Noch immer ist nichts passiert

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 27.04.05 07:51
eröffnet am: 27.04.05 07:38 von: moya Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 27.04.05 07:51 von: niebaum Leser gesamt: 147
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

27.04.05 07:38

1007781 Postings, 6306 Tage moyaNoch immer ist nichts passiert

Noch immer ist nichts passiert

von Jochen Steffens

Sind denn eigentlich alle eingelullt worden? Ich frage mich, in welcher Realität leben manche Analysten. Es wäre ein Grund zu verzweifeln, allerdings sollten Sie schmunzelnd verzweifeln. Ich lese und höre von Crashs, vom Einbruch, vom Weltuntergang, da kann man doch nur schmunzeln - zumindest zurzeit noch!

Ich weiß, dass ich mich wiederhole, aber im Moment ist im Dax noch immer NICHTS passiert. Der langfristige Investor kann sich ruhig zurücklehnen, weite Stops setzen und gelassen abwarten, was passiert.
Wenn Sie sich nun fragen, was ich hier für einen Blödsinn schreibe, ein paar Hinweise dazu:

Wir haben gerade den größten Einbruch seit Juli/August 2003 hinter uns, das ist Fakt. Doch ist das ein Grund zur Panik? Nein, wir sind durch die Märkte eingelullt worden, da der Dax sich seit Oktober 2003, also seit über einem halben Jahr, in einer überaus niedrigen Spanne bewegt hat. Eingelullt, fast eingeschlafen war der Markt und bewegte sich dabei immer weiter nach oben, langsam, zäh. Natürlich schreckte dann so ein Rutsch auf, natürlich führt das dazu, dass viele, gerade aus dem Halbschlaf aufgewacht, überreagierten und alles verkauft haben, was sie in ihrem Depot zu finden war, lange bevor die Vernunft sich wieder einschalten konnte ...

Kurzfristig mag das ja sogar vernünftig sein. Zwei weitere Tatsachen machen jedoch die wirklich hohe Dramatik des aktuellen Einbruchs im Dax deutlich:

Der Dax hat seit Jahresanfang vom ersten Kurs bei 4260 Pkt. zum Schlusskurs gestern 0,33 % an Wert verloren, weniger als 1 %! Wenn das nicht dramatisch ist, was dann?

Kommen wir zu der anderen in der Konsequenz etwas unschöneren
Tatsache: Wir befinden uns in einer großen Aufwärtsbewegung seit März 2003. Der Dax stieg vom 12.03.03 bei 2188 Punkte im Tief bis zum Hoch am 7.03.2005 bei 4435 Punkte um satte 102,7 % an! Ich darf das
wiederholen: satte 102,7 %!

Normalerweise ist es durchaus üblich, dass nach einer großen Aufwärtsbewegung eine Erholung, eine Konsolidierung ansetzt, die ohne Schaden für den Aufwärtstrend bis zu 50 % der Kursgewinne wieder abgibt! Das bedeutet, der Dax kann zurzeit bis ca. 3300 Punkte fallen, ohne dass der bullishe Charakter dieses Aufwärtstrends den leisesten Schaden nimmt. Ich möchte das nur einmal schreiben, damit Sie nicht auch die wirklichen Relationen aus den Augen verlieren.

(Der S&P500 kann auf 1000 Pkt. runter, steht aber aktuell bei
1162 Pkt ... Der Dow kann auf 9100 Pkt. runter, steht aktuell bei
10242 Pkt. und selbst der in diesem Jahr überaus schlecht gelaufene Nasdaq100 kann noch bis 1215 Pkt. runter, steht aber bei 1437 Pkt.)

Doch selbst wenn Sie im Dax nur den Aufwärtstrend seit August 2004 betrachten, hat der Dax nach der 50 % Formel noch Platz bis ca. 4025 Punkte Platz, ohne dass der bullishe Eindruck dieser kleineren Rallye Schaden nimmt.

Hui, wir erleben einen Crash!

Nun gut, ich kann natürlich nicht bestreiten, dass wir durchaus auch gerade den Anfang einer langen Abwärtsbewegung erleben könnten, das ist praktisch gesehen immer und jederzeit möglich, nicht nur aktuell.
Es gibt auch einige Hinweise, die eine solche These unterstützen. Doch diese Hinweise reichen noch nicht aus, in Panik zu verfallen, zumal der große Teil der vorgebrachten fundamentalen Argumente schon im letzten Jahr bekannt waren und damit schon lange im Markt eingepreist sind. Ich will aber auch nicht verhehlen, dass Vorsicht angebracht ist
- keine Frage. Ich möchte einfach nur davor warnen, in übertriebene Crashhysterie zu verfallen - mehr nicht.

Keiner wird Ihnen sagen können, wie weit der Dax wirklich noch fällt.
Jederzeit sind Entwicklungen möglich, welche die Märkte belasten können, die aber aktuell nicht abzusehen sind. Katastrophen, Kriege, Pandemien und anderes, bis hin zu einem Zusammenbruch einer großen US-Firma. Zudem, wer will mit seinen Positionen schon bis zur 3300 Pkt. Marke abwarten.

Viel wichtiger ist demnach die Frage, kann die Rallye weiter gehen?
Der aktuelle Einbruch der Märkte hat zwar das Gefüge etwas zugunsten der Bären verschoben, aber die Chancen, dass die Rallye im Dax weiter geht, sind im Moment unter dem Strich immer noch ganz leicht höher, als die eines Crashs.

Noch wichtiger wird die Frage: Ab welchem Niveau kann die Rallye weiter gehen, wenn sie weitergehen sollte? Und das ist, wie Sie sich denken können, einer der schwierigsten und gleichzeitig interessantesten Fragen. Wie gestern gesagt, sind die amerikanischen Märkte etwas bearisher als der Dax. Interessant ist also, ab welchem Zeitpunkt, ab welchem Niveau dieser bearishe Charakter als abgebaut, als "vom Markt bezahlt" angesehen werden kann.

Leider haben die amerikanischen Indizes noch nicht meine aktuellen Korrekturziele erreicht, die ich mit einer sehr speziellen Methode erarbeite. Der Nasdaq100 ist an seinem Ziel 1399 überaus knapp gescheitert und hat damit nun Platz bis zur 1380 Pkt. Marke. Der S&P500 wäre mir auf 1128 Pkt. lieber, der Dow auf ca. 9930 Pkt. Erst wenn diese Marken nachhaltig unterschritten wären, würde das Gefüge ganz leicht ins Bärenlager kippen. Dann muss neu analysiert werden.
Positiv ist, dass zurzeit noch nicht das große Gap im Dax bei ca. 4275 Punkten geschlossen wurde, das hängt sozusagen als "die Kurse nach oben ziehender Umstand" über dem Dax.

Gruß Moya

 

27.04.05 07:51

2752 Postings, 6021 Tage niebaumwitzig, Mr. Steffens

Leider haben die amerikanischen Indizes noch nicht meine aktuellen Korrekturziele erreicht, die ich mit einer sehr speziellen Methode erarbeite.  

   Antwort einfügen - nach oben