Mobilcom. Was ist die Umts-Lizenz wert,

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 13.09.02 13:05
eröffnet am: 13.09.02 11:42 von: BRAD PIT Anzahl Beiträge: 20
neuester Beitrag: 13.09.02 13:05 von: Apfelbaumpf. Leser gesamt: 1692
davon Heute: 3
bewertet mit 0 Sternen

13.09.02 11:42

5937 Postings, 6895 Tage BRAD PITMobilcom. Was ist die Umts-Lizenz wert,

bzw. kann sie noch als Asset betrachtet werden?  

13.09.02 11:43

51341 Postings, 7602 Tage eckiNichts! Die darf nicht übertragen werden und

verfällt, wie bei Quam/Sonera.

Grüße
ecki
 

13.09.02 11:46

5937 Postings, 6895 Tage BRAD PITWas heißt "übertragen", wenn jemand die

insolvente Firma übernimmt auch?  

13.09.02 11:46

44542 Postings, 7444 Tage SlaterUMTS ist nix wert o.T.

13.09.02 11:51

2611 Postings, 7300 Tage juliusamadeusUMTS, nix Wert??

vielleicht aus wirtschaftlicher Sicht derzeit im Verhältnis zu den Kosten.

Denke aber Dt.Telekom strebt in Sachen UMTS Monopolstellung in Deutschland an.
Irgendwo/wer wird schon interessiert sein.

 

13.09.02 11:53

44542 Postings, 7444 Tage SlaterMonopolstellung für was?

Eine Technik, die es nicht gibt und die keiner braucht??
 

13.09.02 11:58

8 Postings, 6788 Tage toffelsennzz-online sagt:

Lizenz als Vermögenswert
Im Rahmen eines Insolvenzverfahrens dürfte die ersteigerte Lizenz als Vermögensgegenstand zählen. Mobilcom und France Télécom hatten neben fünf weiteren Mobilfunk-Unternehmen Mitte 2000 eine der damals begehrten Betriebslizenzen für UMTS-Mobilfunk-Dienste für umgerechnet rund 8,6 Mrd. Euro ersteigert.

Wegen deutlich eingetrübter Geschäftsaussichten für die neue Mobilfunk-Technik ist der Marktwert der Lizenzen inzwischen drastisch gesunken, was sich unter anderem in milliardenschweren Abschreibungen auf den Lizenzwert durch einzelne Branchenunternehmen widerspiegelt. Die Vergabebedingungen lassen eine Veräusserung der Lizenz in engen Grenzen zu. So ist beispielsweise ein Verkauf der Lizenz an einen der übrigen fünf Lizenznehmer untersagt.
 


 

13.09.02 11:59

2611 Postings, 7300 Tage juliusamadeus@Slater, das denke ich seit langem, aber

wissen wir denn, wie die Technik und Bedürfnisse in 5 Jahren aussehen?
Zum heutigen Zeitpunkt bin ich Deiner Meinung, aber wie schnell ändern sich doch die Zeiten.

gruss julius  

13.09.02 12:00

51341 Postings, 7602 Tage eckiWenn jemand Mob übernimmt und erhält, dann

gehört Mob immer noch die Lizenz. Wieviel sie Wert ist, ist dann eine schwere Frage. Netzabdeckung 25% in 2003. Da muss man ordentlich Geld mitbringen. Und die anderen Gläubiger, die 100e Millionen ? abschreiben müssen, wie Nokia, ob die zusehen, wie sie bluten und einer ünbernimmt dann fast umsonst die Lizenzen?

Absteigen vom toten Pferd!

