steht, würde ich nicht solche extremen postings absetzen.....



##################
gruß
proxi  

01.06.04 22:37

287 Postings, 6420 Tage Alabamaproxicomi, da siehst du mal,

dass wenn man weitgehend unabhängig von allen Ideologien bleibt, nicht jeden Mist kommentarlos hinnehmen muss, bzw. gesteuert darauf reagiert. Aber zum "rechten Glauben" in deinem Sinne, werde ich niemals konvertieren, da ich durchaus in der Lage bin  Mehrheitsentscheidungen, die nicht meine Meinung vertreten, zu akzeptieren.

Beim obigen Thema ist allerdings bei mir die Grenze erreicht, wo ich durchaus eine gefährliche Entwicklung sehe und das unabhängig vom aktuellen Spritpreis. Da wird auch bei mir schon mal die Sprache etwas konkreter. Dieses Thema jedoch mit dir zu diskutieren ist mehr als flüssig.  

01.06.04 22:41

59073 Postings, 7680 Tage zombi17Ihr seid doch alle Ignoranten!

Die gleichen Leute die den Ökostrom anprangern schreien am lautesten wenn der Ölpreis anzieht, da passt doch etwas nicht.
Hier Posten keine armen Leute, sondern Bosse von gutgehenden Firmen(wenn man denn alles glaubt) oder Menschen mit Spitzeneinkommen.
Ich denke mal, dass ich irgendwo zur unteren Mittelschicht gehöre, ich schlucke auch, wenn ich die Heizöltanks voll machen muss, es ist eben ein scheiß überholtes Heizmaterial. Mir ging es nie um einen Ferrari oder einer Villa.
Eure Lebensexistens hängt nicht davon ab, kaufe ich ein Brot bei Aldy oder gönne ich mir mal etwas vom Bäcker. Fahre ich mit dem Fahrrad, laufe ich oder nehme ich das Auto!
Lasse ich den Fernseher reparieren oder bekommt das Kind etwas zum anziehen.
Ich persönlich habe diese Probleme auch noch nicht, aber das Geheule und Gejammere von Menschen, denen es richtig gut geht, nervt mich ohne Ende.
Fresst Eure scheiß Kohle und jammert weiter!
Wenn die Union kommt, gehts Euch allen gut. Sorry, muß mir gerade das Lachen verkneifen.
Die Schafe werden es schon richten.
Seid froh, das ich nichts zu melden habe:-)  

01.06.04 23:15

287 Postings, 6420 Tage Alabama@zombi17

Würde Deutschland bei der ökologischen Umgestaltung Nägel mit Köpfen machen, würden die oben beschriebenen Szenarien (Brot bei Aldi und so) zur Tagesordnung für die meisten Menschen werden. Vieles ist weitestgehend technisch machbar, jedoch bei dann real entstehenden Energiekosten, würden den ersten Sozialschwachen die finanzielle Puste ausgehen. Diese müssten schon mal wieder zusätzlich finanziell gestützt werden. Das nächste wäre neben den reinen Energiekosten, die Investitionen im privaten Bereich, die erst mal aufgebracht werden müssten. Neben der Anschaffung der neuen Technik, bleibt die Frage ob sonstige technische Geräte weiterhin betrieben werden können oder ob auch hier Neuanschaffungen anstehen.

Für den gewerblichen Bereich stellen sich noch viel mehr Fragen. Hier ist neben Investitionen auch die Frage der durchgängigen Bereitstellung der Energie und das Abfangen von Lastspitzen von Bedeutung.

Und wieder das alte Spiel. Wenn die Insel Deutschland Alleingänge veranstaltet wird die Wettbewerbsfähigkeit weiter sinken. Ob die neuen Technologien dies kompensieren können ist anzuzweifeln. In komplexen Systemen wie den unsrigen sind die Folgen garnicht einschätzbar. Nicht mal was direkt davon betroffen wäre kann keiner mehr in Zahlen fassen.

Um so ein Vorhaben erfolgreich umzusetzen bedarf es mehr als einer Land-WG im Bundestag.  

