Neues Steuergeschenk für Unternehmen.

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 03.05.05 08:29
eröffnet am: 03.05.05 08:20 von: Karlchen_I Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 03.05.05 08:29 von: ich_will Leser gesamt: 239
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

03.05.05 08:20

21799 Postings, 7830 Tage Karlchen_INeues Steuergeschenk für Unternehmen.

Faltlhauser erteilt Eichel Absage bei Körperschaftssteuer

München (dpa) - Die geplante Senkung der Körperschaftssteuer von 25 auf 19 Prozent ist geplatzt. Das schreibt der «Münchner Merkur». Danach erteilte Unions-Verhandlungsführer Kurt Faltlhauser den Finanzierungsplänen von Finanzminister Hans Eichel eine Absage. Dafür gibt es eine Einigung bei der Erbschaftsteuer. Laut «Handelsblatt» übernimmt Eichel das CSU-Modell. Ziel der Reform ist, Unternehmen die Erbschaftsteuer zu stunden und nach zehn Jahren ganz zu erlassen, wenn sie den Betrieb fortführen.

erschienen am 03.05.2005 um 07:07 Uhr
© WELT.de  

03.05.05 08:29

3483 Postings, 6609 Tage ich_willdie unverheirateten müssen bluten

Steuerklassen und Freibeträge
SteuerklasseErbe / BeschenkterFreibetrag in Euro
IEhegatte307.000
IKind, Stiefkind, Enkel (wenn Eltern verstorben)205.000
IEnkel, Urenkel, Eltern u. Großeltern im Erbfall51.200
IIEltern u. Großeltern bei Schenkung, Geschwister, Neffen, Nichten, Stiefeltern, Schwiegerkinder, Schwiegereltern, geschiedener Ehegatte10.300
IIIAlle Übrigen5.200

Wer mehr als die Freibeträge erbt, muss für Vermögenswerte, die darüber liegen, folgenden Steuersatz bezahlen:

Steuerklassen bei Erbe oder Schenkung
Erbschaft / SchenkungSteuerklasse ISteuerklasse IISteuerklasse III
Bis 51.999,99 Euro7 Prozent12 Prozent17 Prozent
Bis 255.999,99 Euro11 Prozent17 Prozent23 Prozent
Bis 511.999,99 Euro15 Prozent22 Prozent29 Prozent

So funktioniert die Steuer

Beispiel: Jemand hilft Ihnen stets selbstlos im Alter und Sie wollen die Person mit einer Erbschaft von 15.000 Euro belohnen. Als Nicht-Verwandter hat der freundliche Helfer in der Erbschafts-Steuerklasse III nur einen Freibetrag von 5.200 Euro. Also liegt die Erbschaft um 9.800 Euro über dem Freibetrag.
17 Prozent von 9.800 Euro = 1.666 Euro Erbschaftsteuer
9.800 ? 1.666 = 8.134 Euro.
Es bleiben von dem 15.000-Euro-Erbe also: 5.200 Euro + 8.134 Euro = 13.334 Euro.

Drastisch wird es, wenn ein unverheirateter Partner erbt und es sind größere Beträge im Spiel. Das gleiche gilt übrigens auch für homosexuelle Lebensgemeinschaften, die zwar sonst fast wie Ehepartner behandelt werden, steuerlich aber wie Fremde. Beispiel: Ein Haus mit einem Wert von 300.000 Euro und zusätzlich noch 75.000 Euro Barvermögen:
75.000 Euro
+ 50 Prozent von 300.000 Euro = 150.000 Euro
= 225.000 Euro steuerrelevante Summe
- Freibetrag 5.200 Euro
= für 219.800 Euro wird ein Steuersatz von 23 Prozent fällig
= 50.554 Euro Erbschaftssteuer
Fast das gesamte ererbte Barvermögen wird von der Steuer aufgefressen.

Tipp: Nichteheliche Lebenspartner sollten überlegen, ob sie ?auf ihre alten Tage? nicht noch heiraten. Der Freibetrag steigt von 5.200 auf 307.000 Euro, so dass in unserem Beispiel keine Erbschaftsteuer mehr fällig wäre.

 

   Antwort einfügen - nach oben