Grüße
ecki  

13.09.02 12:00

44542 Postings, 7444 Tage SlaterHoffnungen!

und die Hoffnung stirbt zuletzt. Sollte in 3 Jahren ein Befürfnis da sein, so gibt es eine neue Technik und die heißt dann nicht UMTS  

13.09.02 12:02

2611 Postings, 7300 Tage juliusamadeus@toffelsen.nzz-online

demnach muss Mobilcom weiterbestehen, wenn die Lizenz nicht verfallen soll.
Das wird noch spannend.

gruss julius  

13.09.02 12:04

1339 Postings, 7835 Tage Eddienur drei bleiben über...

das ist mit UMTS-Lizenznehmern fast so wie mit den 6 kleinen Negerlein.

Donnerstag, 25.07.2002, 14:24
HINTERGRUND: Sechs UMTS-Lizenznehmer in Deutschland
DÜSSELDORF (dpa-AFX) - In Deutschland bauen derzeit sechs Mobilfunkkonzerne mit Milliarden-Investitionen UMTS-Netze auf. Neben T-Mobile , Vodafone/D2  , E-Plus   und O2 (früher: VIAG Interkom) hatten mit MobilCom  und Quam (Telefonica SA   / Sonera Oyj  ) auch zwei Neulinge bei der Auktion im August 2000 eine Lizenz erworben. Für die Konzession musste jeder gut acht Milliarden Euro zahlen. Experten gehen inzwischen davon aus, dass nicht alle sechs Anbieter langfristig eine Überlebenschance haben.

Drei bis maximal vier Unternehmen, so die Szenarien, könnten sich am Ende im UMTS-Geschäft durchsetzen. Die Marktführer T-Mobile und Vodafone D2 haben dabei die besten Aussichten. Im kommenden Jahr wollen die Anbieter den kommerziellen Betrieb aufnehmen. Die Entwicklung der Geschäfte ist auch abhängig von der Zahl der dann zur Verfügung stehenden Endgeräte.

NUR ZWEI OHNE PARTNER

MobilCom ist neben Vodafone D2 das einzige Unternehmen ohne einen Kooperationspartner beim UMTS-Netzaufbau. Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post hatte 2001 eine Zusammenarbeit zwischen den Anbietern teilweise gestattet.

Nicht statthaft ist in Deutschland der Handel mit UMTS-Lizenzen. Die Vergabebedingungen erschweren auch Fusionen der Anbieter untereinander. Schließen sich zwei zusammen, muss eine Lizenz zurückgegeben werden. Damit wären die acht Milliarden Euro auf einen Schlag verloren. Inzwischen werden Forderungen aus der Branche nach einer Lockerung dieser Vorschriften lauter./ls/DP/rw


 

13.09.02 12:06

445 Postings, 7348 Tage echekratesIch wage mal eine Prognose und gebe Slater recht:

In fünf Jahren werden UMTS-Handys so verbreitet sein wie heute GMS Geräte. Niemand kann sich heute ernsthaft vorstellen, ohne das Internet zu leben. Alle werden die Möglichkeit zu schätzen wissen, dies auch mobil nutzen zu können. Es wird sein wie immer: zuerst wird es durch die first mover genutzt, irgendwann wird es günstiger und schliesslich wird es der Großteil der Bevölkerung daran tiel haben.
Es gab allerdings zu viele potentielle Anbieter im Markt. Was jetzt stattfindet ist eine typische Bereinigung. Proitieren werden auf lange Sich Deutsche Telekom und Vodafone.
Gruß, echekrates  

13.09.02 12:09

235 Postings, 7313 Tage logePraktisch wertlos

Glaubt hier einer, die Lizenz wäre bezahlt?! Sie steht also bei den Verbindlichkeiten in fast derselben Höhe wie bei den Vermögenswerten. Damit ist sie wertlos.

Es wird Zeit, das die Konkurrenten der DTE, die den Markt kaputt gemacht haben - telefonieren ist inzwischen viel zu billig - endlich verschwinden.

Es ist nunmal kein gutes Geschäftsmodell, etwas unter Wert anzubieten. Auch wenn es dem Endkunden gefällt. Ich als Aktinär finde das Schwachsinn.  