01.06.04 23:18

59073 Postings, 7680 Tage zombi17Laber mich nicht voll!

Ich weiß wie unsere Wirtschaft funktioniert!
Ausbeuten, danach nehmen wir die nächsten Annehmlichkeiten.  

01.06.04 23:32

287 Postings, 6420 Tage AlabamaDu hast schon recht!

Die Planwirtschaft liegt da klar im Vorteil und mit Wohlstand kann nicht jeder umgehen. Aber lassen wir das.  

01.06.04 23:45

4690 Postings, 7753 Tage proxicomiSchon 1999 wußte ich das die "GRÜNEN",

etwas sehr schlechtes sind.

als der spritpreis von 1,00dm immer weiter anstieg, auf heute sagenhafte 2,34dm, stieß ich als erstes entbehrliches ab, eine harley davidson mit 8,0l/100km.

aber als ich dann noch so einiges hintergrundwissen, über diese gruppierung sammelte da war es vorbei, mit der akzeptanz.

heute habe ich erst einmal an die us-botschaft geschrieben, ein "grünen"-wahlplakt war der grund. ich hoffe mal das, die amis diese bande verklagen.(plakat mit bushs konterfei und dem schriftzug:Gib Klonen keine Chance)


VOLKSVERHETZUNG!


POPULISMUS UND PERFIDE UMWELTLÜGEN!


TRITTIN SELBER, FASELT VON OFFSHORE-WINDKRAFT-ANLAGEN!
LÜGEN AUF KOSTEN DER NATUR! PFUI!

FÜR EIN MEER; OHNE OFF-SHORE-WINDKRAFT, ABER FÜR MEHR PARTEIENVERBOTE!!!



################
gruß
proxi  

02.06.04 01:37

4784 Postings, 7409 Tage C.Webb4@proxi

würd mich mal interessieren, was du zu Posting 17 als Antowrt hast...
Ausser einen nervigen zehn kilometer Text von irgendwoher reinzukopieren, streng mal deine eigenen grauen Zellen an, und lass hören  

02.06.04 09:34

Clubmitglied, 47423 Postings, 7758 Tage vega2000Ohne Ökosteuer

wäre der Aufbau Ost nicht mehr zu finanzieren. Ein Großteil der Ökosteuereinnahmen fliessen in die Rentenkassen & wer sich da alles bedient um die neuen Bundesländer am Leben zu erhalten, muss hier nicht mehr näher erörtert werden.
Rumplärren, das sowieso alles viel zu teuer in diesem Scheißstaat ist, sich anschließend in sein 15 Liter saufendes, Steuerabschreibungsfähiges Drittauto zu setzen um sich beim Firstclass-Italiener die Wampe vollzuhauen & hinterher bei Ariva sich über Peanuts aufregen. Schuld sind sowieso immer die Anderen & ganz besonders Rot/Grün.
Ich lach mich tot! Wenn ich einige Kommentare in diesem Thread lese, dann wundere ich mich schon warum in Deutschland überhaupt noch jemand freiwillig frühmorgens aufsteht, sich zur Arbeit quält, dort für einen Hungerlohn malocht, um die sauerverdiente Kohle an der Tanke wieder ausgeben zu müssen.
Die Ökosteuer ist eine Verbrauchssteuer bei der jeder selbst entscheiden kann wieviel er verbrauchen/zahlen will & wenn ich mir die Staumeldungen im Radio so anhöre, dann sage ich euch: Der Deutsche will.

 

02.06.04 10:36

324 Postings, 6705 Tage KrabsAlter Schwede....

... sind hier Deppen am Werke. Ich zitiere mal aus einem Megatext von Proxisonstwie:

" Es ist ausgeschlossen, daß dadurch die Weltmeere irreparable Schäden erleiden. Es ist ausgeschlossen, daß dadurch im Luftmeer Veränderungen stattfinden, die nicht durch die dort wirkenden Regelmechanismen ausgeglichen werden."

Wer schreibt so einen Schwachsinn?