13.09.02 12:13

2611 Postings, 7300 Tage juliusamadeus@echekrates, das wußten wir doch vor zwei Jahren

das wußten wir doch schon vor zwei Jahren.
Es gibt viele Firmen(telekommunikation), die nicht an der Börse notiert sind und trotzdem überleben. Könnte mir vorstellen, das Mobilcom ohne die UMTS-SACHE überleben könnte.


gruss julius  

13.09.02 12:19

2611 Postings, 7300 Tage juliusamadeusUMTS-Lizenz: Staat wird das Geld an Mobilcom

zurückzahlen (um Arbeitsplätze zu retten) und die Lizenz verfallen lassen...
nur so ein Gedanke.

@Loge, das war schon immer meine Meinung:"Es wird Zeit, das die Konkurrenten der DTE, die den Markt kaputt gemacht haben - telefonieren ist inzwischen viel zu billig - endlich verschwinden."


gruss julius  

13.09.02 12:21

10873 Postings, 7624 Tage DeathBullFreenet.de will Festnetz-Sparte von MobilCom übern

Freenet.de will Festnetz-Sparte von MobilCom übernehmen

Der Online-Dienst Freenet.de will die Festnetz-Sparte der MobilCom AG mit bis zu 500 Arbeitsplätzen übernehmen. "Davon würde nicht ein Arbeitsplatz abgebaut", sagte Freenet-Chef Eckhard Spoerr am Freitag der dpa in Hamburg. Freenet gehört zu 76 Prozent der MobilCom; der Rest ist an der Börse notiert. Gleichzeitig ist das Unternehmen mit einem Anteil von 85 Prozent der größte Kunde der MobilCom-Festnetzsparte.  

Das bevorstehende Insolvenzverfahren von MobilCom eröffne für Freenet neue Möglichkeiten, sagte Spoerr. Die Kaufverträge für die Festnetzsparte waren bereits ausgehandelt, aber der MobilCom-Aufsichtsrat habe wegen der Streitigkeiten im Aktionärskreis nicht mehr darüber entschieden.

Eine andere Frage sei hingegen, wer künftig die Anteile an Freenet.de halten werde. Das werde vermutlich erst im Jahr 2003 entschieden, wenn sich die Wertentwicklung des Unternehmens abzeichne. In Frage kämen sowohl Finanzinvestoren als auch strategische Investoren aus der Branche. Das Unternehmen ist aktuell an der Börse ungefähr 90 bis 100 Millionen Euro Wert, nach Spoerrs Einschätzung real aber das Doppelte.

Freenet.de hatte im ersten Halbjahr einen Umsatz von 12,9 Millionen Euro bei einem Verlust von 4,2 Millionen Euro. Das Unternehmen sei mit 5,7 Millionen Kunden auf dem Weg in die Gewinnzone. (dpa) / (anw/c't)




 

13.09.02 12:22

10873 Postings, 7624 Tage DeathBullMich wundert, daß Freenet so stabil bleibt

13.09.02 12:49

51341 Postings, 7602 Tage ecki@julius: Immer zu scherzen aufgelegt?

Eichel nimmt 8mrd Schulden auf um mob auszuzahlen und dann gleich nochmal soviel überweist er zu Sonera/Quam, weil die sich auch verhoben haben? Gleiches Recht für alle!

Locker fast die Neuverschuldung verdoppelt....

Grüße
ecki  

13.09.02 13:05

4971 Postings, 7560 Tage ApfelbaumpflanzerUMTS hat sowieso keine Chance

Aber ich hab's ja gleich gesagt.

Archivsuche "UMTS". Da gibt's soviel Negativmeldungen.

Ich' sag' nur WLAN.

Ich erinnere mich an so viele Flops, die uns alle vorher als große Bringer verkauft wurden. Hat jemand von euch HDTV?


Grüße

Apfelbaumpflanzer  

   Antwort einfügen - nach oben