Ausschließen kann hier niemand etwas, es sei denn er hält sich für Gott persönlich. Kein Mensch auf dieser Erde kann die Wechselwirkungen des ökologischen Systems vorhersagen. Keine Simulation und keine Berechnung. Die Berechnungsmodelle zeigen schon bei kleinsten Änderungen der Parameter völlig unterschiedliche Ergebnisse. Und diese Modelle bilden die Komplexheit der Wirklichkeit noch lange nicht ab. Das gilt übrigens für rechts und links gleichermaßen. Es bsteht weder zur Panikmache Grund noch zur Beruhigung der Marke "Alles Quatsch".

Seriöse Menschen leugnen keine Probleme sondern packen sie an. Man schaut, was passieren kann und versucht negative Dinge zu vermeiden.  

Was spricht gegen neue effizientere und modernere Technologien?
Was spricht gegen neue Wirtschaftsmodelle?

Wohl nur die Angst vor Veränderungen!
Die aber sind das Salz in der Summe des Lebens.
Wer sich an der Vergangenheit festklammert, hat noch nicht begriffen, dass das ganze Leben aus Veränderungen besteht. Es ist alles ständig im Wandel. Unsere Wirtschaft genauso wie unsere Umwelt...

Nimmt Euch nicht so wichtig.
Ihr seit sowieso nichts anderes als Sandkörner am Strand!
 

02.06.04 11:27

287 Postings, 6420 Tage Alabama@Krabs

im grossen und ganzen ein interessanter Artikel.
Aber ist es wirklich die Angst vor Veränderungen, die uns hindert bessere Alternativen umzusetzen. Ich denke nein. Denn die grosse Mehrheit ist erst mal grundsätzlich dafür.

Hier geht es vielmehr um die Machbarkeit und vorallem um den Preis. Happy End gibt oben Tipps zum energiesparenden Verhalten. Diese Tipps sind alt und wurden schon mal angewendet. Nachdem sich die Lage wieder entspannte, war es damit genauso schnell wieder vorbei, wie sie kamen. Fahrgemeinschaften z.B. sind bei den heutigen Arbeitsbedingungen vielfach garnicht mehr anwendbar, da zunehmende Schichtarbeit und flexible Arbeitszeiten sich hierzu gegenteilig entwickeln.

Andere wiederrum sehen gar keinen Handlungsbedarf. Negative Folgen bei unserem heutigen Verhalten sind jedoch erkennbar. Hier treffen Positionen aufeinander, die in beiden Fällen der Tragweite aber auch der Komplexität so eines Themas nicht gerecht werden.

Ich hatte oben schon mal angesprochen, dass eine Umstellung aus heutiger Sicht, als erstes Sozialschwache treffen wird. In den siebziger Jahren, während der Ölkrise hat man schon mal auf Aktionismus gemacht, welches uns die breite Versorgung durch Kernernergie brachte und viele Mieter und Eigenheimbesitzer, die anschliessend so teure Nachtspeicherenegie. Diese beide Punkte zeigen schon wie komplex dieses Thema insgesamt ist und welche nachteilige Folgen sich bei unüberlegtem Handeln ergeben können. Und die Palette an Überlegungen ist verdammt lang.

Will man mehr Menschen dazu bewegen auch mal ein Risiko einzugehen und auf Alternativen zu setzen, muss man ihnen auch den finanziellen Spielraum lassen und nicht an anderer Stelle angebliche ökologische Abgaben zweckentfremden.

Ich für meinen Teil vertraue da eher auf die Marktwirtschaft, die zum gegebenen Zeitpunkt als einziges System schnell genug reagieren kann und wird, als politischen Theoretikern, die die Komplexität dieses Themas nicht im Ansatz erfassen und gleichzeitig die Marktwirtschaft gewollt oder ungewollt aushebeln.

 

02.06.04 19:04

413 Postings, 7754 Tage Verbrechertatsache ist doch, dass...

es dieter bohlen, roy makaay, ackermann, schumi & co. völlig egal ist, ob der liter 0,8 Euro, 1 oder 2 Euro kostet.
mein bruder dagegen ist arbeitslos (einer der knapp 7 mio). er ist auf seinen relativ alten golf angewiesen, muss mobil & flexibel sein - auch wenn er kaum geld hat. wenn er den wagen verkaufen muss, um über die runden zu kommen, wirds für ihn noch schwieriger nen job zu bekommen.
es gibt halt auch die andere seite der medaille...

wenn ein sog. "besserverdiener" dann sagt, "von mir aus kann der liter auch 2 Euro kosten", dann ist das in meinen augen einfach nur zynisch.


sprachs und verschwand...
   

02.06.04 19:11

9123 Postings, 7738 Tage ReilaVon mir aus kann der Liter auch 3 Euro kosten.

Sorry. Kleiner Scherz.  

02.06.04 21:06

6422 Postings, 8183 Tage MaMoe@Happy du und Darkknight schreit doch, dass es

keine richtig "Freiheit" mehr gibt ... warum sollte mir demnach einer vorschreiben, wie sich ab sofort mein Spritverbrauch zu verändern hat ??

Ich biete ab sofort eine Mitfahrgelegenheit an:

Abfahrt: morgen Nacht; 2:45 von Rgb nach FRA
Rückfahrt in Etappen: Fr-Nacht 4:15 von FRA nach Abg... Übernachtung wegen FutureBörse ...
weitere Rückfahrt: Sa.-Abend von Abg nach Wü.
restliche Rückfahrt: So-Abend von Wü nach Rgb. (hier kann man sich das Auto aussuchen; die MaMoe´s fahren nämlich dann mit 2 verschiedenen Autos ... zwangsweise ...)

also, wer will mit ... wann wohin ??

damit ich kräftig Spritsparen kann ... wir können auch mit deinem Auto fahren ... ich habe die Flughafentankkarte und wir könnten es dann in FRA mächtig billig vollmachen ...

Aber wie gesagt: ich liebe die Ökosteuer ... die macht alles so schön teuer: vom Sprit über Heizöl bis Gas und vor allen Dingen: Strom ... da kotzen die Mieter dann wieder, wenn sie im Schnitt 400.-? nachzahlen müssen ...

Frei nach Alabama: es trifft immer die anderen aber nie die Falschen ... ich habe NICHT Rot-Grün gewählt, aber tue es demnächst, versprochen ...

hahahahahahahahahahahahahaha
MaMoe ......  

02.06.04 21:59

324 Postings, 6705 Tage KrabsWarum regt Ihr Euch dauernd...

über den Benzinpreis auf? 50% der Ölreserven sind bereits verbraucht und wie es in der Marktwirtschaft nunmal so ist wird der Benzinpreis daher steigen. Was wir jetzt haben ist doch noch gar nichts. Dafür brauchen wir auch keine Grünen. In 10-20 Jahren haben wir einen Dauerpreis über 2 Euro. Das geben sogar die Ölfirmen zu.

Werdie Ökosteuer abschaffen will, muss zumindest angeben welche Steuer an ihrer Stelle erhöht werden soll. Das Geld fließt schließlich in die Rentenkasse und wenn die Rentenbeiträge deutlich steigen haben wir auch nichts gewonnen. Schon gar keine soziale Gerechtigkeit.

Und falls es euch noch nicht aufgefallen ist: Wer wenig Kohle hat ist immer der Dumme! Nicht nur beim Spritpreis. Auch in Sachen Bildung, Kleidung, Lebensqualität; Miete usw. Was bringt z.B. die beste Geschäftsidee ohne Kapital? Und wer nichts vorzuweisen hat bekommt auch keines... Naja und viel Rente bekommen Arbeitslose später auch nicht. Einmal Arm immer Arm! So ist das.

Pures gemecker bringt uns nicht weiter. Dann will ich auch konstruktive Vorschläge hören. Das ganze Geredet über die Benzinpreise und Ökosteuer nervt doch bis zum Abwinken. Redet doch auch mal über die Mehrwertsteuer. Die hat den gleichen Effekt.

Irgendwas stimmt hier nicht!  
Ist es doch die Liebe zum Auto ;-)  

02.06.04 22:04

59073 Postings, 7680 Tage zombi17@Krabs

Was erwartest Du von Menschen die lieber Ihr Auto verwöhnen, als Ihre Familie?  

02.06.04 22:45

287 Postings, 6420 Tage AlabamaScheine in einer anderen Welt zu leben

und hab zudem den Faden verloren.  

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben